Werbung

Nachricht vom 25.08.2018    

Über den ehemaligen Panzerübungsplatz zum Deutschen Naturerbe

Früher rollten hier die Panzer, heute gedeihen Flora und Fauna: Der ehemalige Panzerübungsplatz bei Westerburg hat wie auch der Stegskopf und weitere ehemalige militärische Liegenschaften des Bundes eine neue Bestimmung erhalten. Auf den bunten, relativ ebenen und mit Wald umgebenen ungedüngten Wiesen und Weiden haben sich bereits jetzt oder jetzt wieder artenreiche Magerwiesen und Weiden mit selten gewordene Heilpflanzen, Vögeln oder Schmetterlingen der kurzgrasigen Landschaften des Grünlandes ausbreitet.

Wiesenpieper oder das Gros der Blütenpflanzen, Eidechsen oder Schmetterlinge wie der hier häufigere Schwalbenschwanz (Foto) entwickeln sich nur in besonders warmen, mageren und trockenen Blumenrasen mit Wilder Möhre, ferner Waldhyazinthen, Heidenelken oder Kreuzblümchen. (Foto: NABU/Peter Fasel)

Westerburg/Hundsangen. Der ehemalige Panzerübungsplatz bei Westerburg hat wie auch der Stegskopf und weitere ehemalige militärische Liegenschaften des Bundes eine neue Bestimmung erhalten. Während Teile von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) zu gewerblichen Zwecken verkauft oder zur Photovoltaik verpachtet wurden, gehört ein weiterer Teil zwischen Westerburg und Ailertchen jetzt der NABU-Naturerbe-Stiftung sowie die Waldflächen der Bundesimmobilienverwaltung. Auf jeden Fall soll es grün bleiben, aber artenreich und bunt werden in Feld und im Wald durch Förderung von Laubbäumen, Gehölzsäumen, Tümpel und Staudenfluren sowie in artenreichen mageren oder feuchter Wiesen und Weiden.

Naturnahe Pflege und Entwicklung
Auf den bunten, relativ ebenen und mit Wald umgebenen ungedüngten Wiesen und Weiden haben sich bereits jetzt oder jetzt wieder artenreiche Magerwiesen und Weiden mit selten gewordene Heilpflanzen, Vögeln oder Schmetterlingen der kurzgrasigen Landschaften des Grünlandes ausbreitet. Die NABU-Naturerbestiftung aus Berlin hat hierzu auch mit dem vor Ort tätigen NABU Guckheim eine Mitbetreuung vereinbart zur naturnahen Pflege und Entwicklung. Aufgrund langjähriger Zusammenarbeit der NABU-Gruppen Hundsangen und Guckheim und ganz aktuell in Verbindung mit der 30-Jahr-Feier des NABU Hundsangen war eine gemeinsame Wanderung und Vorstellung von Flora und Fauna vereinbart worden. Besonders positv waren darüber hinaus bereits eingeleitete naturschutzbezogene Vereinbarungen zwischen einem Landwirt und dem Planungsbüro von Markus Kunz in Hachenburg beziehungsweise der Wäller Kreisverwaltung. Das Landschaftspflegebüro berät Landwirte in der extensiven Pflege und vereinbart eine naturschutzbezogene Bewirtschaftung mit der Landwirtschafts- und Naturschutzbehörde. Fehlende Düngung, geringerer Besatz oder späterer Nutzungsbeginn schränken die Erträge ein und sind daher besondere, förderfähige Naturschutzleistungen, die Landwirten aus Naturschutzprogrammen honoriert werden können.



Warum wurde hier schon gemäht?
Mehrere Teilnehmer der Wanderung waren überrascht, dass große Teile des Aufwuchses Anfang August bereits gemäht waren oder der Aufwuchs in anderen Teilen sehr lückig war. Die Naturfreunde sowie Bruno Koch und Peter Fasel vom NABU konnten schnell aufklären. So waren für die Vogelarten Braunkehlchen und Neuntöter höhere Grasstreifen stehen gelassen worden, da sie vom Ansitz auf Stauden jagen. Wiesenpieper oder das Gros der Blütenpflanzen, Eidechsen oder Schmetterlinge wie der hier häufigere Schwalbenschwanz entwickeln sich aber nur in besonders warmen, mageren und trockenen Blumenrasen mit Wilder Möhre, ferner Waldhyazinthen, Heidenelken oder Kreuzblümchen. Aufmerksam wurden viele Teilnehmer, wenn über Pflanzen mit heilender Wirkung gesprochen wurde, wie das Johanniskraut oder die Vielzahl der Duft- und Aromapflanzen wie Thymian, Minze oder Majoran beziehungsweise über alte Färberpflanzen wie den Färberginster. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Über den ehemaligen Panzerübungsplatz zum Deutschen Naturerbe

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona: Westerwaldkreis verlängert Allgemeinverfügung

Die ab 12. April gültige Allgemeinverfügung im Westerwaldkreis, die aufgrund der 100er-Inzidenz und der Vorgaben des Landes RLP zu erlassen war, wird verlängert.


