Werbung

Nachricht vom 20.09.2018    

Tag der offenen Tür und Sommerfest beim Fachkrankenhaus Vielbach

Rund 260 ehemalige und derzeitige Patienten sowie Nachbarn aus den umliegenden Gemeinden waren gekommen, um miteinander zu feiern, „alte Bekannte" wiederzutreffen oder um die Einrichtung kennenzulernen: Das Fachkrankenhaus Vielbach hatte zum Sommerfest mit tag der offenen Tür geladen. Im Vordergrund stand das gesellige Miteinander. Beim Rundgang konnte eine große Schar Interessierter aber natürlich auch erfahren, wie in Vielbach die Behandlung chronifizierter Suchterkrankungen stattfindet.

Da herrschte Top-Stimmung beim Sommerfest am Vielbacher Fachkrankenhaus. (Foto: Fachkrankenhaus Vielbach)

Vielbach. Das Fachkrankenhaus für Suchtkranke in Vielbach feierte Sommerfest. Etwa 260 ehemalige und derzeitige Patienten sowie Nachbarn aus den umliegenden Gemeinden waren gekommen, um miteinander zu feiern, „alte Bekannte" wiederzutreffen oder um die Einrichtung kennenzulernen. „Dieses Fest ist für uns die wichtigste Veranstaltung im Jahr", erklärte der therapeutische Leiter Gerhard Becker. „Hier freuen wir uns ehemalige Patienten wiederzutreffen, die uns stolz von ihrem von Sucht befreiten Leben berichten. Ja, wir hören auch von Rück- und Schicksalsschlägen. Doch die stärkenden Erfahrungen aus ihrer Therapie haben den meisten Patienten die Kraft gegeben, auch Krisen zu überwinden und für sich einen guten Platz im Leben zu finden." Der Psychotherapeut berichtete den Gästen in seinem Referat „Mut zum Mann-sein in der Suchttherapie" zu den Erfahrungen mit der stärker männerspezifischen Ausrichtung der Vielbacher Suchttherapie.

„Vielbacher Impressionen“ gehörten dazu
Das Sommerfest bot alles, was von einer solchen Veranstaltung erwartet wird: Die Begrüßung durch den Klinikleiter Joachim Jösch, Vortrag, Getränke und Speisen, ein Beachvolleyballturnier, Foto-Ausstellung, Dia-Show „Vielbacher Impressionen“, Kreativmarkt, verschiedene Spiele und eine Tombola, Live-Musik, aber auch organisierte Gesprächsgruppen. Im Vordergrund stand das gesellige Miteinander.

Problem Feierabendbier?
Das Fest ist stets verbunden mit einem Tag der offenen Tür. Beim Rundgang konnte eine große Schar Interessierter erfahren, wie in Vielbach die Behandlung chronifizierter Suchterkrankungen stattfindet. Erich Weimer aus Montabaur zeigte sich beeindruckt: „Ich frage mich jetzt, ob ich mein ‚Feierabendbier‘ nicht problematischer sehen sollte." Jan Wettengel aus Nordhofen weiß, weshalb er gerne zum Sommerfest der Klinik kommt: „Seit meiner Therapie in Vielbach vor drei Jahren lebe ich abstinent, weil ich mit mir und der Welt zufrieden bin. In meiner Freizeit unterstütze ich in der Klinik die Betreuung der Esel. Die Arbeit mit den Tieren und die Begegnungen mit Patienten tut mir gut. Am heutigen Fest teilzunehmen ist für mich eine große Freude." (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!


Kommentare zu: Tag der offenen Tür und Sommerfest beim Fachkrankenhaus Vielbach

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 30.11.2020

Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Der Anstieg der Neuinfektionen sind mit den Beschränkungen gebremst worden. Eine Trendwende wurde aber nicht erzielt. Die Zahl der tödlichen Krankheitsverläufe steigt. Deshalb wurde der Teil-Lockdown verlängert und zusätzliche Maßnahmen ergriffen. Um eine Überlastung des Gesundheitssysteme abzuwenden, muss der Inzidenz im Regelfall von maximal 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner erreichen.


54-Jähriger aus VG Hachenburg stirbt an Folgen von Corona

Heute Morgen (1. Dezember) erhielt das Gesundheitsamt erneut eine traurige Nachricht. In der Nacht verstarb ein 54-jähriger Mann aus der VG Hachenburg an den Folgen einer Covid19-Erkrankung. Damit erhöht sich die Zahl der Todesopfer im Westerwaldkreis auf 30.


