Werbung

Nachricht vom 16.10.2018    

Weniger Konsum, mehr Leben: Jeder ist für eine gesunde Erde verantwortlich

Einen Bruch mit dem Wachstumsdogma fordert Niko Paech, eine Kultur der Genügsamkeit solle man pflegen. Die Zuhörer wachrütteln, das wollte der Hochschullehrer mit seinem Vortrag in Enspel, der im Rahmen der Westerwälder Literaturtage 2018 stattfand. Leider wies er mit seinem Zeigefinger nicht in Richtung Politik oder Industriebosse, sondern zunächst nur auf „dich und mich“.

Einen Bruch mit dem Wachstumsdogma fordert Niko Paech. (Foto: Tatjana Steindorf)

Enspel. Die Zuhörer wachrütteln, das wollte Professor Niko Paech mit seinem Vortrag in Enspel, der im Rahmen der Westerwälder Literaturtage 2018 stattfand. Leider wies er mit seinem Zeigefinger nicht in Richtung Politik oder Industriebosse, sondern zunächst nur auf „dich und mich“: Schön in den Urlaub fliegen – oder in die nächste Großstadt zum Shoppen? Eine Kreuzfahrt mit allem drum und dran? Das erscheint fast jedem wie der Himmel auf Erden. Doch dieser Traum ist eigentlich die Hölle: für Pflanzen, Tiere und die Menschheit, die sich mit dem hohen Ausstoß von Kohlendioxid (CO2) selbst zerstört. Wer den Vortrag des Volkswirts Niko Paech im Stöffel-Park verfolgt hat, weiß, dass es so nicht weitergeht. Und dass Beschränkung kein Leid bedeutet, sondern mehr Lebensqualität, wurde den vielen Zuhöreren in der Alten Schmiede auch noch vermittelt.

Die Energiewende wird zur Blamage
Windräder, Sonnenpaneelen – damit mag man sich schmücken, doch es hilft unserer Erde nicht weiter, belegt Paech anhand von Statistiken. Die (so genannte) Energiewende sei eine der größten Blamagen. „Wir verbrauchen zu viel CO2“, stellte der autor des Buches „Befreiung vom Überfluss“ fest, der an den Universität Siegen und Oldenburg lehrt, und fordert, Konsum zu reduzieren. Die alternativen Energien seien verschwindend gering – im Vergleich mit dem Verbrauch von Mineralöl und Gas. Dennoch würden Unsummen dafür ausgegeben. 2017 wurden in Deutschland pro Tag durchschnittlich rund 2,45 Millionen Barrel Öl verbraucht, das ist auch im Internet schnell nachzulesen. Bei einem Klimaziel von 2 Grad bis zum Jahr 2050 und 7,3 Milliarden Menschen hieße das: Jeder Mensch auf der Erde dürfte nicht mehr als 2,5 Tonnen pro Jahr verbrauchen. Der Verbrauch liegt etwa bei dem Vierfachen.

Bruch mit dem Wachstumsdogma
Ein „Bruch mit dem Wachstumsdogma ist nötig“, sagt Paech. Damit meint er auch den Bausektor, der immer mehr Land, das für Natur und Landwirtschaft wertvoll sei, zerstöre. Parallel dazu wird die Wohnfläche pro Person immer größer. „Wir sind dabei, die Natur abzuschaffen.“ Auch das Umweltbundesamt ist seiner Meinung: „Nach den Regeln der Nachhaltigkeit soll die Nutzung einer Ressource auf Dauer nicht größer sein als die Rate ihrer Erneuerung. Böden stellen eine nicht erneuerbare und damit begrenzte Ressource dar.“ Laut Glücksforschung steigt in unserer Gesellschaft seit Jahrzehnten das positive Gefühl nicht mehr, wir würden an „Komsumverstopfung“ samt Stress und Burnout leiden, so Paech. Und weiter: „Wir brauchen Zeit, das Leben zu genießen.“



Kultur der Genügsamkeit pflegen
Paech, dessen Stimme trotz starker Erkältung durchhielt, empfahl zunächst jedem, seine eigene CO2-Bilanz zu errechnen. Dann gelte es, die Arbeitszeit von 40 auf 20 Stunden pro Woche zu reduzieren. Die freie Zeit stehe dann bereit, um sie für „Dinge ohne Geld“ zu nutzen und die Kultur der Genügsamkeit zu pflegen. Außerdem wäre es förderlich, (handwerkliche) Fähigkeiten in sozialen Netzwerken einzubringen. Gärtnern, reparieren statt wegwerfen, teilen, helfen, kreativ werden – all das gehöre dazu.

Die Veranstaltung war bestens besucht. Martin Rudolph, Leiter des Stöffel-Parks, und Johannes Schmidt vom Kulturbüro der Verbandsgemeinde Westerburg durften noch eifrig Stühle herbeischleppen für das Event, das zu den 17. Westerwälder Literaturtagen mit dem diesjährigen Motto „Industrie-Kultur“ zählte. (Tatjana Steindorf)

Wie man sich weiter mit der Thematik beschäftigen kann? Hier gibt es die Möglichkeit:
• Wie hoch die eigene CO2-Bilanz ist, erfährt man hier: http://www.uba.co2-rechner.de/de_DE/
• Wer Food Sharing betreiben möchte, etwa weil die eigenen Obstbäume mehr tragen als man ernten kann, lädt andere über diese Plattform zum Miternten ein: https://mundraub.org/



Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Weniger Konsum, mehr Leben: Jeder ist für eine gesunde Erde verantwortlich

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Wann wird die Brücke zwischen Hachenburg und Nister endlich fertig?

