Werbung

Nachricht vom 24.08.2018    

IHK-Sommerabend der Wirtschaft: Nicht bequem machen!

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz hatte am Donnerstag (24. August) zum „Sommerabend der Wirtschaft“ in das Kurfürstliche Schloss in Koblenz geladen. Mehr als 600 Gäste kamen. Der Sommerabend der Wirtschaft löste in diesem Jahr den traditionellen Jahresempfang der IHK Koblenz ab, bei dem sich Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung bisher alljährlich zum Jahresbeginn trafen.

IHK-Präsidentin Susanne Szczesny-Oßing (rechts) freute sich in ihrer Eröffnungsrede über einen gelungen Jahreszeitenwechsel, warf zugleich aber auch einen kritischen Blick auf die politische Großwetterlage und forderte einen stärkeren Zusammenhalt in der Region. (IHK/Thomas Frey)

Koblenz/Region. Mehr als 600 Gäste sind der Einladung der Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz am Donnerstag (24. August) zum „Sommerabend der Wirtschaft“ in das Kurfürstliche Schloss in Koblenz gefolgt. Der Sommerabend der Wirtschaft löste in diesem Jahr den traditionellen Jahresempfang der IHK Koblenz ab, bei dem sich Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung bisher alljährlich zum Jahresbeginn trafen. Kooperationspartner bei der Veranstaltung waren die Koblenz-Kongress sowie die Einstein Gastronomiegruppe. IHK-Präsidentin Susanne Szczesny-Oßing freute sich in ihrer Eröffnungsrede über einen gelungen Jahreszeitenwechsel, warf zugleich aber auch einen kritischen Blick auf die politische Großwetterlage und forderte einen stärkeren Zusammenhalt in der Region.

Als Region Gehör verschaffen
„Wir sind eine starke Region, müssen uns künftig aber noch stärker gemeinsam gegenüber Mainz Gehör verschaffen, wenn wir nicht den Anschluss verlieren wollen“, so die IHK-Präsidentin. Dies sei vor allem auch nötig, um als zusammenhängende Region wahrgenommen zu werden, selbst wenn man sowohl „landschaftlich und landsmannschaftlich als auch durch viele Gebietsgrenzen geteilt sei.

Von der Landesregierung forderte Szczesny-Oßing mehr Mut zur Investition: „In Rheinland-Pfalz kommen die Investitionen zu kurz. Wir sehen es an den Landes-, Kreis- und kommunalen Straßen. Wir sehen es an der – wenn auch sich schrittweise verbessernden – Breitbandanbindung. Wir sehen es an dem Zustand der Schulen. Die noch gut laufende Konjunktur wird scheinbar als selbstverständlich vorausgesetzt. Hier dürfen wir es uns als Unternehmerinnen und Unternehmer, hier darf es sich die Politik, auch die Wirtschaftspolitik des Landes, nicht bequem machen. Denn – ohne zu unken: Die nächste Krise kommt gewiss!“



Wachsende Unsicherheit
Mit Blick auf die politische und wirtschaftliche Weltlage unterstrich die IHK-Präsidentin abschließend die Bedeutung des europäischen Gedankens: „Weltweit gesehen lässt sich der Ausblick mit wachsender Unsicherheit und stagnierendem Wirtschaftswachstum beschreiben – keine einfache Aufgabe für unsere exportstarken Unternehmen. Gut, dass wir mit der Europäischen Union unser weltpolitisches Gewicht in die Waagschale werfen können. Leisten wir unseren Beitrag, auch bei der Europawahl im nächsten Jahr, damit der europäische Gedanke und die EU noch stärker positiv ins Bewusstsein geraten!“

Weltpolitik stand auch im Fokus der Gastrede von Dr. Wolfram Weimer, die den Titel „Trump, Brexit und Eurokrise: Warum wir trotzdem zuversichtlich bleiben dürfen“ trug. Dr. Weimer – Verleger und ehemaliger Chefredakteur der Tageszeitung „Die Welt“ sowie Gründer des Magazin „Cicero“ – warf in seinem Vortrag einen kritisch-humorvollen Blick auf die Auswirkungen der Medien auf die Politik. Bei einer „kulinarischen Reise durch die Region“ und angeregten Netzwerkgesprächen fand der Abend seinen Ausklang. (PM)



Kommentare zu: IHK-Sommerabend der Wirtschaft: Nicht bequem machen!

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona: 58-Jähriger aus der Verbandsgemeinde Hachenburg verstorben

In Zusammenarbeit des Gesundheitsministeriums mit dem Landessportbund startet eine großangelegte Impfkampagne für 12- bis 17-Jährige. Der konstruktiver Austausch mit politisch Verantwortlichen wird dabei fortgeführt. Die Impfquote soll weiter steigen. In den letzten 28 Tagen starben derweil fünf Westerwälder mit Corona.


