Werbung

Nachricht vom 22.07.2018    

Oldtimer-Trial in Hergenroth international besetzt

An zwei Tagen im Jahr gehörte ein Gelände am Rande von Hergenroth immer den Classic-Trial-Oldtimer-Freunden aus ganz Deutschland und vielen europäischen Ländern. Dabei ging es wieder darum, mit dem Motorrad Sektoren im Wald und im Gelände ohne Fehlerpunkte zu absolvieren.

Fotos: kdh

Hergenroth. Einmal im Jahr wird der Stadtteil von Westerburg zum europaweiten Mekka der Classic-Trial-Freunde. Einer Sportart für Besitzer von alten Motorrändern, die in den verschiedenen Motorradklassen an den Start gehen und mit den Fahrzeugen Geschick beim Durchfahren von einzelnen und in ihrer Schwierigkeit unterschiedlichen Sektionen beweisen müssen. In den 17 Jahren ihres Bestehens hat sich diese Veranstaltung nicht nur zu einem Termin des Europa-Cups gemausert. Auch viele Hobbyfahrer die einfach mal nur ihren Adrenalinspiegel austesten wollten stellen sich den Aufgaben, die ihnen der MSC „Freier Grund“ als Ausrichter ins Gelände „zauberte“.

Allen voran Werner Schaaf, selbst erfolgreicher Trial-Fahrer und mit Lorbeeren auf Europaebene geschmückt. Er bekam als erfolgreicher Trial-Fahrer vor 17 Jahren eine Anfrage der DTSG, der Deutschen Trial-Sport-Gemeinschaft, „mach mal was bei dir“. Bei dir bedeutete für Werner Schaaf aus seiner hauseigenen Trainingsstrecke eine Trial-Strecke für Wettbewerbe zu zaubern. Hierbei geht es darum, den Besitzern von Classic-Motorrädern bis zu einem Baujahr 1965 Aufgaben ins Gelände zu „zaubern“.

Als alle behördlichen Genehmigungen vorlagen, ging es damals mit knapp 80 Startern los. Heute sind es über 130 Fahrer, die an zwei Tagen auf den 16 Sektionen anzutreffen sind. Diese kamen aus ganz Deutschland sowie aus Frankreich, Holland, Belgien, Schottland und auch eine große Gruppe aus England ist dabei. In fünf Kategorien hatten die Motorradbesitzer die Gelegenheit sich in die Teilnehmerliste einzutragen. Diese ging von „Grün“ für Anfänger über „Rot“ (Fortgeschrittene), „Weiß“ (Spezialisten), „Gelb“ (Experten) bis hin zu „Blau“ was so viel wie Experten-Plus bedeutete.

In der Kategorie „Grün“ startete Jasmin Duszynski aus Hamburg mit ihrer Yamaha TY. Sie ist lange nicht gefahren „weil nicht fit“, wollte aber auf jeden Fall auf dieser anspruchsvollen Strecke fahren. So wie auch Sabrina Wiese aus Aachen. Sie kam über ihren Freund Kevin Emmerich zum Trial. „Früher bin ich geritten. Das wurde mit der Zeit langweilig. Heute hol ich mir beim Trial den berühmten Adrenalin-Kick“. Den hatte auch Frank Frommel nach der Durchfahrt des „Loch“ hinter sich. Hierbei handelt es sich um ein steiles Loch im Gelände neben der Bahnstrecke, in das die Fahrerinnen und Fahrer fahren müssen, am Fuße des Lochs eine tiefe Pfütze zu durchfahren, um am gegenüber liegenden Steilhang wieder aus dem Loch heraus zu fahren.



„Nur zwei Punkte, damit bin ich sehr zufrieden“ freute sich am Ende Frank Frommel. Dies bedeutete für den 54-Jährigen, dass er zwei Mal den Boden während der Fahrt mit einem Fuß berührt hat. Fünf Strafpunkte hätte es gegeben, wenn Frank Frommel bei seiner 300er BSA, Baujahr 1964, den Motor abgewürgt hätte. Die gleiche Punktzahl wären in die Teilnehmerkarte geknipst worden, wenn er ein Tor ausgelassen hätte. So waren es nur zwei Punkte, über die sich der Mann aus Hohn bei Rendsberg am Ende der Kategorie freute.

