Werbung

Nachricht vom 15.07.2018    

9. Trekker- und Schleppersegnung im Kloster Marienstatt

Knapp 50 Besitzer von Traktoren, Zugmaschinen und Schlepper folgten der Einladung zur Segnung ihrer Maschinen. In der herrlichen Atmosphäre des Innenhofs der Abtei Marienstatt versammelten sich viele Schaulustige, um den Einzug des Konvois zu bestaunen. Für viele Zuschauer ist das auch ein Stück Erinnerung an ihre Jugendzeit, da man früher in ländlichen Gegenden automatisch mit den Traktoren groß geworden ist. So wehte auch ein Hauch von Nostalgie über dem Innenhof der Abtei.

Impressionen von der Traktorensegnung. Fotos: wear

Marienstatt. Getoppt wurde das ganze Geschehen von herrlichstem Sommerwetter durch die vielen alten Modelle, wie zum Beispiel Lanz, Deutz, Eicher, Fendt, John Deere und McCormick. Bevor die Segnung begann und die Trekker schön aufgereiht bereit standen, fanden viele Fachgespräche zwischen den Fahrern untereinander und den Zuschauern statt. Die Einladung zu dieser Segnung erfolgte durch die Steinebacher Trekkerfreunde, das ist eine lose Gemeinschaft von Liebhabern landwirtschaftlicher Gerätschaften aus Steinebach und seiner Umgebung.

Der besondere Clou war die Fahrt vom Barbaraturm bei Malberg bis zur Abtei Marienstatt. Die rund 15 Kilometer lange Strecke wurde im Konvoi über hügelige alte Wallfahrtswege gemütlich von 44 Traktoren in gut einer Stunde bewältigt. Das Ziel der Segnung ist, den Schutz und die Gesundheit der Menschen und der ihnen anvertrauten Maschinen durch Gottes Beistand zu erbitten. Dabei geht es auch um den maßvollen Umgang mit der Schöpfung, ohne dabei das vielfältige Angebot von Natur und Technik zu missbrauchen. Zu den 44 Traktoren aus Steinebach gesellten sich auch noch mehrere Maschinen aus dem übrigen Westerwald, unter anderem. aus Hardt.

Als Pater Ignatius die Segnung begann, verstummten alle Gespräche, um ihm zu lauschen. Er ist ein unglaublich freundlicher, weltoffener Mensch, der in seiner kurzen Predigt erzählte, dass er relativ neu im Kloster sei, weil sein Stammkloster in Himmerod nach über 900 Jahren aufgelöst wurde. Pater Ignatius vergaß nicht Pater Martin zu erwähnen, der bis dato die Segnungen vorgenommen hatte.

Der Umgang mit Landmaschinen sei ihm nicht fremd, da er selbst auf dem Land groß geworden ist und der tägliche Umgang mit den Maschinen selbstverständlich war. In seiner Predigt, und in den Gebeten, erbat Pater Ignatius Gottes Schutz und Segen für die Menschen und die Maschinen, die beim täglichen Umgang auch vielen Gefahren ausgesetzt sind. Er gedachte bei dieser Gelegenheit auch der vielen Opfer im Straßenverkehr und des Leids, welches die Angehörigen und Hinterbliebenen zu durchleben haben. Der kirchliche Teil der Segnung endete mit dem gemeinsamen Glaubensbekenntnis, danach brandete von den Anwesenden lauter Beifall auf. Pater Ignatius hatte genau die richtige Sprache und den richtigen Ton getroffen.



Anschließend begab sich Pater Ignatius zu jedem der Traktoren, segnete diese und die dazu gehörigen Besatzungen. Der ganzen Segnung haftete irgendwie etwas Leichtes, Beschwingtes an, alle waren gut drauf und bestens gelaunt. Pater Ignatius nahm sich auch noch die Zeit, zwei schwarze Mischlingshunde zu segnen, indem er die Beiden mit kühlem Weihwasser aus dem Aspergill besprenkelte, was denen bei der Hitze anscheinend sehr gut tat. Als sich die Steinebacher wieder auf den Nachhauseweg machten und sich die Versammlung allmählich auflöste, ging oder fuhr jeder sehr zufrieden seines Weges. Alle freuen sich auf die Jubiläumssegnung im nächsten Jahr, dann trifft man sich zum 10. Mal in der Abtei Marienstatt.

