Werbung

Nachricht vom 29.10.2018    

Pfarrer Christian Elias verabschiedet sich aus Selters

Nach rund dreieinhalb Jahren verlässt Pfarrer Christian Elias die Evangelische Kirchengemeinde Selters und wechselt nun an die Lahn: nach Löhnberg bei Weilburg. Ein Abschied, den viele außerordentlich bedauern – nicht nur wegen der Vakanz, die nun auf die Kirchengemeinde wartet. Elias fällt der Abschied aus seiner Gemeinde ebenfalls schwer. Im Westerwald erlebt er eine wertvolle Zeit, die ihm guttun, wie er in seiner Abschiedspredigt sagt: „Ich hätte gerne mehr Zeit für Seelsorge gehabt und manche Dinge anders gemacht.

Pfarrer Christian Elias verabschiedet sich mit seiner Familie in die alte Heimat seiner Frau Jennifer (links) - nach Löhnberg bei Weilburg. (Foto: Evangelisches Dekanat Westerwald)

Selters. Christian Elias verabschiedet sich aus dem Westerwald, und Dutzende Menschen haben ihm in der Evangelischen Kirche Selters adieu gesagt. Nach rund dreieinhalb Jahren verlässt der Pfarrer die Evangelische Kirchengemeinde Selters und wechselt nun an die Lahn: nach Löhnberg bei Weilburg. Ein Abschied, den viele außerordentlich bedauern – nicht nur wegen der Vakanz, die nun auf die Kirchengemeinde wartet.

Die Kita liegt ihm besonders am Herzen
Christian Elias fällt der Abschied aus seiner Gemeinde ebenfalls schwer. Im Westerwald erlebt er eine wertvolle Zeit, die ihm guttun, wie er in seiner Abschiedspredigt sagt: „Ich hätte gerne mehr Zeit für Seelsorge gehabt und manche Dinge anders gemacht. Aber ich bin dankbar für die vielen Momente der Wärme, die Gott geschenkt hat“, sagt er und zählt unter anderem das Jubiläumsfest des Kirchenbaus, die Zeit mit den Jugendlichen und die enge Zusammenarbeit mit der Evangelischen Kindertagesstätte auf. Dass die Kita dem Pfarrer besonders am Herzen liegt, erleben die Besucher auch während Elias’ letztem Gottesdienst in Selters – nicht nur weil sich Erzieherinnen und Kinder mit einigen liebevollen Liedern von „ihrem“ Pfarrer verabschieden. Auch während seiner Predigt bittet er die Gemeinde, sich nach Kräften um das gute Miteinander zu bemühen. Denn die Arbeit der Kita ist ein besonders schöner Ausdruck des Evangeliums, findet er.

Selters ist nicht ohne Pfarrer
Auch der Dekan des Evangelischen Dekanats Westerwald, Axel Wengenroth, erinnert sich gerne an die vielen guten Impulse, die Elias während seiner Zeit in Selters setzt und wünscht, dass der Aufbruch zu neuen Ufern sowohl für Elias und seine Familie als auch für die Evangelische Kirchengemeinde Selters ein segensreicher wird. „Wie geht es weiter in der Vakanz? Kriegen wir bald wieder einen Pfarrer oder eine Pfarrerin? Alles das muss und wird in den nächsten Wochen und Monaten geklärt werden. Der Gemeinde und der Familie von Christian Elias gilt die Ermutigung: Der Herr wird auch mit Euch sein in allem, was Ihr tun werdet“, sagt der Dekan. Ganz ohne Pfarrer sind die Selterser in den kommenden Monaten natürlich nicht: Die Vakanzvertretung übernehmen Pfarrerin Swenja Müller und Pfarrer Rainer Czekansky. Die Ausschreibung der Selterser Pfarrstelle folgt Ende des Jahres, teilt Dekan Wengenroth am Rande des Gottesdienstes mit, sodass Elias’ Nachfolgerin oder Nachfolger frühestens Mitte 2019 den Dienst antritt.



Produktive und konstruktive Zeit
Doch nicht nur das Dekanat und die Kirchengemeinde hoffen, dass die Vakanz nicht allzu lange dauert: Auch die Kommune weiß, wie fruchtbar das „Dreigespann von katholischer und evangelischer Kirche sowie der Stadt sein kann“, meint der Selterser Stadtbürgermeister Rolf Jung während seines Grußwortes: „Ich verbinde die Jahre mit Christian Elias als eine produktive und konstruktive Zeit, in der wir im Sinne der uns anvertrauten Menschen gehandelt haben.“ Und der Vertreter der katholischen Pfarrei Sankt Anna, Pfarrer Stephan Neis, hofft schließlich, dass das gute Miteinander der Konfessionen weitergeht: „In Selters wird die Ökumene großgeschrieben. Wir stehen dafür ein, dass es auch künftig so sein wird.“ Trotzdem: Christian Elias wird fehlen. Auch wegen seiner Menschlichkeit, seiner Beharrlichkeit und seines tiefen Glaubens, wie es der ehemalige Dekan Wolfgang Weik formuliert: „Du trägst Dein Herz am rechten Fleck. Bei Dir darf man lachen und fühlt sich geborgen.“

Ein Gruß zum Abschied
Die Wärme, die Christian Elias in Selters erlebt und gegeben hat, sie soll bleiben – auch wenn sich der Pfarrer nun in Richtung Lahn verabschiedet. „Bleiben Sie gastfreundlich und unterstützen Sie den Kirchenvorstand“, gibt der scheidende Pfarrer „seinen“ Schäfchen am Ende mit auf den Weg. „Gott befohlen, Schwestern und Brüder. Auf Wiedersehen!“ (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Pfarrer Christian Elias verabschiedet sich aus Selters

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Zeugen gesucht: Unfallfluchten in Dernbach und Selters

Parkende Auto angerempelt und weitergefahren: Mit Unfallfluchten dieser Art musste sich die Polizei an diesem Wochenende schon mehrmals im Kreis Westerwald beschäftigen. Für Vorfälle in Dernbach und Selters werden nun Zeugen gesucht.


