Werbung

Nachricht vom 12.08.2018    

Willi und Ernst entern den Postweiher in Freilingen

Als Willi und Ernst die Bühne der „Kulturarena“ am Postweiher in betraten, konnte niemand der Besucher ahnen, was da in den nächsten zwei Stunden auf ihn hernieder prasselte. Die beiden Original „Kowwelenzer Schängelche“ trieben ihren Unfug bis auf die Spitze, verschonten dabei nicht ihre Gäste, vor allen Dingen auch sich nicht selbst. Ein wahres Feuerwerk an Gags, total verrückten Geschichten, Sprüchen, die in ihrer Nichtsnutzigkeit nicht zu toppen waren, erzeugten wahre Lachsalven beim Publikum.

Willi und Ernst begeisterten ihr Publikum. Fotos: wear

Freilingen. Beide Comedians nahmen sich selbst auf die Schippe, spielten aber auch mit ihrem Publikum. Es konnte jeden treffen, der sich gerade im Blickfeld von Ernst oder Willi befand. Stand up Comedy vom Feinsten, ohne Anspruch auf Wahrheitsgehalt ihrer meistens irrwitzigen Behauptungen und Erklärungen. Den meisten Spaß hatten die Zuschauer natürlich, wenn die Beiden sich ein „Opfer“ im Publikum ausgesucht hatten und es mit Sprüchen überzogen. Die lautesten Lacher konnten genauso gut 20 Sekunden später selbst im Mittelpunkt stehen, keiner war vor ihnen sicher.

Schon zu Beginn „mokierten“ sich Willi und Ernst beim Betreten der kleinen Bühne, sie hätten gedacht, als die Einladung nach Freilingen in die „Kulturarena“ erfolgte, sie würden in eine Arena mit 10.000 Zuschauern auftreten. Gut, da kann man beide gut verstehen, vor der einfachen Bühne auf dem Platz am Strandbad in Freilingen standen für die Besucher Kirmesbänke in Reih‘ und Glied aufgestellt. Zugegeben, mit der Lanxess-Arena in Köln hatte das wenig zu tun. Jedoch haben die Kölner keine „Arena“, die direkt am Wasser liegt und die untergehende Sonne sich im Wasser widerspiegelt. Kurzum, es herrschte allerbeste Stimmung, die ohne Pause von Willi und Ernst befeuert wurde.

Kalauer, Witze, verklausulierte Sprachschöpfungen ohne Tiefgang, gepaart mit einer komödiantischen Mimik, riss die Zuschauer immer wieder zu Beifallsstürmen hin, wenn sie denn vor lauter Lachen zum Klatschen kamen. Sie erzählten sich teils unglaubliche Situationen aus dem Alltagsleben. Ein Beispiel: Willi: „Wenn ich deiner Frau ein Kind mache, sind wir dann verwandt?“ Darauf Ernst: „Nee, aber quitt.“ Oder es unterhalten sich zwei Eskimos, fragt der eine“ Sach‘ ma‘, wo is denn eigentlich dein Iglo?“ Sagt der andere: „So ein Mist, ich hab‘ vergessen, das Bügeleisen auszustellen.“

Als Willi und Ernst sich beklagten, dass sie „unterhopft“ wären, was nichts anderes heißt, als dass sie nichts zu trinken hätten, sprang Josef Hülder, der Vorsitzende des Kur- und Verkehrsvereins Freilingen, dienstbeflissen auf und schleppte für die beiden Kowwelenzer Original Königsbacher Bier herbei. Natürlich feixten beide darüber: „Königsbacher Pils im Hachenburger Land, wie geil ist das denn?“ Der nächste Brüller folgte als Ernst die Zuschauer fragte, was ein Fuchs morgens in einen Hühnerstall brüllt. Die Antwort: „Raus aus den Federn.“



Um die ganzen Gags von Ernst und Willi aufzuzählen, reicht an dieser Stelle der Platz nicht. Sie testeten sich auch auf literarischen Gebiet, wobei Willi immer den Oberschlau abgab. Ernst sollte berühmte Sprüche aus der Weltliteratur dem Urheber zuordnen. Zum Beispiel: „Ein Pferd, ein Pferd, ich glaube, mich tritt ein Pferd.“ Darauf Ernst „Alwin Schockemöhle.“ Weiteres Beispiel: Wer hat gesagt „Das ist des Pudels Kern?“. Ernst: „Die Jacob Sisters.“

Dann wurden auch die Veranstalter vom Kur- und Verkehrsverein geadelt, Freilingen wäre mit seinen Seefestspielen das Bregenz des Westerwaldes. Ein absoluter Höhepunkt war der Auftritt von Ernst, der einmal im Leben als Rockstar die Frauen „wuschig“ machen wollte. Als er zur Musik von AC/DC und „Highway to Hell“ die Bühne betrat, wurde er mit Plüschtieren, Unterwäsche und BHs beworfen, diese Sachen hatte Willi vorher ans Publikum verteilt. Das Publikum flippte bei dieser Rock-Sensation aus.

Aus dem Stegreif sang Willi im Laufe des Abends einer Zuschauerin ein Liebeslied nach der Melodie von „I did it my way“ von Frank Sinatra. Vorher fragte er die Dame, welches Hobby sie habe, woher sie käme, und welches Gemüse sie am liebsten essen würde. Aus ihren Antworten sang er auf Deutsch einen Song, der den Zuschauern die Lachtränen in die Augen trieb.

