Werbung

Nachricht vom 22.10.2018    

Posaunenchöre erweitern in Höchstenbach ihren musikalischen Horizont

Mit mehr als 120 Musikerinnen und Musikerinnen ging der Bezirksposaunentag in Höchstenbach über die Bühne. Ein schöneres Geburtstagsgeschenk hätte sich der Evangelische Posaunenchor Höchstenbach kaum machen können: Zum 60-jährigen Bestehen des Ensembles hat der Bezirksposaunentag der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) in Höchstenbach stattgefunden. Eines der Herzstücke des Bezirksposaunentages waren die Workshops. In ihnen erlebten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer viele frische musikalische Impulse.

Die Musikerinnen und Musiker zeigten während des Bezirksposaunentags vollen Einsatz – in jeder Hinsicht. (Foto: Evangelisches Dekanat Westerwald)

Höchstenbach. Ein schöneres Geburtstagsgeschenk hätte sich der Evangelische Posaunenchor Höchstenbach kaum machen können: Zum 60-jährigen Bestehen des Ensembles hat der Bezirksposaunentag der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) in Höchstenbach stattgefunden. Mehr als 120 Bläserinnen und Bläser erlebten ein interessantes Wochenende mit vielen klanglichen Aha-Erlebnissen, guten Begegnungen und einem beeindruckenden Abschlussgottesdienst in der Höchstenbacher Mehrzweckhalle.

Frische musikalische Impulse
Eines der Herzstücke des Bezirksposaunentages waren die Workshops. In ihnen erlebten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer viele frische musikalische Impulse. Die präsentierten sie dann während des großen Festgottesdienstes, und was die vielen Gäste dort zu hören bekamen, ging weit über die klassische Posaunenchor-Literatur hinaus: Unter der Leitung von Martin Reuthner spielten die Musiker sogar soulig-jazzige Stücke, was für solche Besetzungen an sich schon ungewöhnlich ist. Das Besondere: Die Workshopteilnehmer hatten die Kompositionen erst wenige Stunden zuvor gelernt.

Die Geschichte des Posaune spielenden Nilpferds
Beachtlich auch das souveräne Dirigat von Landesposaunenwart Albert Wanner, der das Mammut-Ensemble in Höchstenbach mit einem Lächeln und präzisen Bewegungen sicher durch die vielen anspruchsvollen Passagen leitete. Passend zur Musik: die geistlichen Impulse. Der Vorsitzende des Landesposaunenwerks der EKHN, Pfarrer William Thum, erzählte die vergnügliche Geschichte des Posaune spielenden Nilpferds, das mit seiner Musik sogar dem Krokodil einige Tränen abringt. Thum sicherte außerdem die künftige Unterstützung der Kirche für die Arbeit der Posaunenchöre zu.

Ausdruck göttlicher Kreativität und Leidenschaft
Für die Pröpstin der Propstei Nord-Nassau, Annegret Puttkammer, ist die Musik indes ein Ausdruck göttlicher Kreativität und Leidenschaft: „Gott will, dass wir nicht nur dahinvegetieren, sondern dass wir es schönhaben. Er liebt Farben und Klänge und möchte unsere Augen und Ohren damit erfreuen.“ Für sie sind die Posaunenchöre deshalb wichtige Orte der Begegnung – „und in denen die Dinge laut werden, die uns Gott geschenkt hat.“

Den musikalischen Horizont erweitert
Der Höchstenbacher Posaunenchor lässt diese himmlischen Geschenke seit 60 Jahren erklingen. Nicht nur das: Viele seiner Mitglieder sind bereits von Anfang an oder seit mehreren Jahrzehnten dabei. Sie hat der Leiter des Posaunenwerk-Bezirks Nord-Nassau, Martin Eizenhöfer, nun ausgezeichnet. Doch auch für die übrigen Bläserensembles, die am Bezirksposaunentag teilgenommen haben, hat sich die Reise in den Westerwaldkreis gelohnt, glaubt der Vorsitzende des Höchstenbacher Posaunenchores, Holger Schumacher: „Die Stimmung war gut und die Leute hochzufrieden. Der Posaunentag hatte zum Ziel, den musikalischen Horizont der Teilnehmer zu erweitern und die Posaunenchöre untereinander weiter zu vernetzen. Ich glaube, dass beides gelungen ist.“ (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
   


Kommentare zu: Posaunenchöre erweitern in Höchstenbach ihren musikalischen Horizont

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Westerwaldkreis: Seit Samstag 12 neue Coronafälle

Am 11. August gibt es 435 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon sind inzwischen 368 wieder genesen. 153 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Damit gibt es seit Samstag 12 neue Fälle.


Wirtschaft, Artikel vom 11.08.2020

Ausbildung in der Westerwald-Brauerei begonnen

Ausbildung in der Westerwald-Brauerei begonnen

Das Traditionsunternehmen setzt auf modernste Kommunikationstechnik, Digitalisierung, viel Eigenverantwortung und persönliche Betreuung. Zum Ausbildungsstart im August verstärken nun drei weitere junge Menschen das Azubi-Team der Westerwald-Brauerei.