Wirtschaft, Artikel vom 01.12.2020

Hachenburger Brauerei macht Furore mit Adventsaktion

Hachenburger Brauerei macht Furore mit Adventsaktion

Die Westerwald-Brauerei in Hachenburg hat sich dieses Jahr zur Adventszeit eine ganz besonders flotte Marketingidee ausgedacht und sorgt damit seither für Aufsehen. Jeden Abend zur Dämmerzeit fährt Vertriebsmitarbeiter (Niko-) Klaus Strüder in seinem aufwändig und eigens dafür umgebauten „Aromahopfen-Taxi“ los, um in Westerwälder Kellern bei Überraschungsbesuchen nach Hachenburger Bier zu suchen. Was er an Kästen vorfindet, verdoppelt er dabei.


Witterungsbedingte Verkehrsunfälle nach einsetzendem Schneefall

Im Bereich der Polizeiautobahnstation Montabaur ereigneten sich in der Nacht vom 30. November auf den 1. Dezember auf den Autobahnen 3 und 48 durch einsetzenden Schneefall fünf Verkehrsunfälle mit einem geschätzten Sachschaden von 15.000 Euro.


Regionale Unternehmen arbeiten in der Vorweihnachtszeit zusammen

Wie kommt ein Mammut in eine Bad Marienberger Backstube? Die Zusammenarbeit zwischen dem alteingesessenen Café Wäller und dem Abdichtungs- und Dämmstoffhersteller SOPREMA macht‘s möglich. Die Firma vergab einen Plätzchen-Großauftrag mit Krümelmannis & Co an die Traditions-Bäckerei.




Aktuelle Artikel aus der Region


„Open Friday“ auch zu Coronazeiten

Hachenburg. Ideen für die Umsetzung kamen natürlich auch von den Besucher/innen selbst. So kam beispielsweise die Idee auf, ...

Hochschule spendet zu Weihnachten an die Tafel Montabaur

Montabaur. Solidarisch sein und die Menschen in der Region unterstützen – das gehört zum Selbstverständnis und zur gesellschaftlichen ...

Westerwälder Rezepte: So gut wie einfach – Strammer Max

Das Rezept ist schnell und einfach umzusetzen. Strammer Max eignet sich zum Frühstück, Brunch oder als Brotzeit.

Zutaten ...

Gesperrte B 414: Freigabe für Verkehr kurz vor Weihnachten

Altenkirchen. "Halbzeit" bei der Sanierung der B 414 zwischen Altenkirchen und Bahnhof Ingelbach: Seit 16. November komplett ...

Staudt eröffnet Weihnachtsrallye für die Adventszeit

Staudt. Die Rallye ist ein Rundweg aus acht Stationen, die in und um ganz Staudt verteilt sind. Es gibt Rätsel, Weihnachtsgeschichten, ...

54-Jähriger aus VG Hachenburg stirbt an Folgen von Corona

Montabaur. Am Dienstag, den 1. Dezember meldet die Kreisverwaltung Montabaur 1.850 bestätigte Corona-Fälle. Der Kreis verzeichnet ...

Weitere Artikel


Jubiläum: 15 Jahre Wäscherei Delfin in Hachenburg

Hachenburg. In einer Feierstunde anlässlich des 15-jährigen Bestehens der Westerwälder Qualitätswäscherei Delfin würdigten ...

Kirchenführung in Willmenrod: Zu Besuch beim lieben Gott

Willmenrod. „Wellness für die Seele“ nennt Bettina Kaiser aus Kölbingen den Aufenthalt in einer Kirche. Die ausgebildete ...

Heinz Ehrhard und Klaus Kinski sind ihre Vorbilder: Anna Overbeck startet durch

Wallmerod. „Ich will keine Schokolade“. Mit diesem Evergreen von Trude Herr, aus dem Jahre 1965, begann bei der Gala zum ...

Großer Weiterbildungsstart an der Katharina-Kasper-Akademie

Dernbach/Westerwald. 24 Teilnehmer streben ab sofort den Abschluss zur „Praxisanleitung“ an, 25 Teilnehmer zur „Stations-, ...

Grüner Fraktionschef Bernhard Braun im Westerwald

Montabaur-Wirzenborn. Am kommenden Montag, 24.September, besucht der grüne Fraktionsvorsitzende im rheinland-pfälzischen ...

Limbacher Runden: Die Dauerberger Alm ruft

Limbach. Mit ihren 25 Kilometern und gut 650 Höhenmetern belegt die Tour zur Dauersberger Alm den Spitzenplatz der Limbacher ...

Werbung