Werbung

Nachricht vom 08.08.2018 - 18:12 Uhr    

Acht tolerante Hausbesitzer ausgezeichnet

Schwalben gelten als Glücksbringer und sind bei Menschen als Vorboten des Sommers generell sehr beliebt. Doch ihre Bestände nehmen kontinuierlich ab. Lehmpfützen zur Gewinnung des Nistbaumaterials sind durch eine zunehmende Bodenversieglung selten geworden und ein Rückgang an Luftinsekten, die Hauptnahrung der Schwalben, ist zu verzeichnen. Da unsere heimischen Mehl- und Rauchschwalben ihre Nester an Häusern oder in Ställen bauen, sind sie in besonderem Maße auf die Toleranz des Menschen angewiesen.

Symbolfoto: Schwalben

Montabaur. Doch leider werden immer mehr Ställe und Scheunen verschlossen oder Schwalbennester an Hauswänden nicht geduldet, da Schwalben oftmals als lästige Fassadenbeschmutzer angesehen werden. Die Folge: Schwalben verschwinden aus vielen Gegenden. Dass das Entfernen von Schwalbennestern ein Straftatbestand ist, ist dabei nur Wenigen bekannt. Um den Schwalben unter die Flügel zu greifen und diejenigen zu unterstützen, die Schwalbennester an ihren Häusern dulden, hat die NABU-Gruppe Montabaur und Umgebung im Rahmen der NABU-Aktion „Schwalben Willkommen“ bisher jetzt acht Schwalbenfreunde/innen mit jeweils einer Urkunde und einer attraktiven Plakette für die Hauswand ausgezeichnet.

Familie Kaiser aus Holler sowie Petra de Quintanilha Mantas aus Heilberscheid wollen als tolerante Hausbesitzerinnen die bestehenden Kolonien ihrer sympathischen Flugakrobaten sogar noch erweitern. Übergeben wurden einigen Schwalbenfreunden/innen auch sogenannte Kotbretter, die in einem Abstand von circa 50 bis 70 Zentimeter unter die Schwalbennester gehängt werden und somit auf einfache Art und Weise eine Verschmutzung der Hauswand verhindern. „Die wetterfeste Plakette weist das Haus und seine Bewohner nicht nur als schwalbenfreundlich aus, sondern dient auch als Vorbild und Hinweis für andere Menschen, dass dieser Dienst an der Natur durchaus wertgeschätzt wird“, sagt Katharina Kindgen, Umweltbildungsreferentin der NABU-Gruppe Montabaur und Umgebung.

Da Schwalben Koloniebrüter sind, hoffen die Hausbesitzer/innen und NABU-Vertreter, dass auch künstliche Nester von den Mehlschwalben zur nächsten Brutsaison wieder angenommen werden. Ausgezeichnet wurden bisher: Familie Frank Kaiser, Holler; Monika Hense, Montabaur; Monika Joras, Montabaur; Timo Hebel, Boden; Gaststätte Sonnenhof, Ruppach-Goldhausen; Petra de Quintanilha Mantas aus Heilberscheid; Der Lindenhof, Familie Bader, Gackenbach. (PM Katharina Kindgen)

---
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Acht tolerante Hausbesitzer ausgezeichnet

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Vereine


ADD erteilt keine Wegefreigabe im Nationalen Naturerbe Stegskopf

Quirnbach. Aus den der NI von der ADD überlassenen Unterlagen geht hervor, dass bereits am 12. Februar 2019 die ADD in Trier ...

62. Landfrauentag im Westerwaldkreis

Westerburg. Sie hatte sich für die Begrüßung der Landfrauen in der Westerburger Stadthalle dem Rückgang an Insekten und Pflanzen ...

Amphibien schützen

Holler. „Die Zerschneidung von Lebensräumen durch Straßen ist einer der Hauptgefährdungsfaktoren für unsere Amphibien. Dort, ...

Frühblüher (Geophyten) – Bunte Frühlingsteppiche in unseren Wäldern

Region. Die teils beeindruckende Blütenpracht in unseren Wäldern erklärt Dipl. Biologe Immo Vollmer, Naturschutzreferent ...

Ostereierschießen für Jedermann in Montabaur

Montabaur. Das Ostereierschießen ist ein Spaß für die ganze Familie. Erwachsene und Kinder ab zwölf Jahren schießen mit dem ...

Andre Bruch verlängert bei den Rockets

Diez-Limburg. „Ich fühle mich hier einfach wohl“, sagt Bruch, der kein Mann der großen Worte ist. Wenn der Stürmer mit der ...

Weitere Artikel


Ein ganz besonderer Geburtstagswunsch

Dernbach/Oww. „Ich war schon von Anfang an an der Entstehung des Hospizes in Dernbach interessiert und habe alles aufmerksam ...

Kulturpreis Westerwald geht an die Montabaurer Lauschvisite

Montabaur/Westerwaldkreis. Vor fünf Jahren riefen die sieben Service-Clubs im Westerwald – die Lions Clubs Altenkirchen-Friedrich ...

„Brot für die Welt“: Wäller Christen spenden fast 55.000 Euro

Westerwaldkreis. Die Spendenfreudigkeit der Wäller ist ungebrochen: Rund 54.500 Euro haben die Kirchenbesucher der Region ...

5 Millionen Euro Fördermittel für Wasserwirtschaft

Westerwaldkreis. „Als Obere Wasserbehörde hat die SGD Nord die wasserwirtschaftlichen Maßnahmen im Kreis Westerwald fachlich ...

Abstiegskrimi: Farmers empfangen Albershausen

Montabaur. Drei Teams streiten sich derzeit noch um zwei Abstiegsplätze - vorausgesetzt, aus der Regionalliga wollen zwei ...

Forstleute wollen mit Post E-Autos fit für den Wald machen

Hachenburg.Die Forstämter Hachenburg und Forstamt Hinterweidenthal sowie das Kompetenzzentrum Waldtechnik Landesforsten (KWL) ...

Werbung