Seit Oktober 2019 wird an der neuen Brücke zwischen Hachenburg und Nister schon gearbeitet. Die Brücke führt die L288 im Gefälle über die B 414. Seither wird der gesamte Fließverkehr auf der B414 an dieser Stelle abgeleitet, wer nach Hachenburg will, muss über die B414 einen weiten Bogen fahren.


Westerwaldwetter: Zunehmende Schwüle - Sonntag schwere Gewitter

Zwischen einem kräftigen Hoch über Osteuropa und einer Tiefdruckzone, die sich von Großbritannien bis zur iberischen Halbinsel erstreckt, ist mit südlicher Strömung heiße Saharaluft in den Westerwald eingeflossen.


Region, Artikel vom 18.06.2021

Motorradfahrer bei Überholmanöver verletzt

Motorradfahrer bei Überholmanöver verletzt

Glück im Unglück hatte ein Motorradfahrer am Mittag des 18. Juni 2021. Er kollidierte beim Überholen mit einem PKW, den er hinter einem LKW befand. Der Motorradfahrer brach sich ein Bein, außerdem entstand erheblicher Sachschaden an mehreren Fahrzeugen.


Corona im Westerwaldkreis: Drei Neuinfektion und ein Todesfall

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Donnerstag, den 17. Juni 7.411 (+3) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 84 aktiv Infizierte.


Region, Artikel vom 18.06.2021

Dreifelden/Dreikirchen: Zweimaliger Enkeltrick

Dreifelden/Dreikirchen: Zweimaliger Enkeltrick

Am Donnerstag, dem 17. Juni 2021, kam es gegen 17.30 Uhr zu einem Betrug mit der Masche "Enkeltrick". Die Geschädigte wurde von ihrer angeblichen Enkelin angerufen, dass sie einen Unfall gehabt habe, bei dem eine Person ums Leben gekommen sei. Um der Haft zu entgehen, müsse sie einen mittleren fünfstelligen Betrag bezahlen.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Bilder zugunsten der Unnauer Patenschaft in Stadtbücherei Hachenburg

Hachenburg. Die Werke der Hachenburger Künstlerin sind wieder zu den üblichen Öffnungszeiten der Bücherei zu sehen und dies ...

Wie der Igel auf den Teller kam

Hachenburg. Am 27. Juni beginnt mit einem Sonntagnachmittag-Picknick für Kinder und Erwachsene das After-Pandemie-Programm ...

Wissen im Paket: Online lernen mit dem Brockhaus

Montabaur. Die Jüngsten ab sieben Jahren dürfen auf Entdeckungsreise gehen im Kinderlexikon. „Such doch mal Gold, such doch ...

Architektur gestaltet Zukunft

Montabaur/Caan. Der Tag der Architektur ist das größte bundesweite Baukulturevent und lädt in Rheinland-Pfalz seit 1995 Bauinteressierte ...

Träume werden wahr: Kulturzeit Hachenburg geht an den Start

Hachenburg. Es gibt in diesem Jahr nur den einen Veranstaltungskalender, weil im Frühjahr keine Veranstaltungen geplant werden ...

Abstimmung über Chorvideos: Best Virtual Choir

Region. Es war eine durchaus anspruchsvolle Aufgabe, die der Musikrat des Chorverbands Rheinland-Pfalz den Chören gestellt ...

Weitere Artikel


"Es ist vollbracht!": Die Ortsdurchfahrt Altstadt ist freigegeben

Hachenburg. Es wurden die Versorgungsleitungen im Untergrund und die Fahrbahndecke erneuert, die Straßenbeleuchtung ausgetauscht, ...

Erfindungen, Entdeckungen, Phänomene: Das Beste aus „Wissen macht Ah!“

Montabaur. Die Veranstaltung richtet sich an Kinder von 8 bis 10 Jahren. Eintrittskarten erhalten Sie nur im Vorverkauf in ...

Neuer Einführungskurs: „Betreuungsrecht und seine Praxis“

Wirges / Montabaur. „Ich habe die gesetzliche Betreuung für meine Mutter übernommen, was muss ich jetzt anders machen als ...

„Songs and Ballads“: Vater und Sohn auf gemeinsamen musikalischen Wegen

Höhr-Grenzhausen. Ludwig Nuss und sein Sohn Benyamin interpretieren in der kleinen Duoform mit Posaune und Klavier bekannte ...

Alpenrod: Vorzeige-Kirche blüht seit 175 Jahren

Alpenrod. Sogar ein Kunstreiseführer schwärmt von der evangelischen Kirche in Alpenrod. Der Schmöker aus einem renommierten ...

Autohof Heiligenroth: Umweltverbände klagen gegen Rodungsgenehmigung

Heiligenroth. Im Nordwesten von Heiligenroth im Westerwaldkreis soll ein neuer Autohof entstehen. Das Plangebiet umfasst ...

Werbung