Werbung

Nachricht vom 30.10.2018    

Poetry Slam in Westerburg: Sprachkünstler ziehen Zuhörer in ihren Bann

Moderne Dichter und Denker holte das Kulturbüro der Verbandsgemeinde Westerburg herbei, und zwar zum Poetry Slam. Johannes Schmidt arbeitete dabei mit der Kaderschmiede Hamburg zusammen. Andy Strauß, Sandra Da Vina, Rasmus Blohm und Jean-Philippe Kindler traten in der Mixed Show auf. Es ist ein Grund zum Feiern, dass nach rund 30 Jahren diese Art der demokratischen Sprachkunst im großen Stil auch in der Kleinstadt ankommt. Denn auf der Bühne des Konrad-Adenauer-Gymnasiums standen Könner ihres Fachs.

Poetry Slam vom Feinsten gab es in Westerburg. (Foto: Tatjana Steindorf)

Westerburg. Zum ersten Mal hat in Westerburg ein Poetry Slam stattgefunden. Andy Strauß, Sandra Da Vina, Rasmus Blohm und Jean-Philippe Kindler traten in der Mixed Show auf. Die modernen Dichter und Denker holte das Kulturbüro der Verbandsgemeinde Westerburg herbei. Johannes Schmidt arbeitete dabei mit der Kaderschmiede Hamburg zusammen. Es ist ein Grund zum Feiern, dass nach rund 30 Jahren diese Art der demokratischen Sprachkunst im großen Stil auch in der Kleinstadt ankommt. Denn auf der Bühne des Konrad-Adenauer-Gymnasiums standen Könner ihres Fachs.

Fünfmal volle Punktzahl
Es ging an dem Abend nicht um einen Wettbewerb, sondern ein Best-of-Programm wurde geboten. Moderator „Sebastian 23“ sorgte für ein adäquates Aufwärmprogramm. Er plauderte charmant mit dem Publikum, trug Gedichtlein über „Numerisches Meeting“ oder Saufen vor und übergab dann immer wieder an die anderen Wortakrobaten. Sympathisch und mitreißend war jeder von ihnen. Mal ging es um den reinen Spaß an der Schilderung, mal wurden ernste Themen angesprochen. All das erinnerte überhaupt nicht an übliche Gedichtvorträge in der Schule. Die Stimme war teils ausdruckslos leiernd, stockte, rappte, floss melodiös dahin, rannte gehetzt, schrie. Es gab keine Chancen mal abzuschalten, die Konzentration beim Zuhörer musste hoch bleiben. Die Emotionen übertrugen sich, es wurde nicht nur mitgedacht, auch viel mitgefühlt. Sandra Da Vina Mal berauschte mit ihrem Hundegedicht mit fast kindlicher Begeisterung für die Vierbeiner. Für sie ist positives Denken – und Sprechen! – Programm. Groteske Komik konnte Andy Strauß aus dem Stehgreif hervorbringen. Und im nächsten Moment tiefe Betroffenheit auslösen mit seiner Schilderung von Depressionen.

Meisterstück über soziale Gerechtigkeit beeindruckt
Jean-Philippe Kindler, Jahrgang 1996, der auch schon einige Slam-Auszeichnungen sein Eigen nennt, erzählte humorvoll von seinen Eltern („Wie es begann“), während er bei „Mindestlohn“ Partei für Leute ergriff, die hart arbeiten für wenig Geld. Es war ein aufwühlender Vortrag, bei dem er alle Register zog. Er machte klar, dass es bei dem Thema um ein Mindestmaß Respekt für den Menschen geht. Dieser Beitrag ist wie viele andere der Best-of-Vorträge leicht bei YouTube zu finden.

Rasmus Blohm kann mit Wortsalven jedes Hirn beschießen und hier seine „Knoten“ setzen. Dazwischen reihen sich neue Bilder wie Perlen auf. Stilistisch wirkt seine Poetry ab und an wie eine Reminiszenz an alte Dichtung. Er ist gerne ironisch und kann auch „sing-slammen“.

Mit Poetry Slam durch den Alltag
Sehr schnell waren drei Stunden vorbei. „Sebastian 23“ machte Mut, selber mal bei einem Poetry Slam mitzuwirken. Zwei Workshops im Gymnasium am Nachmittag könnten dazu der erste Schritt gewesen sein. Für die anderen empfiehlt sich einfach die Zuhörer-Rolle: in Notzeiten per Internet, ansonsten live in Koblenz oder Siegen – oder hoffentlich beim 2. Westerburger Poetry Slam. (PM)

(Text und Foto: Tatjana Steindorf)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Poetry Slam in Westerburg: Sprachkünstler ziehen Zuhörer in ihren Bann

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Wasserwerke Hachenburg: Wasser nur noch für Mensch und Tier!

Die Wasserwerke Hachenburg appellieren an die Bevölkerung, den Wasserverbrauch nur noch als Trinkwasser für Menschen und Tiere zu verwenden, damit die Versorgung mit dem kostbaren Nass gesichert bleibt. Ein Ende der Hitzeperiode ist noch nicht abzusehen, es fehlt dringend benötigter Regen.