Katharinenmarkt soll Corona-konform und sicher stattfinden

Nachdem der beliebte Katharinenmarkt im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden musste, soll die über 500-jährige Tradition in diesem Jahr am 6. November wieder fortgeführt werden. "Absagen ist für uns keine Option", so Stadtbürgermeister Stefan Leukel.


Übersicht zu 2G, 2G+, 3G und den Warnstufen: Was gilt wann?

Um einen erneuten Lockdown im Winter zu umgehen und dennoch einem Großteil der Bevölkerung ein normaleres Leben zu ermöglichen, hat sich bei den Optionen der Personen-Beschränkungen und der Definition der Warnstufen einiges getan.


Empörung über Kahlschlag am Rad-Wanderweg bei Rehe

Im Rahmen der Vorbereitung der notwendigen Wegsanierung des Rad-Wanderwegs bei Rehe wurden kürzlich Baumfällarbeiten vorgenommen. Der radikale Kahlschlag stößt bei den Einwohnern auf Unverständnis, auch wenn sie laut Verbandgemeinde im gesamten Umfang genehmigt gewesen seien.


Westerwaldwetter am Wochenende: Sonnige Tage - Kalte Nächte

Das aktuelle Tiefdruckgebiet wird von Hoch „Philine“ abgelöste. Es bringt dem Westerwald am Samstag und Sonntag viel Sonne. Nachts werden die Temperaturen deutlich sinken. Es ist mit Bodenfrost zu rechnen. Empfindliche Balkonpflanzen müssen geschützt oder ins Winterquartier gebracht werden.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Westerwald-Brauerei zu 100 Prozent klimaneutral

Hachenburg. Bei der Brauern aus dem schönen Städtchen Hachenburg im Westerwald ist der aktive Umweltschutz in den letzten ...

Wäller Markt - Visionäre leben im Westerwald

Region. In drei Präsenzveranstaltungen in den drei Kreisen kann sich jeder informieren. Was die Gründer des Vereins seit ...

Projektforum der IHK-Bildungseinrichtungen und der Universität in Koblenz

Koblenz/Region. 12 Vertreter aus dem Fachbereich I der Koblenzer Universität und den IHK-Bildungseinrichtungen, IHK-Akademie ...

+++ EILMELDUNG +++
Diesen Freitag: Gundlach Jobday

Dürrholz. Nehmen Sie an kurzweiligen Kennenlerngesprächen am Logistikzentrum von Gundlach in Daufenbach-Dürrholz für die ...

Große IHK-Umfrage: Wirtschaft auf Erholungskurs

Region. Mit den Lockerungen der Corona-Maßnahmen hat sich der gesamtwirtschaftliche Erholungsprozess im Bezirk der Industrie- ...

Ausbildungs- und Berufsorientierungsmesse geht in diesem Jahr DIGITAL an den Start

Region. Über die externe Plattform „Talentefinder“ können Schüler/innen, Jugendliche, Studierende an der Messe teilnehmen. ...

Weitere Artikel


111 klangvolle Stimmen: Konzert der drei Fraser-Chöre in Marienrachdorf

Marienrachdorf. Es begann damit, dass Chorleiter und Organist Fraser Gartshore eine Zusage für seine drei Chöre der Pfarrei ...

Ärztlicher Vortrag: "Das Knie – das unverstandene Gelenk"

Das Kniegelenk ist nicht nur das größte Gelenk des menschlichen Körpers, sondern auch das komplexeste. Als das zentrale Gelenk ...

Fahrt nach Taizé beeindruckte die Jugendlichen

Marienstatt/Taizé. 4500 Jugendliche sitzen in einer Kirche auf dem Boden, singen und beten gemeinsam – was wie eine Utopie ...

Behindert im Job: Berufsbegleitender Dienst der Diakonie hilft

Westerwaldkreis. Menschen mit einer Behinderung haben es im Beruf oft schwer: Dinge, die ihren Kollegen leicht fallen, stellen ...

Nachbarschaftsinitiativen tauschten sich aus: „Da will man gerne wohnen!“

Montabaur. Bereits zum zweiten Mal kamen auf Einladung der Kreisverwaltung des Westerwaldkreises rund 40 bürgerschaftlich ...

Westerburger Feuerwehren: 400.000 Euro in Fahrzeuge und Geräte investiert

Höhn. „Wir haben heute Grund zu feiern“. Für Westerburgs Bürgermeister Gerhard Loos war es am Feuerwehrgerätehaus in Höhn ...

Werbung