Nach der unverzichtbaren Zugabe wurden die beiden Comedians mit rauschendem Beifall von den restlos begeisterten Zuschauern verabschiedet. Zwei Stunden Quatsch und Nonsens waren wie im Fluge vergangen. Wenn es stimmt, das Lachen gesund macht und hält, dann sieht es in der nächsten Zeit für die Ärzte im Westerwald schlecht aus. wear


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
 


Kommentare zu: Willi und Ernst entern den Postweiher in Freilingen

1 Kommentar

Es war megageil und wer nicht da war hat echt was verpasst.
#1 von Rolf Endres Freilingen , am 12.08.2018 um 21:44 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: 103 neue Fälle und zwei Todesfälle gemeldet

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 12. April 5.708 (+103 seit Freitag) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 503 aktiv Infizierte, davon 270 Mutationen.


Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

An Gerüchten ist mal was dran, mal auch nicht: Das seit geraumer Zeit kursierende Gerede, dass ein 62 Jahre alter Mann wegen des Verdachts des Totschlags festgenommen wurde, hat die Staatsanwaltschaft Koblenz auf Anfrage des AK-Kuriers offiziell bestätigt.


Region, Artikel vom 12.04.2021

Dachstuhlbrand in Selters

Dachstuhlbrand in Selters

VIDEO | Am Montagvormittag, den 12. April kam es in Selters zu einem Dachstuhlbrand. Die alarmierten Freiwilligen Feuerwehren Herschbach und Selters hatten die Lage schnell im Griff.


Politik, Artikel vom 12.04.2021

Zerstörter Wald – fehlendes Grundwasser

Zerstörter Wald – fehlendes Grundwasser

Das Waldsterben - seit einigen Jahren auch in unmittelbarer Umgebung, vor allem auf der Montabaurer Höhe - hat dramatische Ausmaße angenommen. Der Waldzustandsbericht 2020 belegt das in erschreckender Weise.


Region, Artikel vom 12.04.2021

Der Spiegel der Gesellschaft

Der Spiegel der Gesellschaft

LESERMEINUNG | Alle Menschen sind der Pandemie und der daraus resultierenden Maßnahmen müde. Das Verhalten jedes Einzelnen hat auch Auswirkungen auf die Gesamtheit, daher hat die persönliche Freiheit Grenzen. Der nachstehende Leserbrief beleuchtet die Ambivalenz.




Aktuelle Artikel aus der Region


Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

Altenkirchen. Der Volksmund ist immer gerne bereit, Dinge zu kommunizieren, für die letztendlich die Nachweisbarkeit fehlt. ...

Kuriere bauen Redaktion und Reichweite aus

Region. Die letzten Monate waren sehr arbeitsintensiv für die Kuriere. Neben der redaktionellen Berichterstattung, besonders ...

Der Spiegel der Gesellschaft

Der Brief im Wortlaut:
„Zurzeit wird der Begriff „Spiegel der Gesellschaft“ recht häufig verwendet, nach meiner Meinung ...

Corona im Westerwaldkreis: 103 neue Fälle und zwei Todesfälle gemeldet

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 121,3, der Landesdurchschnitt bei 117,7. Am 10. ...

Dachstuhlbrand in Selters

Selters. Warum es am Montagvormittag zu dem Dachstuhlbrand gekommen ist, steht noch nicht fest. Die Ermittlungen werden von ...

ASB Westerwald richtet weiteres Testzentrum in Westerburg ein

Westerburg. Aufgrund der enormen Nachfrage richtet der Kreisverband nun zum 13. April 2021 ein weiteres Testzentrum in Westerburg ...

Weitere Artikel


Seniorenzentrum St. Franziskus in Selters feierlich eröffnet

Selters. Vor dem Zelt waren Versorgungsstände errichtet, um die Gäste nach dem Festakt zu bewirten. Das Interesse war riesengroß, ...

Auftritt der Lotto-Elf in Guckheim begeisterte 500 Besucher

Guckheim. Die Lotto-Elf setzt sich aus einem Kader von rund 45 Spielern zusammen. Seit 18 Jahren kicken sie für einen guten ...

Fensdorfer Traktor-Treffen: Aufhören, wenn es am schönsten ist

Fensdorf. „Wenn es am schönsten ist soll man aufhören“, sagt Reinhard Krämer, einer der Mitbegründer der Traktorfreunde Westerwald ...

Diebstähle, Sachbeschädigungen und Unfälle

Hachenburg. Ein im Dehlinger Weg in Hachenburg geparkter PKW wurde in der Zeit vom 10. August, 18 Uhr bis 11. August, 17 ...

16. Betzdorfer „City Night“ mit Heimsieg: Christian Noll gewinnt Hausrennen

Betzdorf. Vom frühen Abend bis weit in die Dunkelheit hinein bestimmte die „City Night“ das Geschehen in der Betzdorfer Innenstadt ...

Farmers feiern den ersten Saisonsieg

Montabaur. Seine Mannschaft hatte spürbar verunsichert die Partie gewonnen. Albershausen setzte auf der Spielmacher-Position ...

Werbung