Werbung

Nachricht vom 11.08.2018    

Familientag des „Westerwälder Hospizvereins“ in Montabaur

Der Hospizverein Westerwald blickt auf stolze 20 Jahre seines Bestehens zurück. Aus diesem Anlass wurde in Montabaur am Rathaus der erste Familientag veranstaltet. Vorab, es war ein grandioser Erfolg, denn bei bestem Sommerwetter, mitten in der Fußgängerzone von Montabaur, da konnte eigentlich nichts schief gehen.

Fotos: wear

Montabaur. Auf seiner Internetseite schreibt der Hospizverein: „Im März 1998 gründeten 63 Frauen und Männer den Hospizverein Westerwald. Inzwischen engagieren sich mehr als 450 Personen und Einrichtungen in der Hospizbewegung. Im Mittelpunkt stehen für der kranke, sterbende Mensch und die ihm nahe stehenden Angehörigen und Freunde. Ein offenes Ohr für ihre Sorgen, Wünsche und Nöte zu haben gehört zu unserer Aufgaben“. Über dem gesamten Verein steht das Motto: „Zuhören – Beraten – Begleiten“.

Heinz-Peter Rüffin, der Vorsitzende des Hospizvereins erklärte im Gespräch mit dem WW-Kurier: „Der heutige Familientag soll für alle ein Freudentag sein, bei aller Ernsthaftigkeit des Themas. Wir wollen alles transparent gestalten, es gibt nichts zu verbergen. Die Bevölkerung soll offensiv mit eingebunden werden, denn das Problem kann ganz ungeahnt urplötzlich auf jeden zukommen. Das ist heute der erste. Familientag, sicherlich werden wir in den kommenden Jahren weitere folgen lassen, dann vielleicht in Hachenburg, Bad Marienberg oder Selters“.

Am Rathaus wurden viele Attraktionen geboten, zum Beispiel gab es Kinderschminken, das Glücksrad oder Dosenwerfen. Viele Mitarbeiter vom Hospizverein standen den Bürgern zu Fragen gerne Rede und Antwort, dieses Angebot wurde sehr häufig genutzt.

Große Aufmerksamkeit zog der Wünschewagen des Arbeiter-Samariter-Bundes Rheinland-Pfalz auf sich. Was ist der „Wünschewagen?“ Der „Wünschewagen“ ist in Worms stationiert, er bringt Menschen, die krankheitsbedingt nur noch eine kurze Lebenserwartung haben und einen letzten Herzenswunsch haben zum Ziel ihrer Träume. Das kann ein bestimmtes Konzert sein, ein Fußballspiel vom FC Bayern München, einmal noch die Füße in die Ostsee halte oder Teilnahme an einer heiligen Messe im Kölner Dom.

Der „Wünschewagen“ ist ein umgebauter Rettungswagen, ausgestattet mit einer bequemen Liege, kleinem Fernseher, Radio und CD-Player. Wenn eine Fahrt zu einem Ort durchgeführt wird, dann begleiten den Fahrgast, so wird der Patient genannt, ein „Wunscherfüller“, das ist ein Betreuer, ein Angehöriger und ein Rettungssanitäter, der den „Wünschewagen“ auch fährt. Wer den „Wünschewagen“ in Anspruch nehmen möchte, der wendet sich an den ASB in Mainz, Stichwort „Wünschewagen“.

Wie nahe eine Veranstaltung vom Hospizverein in der Realität stattfindet, wie nahe Tod und Leben beieinander liegen, konnte vor dem Rathaus in Montabaur beobachtet werden. Während der Veranstaltung fanden zwei Hochzeiten statt, die Brautpaare gingen durch ein Spalier der Besucher des Familientages, sie durften auch am Glücksrad drehen, anschließend stiegen weiße Tauben in den Himmel.

Insgesamt war es eine erfolgreiche Veranstaltung, mit der sicherlich erreicht werden konnte, dass es zum Hospizverein keine Berührungsängste geben muss. Das Interesse daran ist vorhanden, natürlich werden gerne neue Mitglieder aufgenommen. Spenden an den Hospizverein sieht man gerne entgegen, da das Hospiz über Mitgliedsbeiträge und Spenden finanziert wird. Spendenquittungen werden selbstverständlich ausgestellt und sind steuerlich absetzbar. wear



Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
 


Kommentare zu: Familientag des „Westerwälder Hospizvereins“ in Montabaur

1 Kommentar

Schade dass die Besuchshunde vom ASB nicht erwähnt wurden.
#1 von Sabrina, am 11.08.2018 um 22:55 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 06.03.2021

AstraZeneca – ein Impfstoff zweiter Klasse?

AstraZeneca – ein Impfstoff zweiter Klasse?