Die Traktorfreunde Westerwald-Sieg gaben den Hinweis auf das am 11. und 12. August in Fensdorf stattfindende 20. Traktortreffen mit großem Festprogramm. (wear)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
       
 


Kommentare zu: 9. Trekker- und Schleppersegnung im Kloster Marienstatt

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 14.05.2021

Schlägerei auf dem Köppelweg - Zeugenaufruf

Schlägerei auf dem Köppelweg - Zeugenaufruf

Die Polizei sucht Zeugen einer Auseinandersetzung auf dem Weg vom Köppel zum PKW-Waldparkplatz zwischen Jugendlichen, die Schlägerei artete in gefährliche Körperverletzung aus, als Erwachsene streitschlichtend eingriffen.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert fällt unter 100

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Freitag, den 14. Mai 7.049 (+18) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 432 aktiv Infizierte, davon 312 Mutationen.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert bleibt unter 100

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Samstag, den 15. Mai 7.059 (+10) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 405 aktiv Infizierte, davon 309 Mutationen. Lockerungen rücken näher.


Jäger bitten um Mithilfe aller Bürger beim Waldumbau

Nach dem Winter erwacht in diesen Wochen die Natur wieder zum Leben. In den vom Borkenkäfer befallenen Fichtenbeständen bietet sich jedoch ein trostloses Bild. Im Interesse Aller soll auf den entstandenen Kahlflächen auch möglichst schnell wieder Wald entstehen.


Region, Artikel vom 15.05.2021

Vincenz-Orthopädie im Aufbruch

Vincenz-Orthopädie im Aufbruch

Bewährte Kompetenz und neue Expertise - zwei neue Chefärzte und spezielle Kinderorthopädie: Zentrum für Orthopädie und Traumatologie setzt auf breit gefächertes chirurgisches Profil.




Aktuelle Artikel aus der Region


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert bleibt unter 100

Montabaur. Der maßgebliche Inzidenzwert des Kreises für die Bundesnotbremse liegt laut RKI am Samstag bei 91,1, Vortag 99,6, ...

Verankerung an Gedenktafel für Senfmühle beschädigt

Höhr-Grenzhausen. Eine Gedenktafel die auf die ehemalige Senfmühle in Höhr-Grenzhausen hinweist, wurde durch bisher unbekannte ...

Die Sporkenburg: Eine spätmittelalterliche Burgruine im Westerwald

Eitelborn. Nur einen Kilometer südlich des kleinen Ortes Eitelborn im Westerwald liegt die Ruine der Sporkenburg. Oberhalb ...

Jäger bitten um Mithilfe aller Bürger beim Waldumbau

Bad Marienberg. Die Kreisgruppe Westerwald im Landesjagdverband Rheinland-Pfalz erläutert den Stand des Waldumbaus: „Waldbesitzer ...

Vincenz-Orthopädie im Aufbruch

Limburg. Drei Buchstaben stehen für eine Zeitenwende: ZOT, Zentrum für Orthopädie und Traumatologie, heißt der neue medizinische ...

Digitale Familienbildung in online-Kursen

Limburg. Familienbildungsstätte Limburg

Bewusst handeln, Schätze finden: Eveningtalk für Mamas und Papas

In der online ...

Weitere Artikel


Manfred Scheid dominiert S-Springen beim RV Kurtscheid

Bonefeld. Die Höhepunkte des Turnierwochenendes vom Freitag bis Sonntag, den 15. Juli waren zweifelsohne die Dressurprüfung ...

Den Köppel einmal mit dem Segway erleben

Höhr-Grenzhausen. Treffpunkt ist der Waldparkplatz am Flürchen (am Ende der Bergstraße) in Höhr-Grenzhausen. Nach einer, ...

Kostenfreie geführte Wanderung in Hillscheid ab der Hüttenmühle

Hillscheid. Zunächst geht es von dort in Richtung Hillscheider Sportplatz. Weiter durch den Wald am Limesweg entlang zum ...

Dachstuhlbrand in Hachenburg

Hachenburg. Am Sonntag, den 15. Juli um 16:40 Uhr, wurde der Rettungsleitstelle Montabaur ein Dachstuhlbrand im Ziegelhütter ...

SGD Nord: Wespen fliegen jetzt wieder auf Süßes und Herzhaftes

Region. In diesem Jahr ist eine Wespenplage zu erwarten. Gründe dafür sind der fehlende Spätfrost und das außergewöhnlich ...

Selbstverteidigungskurs für Kinder und Jugendliche

Bad Marienberg. Das Training findet jeweils samstags von 10 bis 11 Uhr in den Räumlichkeiten des ATLAS Sport Bad Marienberg ...

Werbung