Werbung

Nachricht vom 03.08.2018    

Jona Bird und Wendja beim Treffpunkt Alter Markt in Hachenburg

Beim Treffpunkt Alter Markt am Donnerstag, 2. August kündigte Kultur-Zeit-Chefin Beate Macht ein besonderes Konzert an, weil es das letzte Konzert der Reihe sei und weil es gleich zwei ganz hervorragende Gruppen präsentiere: "Jona Bird" mit Folk Rock Pop und den österreichischen Rapper „Wendja“.

Der österreichische Rapper „Wendja“. Fotos: Wolfgang Tischler

Hachenburg. Bürgermeister Stefan Leukel hatte das Privileg, die Fortsetzung der Reihe „Treffpunkt Alter Markt“ im nächsten Jahr zu verkünden. Jedem solle einmal im Jahr sein Lieblingskonzert geboten werden, deshalb seien bewusst unterschiedliche Musikrichtungen zu hören und es seien kostenlose Konzerte dank der Unterstützung durch die Kuriere (AK-Kurier, NR-Kurier und WW-Kurier) und des langjährigen Partners Rhenag.

Jona Bird, die Fünf-Mann-Band aus Mannheim ließ mit zwei Gitarren, Banjo, Keyboard, Schlagzeug und Stimme eingängige Musik über den Alten Markt erklingen. Ihre Folk-Popsongs erinnerten an die musikalischen Vorbilder aus den sechziger und siebziger Jahren, vor allem für ihre Bob Dylan-Interpretationen von „Girl from the north country“ und „I see my light come shining“ ernteten sie viel Applaus.

Beispielhaft für die weichgespülte Ohrwurmmusik der Mannheimer steht der Song „Ich fang dich auf“, von Frontmann Jonas Birthelmer angekündigt: „In dem Song geht es darum, dass wir alle füreinander verantwortlich sind. Wir alle, egal wo man steht, wie viel man hat, oder woher man kommt, wir alle brauchen jemanden, der einen auffängt, wenn man stolpert oder fällt oder nicht weiter weiß. Füreinander da sein, sich umeinander kümmern, das kann uns im Kern zusammenhalten.“

Thematisch bewegten sich die Songs hauptsächlich um die Liebe, mal melancholisch: „Die Liebe kommt, die Liebe geht“, oder „Ich lieb dich so lang“, mal hoffnungsvoll: „Gib mir ein Zeichen“ oder auch liebevoll wie „Halt mich!“, ein Lied, das die Band im letzten Jahr unplugged für ein Paar zu dessen 51. Hochzeitstag darbot.

Bei einer Tour mit einem österreichischen Autor entstand ein Song über die Heimat ohne Opa: „In der Stadt da fließt die Drau.“ Mit dem Schlusslied „Das Meiste von mir bleibt hier und nur ein Teil der geht“, musste sich die Band ohne Zugabe verabschieden, weil nach einer Umbaupause Wendja angesagt war.

Dieser Künstler sei in Deutschland noch nicht so bekannt, aber in seiner Heimat Österreich habe er schon Platin bekommen, wusste Beate Macht zu berichten. Der Künstler, Sohn einer österreichischen Mutter und eines chinesischen Vaters, kündigte an: „Jetzt wird’s ein bisschen härter!“ und versprach selbstbewusst, Party-Stimmung auf den Alten Markt zu bringen.



Dann legte er los: Wendja sprang im roten Maxi-Shirt mit Drachenaufdruck wie Rumpelstilzchen auf der Bühne herum, tanzte, hüpfte und warf die Beine hoch und sang währenddessen tempo- und ideenreiche Songs mit brillanten Texten, die er vorweg erläuterte: „Die Vermessung der Welt“ ist zahlenlastig, denn „wir haben die Formel zum Glück, aber wieso geht die Gleichung nicht auf?“

„Stadt, Land, Fluss“ sei der Song vom Ausbrechen, man solle sich dazu imaginären Wald und hohe Berge vorstellen. Zu „Broke, aber glücklich“ verschenkte er zwei Rucksäcke mit gleichem Aufdruck. Hintergründige Sprachfertigkeit beweist eine Zeile aus diesem Song: „Arm auf der Bank, aber den Arm auf der Lehne.“

„Leb dein Leben!“ lautet der erste komplett selbst produzierte Titel. Selbstkritisch erklärte Wendja, dass die motivierendsten Songs immer völlig demotiviert auf der Couch entstünden. Dann forderte er zur Schwangerschaftsgymnastik auf: „Hände hoch, Hachenburg!“ Der „Regentanz“ motivierte das Publikum zum Tanzen und Klatschen, erst recht, als der Sänger von der Bühne sprang und durch die Zuschauermenge auf dem Alten Markt tanzte.

Dem energiegeladenen Mann glaubte man sofort, dass er eigentlich Fußballspieler werden wollte. Gut, dass es dafür nicht reichte, so wurde aus der Liebe zur Musik auf Umwegen ein hervorragender Musiker, der mit Titeln wie „Trotzdem lieb ich dich“, „Schwarze Rose“ und „Zeitmaschine“ die Zuhörer begeistert. Und mit flott gerappten Wortspielereien wie „Zeigefinger-Welt: Zeitzeugen zeigen immer mit dem Zeigefinger“ und “Wir sind Gedankenblitzableiter und begreifen nicht, dass uns irgendwann der Blitz beim Scheißen trifft!“

„Mut zur Hässlichkeit sang er mit den „total motivierten“ Hachenburgern gemeinsam und hatte sichtlich Spaß am Bad in der Menge. In einer Sportart seien die Österreicher ganz gut, meinte Wendja, dem Apres-Schi. Zu dem Song „Schifoan“ zog er das T-Shirt aus und eine Schibrille an und schoss papiernen Kunstschnee auf den Marktplatz. Als vehement eingeforderte Zugabe sang er noch einmal „Stadt, Land, Fluss“, aber mit Hilfe seines DJ „etwas wummiger“.

