Werbung

Nachricht vom 16.07.2018    

Pech für Enrico Förderer auf der Kartbahn in Oppenrod

Die dritte Veranstaltung der Rotax Max Challenge stand am vergangenen Wochenende (14.und 15. Juli) in Oppenrod auf dem Programm. Auf der Kartbahn der Stefan -Bellof Arena hatte Enrico Förderer bereits eine Woche vorher am Rok Cup Germany als Doppelsieger teilgenommen. Dieses Mal sollte das Glück nicht auf Enricos Seite sein.

Enrico Föderer im Kartrennen. Fotos: Erkan Storm photography

Leuterod. Bei dieser Veranstaltung gibt es für alle Teilnehmer der Microklasse (8- bis 12-jährige Fahrer) ausgeloste Leihmotoren. Dieser Leihmotor musste dann erst wieder auf das Kart abgestimmt werden und man versuchte verschiedene Setups aus. Im Zeittraining schaffte es Enrico dieses Mal nur auf Platz 3, den gleichen Platz hielt er auch im ersten Rennen.

Im zweiten Rennen nahm das Unheil seinen Lauf. Bereits in der ersten Kurve nach dem Start, wurde er herausgedrängt, links und rechts war jeweils ein Fahrer, sodass er sich in einem regelrechten Sandwich befand. Durch die Kollision prallte er in einen Reifenstapel, konnte aber dennoch weiter fahren. Der Abstand zu den anderen war allerdings sehr groß und so nahm Enrico die Verfolgung auf. Es dauerte ein paar Runden, bis er wieder am Feldende war, dann jedoch zeigte er mit tollen Überholmanövern, dass er nicht aufgeben wird und arbeitete sich vor bis auf die siebte Position. Von diesem 7. Startplatz aus ging es dann in den Finallauf.

Auch bei diesem war der Renngott nicht auf der Seite des elfjährigen Leuteroders. Enrico schaffte dieses Mal den Start sehr gut und konnte in den ersten Runden immer wieder einen Gegner überholen. Er hatte bereits angesetzt, um auf Platz 3 nach vorne zu gelangen, da wurde er schuldlos in eine Kollision verwickelt. Ein Kontrahent fuhr über sein Kart, dennoch konnte er weiter fahren, reihte sich aber wieder weit hinten ein. Eine durch den Crash verbogene Hinterachse sowie eine krumme Lenksäule, ließen ihn nicht mehr so schnelle Zeiten fahren wie zuvor und er schloss das Rennen immerhin noch als letzter der Top Ten ab.



„Natürlich bin ich sehr enttäuscht von diesem Wochenende, aber „ That`s Racing." Auch solche Tage gehören dazu und man lernt auch viel daraus. Vorneweg fahren ist immer einfach. Aber sich von hinten nach vorne zu kämpfen macht auch Spaß und man kann sein Potential zeigen. Die beiden Unfälle hätten nicht sein müssen, aber ändern kann ich es nicht. Ich freue mich deshalb umso mehr auf die nächsten Rennen", erzählt Enrico. Nun genießt der Bambino des RSC Westerwaldring erst mal seine Ferien, bevor es am 29. Juli in Bopfingen mit der RMC Clubsport Veranstaltung weitergeht. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wirges auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Kommentare zu: Pech für Enrico Förderer auf der Kartbahn in Oppenrod

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Sport


Bundesliganachwuchs testet am Samstag in Nentershausen

Nentershausen. Der Ball in der Fußball-Bundesliga ruht zwar am kommenden Wochenende, doch ganz auf Fußball verzichten müssen ...

Eishockey: Rockets in Quarantäne - Spiele abgesagt

Region. Die beiden Spiele der EG Diez-Limburg gegen die Hamburg Crocodiles am Wochenende sind abgesagt worden. Im Team der ...

TTC Zugbrücke Grenzau empfängt Gegner aus Bergneustadt

Höhr-Grenzhausen. Nach der deutlichen Niederlage am vergangenen Sonntag beim starken Tabellendritten in Mühlhausen (0:3) ...

Volleyball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar: Der starke TSV Speyer II kommt

Ransbach-Baumbach. Die Westerwald Volleys (WWV) vom BC Dernbach/Montabaur und dem SC Ransbach-Baumbach haben am Samstag, ...

Spitzenreiter Halle holt am Heckenweg den Sieg

Diez-Limburg. Erschreckend schwach waren an diesem Abend lediglich die Unparteiischen, die mit kuriosen und falschen Entscheidungen ...

"16 gestartet, 17 am Start": Westerwaldcup Ski alpin der Schüler am Salzburger Kopf

Stein-Neukirch. Kühle ein Grad, leichter Schneefall und ein Ski-Hang voller Leben. 52 Kinder auf Brettern trafen sich zum ...

Weitere Artikel


Geführte Radtour durch den Hachenburger Westerwald

Hachenburg. Die Strecke führt von Hachenburg über Nister, Norken, Lautzenbrücken in den Wildpark Bad Marienberg. Von dort ...

Mann wird unter Traktor begraben und schwer verletzt

Wittgert. Die Feuerwehr Haiderbach und Ransbach-Baumbach wurden von der Rettungsleitstelle gegen 21 Uhr alarmiert, um den ...

Betrugsmasche rechtzeitig verhindert

Hilgert. Das Seniorenehepaar wurde am 12. Juli von falschen Polizeibeamten telefonisch kontaktiert. Ihnen wurde mitgeteilt, ...

Kirmes in Höhr-Grenzhausen: Linie 7 wird umgeleitet

Höhr-Grenzhausen. Die Busse fahren Richtung Endhaltestelle „Schillerstraße“ von der Teplitz-Schönauer-Straße in die Friedrich-Ebert-Straße ...

Schützenfest des Hachenburger Schützenvereins

Hachenburg. Nach dem 21. Schuss konnte Petra Orf die Krone des Vogels ihr Eigen nennen, das Zepter fiel nach weiteren 103 ...

Flott geführte Wanderung zum Barbaraturm

Limbach. Der mit rund 3,5 Kilometer kürzere Hinweg verläuft dabei komplett über den Druidensteig. Das sollte aber genug Anlauf ...

Werbung