Werbung

Nachricht vom 07.10.2018    

Wahre Verbrechen: Gerhard Starke erzeugt Gänsehaut bei Krimilesung

Wenn ein pensionierter Kriminalhauptkommissar aus seiner Berufslaufbahn erzählt, ist Spannung angesagt. Der bekannte Autor und Kriminalist Gerhard Starke las aus seinen Büchern in Grenzau. Nach seiner Pensionierung hat Starke viele authentische Fälle aus seiner aktiven Dienstzeit in Büchern verarbeitet, einerseits, um den Menschen die brutale Realität vor Augen zu führen, und andererseits um die tiefen Abgründe des Verbrechens darzustellen. Dabei schont er weder sich noch sein Publikum, findet klare Worte und beschönigt nichts.

Wahre Verbrechen: Gerhard Starke erzeugt Gänsehaut bei Krimilesung. (Foto: wear)

Höhr-Grenzhausen. Im Burg-Hotel in Grenzau fand eine denkwürdige Veranstaltung statt, ausgerichtet und veranstaltet vom Kannenbäckerland-Touristik-Service (KTS): Der bekannte Autor und Kriminalist Gerhard Starke las aus seinen Büchern. Starke ist pensionierter Hauptkommissar, der jahrzehntelang als Mitglied der Mordkommission beim Polizeipräsidium Koblenz tätig war. Nach seiner Pensionierung hat Starke viele authentische Fälle aus seiner aktiven Dienstzeit in Büchern verarbeitet, einerseits, um den Menschen die brutale Realität vor Augen zu führen, und andererseits um die tiefen Abgründe des Verbrechens darzustellen. Dabei schont er weder sich noch sein Publikum, findet klare Worte und beschönigt nichts. Auch wenn mancher ungläubig den Kopf schüttelt, es nicht fassen kann, wozu Menschen in der Lage sind, so sind die Schilderungen absolut authentisch und immer nah am Geschehen.

Ganz nah am Geschehen
Hier gibt es einen Mord, den Gerhard Starke den Gästen der Lesung nahebrachte: Es war der Fall der toten Frau aus Cochem, die mit starken Verletzungen an Hals und Nacken zwei Tage vor Weihnachten ermordet aufgefunden wurde. Als Starke und seine Kollegen am Tatort eintrafen, sah es dort aus wie in einer „Großschlächterei“, so Starke wörtlich, Blutspritzer befanden sich an der Decke und an den Wänden. In einer Ecke des Zimmers fanden die Kriminalbeamten ein schreiendes Baby in einer Wippe, die neun Wochen alte Tochter des Opfers. Der Täter hatte das Baby wohl übersehen, sonst wäre es möglicherweise auch getötet worden. Da das Opfer vollständig bekleidet war, schied zunächst ein Sexualverbrechen aus, die erste Vermutung konzentrierte sich dann auf einen Raubmord, da vier Schubladen aus einem Schrank auf dem Boden lagen, doch das Opfer trug verschiedenen Goldschmuck am Körper, in einer Schatulle befanden sich noch 120 DM. Es konnte sein, dass der Täter eine falsche Fährte legen wollte. War es vielleicht eine Beziehungstat? Die Art, wie Angelika Sch. getötet wurde, ließ darauf schließen, dass der Mörder wusste, wie man jemanden schnell und sicher tötet. Es hätte ein Jäger sein können, der ein Tier mit Stichen in den Hals und Nacken ausbluten lässt.

Widersprüche beim Ehemann
Natürlich wurde auch der Ehemann, ein Soldat, überprüft, doch der hatte ein bombensicheres Alibi, da er eine Weihnachtsfeier auf dem Fliegerhorst in Büchel besuchte. Doch bei weiteren Vernehmungen kamen Zweifel auf, als der Ehemann sich in Widersprüche verwickelte und das Umfeld genauer beleuchtet wurde. Es stellte sich heraus, dass der Ehemann seit einem Jahr ein Verhältnis mit einer verheirateten Frau hatte, trotzdem wurde seine eigene Frau schwanger, er fuhr also zweigleisig. Der Ehemann und seine Geliebte trafen sich sogar in der ehelichen Wohnung, um sich zu vergnügen. Die Ehefrau war absolut ahnungslos, da sie glaubte, dass ihr Mann sich häufig bei „Fortbildungsmaßnahmen“ in Heidelberg befand. Eine Tante der Geliebten kam den beiden Ehebrechern auf die Schliche, sie unterrichtete die betrogenen Ehepartner von dem Verhältnis. Eine vorgeschlagene Scheidung kam nicht zustande, da Angelika Sch. schwanger war und wahrscheinlich hoffte, durch die Geburt ihre Ehe retten würde. Deshalb kamen der Ehemann und seine Geliebte auf den perfiden Gedanken, Angelika Sch. aus dem Weg zu räumen, und sie zu töten. Dieses Verbrechen wollten sie jedoch nicht selbst begehen, deshalb kamen sie auf die unglaubliche Idee, den drogensüchtigen Bruder der Geliebten mit dem Mord zu beauftragen, der zudem Metzger von Beruf war. Für den Mord sollte der Bruder damals 10.000 DM erhalten, 5.000 DM vor dem Mord und den Rest danach. Bedingung des Ehemannes war aber, dass seine Frau erst noch das Kind zur Welt bringen sollte.