Coronafälle an Kitas und Schulen im Westerwaldkreis nehmen zu

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 19. April 6.093 (+13 bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 516 aktiv Infizierte, davon 396 Mutationen.


Corona im Westerwaldkreis fordert vier weitere Todesopfer

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 20. April 6.114 (+21) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 506 aktiv Infizierte, davon 385 Mutationen.


Notbetrieb an Kitas und kein Präsenzunterricht an Schulen in Bendorf

Um das Corona-Infektionsgeschehen zu bekämpfen und Kontakte zu reduzieren, wird in den Städten Andernach, Bendorf und Mayen sowie der Verbandsgemeinde Weißenthurm der Präsenzunterricht an allen Schulen ausgesetzt. An den Kitas findet eine Notbetreuung statt.


Wirtschaft, Artikel vom 20.04.2021

IHK Koblenz gegen Notbremse und Ausgangssperre

IHK Koblenz gegen Notbremse und Ausgangssperre

Die Industrie- und Handelskammer Koblenz spricht sich gegen die Einführung der Bundes-Notbremse als Instrument zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aus.




Aktuelle Artikel aus der Region


Tierheim Ransbach-Baumbach kämpft ums Überleben

Ransbach-Baumbach. Für den rührigen Vorstand ist schon lange klar, dass es so nicht weitergehen kann, da Mensch und Tier ...

Verlorenes Metallteil verursachte folgenreichen Reifenplatzer

Höhr-Grenzhausen. Ein Lastkraftwagen mit Anhänger, welcher auf dem rechten Fahrstreifen fuhr, war von einem Kleintransporter ...

Notbetrieb an Kitas und kein Präsenzunterricht an Schulen in Bendorf

Bendorf. Die Regelungen gelten von Donnerstag, 22. April bis einschließlich Mittwoch, 12. Mai. Die dafür erforderliche Allgemeinverfügung ...

Corona im Westerwaldkreis fordert vier weitere Todesopfer

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 120,4, der Landesdurchschnitt bei 139,2. Am Dienstag ...

Steinigers Küchengruß: „Junges Grün, auch ohne Ofen frühlingswarm“

Marienthal/Seelbach. Ihm (Uwe Steiniger; Red.) drücken wir nicht nur die Däumchen, sondern genau diesen Kuchen beim nächsten ...

Corona: Westerwaldkreis verlängert Allgemeinverfügung

Montabaur. Zur Erklärung: Nachdem die 7-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner ...

Weitere Artikel


Europawahl 2019: Westerburger will nach Brüssel

Idar-Oberstein/Westerburg. Der rheinland-pfälzische Landesverband der Ökologisch Demokratischen Partei (ÖDP) hat sich in ...

Bad Marienberger Wanderfreunde beim Deutschen Wandertag in Detmold

Bad Marienberg/Detmold. Sechs Wanderfreunde des Westerwaldvereins Bad Marienberg nahmen die Mitfahrgelegenheit des Zweigvereins ...

Unfall während des Musikfestivals SPACK

Wirges. Am frühen Samstagabend kam es unweit des Geländes zu einem tragischen Unglücksfall. Ein junger Mann hatte sich unberechtigt ...

Gemeinde, das sind Menschen: 125 Jahre CVJM Bad Marienberg-Langenbach

Bad Marienberg/Langenbach. „Rückblick-nach Vorne“– unter diesem Motto stand das diesjährige Jahresfest des CVJM Bad Marienberg-Langenbach. ...

Fahrt nach Taizé beeindruckte die Jugendlichen

Marienstatt/Taizé. 4500 Jugendliche sitzen in einer Kirche auf dem Boden, singen und beten gemeinsam – was wie eine Utopie ...

Ärztlicher Vortrag: "Das Knie – das unverstandene Gelenk"

Das Kniegelenk ist nicht nur das größte Gelenk des menschlichen Körpers, sondern auch das komplexeste. Als das zentrale Gelenk ...

Werbung