Werbung

Nachricht vom 20.10.2018    

Jürgen Drews eroberte Ransbach-Baumbach im Handumdrehen

Wow, was für ein Mann, was für eine Show. Jürgen Drews testete die Statik der Stadthalle in Ransbach-Baumbach auf ihre Festigkeit, die Fans in der restlos ausverkauften Stadthalle saßen bereits ab dem Moment nicht mehr auf ihren Stühlen, als der Maestro die Bühne betrat. Lässig gekleidet, legte er ohne viel Schnick-Schnack sofort los.

Jürgen Drews ganz nah bei seinen Fans. Fotos: wear

Ransbach-Baumbach. Es folgte ein fast dreistündiges Show-Spektakel, welches die alt-ehrwürdige Stadthalle auch nicht jeden Tag erlebt. Jürgen Drews als Sachlagersänger zu titulieren, würde ihm absolut Unrecht antun, denn da stand ein Entertainer auf der Bühne, der dank seiner jahrzehntelanger Bühnenerfahrung, dem unglaublich begeisterungsfähigen Publikum einen unvergesslichen Abend bot. Von dem Enthusiasmus des Publikums getragen, entstand bei fast jeden Song ein Chor, bestehend aus über 1.000 Stimmen. Wie das? Die Hits, die auch teilweise zu Ohrwürmern wurden, kannte fast jeder im Saal, demzufolge dirigierte Jürgen Drews von der Bühne herab den wahrscheinlich größten Westerwälder Chor aller Zeiten. Klar, der weitaus überwiegende Teil des Publikums waren eingefleischte Drews-Fans, doch wurden auch diejenigen von der Stimmung mitgerissen, die eher neugierig zum Konzert erschienen waren.

Ein Programm, welches keine Wünsche offen ließ
Die Show eröffnete Jürgen Drews mit „Irgendwann, irgendwo, irgendwie.“ Bereits an dieser Stelle muss erwähnt werden , dass er von einer exzellenten Band begleitet wurde, die höchsten Ansprüchen genügte, an jeden Instrument ein Könner seines Fachs, sogar Bläser waren Bestandteil der Band. Man kann zwar sagen, die spulten gemeinsam routiniert ihr Programm ab, doch dem war nicht so. Die Klasse der Band, in Verbindung mit Jürgen Drews, zeigte sich auch in den Momenten, wenn das Publikum einfach mal Lust hatte, den Refrain eines Songs zwei Minuten alleine zu singen, und sich dabei selbst feierte.

Die ersten richtigen „Raketen“ zündete der Meister, als er, nach der Auflösung der Les Humphries Singers, seine ersten Solo-Hits, nämlich „Wir ziehen heute aufs Dach“, „Himbeereis zum Frühstück“, „Barfuß durch den Sommer“ und „Du schaffst mich“ in den Saal schmetterte. Da war die Party aber schon in vollem Gange. Natürlich durfte eine Hommage an Les Humphries nicht fehlen. Auf der Videoleinwand zeigte Jürgen einen Auftritt der Les Humphries Singers von 1975 aus dem Olympia in Paris, als er Solo den Welthit „Sylvias Mother“ von Dr. Hook & the Medicine Show vor 15.000 Zuschauern sang.

Seine heutige Interpretation des Songs entfachte erneut Jubelstürme im Publikum. Mit „Ich bin der König von Malorca“, Es war alles am besten“, „Das ist der Moment, wenn der Himmel brennt“ und „Wie im Himmel, so auf Erden“ nahm Jürgen seine Fans mit auf die Reise nach Malle. War die Stimmung bis dahin kaum zu beschreiben, legte Jürgen vor der Pause noch einen drauf, als er die zwei Super-Hits der Les Humphries Singers „Mexico“ und „Mama Loo“ performte. Anscheinend ist immer noch eine Steigerung möglich, die Pause hatten sich die Musiker, aber auch das Publikum. redlich verdient.

Nach der Pause ging es Schlag auf Schlag weiter, man kann gar nicht alle Hits aufzählen, die Jürgen Drews in Ransbach-Baumbach vorstellte. An dieser Stelle werden noch „Das ist der Moment“ und „Das kann doch nicht wahr sein“ genannt. Der Hit von Jürgen, der ihn 1976 schlagartig bekannt machte, war natürlich „Ein Bett im Kornfeld“. Dieser Song wurde von Jürgen und dem Publikum regelrecht zelebriert, die Leute wiederholten minutenlang den Refrain, er stand fassungslos auf der Bühne, dirigierte und schüttelte immer wieder sein langes, übrigens echtes Haar. Ohne auf die Uhr zu schauen, hat dieser Song gefühlte 10 Minuten gedauert.

Im grandiosen Finale mit „Satisfaktion“ von den Stones und „Am Himmel bleiben Tränen“ forderte Jürgen nochmals das Publikum heraus, sie wollten ihn einfach nicht von der Bühne gehen lassen. Solch einen Beifall und Jubel hat die Stadthalle wohl selten erlebt.

Ein total natürlicher, geerdeter Star hatte in Ransbach seine Visitenkarte hinterlassen, ein Star zum Anfassen. Nach der fulminanten Show begab sich Jürgen Drews sofort ins Foyer, um dort hunderte Wünsche nach Selfies und Autogrammen zu erfüllen. Berührend war der Moment, als er Emma, ein Mädchen mit Einschränkung, in den Arm nahm, sie küsste und ein ganz persönliches Autogramm überreichte. Emma konnte ihr Glück kaum fassen. So erging es auch Heinz Conrad, dem mit 93 Jahren ältesten Fan, den Jürgen bereits während der Show begrüßte und sich nachher mit ihm fotografieren ließ.

