Werbung

Nachricht vom 29.07.2018    

Feucht-heißes Rock-Konzert in Enspel

So wie in den vergangenen vier Jahren zuvor wurde wieder ein Sommerabend unter dem Motto „umsonst & draußen“ auf der 112 Quadratmeter großen Basaltbühne des Stöffel-Parks eingerichtet. Und die Open-Air-Veranstaltung lockte wieder viele Besucher nach Enspel, die gemeinsam einen Sommerabend feiern wollten und die sich auch durch gelegentliche Sommerregenschauer nicht entmutigen ließen.

Impressionen. Fotos: Klaus-Dieter Häring

Enspel. „Da haben wir schon viel schlimmere Unwetter auf der Loreley erlebt. Da ist das hier doch ein Pippifatz“ war einem der Besucher zu entlocken. Und auch der Geschäftsführer der Westerwaldtouristik Martin Rudolph reagierte. Er öffnete bei einem der massiven, kurzen Regenschauer die angrenzende Halle und bot so für einen kurzen Moment einen trockenen Unterstand. Für die kürzeren Schauer stellte er Regencapes kostenlos zur Verfügung, die dann auch reichlich genutzt wurden. Denn die Besucher ließen sich nicht durch den Regen entmutigen und harrten bei immer noch sommerlichen Temperaturen aus.

Ein Grund dafür, dass diese Veranstaltung schon mit Beginn über 250 Besucher hatte, war das tolle Ambiente der Basaltbühne mit ihren 400 Sitzplätzen. Aber auch die angekündigten Bands sorgten für die entsprechende Besucherresonanz. So wie die Gruppe „Walk the line“. Eine Band die sich aus lauter „ehemaligen Musikern“ zusammensetzt und ihren Ursprung in einem Treffen der drei Vollblutmusiker Erhard Reichelt (Gitarre), Ulli Altrichter (Bass) und Sänger und Gitarrist Lutz Neeb hat. „Wir haben uns vor drei Jahren zusammengesetzt und wollte einmal etwas Gemeinsames machen“, erzählt Lutz Neeb aus den Anfängen. Schnell wurde ein Name gefunden und die Gruppe mit Andre Kurt (Schlagzeug) und Udo Lietz (Sänger) vervollständigt. Und schnell machte sich auch die Richtung der fünf Musiker bemerkbar. „ZZ Top, Country, Cream und Clapton“ umreißt Lutz Neeb in kurzen Worten den Bogen der gespielten Stücke. Und mit Begeisterung wurden „Hey Joe“, „Kokain“ oder Stücke von Peter Green „aus dem Jahre 1965“ gespielt. Eine Begeisterung die sich auch schnell beim Publikum breit machte, das in seinen Regencapes mit Applaus nicht sparte.

Hieß die Veranstaltung „umsonst & draußen“ wurde man von Seiten des Veranstalters diesem Titel nur in Bezug auf „draußen“ gerecht. Denn mit „umsonst“ appellierte man an die Spendenfreude der Besucher, um, wie in der Vergangenheit, mit den Spendeneinnahmen soziale Zwecke zu unterstützen. Dies war eine der Bedingungen der zweiten Band des Abends „Some Songs“, hier zu spielen. Eine Band, die sich seit fünf Jahren aus Musikerinnen und Musikern aus dem Westerwaldkreis zusammengefunden hat „und im Jahr zehn bis zwölf Konzerte gibt“, erzählt in einer Regenpause Gitarrist Günter Weigel. „Wir wollten anfangs einfach nur ein bisschen Musik zusammen machen“, erzählt er weiter. Und sie wollten für ihre Auftritte kein Geld nehmen. „Rentner in unserer Band dürfen kein Geld dazuverdienen, die in Arbeit stehen, brauchen es nicht.“ So wurde es nach ersten „Gehversuchen“ mit Folk und Country mit der Zeit immer mehr und sogar ein Proberaum mit eigenem kleinem Tonstudio wurde gefunden. Gefunden wurden auch Projekte, in die man die eingegangenen Spenden steckte. Darunter die Kinderkrebshilfe, Seniorenheime „und auch bedürftige Einzelpersonen wurden unterstützt“.



Zusammengekommen ist mittlerweile ein hoher fünfstelliger Betrag, der sich an diesem Abend noch erhöhte. Denn als dann auch noch „Some Songs“ auf der Bühne stand, war das 400 Personen fassende „Auditorium Adrian“ sehr gut mit Besuchern gefüllt, die schon nach den ersten Anschlägen von Bassist Norbert Gundermann die Richtung der Band zu hören bekamen. Von den Temptations leitete „Papa was a rollin stone“ einen Abend mit Soul, Bues, Country ein und alles abgefasst für das „mittelalterliche“ Publikum, unter dem auch einige Jugendliche waren, die zu „Son of a preacherman“ und „Englishman in New York“ die Hüften kreisen ließen. Und es wurde keine Rockgröße vergessen. Lag der Einstieg bei den legendären „Temptations“, durften dann auch die Beatles mit „Come together“ oder von Woody Guthrie „This land is your land“ nicht fehlen. Ein toller Bandsound, der zusätzlich noch gesteigert wurde durch die wunderbare Stimme von Sängerin Penny Jo Blatterman und der oft mit einem lautstarken Applaus belohnt wurde.