Diese Sektion im Gelände war von fast keinem der Fahrerinnen und Fahrer fehlerfrei zu durchfahren. „Die hat ihre Würze durch den Schutt heute Morgen bekommen“, klärte hier wieder Werner Schaaf auf. Der „Schutt“ (Regen) ließ die aus dem Boden ragenden Wurzeln „tierisch glatt“ werden. Dass es hier glatt ist, wussten die Teilnehmer von Ortsbesichtigungen. Oder aber auch von befreundeten Fahrern, die ihre Fahrt schon hinter sich hatten und ihre Erfahrungen mit der Fahrt weitergaben. „Da oben musst du auf der Wurzellinie bleiben, sonst ist es vorbei“, war da mitten aus dem Wald zu hören. Ein Beweis für den kollegialen und fast schon familiären Charakter dieser Veranstaltung, die nach Aussage von vielen Fahrern ein hohes Ansehen genießt. (kdh)


Lokales: Westerburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Sport


Stöffel-Race 2024: Das Zehner-Jubiläum im Stöffelpark

Enspel. Die rustikale, ja, die zum Teil schroffe und nachts bunt illuminierte Architektur des ehemaligen Basalttagebaus ist ...

Westerwald Volleys sind Vizemeister bei den Deutschen Meisterschaften Senioren Ü35

Ransbach-Baumbach. Nach einer langen Anfahrt musste sich das Team um Mannschaftskapitän Marc Dilly in der Gruppenphase erst ...

American Football: Unglückliche Niederlage der "Montabaur Fighting Farmers" zum Saisonauftakt

Montabaur. Bei bestem Football-Wetter fanden knapp 800 Zuschauer den Weg ins Stadion und wurden beim ersten Heimstpiel der ...

Lokales Talent Enrico Förderer siegt beim GTC Race in Oschersleben

Leuterod. Mit einer Strecke von 3,696 Kilometern gilt die Motorsport-Arena in Oschersleben als ideales Terrain für Automobil- ...

Sporterlebnistag begeistert für den Sport im Verein

Koblenz. Die Sportjugend Rheinland, die Stadt Koblenz, die ADD/Schulsportreferat, das Kinder- und Jugendbüro Koblenz und ...

In Hachenburg wurden junge Talente beim 13. Fußball-Feriencamp gefördert

Hachenburg. Für den SV Gehlert war es bereits die 13. Veranstaltung dieser Art, die auf dem Rasenplatz im Burbach-Stadion ...

Weitere Artikel


Westerwaldverein Bad Marienberg zu Gast beim Rosenfest

Bad Marienberg. Dann stand ein Besuch des Rosenmuseums auf dem Plan. Vom „Rosengeschirr“ bis zu einem dornenbesetzten Stuhl ...

„Sichtweisen“ – eine Ausstellung, die neugierig macht

Montabaur. Auf dem Büchertisch wird zudem eine Auswahl der von Gabriele Hartmann herausgegebenen Bücher ausliegen. Sie befasst ...

Die FFW Herschbach im Feier-Marathon

Herschbach. Auf den „Blaulichttag“ folgte der „Tag der offenen Tür“ am Feuerwehrhaus in Herschbach. Wenn die Herschbacher ...

Westerburg: Die Arbeiten am neuen Dekanatssitz gehen gut voran

Westerburg. Die Entscheidung für Westerburg fiel vor rund anderthalb Jahren, nachdem sich eine Kommission rund 30 verschiedene ...

Kleintransporter verbrannt, Fahrer gerettet

Unnau. Am Samstagnachmittag, kurz nach 13 Uhr, kam es in Unnau, Bahnhofstraße zum Vollbrand einen Fahrzeuges. Der Fahrer ...

Verkehrsunfallflucht – Zeugen gesucht

Hardt. Am Samstagmittag, 21. Juli gegen 12:37 Uhr, befuhr die Geschädigte die Kreisstraße 56 aus Langenbach bei Bad Marienberg ...

Werbung