Die Musik ist das Lebenselixier von Jürgen Drews, die Dankbarkeit, dass er nach seiner schweren Erkrankung wieder auf der Bühne für sein Publikum spielen und singen darf, war ihm deutlich anzumerken. Die Sympathie des Publikums hat er wie eine Droge eingeatmet, hat aber auch alles gegeben, die Fans glücklich zu machen. (wear)



Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Ransbach-Baumbach auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
   


Kommentare zu: Jürgen Drews eroberte Ransbach-Baumbach im Handumdrehen

3 Kommentare

Das war nfach mega geil .Ich bin immer noch hin und weg.Danke Jürgen.
#3 von Oliver Penners
, am 21.10.2018 um 22:57 Uhr
Ich habe selten einen Artikel gelesen, der so treffend die fantastische Atmosphäre eines Konzertes widergespiegelt hat. Herzlichen Dank an den symphatischen Jürgen Drews, sowie dem Verlag und dem Berichterstatter. Ich hoffe, Jürgen kommt noch einmal wieder in unsere Region.
#2 von Melanie Wesche , am 21.10.2018 um 11:16 Uhr
Es war absolut Spitze und ich durfte dabei sein.
#1 von Klaus Steinfeldt , am 21.10.2018 um 11:16 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert sinkt weiter

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am heutigen Dienstag (19. Januar) insgesamt 3.760 (+21) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 194 aktiv Infizierte. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Land bei 69,8.


Region, Artikel vom 20.01.2021

Internistischer Notfall führte zu Unfall

Internistischer Notfall führte zu Unfall

Am Mittwochnachmittag, den 20, Januar kam es durch einen internistischen Notfall zu einem Unfall in Nentershausen. Dank der alarmierten Rettungskräfte konnte ein älterer Herr reanimiert werden.


Täterfestnahme nach Raubüberfall auf Naturkostladen

Der junge Täter, der am 29. Oktober 2020 einen bewaffneten Raubüberfall auf den Naturkostladen "Kornecke" in Höhr-Grenzhausen verübte, sitzt jetzt in Untersuchungshaft.


Wirtschaft, Artikel vom 20.01.2021

ALDI SÜD schließt das Zentrallager in Montabaur

ALDI SÜD schließt das Zentrallager in Montabaur

Die Schließung des Lagers Montabaur Ende Februar begründet die Firmenleitung mit in den letzten Jahren in Breite und Tiefe stark verändertem Sortiment und gestiegenen unternehmerischen Anforderungen an die Regionalgesellschaften und die Komplexität der Logistik.


Verlängerung Lockdown: Beschlüsse für Rheinland-Pfalz

Nachdem sich die Beratungen zwischen Bund und Ländern sehr lange in dem Punkt Kitas und Schulen hingezogen haben, ist die Ministerpräsidentin erst am heutigen Mittwoch (20. Januar) vor die Kameras getreten, um die Corona-Beschlüsse insbesondere im Bereich der Schulen zu erläutern.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Corona und Erwachsenwerden: Was der Jugend auch weggenommen wird

Region. Wieso unzählige Jugendliche eine Band gründen? Diese Passage aus dem aktuellen Buch des Sängers von Destination Anywhere ...

"Höhr-Grenzhausen brennt Keramik" verlegt

Höhr-Grenzhausen. Daher hat sich die Stadt Höhr-Grenzhausen entschlossen die Veranstaltung abzusagen und zu verlegen. Als ...

Aufregend und trostlos: Sänger von Destination Anywhere veröffentlicht Buch

Region. Sex and Drugs and Rock and Roll klingt wie ein unwiderstehliches Versprechen, wenn man 16 Jahre alt ist. Unzählige ...

KulturZeit Hachenburg: Sascha Grammel wird verschoben

Hachenburg. Doch aufgrund der aktuellen Lage im Zuge des Pandemiegeschehens muss der Termin am 16. Februar 2021 leider erneut ...

Gemeinsame Band-Spende für die Tafel

Enspel. Und natürlich sollten die Einnahmen für einen guten Zweck gespendet werden. Die Musiker verständigten sich darauf, ...

Wandelndes Schaufenster in der Innenstadt ist ein echter Hingucker

Höhr-Grenzhausen. Unter dem Motto „Gegen die Leere: Das wandelnde Schaufenster in der Innenstadt!“ werden Bilder aus vergangenen ...

Weitere Artikel


Anlieger reden mit: Montabaurer Bahnhofstraße wird neu gestaltet

Montabaur. Die Bahnhofstraße in Montabaur ist von zentraler Bedeutung: Sie verbindet ICE-Bahnhof und Aubachviertel mit der ...

Arbeiten in Caaner Gartenstraße liegen im Zeitplan

Caan. „Es geht voran in der Gartenstraße in Caan“, konnte der verantwortliche Bauleiter Tobias Jung von der GBI-KIG Kommunale ...

Gemeinsame Fachveranstaltung der Dachdecker-Innungen

Mudenbach. Vier Referenten konnten die Obermeister für diesen interessanten Seminarnachmittag gewinnen. Walter Fasel von ...

Feuerwehren übten den Ernstfall

Weroth. Nach erster Erkundung und Gesprächen mit einem Mitarbeiter ging der erste Trupp unter Atemschutz zur Rettung der ...

HwK-Herbstumfrage: Konjunktur im Handwerk brummt weiter

Koblenz. Die Auftragslage ist gut, die wirtschaftlichen Aussichten stimmen zuversichtlich, die Konjunktur im Handwerk läuft ...

50 Wäller Jugendliche besuchten den Europa-Park

Hachenburg/Montabaur. Ende September war es endlich so weit: Die lange ersehnte Fahrt des Jugendzentrums Hachenburg in Kooperation ...

Werbung