Werbung

Nachricht vom 19.09.2018    

Dekanatskantorei Montabaur: Musiker setzen schiere Freude in Töne um

Das Konzert der Dekanatskantorei Montabaur in der Lutherkirche begeisterte. Dekanatskantor Jens Schawaller hat mit Vokalisten und erlesenen Profi-Musikern ein Konzert präsentiert, das die Gäste mit einem Lächeln in den sonnigen Sonntagabend entließ. Denn der Akzent lag nicht auf dem Tod, sondern auf dem, was danach kommt – und auf unterhaltsamer Klangkunst von Könnern.

Tenor Daniel Jeremy Tillich. (Foto: Peter Bongard/Evangelisches Dekanat Westerwald)

Montabaur. Manchmal sind Septembertage kalt und verregnet. Und manchmal geraten Konzerte zum Thema Tod ziemlich deprimierend. Nicht so das Konzert der Evangelischen Dekanatskantorei Montabaur in der Montabaurer Lutherkirche: Dekanatskantor Jens Schawaller hat mit Vokalisten und erlesenen Profi-Musikern ein Konzert präsentiert, das die Gäste mit einem Lächeln in den sonnigen Sonntagabend entließ. Denn der Akzent lag nicht auf dem Tod, sondern auf dem, was danach kommt – und auf unterhaltsamer Klangkunst von Könnern.

„Meine Seele rühmt und preist“
Die Könner sind wie in den vergangenen Jahren die Musikerinnen und Musiker des Instrumentalensembles „Il Quadro Animato“. Die international besetzte Gruppe hat sich vor allem der historisch akkuraten Interpretation alter Werke verschrieben. Auch in Montabaur begeistern sie mit müheloser Virtuosität – beispielhaft Lorenzo Gabriele an der Traversflöte, einem Urahn der heutigen Querflöte. Deren eher weicher Klang und Gabrieles Spiel lässt Bachs rekonstruiertes Flötenkonzert (nach BWV 209/173a/207-3) unaufdringlich und beschwingt durch die Lutherkirche perlen. So selbstverständlich, dass Lorenzo Gabriele seinen Mitmusikern während seines Spiels immer mal wieder neckische Blicke zuwirft. Trauermusik klingt also wahrlich anders. Auch die vokalen Stücke, die sich zwar inhaltlich mit dem Thema Tod und dem Vertrauen auf Gottes Ewigkeit auseinandersetzen, sind alles andere als bleischwer: „Meine Seele rühmt und preist“ ist Bachs fast schon verspielte, mehrteilige Interpretation des Lobgesangs der Maria, der das Herz vor Freude über den Heiland hüpft. Tenor Daniel Jeremy Tilch gibt dieser Freunde in Montabaur eine Stimme und wird dabei souverän begleitet von Isabel Müller-Hornbach (Cello) und Susanne Schawaller (Orgelpositiv).

Ein zartes Glockenspiel
Im folgenden „Schlage doch, gewünschte Stunde“ geht es thematisch und musikalisch dann eindeutig ums letzte Stündlein. Doch auch diesmal hebt Bach nicht den drohenden Zeigefinger: Bei ihm ist die Totenglocke kein dräuender Gong, sondern ein zartes Glockenspiel, das so heimelig wie ein Weihnachtsglöckchen klingt. Und der Bariton Konstantin Paganetti schmettert im Schlussstück „Liebster Gott, wenn wird ich sterben“ voller Inbrunst den „tollen, vergeblichen Sorgen“ ein zuversichtliches „Mich rufet mein Jesus: wer sollte nicht gehen?“ entgegen.

Auch ernste Musik macht Spaß
In solchen Momenten zeigen Paganetti und die anderen Solisten – Merle Bader (Sopran), Franziska Ernst (Alt) und Tenor Daniel Jeremy Tillich – dass auch die sogenannte Ernste Musik ausgesprochen Spaß machen kann, wenn sie denn von Könnern interpretiert wird. Und von einem Chor, der sich in den Dienst dieser Musik stellt: Die Sängerinnen und Sänger der Dekanatskantorei Montabaur interpretieren die Werke sicher und klingen insbesondere während des Schlusschorals von Bachs „Liebster Gott, wenn werd ich sterben“ bemerkenswert homogen.

Die Bach’sche Hoffnung
Dekanatskantor Jens Schawaller schafft als musikalischer Leiter des Abends das Kunststück, Laien und Profi-Musiker zu einem stimmigen Ensemble zu formen, das mehr leistet als das korrekte Wiedergeben von Noten. Den Sängern und Musikern gelingt es, die Bach’sche Hoffnung darzustellen, das der Tod nicht das letzte Wort hat. Und die schiere Freude, die in dieser Hoffnung mitschwingt. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Dekanatskantorei Montabaur: Musiker setzen schiere Freude in Töne um

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Zwei Verkehrsunfälle mit verletzten Motorradfahrern

Am Sonntag nahm die Polizei nach einem Unfall mit einem leicht verletzten Kradfahrer zwischen Stein-Wingert und Giesenhausen noch einen weiteren Alleinunfall eines Motorradfahrers zwischen Niederroßbach und Oberroßbach auf. Dieser Fahrer erlitt schwere Verletzungen und musste in ein Krankenhaus geflogen werden.