Der Mord geschah kurz vor Weihnachten
Da das Ehepaar Sch. in Cochem ein Haus baute, wurde von den Auftraggebern mit dem Bruder der Geliebten vereinbart, dass er am 22. Dezember nach Cochem fahren sollte, um der ahnungslosen Ehefrau ein angebliches Angebot für den Einbau von Fenstern zu überbringen. Um den Plan zu verwirklichen hatte der Mörder zwei Ausbeinmesser eingesteckt. Die arglose Ehefrau öffnete die Haustür und ging mit dem Mörder ins Haus. Als sie sich vor ihm befand, zog er ein Ausbeinmesser aus seiner Kleidung und stach Angelika Sch. von hinten in Hals und Nacken. Die Stiche wurden mit einer solchen Wucht ausgeführt, dass sogar ein Halswirbel durchtrennt wurde. Für Angelika Sch. war es ein schneller Tod, da sie innerlich und äußerlich innerhalb kürzester Zeit verblutete.

Lebenslange Haftstrafe
Im Laufe der Ermittlungen konnte innerhalb eines Monats der Sachverhalt aufgeklärt werden und die Täter überführt werden. Der Mörder und die beiden Auftraggeber wurden später vom Landgericht in Koblenz zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Das Baby wurde zur Adoption freigegeben und wuchs bei einer Pflegefamilie auf. Die Geliebte heiratete während der Haft einen anderen „Knasti“. Die Eltern des Ehemannes haben immer an die Unschuld ihres Sohnes geglaubt, die Schuld an dem Verbrechen hätten die anderen zu tragen.

Atemlose Spannung bei den Zuhörern
Es ist verständlich, dass bei der authentischen Schilderung des Verbrechens einigen Besuchern der Lesung recht mulmig ums Herz wurde. An dieser Stelle wird nur von dem einen Fall berichtet, Gerhard Starke hatte noch weitere unglaubliche Fälle auf Lager, die die Zuhörer in atemlose Spannung versetzten. Da Starke darauf verzichtete, die Schilderung noch dramaturgisch aufzubauschen und zu dramatisieren, herrschte im Saal zwar eine angespannte, fast atemlose Atmosphäre, die sich nach Ende der Lesung in vielen Fragen an den Autor entlud. Aus seinem neuesten Buch „Der Vollstrecker – Die Heyerberg-Morde“, das Starke gemeinsam mit der Kriminalautorin Ulrike Puderbach auf den Markt brachte, las Starke den Prolog des Kriminalromans. In Romanform wird beschrieben, wie die aufsehenerregende Mordserie von vier ermordeten Männern in Koblenz und Güls zustande kam. Die Co-Autorin war an dem Abend nicht anwesend. (wear)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Höhr-Grenzhausen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Wahre Verbrechen: Gerhard Starke erzeugt Gänsehaut bei Krimilesung

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 06.07.2020

Kind durch Kollision mit PKW schwer verletzt

Kind durch Kollision mit PKW schwer verletzt

Ein 9-jähriger Junge erlitt am Sonntagabend schwere Verletzungen, als er in Nistertal, ohne auf den Verkehr zu achten, auf die Durchgangsstraße auffuhr. Bei der Kollision mit einem PKW wurde das Kind auf die Windschutzscheibe geschleudert. Der schwer verletzte Junge wurde mit einem Hubschrauber in die Kinderklinik geflogen.


Region, Artikel vom 07.07.2020

Maskenpflicht zur Corona-Bekämpfung rechtmäßig

Maskenpflicht zur Corona-Bekämpfung rechtmäßig

Die in der Zehnten Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz vom 19. Juni 2020 angeordnete Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (sogenannte Maskenpflicht) in öffentlichen und gewerblichen Einrichtungen ist rechtmäßig. Dies entschied das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz in Koblenz.