Alles in allem ein toller Rockabend bei passendem Ambiente und dem dazu passenden Westerwälder Bier. kdh


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Feucht-heißes Rock-Konzert in Enspel

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: 103 neue Fälle und zwei Todesfälle gemeldet

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 12. April 5.708 (+103 seit Freitag) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 503 aktiv Infizierte, davon 270 Mutationen.


Region, Artikel vom 12.04.2021

Dachstuhlbrand in Selters

Dachstuhlbrand in Selters

VIDEO | Am Montagvormittag, den 12. April kam es in Selters zu einem Dachstuhlbrand. Die alarmierten Freiwilligen Feuerwehren Herschbach und Selters hatten die Lage schnell im Griff.


Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

An Gerüchten ist mal was dran, mal auch nicht: Das seit geraumer Zeit kursierende Gerede, dass ein 62 Jahre alter Mann wegen des Verdachts des Totschlags festgenommen wurde, hat die Staatsanwaltschaft Koblenz auf Anfrage des AK-Kuriers offiziell bestätigt.


Region, Artikel vom 12.04.2021

Der Spiegel der Gesellschaft

Der Spiegel der Gesellschaft

LESERMEINUNG | Alle Menschen sind der Pandemie und der daraus resultierenden Maßnahmen müde. Das Verhalten jedes Einzelnen hat auch Auswirkungen auf die Gesamtheit, daher hat die persönliche Freiheit Grenzen. Der nachstehende Leserbrief beleuchtet die Ambivalenz.


Lockdown, Lockdown light, Lockdown hart, Brückenlockdown

LESERMEINUNG | Immer weniger Bürger können die Entscheidungen der Politik verstehen und nachvollziehen. Ihnen fehlt eine klare Strategie. Ein gewisser Frust macht sich bei den Bürgern breit. Der nachstehende Leserbrief beschreibt dieses Empfinden.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Gewinner im regionalen Künstlercontest 2021 steht fest

Hachenburg. Ein herzlicher Dank geht an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Wettbewerbs. Dem Kulturzeit-Team hat die ...

Change! Restholzveredelung - Ausstellung mit Frank Herzog

Molsberg. Dass sich die Kunst an ihrer Umwelt zu schaffen macht, ist nichts Ungewöhnliches. Auch umgekehrt ist der Einfluss ...

Buchtipp: „Der Kaiser reist inkognito“ von Monika Czernin

Dierdorf/München. Die Aufklärer hatten Reformen gefordert in einer Phase extremer Ungleichheiten, die besonders für die Habsburgermonarchie ...

Orgel in Hof erklingt künftig mit Bits und Bytes

Hof. Das Besondere: In der rund 60 Jahre alten Kirchenorgel, an der Leo Wildauer sitzt, befinden sich fünf Lautsprecher statt ...

Europäischer Keramikmarkt in Höhr-Grenzhausen geht in 2021 andere Wege

Höhr-Grenzhausen. Stadtbürgermeister Michael Thiesen bedauert diese Maßnahme sehr, aber es macht per heute einfach keinen ...

Der 20. Westerwälder Literatursommer präsentiert erneut „Nordlichter“

Wissen. Maria Bastian-Erll, Organisatorin des Literaturfestivals, konnte Professor Jürgen Hardeck, die Landräte Dr. Enders, ...

Weitere Artikel


Randalierende Jugendliche festgehalten

Wittgert/Deesen. In der Nacht vom 28. auf den 29. Juli wurden Anwohner von Wittgert auf randalierende Jugendliche aufmerksam, ...

Brennender PKW bei Neuhäusel

Neuhäusel. Am 28. Juli um 20:30 Uhr wurde der Polizei in Montabaur ein brennender PKW auf der B 49 zwischen Montabaur und ...

Wiesenbrand und Starkregen verursachten Feuerwehreinsätze

Hundsangen. Am 27. Juli um 14:20 Uhr wurde der PI Montabaur ein großflächiger Wiesenbrand gemeldet. Aufgrund der großen Hitze ...

Handwerkskammer Koblenz vereidigt Sachverständige

Region/Koblenz. Metallbauermeister Andreas Zick, Zimmerermeister Volker Hanisch, Estrichlegermeister Philipp Frensch und ...

Hachenburger Kirmes vom 11. bis 13. August

Hachenburg. Vom 11. bis 13. August erlebt die Region wieder ihr größtes Volksfest: die Hachenburger Kirmes. Tausende Kirmesfreunde ...

Blitz setzt Dachstuhl in Niederelbert in Brand

Niederelbert. Während eines heutigen (28. Juli) Gewitters schlug ein Blitz gegen 16 Uhr in den Dachstuhl eines Einfamilienhauses ...

Werbung