Der Impfstoff des britisch-schwedischen Unternehmens AstraZeneca hat ein schlechtes Image und wird als Impfstoff zweiter Klasse abgestempelt. Viele halten ihn gar für minderwertig und wollen sich nicht mit einem ihrer Ansicht nach schlechteren Vaccin impfen lassen.


Neu im Westerwald: Mehrtägige geführte Radtouren in der Kleingruppe

Wer gerne mit dem E-Bike in der frischen Luft unterwegs ist, gerne in der Kleingruppe radelt, kein "Höhenmeter-Jäger" ist und neben einer schönen Landschaft auch nette Leute kennen lernen möchte – für den ist das neue Angebot der geführten mehrtägigen Radtour im Westerwald genau das Richtige.


Arbeitsreiches Wochenende für Polizeiautobahnstation Montabaur

Fünf Verkehrsunfälle ereigneten sich am Freitag, drei davon in der Baustelle Bendorfer Brücke. Bei Kontrollen stellten die Autobahnpolizisten diverse Straftaten bei kontrollierten Fahrern fest.


Region, Artikel vom 06.03.2021

Scheunenbrand in Deesen

Scheunenbrand in Deesen

Ein Klassiker in der Brandbekämpfung rief Feuerwehren der Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach in Aktion: Noch nicht erkaltete Asche, die in eine Mülltonne gefüllt wurde, setzte diese und in der Folge eine Scheune in Brand. Menschen kamen nicht zu Schaden.


Destillateurmeister Jonas Klöckner gewinnt Titel in Berlin

„Träume kennen keinen Jugendschutz: Als Jonas Klöckner in der Schule einen Aufsatz über seine eigene Zukunft schreiben soll, steht da: „Junior-Brennmeister auf dem Birkenhof“. Und das mit 12 Jahren!




Aktuelle Artikel aus der Region


Straßensperrung in Ebernhahn

Ebernhahn. Umleitungsstrecken über Wirges – Siershahn – Ransbach-Baumbach und umgekehrt werden entsprechend ausgeschildert.

Die ...

Wieder Gottesdienste in der Stiftskirche in Gemünden

Gemünden. Es gelten die allgemeinen Hygieneregeln. Ein Mindestabstand von 1,5 bis 2 Metern zum Sitznachbarn ist einzuhalten. ...

Arbeitsreiches Wochenende für Polizeiautobahnstation Montabaur

Montabaur. Verkehrsunfälle:
Am Freitag, 5. März 21, ereigneten sich auf der A 48, im Bereich der Baustelle Bendorfer Brücke, ...

Vilsbiburger Talentschuppen überfordert

Neuwied. Es war schon faszinierend, was die 16-jährigen Rabenküken an spielerischen Mitteln auspackten, wie sie kämpften, ...

Nicole nörgelt… über die Corona-Achterbahn-Fahrt

Dierdorf. Jaaaa, gleich haben wir es geschafft, da oben ist der höchste Punkt – und dann…. Huiiii! Abwärts!

Kommen Sie ...

Neu im Westerwald: Mehrtägige geführte Radtouren in der Kleingruppe

Region. Auch wer sich im Westerwald schon gut auskennt, wird von den neuen Einblicken bei der sorgfältig ausgewählten Streckenführung ...

Weitere Artikel


Seminare für Bauern und Winzer: Besser vermarkten und kommunizieren

Koblenz/Region. Der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau beginnt am 11. September sein Seminarangebot für das zweite ...

IHK startet zweiten Zertifikatslehrgang zum Tourismusmanager

Koblenz/Region. Die Tourismuswirtschaft ist eine Branche mit guter Zukunftsperspektive, da sie sich im ständigen Wachstum ...

Von Andrew Lloyd Webber bis Völkerball: Lauter Leckerbissen beim Kulturwerk

Wissen. Nach der Ferienzeit warten zahlreiche Glanzpunkte im Veranstaltungskalender des Wissener Kulturwerkes auf Gäste von ...

Jähes Ende einer Urlaubsreise

Montabaur. Eine Familie mit Kindern aus dem Rheinisch-Bergischen Kreis (NRW) war mit ihrem Wohnwagen auf dem Rückweg aus ...

Westerwaldsteig-Geburtstag: Auf zur „Greifenstein-Schleife“

Rennerod/Driedorf/Greifenstein. Die Gemeinden Driedorf und Greifenstein sowie die Verbandsgemeinde Rennerod haben anlässlich ...

Eine kleine Sensation: Seidenreiher an der Westerwälder Seenplatte

Qurinbach/Westerwälder Seenplatte. Eine hübsche und seltene Reiherart lässt sich derzeit an der Westerwälder Seenplatte beobachten, ...

Werbung