NI fordert: Flächennutzungsplan Heiligenroth aufheben!

„Der geplante Autohof Heiligenroth wird nicht gebaut. Dies ist nach über sieben Jahren ein großer Erfolg des Umweltverbandes Naturschutzinitiative e.V. (NI) für unsere Landschaften, Wälder, Wildtiere, Lebensräume und die Menschen, denen nun ein wichtiger Erholungsraum erhalten bleibt. Den Anwohnern bleibt nun weiterer Lärm, Gestank und Dreck erspart und der Wald bleibt als wichtiges Biotop erhalten“, erklärte Harry Neumann, Landesvorsitzender der Naturschutzinitiative e.V. (NI).


Die Kurfürsten in ihren Kutschen kannten keine Kreisel

Dieser Knotenpunkt in der Stadt hat sich schon oft gewandelt: Einst stand im Kreuzungsbereich Fürstenweg / Freiherr-vom-Stein-Straße / Albertstraße / Elgendorfer Straße eine Brücke aus Bruchstein; sie wurde in den 70er Jahren durch eine Unterführung ersetzt. Jetzt gibt es hier wieder eine Großbaustelle: Damit der Verkehr fließen kann, wird ein Kreisel gebaut. Zudem muss an die Sicherheit der Fußgänger und Radfahrer gedacht werden. Eine solche Welt hätten sich die Kurfürsten von einst nie träumen lassen, als sie in Kutschen auf diesen Wegen nach Montabaur fuhren.


Region, Artikel vom 11.08.2020

Standortschießanlage Seck saniert

Standortschießanlage Seck saniert

Der Betrieb der Standortschießanlage Westerburg/Seck ist nach einer Grundsanierung nun wirtschaftlicher und noch sicherer. Statt wie bisher in eine meterdicke Sandschicht, schießt die Bundeswehr jetzt in 50 Zentimeter Polyurethan-Granulat in den Geschossfangkammern. Das Kunststoff-Granulat soll etwa dreimal so vielen Schüssen standhalten und ist deutlich weniger wartungsintensiv als Sand.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Comedy-Picknick mit Lachgarantie in Hachenburg

Hachenburg. Das Event beginnt um 20 Uhr und findet bei gutem Wetter im Rahmen der Picknick-Events im Hachenburger Burggarten ...

Buchtipp: „Der Raufbold“ von Rainer Nahrendorf

Dierdorf. „Hass-Liebe“ ist die treffende Bezeichnung, die genauso für Bettina Boemanns Beziehung steht zu ihrem Lieblingsgockel ...

Kultur-Tempel Stöffel-Park feierte „Jazz we can“

Enspel. In der aktuellen Situation hängt dem Wort Hotspot etwas Negatives an, wenn man aber sagt, der Stöffel-Park in Enspel ...

Puppentheater Petra Schuff: Wie Findus zu Pettersson kam

Rennerod. Seinen Namen verdankt er schlicht und einfach einer Erbsensorte. „Findus“ heißt nämlich die Firma, deren Paket ...

Damenbesuch „Vier Hochzeiten und zwei Todesfälle“

Höhr-Grenzhausen. Und wie kommt man damit klar, dass es für manche Träume endgültig zu spät ist und geliebte Menschen einen ...

„OASE“ startet wieder durch

Montabaur. Rita Krock und Michael Musil lesen Briefe einer unerfüllten Liebe, zwei Lebenswege enthüllen sich dem stillen ...

Weitere Artikel


A 48 - Anschlussstellen Koblenz/Nord und Bendorf gesperrt

Bendorf. Am 25. Oktober folgen dann in der Anschlussstelle Bendorf nacheinander die Fahrbahnen vom Autobahn-Dreieck Dernbach ...

Raiffeisentag für den Bank-Nachwuchs

Flammersfeld. Ein ganzer Tag rund um Friedrich Wilhelm Raiffeisen stand für die 40 Auszubildenden der Westerwald Bank auf ...

Großer Schützenball des Bezirkes 13 in Betzdorf

Betzdorf. In der guten Stube der Stadt Betzdorf fand ein schwungvoller und tanzfreudiger Schützenball mit Ehrungen der Mitglieder ...

Die Depression hat viele Gesichter

Dernbach. Vier Vorträge rüttelten auf, um diesem schwierigen Thema mehr Raum zu geben und das Thema „Depression“ in unserer ...

Stadt Bad Marienberg ehrt erfolgreiche Sportler

Bad Marienberg. Im Rahmen des Herbstmarktes in Bad Marienberg ehrte die Stadt die erfolgreichsten Sportlerinnen und Sportler, ...

Erstmals Glühweinlauf in Hachenburg

Hachenburg. Der Biermarathon über 21,1 Kilometer im letzten Sommer war ein voller Erfolg. Jetzt veranstalten die beiden Hachenburger ...

Werbung