Region, Artikel vom 20.09.2020

Panzergranate in Hilgert erfolgreich gesprengt

Panzergranate in Hilgert erfolgreich gesprengt

In der Gemarkung Hilgert wurde von einem Spziergänger eine Panzergranate gefunden, die am heutigen Sonntag, 20. September, um 11 Uhr kontrolliert gesprengt wurde. Dazu mussten ab 9 Uhr Teile der Ortsgemeinde Hilgert evakuiert werden.


Region, Artikel vom 21.09.2020

Mit abgebrochenen Schraubenziehern fing alles an

Mit abgebrochenen Schraubenziehern fing alles an

Zu einem besonderen Dienstjubiläum konnte Thomas Weidenfeller, Ortsbürgermeister von Nentershausen, jüngst Christoph Stradl gratulieren: Der 53-Jährige kann im September 2020 auf ein Vierteljahrhundert als festangestellter Gemeindearbeiter in Nentershausen zurückblicken.


Musikverein verwandelte Sessenhausen in ein Weindorf

Auf Anregung von Hans Rosenkranz, der schon mit dem Aufbau einer Jugendkapelle begonnen hatte und durch die Unterstützung der Gemeinde Sessenhausen, kamen am 1. Januar 1970 Eltern zur Gründung des Musikverein Sessenhausen e.V. zusammen. 50 Jahre, 8 Vorsitzende und 9 Dirigenten später sollte unter dem Vorsitz von Sebastian Fein und unter der musikalischen Leitung von Michael Müller in diesem Jahr ein großes Fest zum Jubiläum ausgerichtet werden.


Region, Artikel vom 20.09.2020

Obstdiebstahl ist kein Kavaliersdelikt

Obstdiebstahl ist kein Kavaliersdelikt

Jetzt im beginnenden Herbst locken am Wegesrand noch immer viele süße Früchte. Wer ungefragt sich an privaten Obstbäumen bedient, der begeht einen Diebstahl. Da ist die Menge ganz egal, ob ein Apfel oder ein ganzer Sack voll. Früher war es mal Mundraub, heute ist es Diebstahl, der eine Strafe, meist in Form einer Geldbuße nach sich zieht.




Aktuelle Artikel aus der Region


Mit abgebrochenen Schraubenziehern fing alles an

Nentershausen. Der in seinem Heimatort bei der Firma Artur Steinebach ausgebildete, gelernte Bauschlosser kam seinerzeit ...

Panzergranate in Hilgert erfolgreich gesprengt

Hilgert. Die bei Hilgert aufgefundene Panzergranate wurde heute Vormittag durch den Kampfmittelräumdienst planmäßig und ohne ...

Zwei Verkehrsunfälle mit verletzten Motorradfahrern

Giesenhausen. Am Sonntag, 20. September 2020, gegen 11:40 Uhr, wurden die Rettungskräfte über einen Verkehrsunfall mit einem ...

Corona: Sternstunde der Ethik?

Montabaur. Panik, Aufgeregtheit, Verschwörungstheorien, Überdruss und vorsichtiger Optimismus: Stimmungsmäßig waren die letzten ...

Obstdiebstahl ist kein Kavaliersdelikt

Region. Viele Obstbauern und Privatleute kennen nur zu gut das Problem. Die Früchte an einem Baum nehmen sukzessive ab oder ...

Vincenz Virtuell – live-Chat zum Thema „Herausforderung Corona“

Limburg. Die Premiere bestreitet Chefarzt Prof. Dr. Stephan Steiner unter dem Schwerpunktthema „Herausforderung Corona“ am ...

Weitere Artikel


VHS Montabaur: Ute Probst sagt „Auf Wiedersehen“

Montabaur. Vergangene Woche hat sich Ute Probst, die Leiterin der Volkshochschule (VHS) Montabaur, von den Kursleiterinnen ...

Limbacher Runden: Die Dauerberger Alm ruft

Limbach. Mit ihren 25 Kilometern und gut 650 Höhenmetern belegt die Tour zur Dauersberger Alm den Spitzenplatz der Limbacher ...

Grüner Fraktionschef Bernhard Braun im Westerwald

Montabaur-Wirzenborn. Am kommenden Montag, 24.September, besucht der grüne Fraktionsvorsitzende im rheinland-pfälzischen ...

Beitrag zum Naturschutz: Aktion „Ernte mich!“

Montabaur/Westerwaldkreis. Erntezeit, schöne Zeit! Jedes Jahr aufs Neue bietet sich auf Westerwälder Wiesen im Spätsommer ...

Leichtkraftrad mit Omnibus kollidiert

Guckheim. Am heutigen Morgen (19. September) kam es auf der Landesstraße L 300 zwischen Guckheim und Herschbach (Oww.) zu ...

Obduktion bringt Gewissheit: Toter aus Unnau ist vermisster Daniel

Unnau/Koblenz. Nun ist es leider traurige Gewissheit: Bei dem am 14. September bei Unnau aufgefundenen Toten handelt es sich ...

Werbung