Ein fulminantes Schlussausrufezeichen am Ende einer erfolgreichen Konzertreihe auf dem Alten Markt. Nächste Woche wird die Hachenburger Kirmes gefeiert, in zwei Wochen findet der Treffpunkt der Kulturen statt und in drei Wochen der Treffpunkt Heimat. htv


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
       
       


Kommentare zu: Jona Bird und Wendja beim Treffpunkt Alter Markt in Hachenburg

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Die Fuchskaute: Der höchste Punkt im Hohen Westerwald

Für alle, die gern mal hoch hinaus wollen, bietet sich ein Ausflug zur Fuchskaute an. Mit 657 Metern findet man hier den höchsten Punkt im Westerwald. Die Fuchskaute ist kein normaler Berg, sondern wer den Ausblick dort genießt, steht auf einem erloschenen Vulkan und einem 40 Hektar großen Areal.


Corona im Westerwaldkreis: Acht Neuinfektionen, Inzidenz stabil

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Freitag, 23. Juli, acht neu festgestellte Corona-Fälle seit Mittwoch. Der Westerwaldkreis verzeichnet damit aktuell laut Gesundheitsamt 26 aktiv Infizierte.


Westerwaldwetter am Wochenende – Warnung vor Gewittern

Der Freitag (23. Juli) zeigt sich noch sonnig-sommerlich. Doch das ändert sich über das Wochenende. Teilweise gibt es zwar zwischendurch am Samstag, 24. und Sonntag, 25. Juli, durchaus viel Sonne, aber insgesamt zeigt sich das Wetter wechselhaft. In der Samstagnacht muss auch mit Gewittern in der Region gerechnet werden.


Region, Artikel vom 23.07.2021

Holz-Transporter verliert Ladung

Holz-Transporter verliert Ladung

Am Donnerstagnachmittag, dem 22. Juli, kam es auf der B49 zwischen Montabaur und Neuhäusel zu einem Unfall, bei dem ein Holz-Transporter seine komplette Ladung verloren hatte. Dies sorgte für erhebliche Verkehrsbeeinträchtigungen im Feierabendverkehr.


Trotz Corona: Kirmesgesellschaft Hachenburg präsentiert gut durchdachte Alternative

Wie schon im vergangenen Jahr lässt auch 2021 die Corona-Pandemie eine breit aufgestellte Kirmes nicht zu. Unter strengen Auflagen darf die Kirmesgesellschaft Hachenburg e.V. immerhin einen Konzertabend und einen der beliebten Frühschoppen im Burggarten durchführen.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


„Leben im Gebhardshainer Land im Wandel der Zeit“ – Konrad Schwan bringt Buch raus

Kausen. Ein Buch „Leben im Gebhardshainer Land im Wandel der Zeit“ hat Konrad Schwan herausgegeben. Auf etwa 140 Seiten beschreibt ...

Mit Kunst und Kunsthandwerk: "Ausstellung im Hof" in Herschbach

Herschbach (Oberwesterwald). Im Jahr 2020, ist die „Ausstellung im Hof“ leider wegen Corona ausgefallen. Der Veranstalter ...

Benefiz-Konzerte am Wiesensee und im Stöffel-Park

Wiesensee / Enspel. Das eigentlich als Finale geplante Klappstuhl-Konzert mit Mirko Santocono, findet schon als Eröffnung ...

Altenkirchen: Festival of Emotion sorgt bald für unvergessliche Live-Momente

Altenkirchen. Diese Gruppen werden für einen Abend sorgen, der noch lange nachwirken wird bei den Besuchern:

Sina Nossa ...

Buchtipp: „Wunderland meiner Phantasie“ von Tina Hüsch

Dierdorf/Bad Marienberg. Um Glücksmomente zu erleben, muss man nicht nach Las Vegas oder an den Ballermann fliegen, sondern ...

Reinhold Beckmann und Band bald auf der Glockenspitze in Altenkirchen

Altenkirchen. Reinhold Beckmann punktet mit tief verwurzelter Musikalität, er kann Herz wie feine Ironie, und weiß nicht ...

Weitere Artikel


Wood Vibrations im Kultur-Keller in Montabaur

Montabaur. Kontrabass trifft auf Saxophon - mal energetisch und rhythmisch, mal zart und filigran, immer überraschend und ...

Waldbrand zwischen Wittgert und Nauort

Ransbach-Baumbach. Aufgrund der hohen Temperaturen und der Trockenheit, nicht nur in unserer Region, wurde eine Warnmeldung ...

Kleiderhaus hilft seit drei Jahren Bedürftigen

Selters. Ein Montagmorgen in der Selterser Bahnhofstraße 7: Ein halbes Dutzend Frauen sortieren Hosen, Oberteile, Jacken. ...

Moderne Klänge, historische Momente: 600. Geburtstag in Wied

Wied. Ein Fest für die Bürger und die Freunde des Ortes am Samstag, ein historischer Markt mit so mancher nicht alltäglichen ...

Batnight 2018: NABU lädt zu Fledermausexkursionen ein

Holler/Region. Um Fledermäuse ranken sich Legenden und spannende Geschichten. 25 Fledermausarten gibt es in Deutschland, ...

Tödlicher Unfall auf B 414

Nister-Möhrendorf. Gegen 16.35 Uhr am Donnerstag ereignete sich ein folgenschwerer Unfall auf der B 414 in der Nähe der Fuchskaute. ...

Werbung