Region, Artikel vom 08.08.2020

Keine Angst vor Schlangen im Garten!

Keine Angst vor Schlangen im Garten!

Zurzeit lassen sich öfter Schlangen im heimischen Garten beobachten. Das ist kein Grund zur Panik sondern zur Freude, denn Schlangen sind ganz besonders scheu. Sie brauchen naturnahe Gärten mit ruhigen Versteckmöglichkeiten und Wasser. Fast immer ist es die ungiftige Ringelnatter, die einem begegnet.


Nicole nörgelt… über egoistische Urlaubsrückkehrer

GLOSSE | Zugegeben, er sieht schon gut aus mit seiner Sommerbräune und den sonngebleichten Strähnen im Haar. Ist aber auch kein Wunder, denn mein werter Nachbar von gegenüber hat die letzten zwei Wochen mit seiner Freundin am Strand in der Karibik verbracht. Frisch zurück aus dem Risikogebiet hatten die Herrschaften natürlich nichts Eiligeres zu tun, als sich über den Gartenzaun hinweg zu beschweren, welche fiesen Einschränkungen ihnen die Urlaubsfreude verdorben haben.


Boden, Ettinghausen, Moschheim, Nieder- und Oberahr ohne Strom

Am Sonntag, 16. August, wartet die Energienetze Mittelrhein (enm) das Stromnetz in Boden, Ettinghausen, Moschheim, Niederahr und Oberahr. Für diese Arbeiten schaltet die enm, die Netzgesellschaft in der Unternehmensgruppe Energieversorgung Mittelrhein (evm-Gruppe) – zur Sicherheit der Monteure – die Stromversorgung in der Zeit von 6 Uhr bis 9 Uhr ab.


Verwechslungsgefahr: Hauskatze und Wildkatze unterscheiden

Kein Haustier lieben die Deutschen so wie ihre Stubentiger. Rund 14,8 Millionen Katzen wohnen in deutschen Haushalten. Was viele nicht wissen: Von ihrer wilden Verwandten, der Europäischen Wildkatze, gibt es nur rund 6.000 bis 8.000 Tiere nach Schätzungen des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). In Rheinland-Pfalz durchstreift ein großer Teil davon die heimischen Wälder. Deswegen hat Rheinland-Pfalz auch eine besondere Verantwortung gegenüber dem „kleinen Tiger Deutschlands“.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Buchtipp: „Der Raufbold“ von Rainer Nahrendorf

Dierdorf. „Hass-Liebe“ ist die treffende Bezeichnung, die genauso für Bettina Boemanns Beziehung steht zu ihrem Lieblingsgockel ...

Kultur-Tempel Stöffel-Park feierte „Jazz we can“

Enspel. In der aktuellen Situation hängt dem Wort Hotspot etwas Negatives an, wenn man aber sagt, der Stöffel-Park in Enspel ...

Puppentheater Petra Schuff: Wie Findus zu Pettersson kam

Rennerod. Seinen Namen verdankt er schlicht und einfach einer Erbsensorte. „Findus“ heißt nämlich die Firma, deren Paket ...

Damenbesuch „Vier Hochzeiten und zwei Todesfälle“

Höhr-Grenzhausen. Und wie kommt man damit klar, dass es für manche Träume endgültig zu spät ist und geliebte Menschen einen ...

„OASE“ startet wieder durch

Montabaur. Rita Krock und Michael Musil lesen Briefe einer unerfüllten Liebe, zwei Lebenswege enthüllen sich dem stillen ...

Kulturszene rund um Montabaur trifft sich

Montabaur. Willkommen dazu sind alle, die in den verschiedenen Bereichen des regionalen Kulturangebotes aktiv oder als „Konsumenten“ ...

Weitere Artikel


Kalender der Naturschutzinitiative: Erlös dient dem Naturschutz

Quirnbach/Westerwald. Für das Jahr 2019 bietet die Naturschutzinitiative e.V. (NI) mit Sitz in Qurinbach ihren hochwertigen ...

Falsche Stromprüfer unterwegs

Neuwied. Die SWN weisen darauf hin, dass die Stromnetze der Stadt komplett in ihrem Besitz sind: Sie sind somit auch für ...

Martinszüge in der Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. Großer Martinszug der Stadt Ransbach-Baumbach
Die Veranstaltung startet am Donnerstag, 8. November ab ...

Den Gottesdienst per Handy mitgestalten: Es geht um Limits

Herschbach/Uww/Westerwaldkreis. Ein ungewöhnlicher ökumenischer Gottesdienst erwartet die Besucher am Mittwoch, 31. Oktober, ...

Hundeschule Alpenrod spendet für Wildpark-Förderverein

Bad Marienberg. Die Hundeschule Alpenrod spendet 400 Euro an den Wildpark-Förderverein in Bad Marienberg. Ingo Rudnick, der ...

Arbeitsmarkt der Region bleibt im herbstlichen Hoch

Montabaur. Die positive Entwicklung am regionalen Arbeitsmarkt setzt sich fort: Ende Oktober waren im Bezirk der Agentur ...

Werbung