Werbung

Nachricht vom 22.07.2018    

Westerburg: Die Arbeiten am neuen Dekanatssitz gehen gut voran

Anfang 2018 haben sich die ehemaligen Dekanate Selters und Bad Marienberg zum Evangelischen Dekanat Westerwald zusammengeschlossen – dem flächenmäßig zweitgrößten innerhalb der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau. Mit dem Zusammenschluss bekommt das Dekanat auch einen neuen Verwaltungssitz: Das bisherige Haus der Kirche in Westerburg wird zurzeit erweitert und beherbergt voraussichtlich ab März des kommenden Jahres rund 20 Angestellte des Dekanats sowie die Mitarbeitervertretung. Neben dem Dekan und dessen Stellvertreter, dem Präses und den Verwaltungsfachkräften werden dort unter anderem die Verantwortlichen für die Erwachsenenbildung, die Öffentlichkeitsarbeit oder die Jugendarbeit ihre Büros haben.

Architekt Norbert Krähling (Firma Wernerarchitekten) und Manfred Müller von der ausführenden Baufirma „Bautec" beim Studium des Plans vor dem neuen Anbau. Fotos: Peter Bongard

Westerburg. Die Entscheidung für Westerburg fiel vor rund anderthalb Jahren, nachdem sich eine Kommission rund 30 verschiedene Objekte an unterschiedlichen Standorten im Westerwaldkreis angesehen hatte. „Ausschlaggebend für Westerburg waren unter anderem eine Befragung der Mitarbeitenden beider Dekanate, die Nähe zum Diakonischen Werk und natürlich das bereits bestehende ,Haus der Kirche’“, erklärt der Präses des Evangelischen Dekanats Westerwald, Bernhard Nothdurft.

Allerdings reichten die 223 Quadratmeter Nutzfläche des alten Dekanatssitzes für das neue Team nicht aus. Deshalb entschloss sich die Kirche zum notwendigen Anbau. Er schließt im Untergeschoss an den Westerburger Rathausplatz an und ist im Erdgeschoss durch einen Zwischenbau mit dem bisherigen „Haus der Kirche“ verbunden. Der Anbau ist modern, optisch zurückhaltend, aber dank des Facettenkreuzes als kirchliches Gebäude erkennbar. Er bietet 203 zusätzliche Quadratmeter und ist barrierefrei. Außerdem wird das Ober- und Untergeschoss des bestehenden Gebäudes teilsaniert.



Nachdem das Fundament im März ausgehoben und das Erdgeschoss Ende Juni fertiggestellt wurde, widmen sich die Bauarbeiter zurzeit dem Obergeschoss des Anbaus. Danach folgen der Verbindungstrakt zwischen dem alten und dem neuem Teil sowie etwas später der Aufzugsschacht. Voraussichtlich im Herbst beginnt dann der Innenausbau im Bestands- als auch im Erweiterungsbau.

Die Baukosten liegen bei rund 1,3 Millionen Euro und werden zu 70 Prozent von der Landeskirche getragen. Den Eigenanteil von rund 400.000 Euro zahlt das Dekanat Westerwald aus Rücklagen und aus einem zinslosen Darlehen, das die Landeskirche gewährt hat. „Aktuell sind wir erfreulicherweise im Kosten- und Zeitplan“, sagt Bernhard Nothdurft. „Wir fühlen uns in der Nachbarschaft zur Kommune und Kirchengemeinde Westerburg sehr wohl und freuen uns, von dort aus das evangelische Leben im Westerwald zu stärken.“ (bon)
Bilder des Baufortschritts gibt es auf der Homepage des Evangelischen Dekanats Westerwald unter www.evangelischimwesterwald.de.


Lokales: Westerburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Westerburg: Die Arbeiten am neuen Dekanatssitz gehen gut voran

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Feierlich-emotionaler Abschied: Wilhelm Höser verlässt "seine" Westerwaldbank

Ransbach-Baumbach. Zusammengekommen waren alte Weggefährten, Kommunalpolitiker, Bankvorstände, Unternehmer, langjährige Kunden ...

VG Westerburg: Energiesparmaßnahmen in Schulen und Sportstätten kommen

VG Westerburg. Die sogenannte "Kurzfristenenergieversorgungssicherungsmaßnahmenverodnung - EnSikuMaV), die die Bundesregierung ...

Tierschutz Siebengebirge warnt: "Herbstzeit: Vorsicht, Wildtiere!"

Region. Gerade in den frühen Morgenstunden und bei Eintritt der Dämmerung ist die Gefahr einer Kollision besonders groß. ...

Ferien am Aubach: Kinder aus Staudt entdeckten die Unterwasserwelt

Staudt. Nach einer Übersicht der am häufigsten anzufindenden Tiergruppen zogen die Kinder in betreuten Kleingruppen mit Keschern, ...

Unterstützung für die Kinderhilfe Tschernobyl: Krankenhaus Dierdorf/Selters spendet Betten

Selters. Organisiert wurde der Transport von Christel und Hans-Peter Weißenfels von der Hilfsorganisation Kinderhilfe Tschernobyl, ...

"Filmreif – Kino! Für Menschen in den besten Jahren" zeigt "Mittagsstunde"

Hachenburg. "Mittagsstunde" Basiert auf Dörte Hansens gleichnamigen Bestsellerroman. Ingwer kehrt in sein Heimatdorf zurück, ...

Weitere Artikel


Oldtimer-Trial in Hergenroth international besetzt

Hergenroth. Einmal im Jahr wird der Stadtteil von Westerburg zum europaweiten Mekka der Classic-Trial-Freunde. Einer Sportart ...

Westerwaldverein Bad Marienberg zu Gast beim Rosenfest

Bad Marienberg. Dann stand ein Besuch des Rosenmuseums auf dem Plan. Vom „Rosengeschirr“ bis zu einem dornenbesetzten Stuhl ...

„Sichtweisen“ – eine Ausstellung, die neugierig macht

Montabaur. Auf dem Büchertisch wird zudem eine Auswahl der von Gabriele Hartmann herausgegebenen Bücher ausliegen. Sie befasst ...

Kleintransporter verbrannt, Fahrer gerettet

Unnau. Am Samstagnachmittag, kurz nach 13 Uhr, kam es in Unnau, Bahnhofstraße zum Vollbrand einen Fahrzeuges. Der Fahrer ...

Verkehrsunfallflucht – Zeugen gesucht

Hardt. Am Samstagmittag, 21. Juli gegen 12:37 Uhr, befuhr die Geschädigte die Kreisstraße 56 aus Langenbach bei Bad Marienberg ...

Minibagger beschädigt und Trampolin geklaut

Bad Marienberg: In der Nacht von Donnerstag auf Freitag, 19. auf 20. Juli, kam es in Bad Marienberg, Kirburger Straße, zur ...

Werbung