Politik, Artikel vom 07.07.2020

Gegen Volksverhetzung und Verschwörungstheorien

Gegen Volksverhetzung und Verschwörungstheorien

Klar positioniert haben sich Evangelische Christen bei einer Gegenveranstaltung zu einer Kundgebung von sogenannten Grundrechtsdemonstranten in Bad Marienberg. Der Verein Demos e.V. hatte zu der Gegendemo eingeladen. Die Kundgebung begann um 18 Uhr an der Bismarckstraße / Ecke Langenbacher Straße. Trotz wechselhaftem Wetter waren rund 150 Teilnehmer gekommen.


Stöffel Race brachte Mountainbiker 24 Stunden in Fahrt

Das 24-Stunden-Mountainbike-Rennen, das immerhin schon zum siebten Mal im Stöffelgelände in Enspel ausgetragen werden konnte, unterlag dieses Mal einer besonderen Härte: Wegen der Corona-Problematik wurde auf Abstand gesetzt: insgesamt weniger Menschen und keine Besucher! Und die fehlten den Teilnehmern natürlich von Anfang an. Dennoch: allenthalben entschlossene Minen, ein Lächeln im Gesicht, Optimismus ausstrahlend. Zuversichtlich gingen die Teilnehmer des Stöffel Race ihre Challenge an.


Westerwälder Tischler-Innung führt Freisprechung durch

Üblicherweise ehrt die Tischler-Innung Westerwaldkreis ihre erfolgreichen Prüfungsabsolventinnen und -absolventen in einem würdigen Rahmen und sucht hierfür immer eine besondere Location aus. In diesem Jahr fiel die Veranstaltung der Pandemie zum Opfer. Dennoch ließen es sich die Verantwortlichen nicht nehmen, den jungen Gesellinnen und Gesellen zum erfolgreichen Berufsabschluss im Haus Hergispach in Herschbach zu gratulieren und hervorragende Leistungen besonders zu würdigen.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Gesellschaftsspiele ausleihen in der Stadtbücherei Selters

Selters. Büchereileiterin Birgit Lantermann hat auf der Spielemesse in Essen aus dem fast unüberblickbaren Angebot eine Auswahl ...

Mit Erinnerungen an den Rock‘n Roll einen zauberhaften Abend bereitet

Rennerod. Die Coronapandemie hatte und hat uns alle im Griff und lähmte das Leben. Der Lockdown durchkreuzte auch die Pläne ...

Klara trotzt Corona, XXXV. Folge

Kölbingen. 35. Folge vom 2. Juli
Klara lief von einem Zimmer zum anderen. „Ja, wo fang ich denn da am besten an?“, führte ...

Schulen mit Plakette „Nachhaltige Schule“ ausgezeichnet

Region. „Unsere Schulen sind nachhaltig, sie sind umweltbewusst und überaus engagiert. Trotz der Coronakrise und den Schulschließungen ...

Stadtbibliothek Montabaur hat wieder normale Öffnungszeiten

Montabaur. Die Pandemie ist noch nicht besiegt, daher müssen Regeln eingehalten werden. Dazu gehört das Tragen einer Alltagsmaske. ...

Wiedereröffnung CINEXX Hachenburg am 2. Juli

Hachenburg. Durch die Lockerungen der Infektionsschutzmaßnahmen und den Start von neuen Kinofilmen ist es wieder möglich, ...

Weitere Artikel


Selbstverletzung und Widerstand gegen Polizeibeamte

Siershahn. Da sich der Beschuldigte gegen eine ärztlichen Versorgung vehement zur Wehr setzte und den Aufforderungen der ...

Hinter verzauberten Fenstern – eine Geschichte für Klein und Groß

Rothenbach. Abends beim Einschlafen dachte man voller Vorfreude an das morgendliche Ritual und fragte sich insgeheim, was ...

34. Europäischer Töpfermarkt zog die Massen an

Ransbach-Baumbach. Die einzigartigen Verwendungsmöglichkeiten des Rohstoffs Ton konnten in allen Facetten bewundert werden. ...

Fahrende Kunstwerke und Kapitäne der Landstraße: Trucker-Treffen in Enspel

Enspel. Das Trucker-Treffen im Stöffel-Park mit dem Trucker-Grand-Prix auf dem Nürburg-Ring zu vergleichen ist etwas abwegig, ...

Motorradfahrer bei Verkehrsunfall verstorben

Höhn. Am Samstag, 6. Oktober, um 15 Uhr, wurde der Polizei Westerburg ein schwerer Verkehrsunfall gemeldet. Nach der Unfallaufnahme ...

Hachenburger Tanzgruppen beim „Orient-Cocktail“ in Eitorf

Eitorf/Hachenburg. Bereits zum dritten Mal waren die beiden orientalischen Tanzgruppen des TuS Hachenburg, „Asja“ und „Saleha“, ...

Werbung