Nicole nörgelt… über die Extrawurst zur Spritze

GLOSSE | Na? Sind Sie schon geimpft? Jaja, ich weiß, Sie können das Thema nicht mehr hören. Geht mir ja eigentlich auch so. Aber dann kommt man doch wieder nicht daran vorbei. Vor allem, wenn man liest, welche Kreativität Gesundheitsämter und Ärzte mittlerweile an den Tag legen, um Impfmuffel doch noch an die Nadel zu kriegen.


Metzgerei Fries in Eitelborn: Traditionelles Handwerk seit über 100 Jahren

Ja, es gibt sie noch, eine Metzgerei, die sich ganz dem traditionellen Handwerk verschrieben hat und sich dem Trend der Wurst- und Fleischindustrie entgegenstellt. Scheinbar mit Erfolg, denn die Metzgerei Fries in Eitelborn hat seit Jahrzehnten einen treuen Kundenstamm, der die Qualität der Fleischwaren zu schätzen weiß.


Evangelische Kirchengemeinden schicken Helfer, Geld und Gebete

Nach den verheerenden Unwettern in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen, bei denen mindestens 160 Menschen gestorben sind und Hunderte noch vermisst werden, ist die Betroffenheit auch im Westerwald groß. Auch die Kirchengemeinden des Evangelisches Dekanat Westerwald wollen sich mit Helfern, Spenden und Gebeten engagieren.


"Impulse Digital"-Gespräch: "Flutwelle an der Ahr – Lehren für den Westerwald?"

In ihrer digitalen Veranstaltungsreihe "Impulse" greift die CDU-Kreistagsfraktion eine aktuelle Thematik auf: "Hochwasserkatastrophe - was lernen wir daraus für den Westerwald?" Mit Vertretern von Katastrophenschutz, Behörden und Rettungsdienst soll am Mittwoch, 28. Juli, ab 19 Uhr in einer Videokonferenz erörtert werden, ob man aus den Ereignissen Konsequenzen für unsere Region ziehen kann.




Aktuelle Artikel aus der Region


Landesfeuerwehrverband ruft zu Spenden auf

Koblenz/Region. Ein Kamerad habe sein Haus verloren, während er selbst anderen im Einsatz geholfen habe. Ebenso droht ein ...

Metzgerei Fries in Eitelborn: Traditionelles Handwerk seit über 100 Jahren

Eitelborn. Qualität spricht sich auch herum, so ist erklärbar, dass die Metzgerei Fries auch Kunden aus der weiteren Umgebung ...

Westerwaldverein Bad Marienberg säubert die Wacholderheide und geht wandern

Bad Marienberg. Vorerst hatten die Helfer viel zu tun: So wurde das Gras um die Wacholderstöcke entfernt und die innerhalb ...

Nicole nörgelt… über die Extrawurst zur Spritze

In Berlin zum Beispiel gibt’s Walk-In-Impfungen bei Ikea, wenn man schon samstags da ist, um Teelichte zu kaufen und Hotdogs ...

"Impulse Digital"-Gespräch: "Flutwelle an der Ahr – Lehren für den Westerwald?"

Westerwaldkreis. Dabei soll im Mittelpunkt stehen, ob es aus den Hilfsmaßnahmen bereits Erkenntnisse gibt, wie man eine Region ...

Evangelische Kirchengemeinden schicken Helfer, Geld und Gebete

Westerwald. Nun zeigt sich langsam auch das ganze Ausmaß der Zerstörung. Spontan haben sich viele Einzelpersonen aus dem ...

Weitere Artikel


Gottfried Benner führt CDU-Ortsverband Kroppacher Schweiz

Streithausen. Gottfried Benner aus Streithausen ist neuer Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Kroppacher Schweiz. Zu stellvertretenden ...

Kreisjugendpflege bot abwechslungsreiches Ferien-Programm

Wirges/Kreisgebiet. Auch in den Herbstferien hat die Kreisjugendpflege des Westerwaldkreises Kinder von berufstätigen Eltern ...

Die Feuerwehren aus der VG-Wallmerod berichten

Carport Brand am frühen Donnerstagmorgen
Wallmenrod. Am Donnerstag, den 25. Oktober, wurden die Einheiten Wallmerod und ...

Westerburger SPD will die Kulturarbeit stärken

Westerburg. Die SPD-Fraktion im Verbandsgemeinderat Westerburg will die Kultur in der Verbandsgemeinde (VG) stärken. Dazu ...

„Der Menschlichkeit verpflichtet“ - Bundeswehr-Gelöbnis in Bad Marienberg

Bad Marienberg. In der vergangenen Woche gelobten 101 freiwillig Wehrdienstleistende und schworen 24 Soldaten auf Zeit nicht ...

Medizin-Campus Bonn-Siegen ist gestartet

Bonn/Siegen. Das Projekt „Medizin neu denken“ hat einen weiteren Meilenstein erreicht: Im Wintersemester 2018/2019 haben ...

Werbung