Werbung

Nachricht vom 07.07.2018    

Triathlon in Dreikirchen: „Mehr geht nicht!“

215 Starter verzeichnete der diesjährige Dreikirchener „systemceram“-Triathlon-Duathlon - ein Rekord. „Wir haben das Anmelde-Onlineportal schon zwei Tage vor dem eigentlichen Start geschlossen“, hieß es von den Veranstaltern. Mit dieser enormen Zahl an Anmeldungen ist man aber auch an das Limit der Veranstaltung gekommen.

Nach dem schwimmen ging es für Theresa Pötz mit dem Rad auf die 23 Kilometer lange Strecke. (Foto: kdh)

Hundsangen/Dreikirchen. Der Erfolg des 22. Dreikirchener „systemceram“-Triathlon-Duathlon zeichnete sich schon im Vorfeld ab. „Wir haben das Anmelde-Onlineportal schon zwei Tage vor dem eigentlichen Start geschlossen“, hieß es von den Veranstaltern. Schon am Start, im Freibad von Hundsangen, zeigte sich Klaus Kalteier mit der Anmeldung von 215 Teilnehmern und besonders über 25 mehr als zufrieden. Mit dieser enormen Zahl an Anmeldungen ist man aber auch an das Limit der Veranstaltung gekommen: „Mehr geht nicht“. Allein schon die Reservierung des Freibades bei herrlichem Schwimmbadwetter von den frühen Morgenstunden bis in die Mittagszeit erzeugte bei den vielen „Badehungrigen“ nicht gerade Begeisterung. Denn bevor das Freibad genutzt wurde, galt es zu warten, bis alle Starts für die Schwimmerinnen und Schwimmer absolviert wurden, die jeweils 300 Meter schwimmen mussten. Anschließend ging es beim Triathlon auf die 23 Kilometer lange Strecke rund um Dreikirchen und im Dorf selber auf die 5,7 Kilometer Laufstrecke. Die Duathleten mussten an Stelle des Schwimmens vorher 1000 Meter laufen.

Das Ziel erreichen und Spaß haben
Für Theresa Pötz war es nicht nur der zweite Start überhaupt in diesem Wettbewerb. Es war auch ein Heimspiel, denn kurz nach dem Passieren des Zielbogens ging es knapp 100 Meter weiter, um unter ihrer eigenen Dusche sich abzukühlen. Sie selber kommt aus der Leichtathletik und trainiert nicht extra für den Start beim Triathlon in ihrem Heimatort. „Just vor fun“, so ihr Motto. Sie war nach 1:38:44 Stunden mehr als zufrieden. Während ihr das Laufen am meisten Schwierigkeiten macht, kann sie mit dem Radfahren schon mehr anfangen. „Das Ziel erreichen und Spaß haben“, ist dann Anreiz für sie, auch im nächsten Jahr wieder teilzunehmen. Auch Rene Diedert aus Elz war mit der Startnummer 105 dabei. Er betreibt den Triathlon als reines Hobby und hat bereits zum achten Mal die Strapazen auf sich genommen. Er lobt im Allgemeinen diesen Wettbewerb, hat aber trotzdem eine kleine Verbesserung für die Zukunft vorgeschlagen. „Warum werden nur die ersten drei, die das Ziel erreichen, besonders ausgezeichnet? Warum gibt es keine extra Altersklassenwertung?“ Diese Frage stellte sich Agata Worobiec an diesem Tag nicht. Sie gehört zu der im April gegründeten Triathlon-Abteilung der Frankfurter Eintracht, die in den ersten Monaten ihres Bestehens schon 1000 Mitglieder hat. Sie startete „zum ersten Mal in meinem Leben“ an einem Triathlon und war mit ihrem Ergebnis von 1:43:51 Stunden mehr als zufrieden. Sie hat sich über das Internet angemeldet und war begeistert von der anspruchsvollen Strecke. Besonders die Anstiege beim 5,7 Kilometer-Lauf erzeugten bei ihr Respekt. Auch sie hat aber einen Verbesserungsvorschlag: „Den einen oder anderen Richtungspfeil an der Laufstrecke“, wünscht sie sich. Sie hatte das Pech, sich kurz zu verlaufen und musste ein paar Meter zurück. Am Ende gab es dann doch noch Lob. Klaus Kalteier lobte die vielen freiwilligen Helferinnen und Helfer, unter denen auch viele benachbarte Freiwillige Feuerwehren waren, die die Rad- und Laufstrecke absicherten.



Die Gewinner
Die Sieger im Einzelnen im Triathlon männlich: 1. Jens Kaiser (Kern-Haus-Team RSG Montabaur) 1:02:27, 2. Nils Klöckner (Kern-Haus-Team RSG Montabaur) 1:07:14, 3. Mario Radke (SRL Triathlon Koblenz) 1:07:33; weiblich: 1. Andrea Becker-Pennrich (Tria Team Fürstenfeldbruck) 1:16:34), 2. Myriam Reuter (SRL Triathlon Koblenz) 1:17:00, 3. Laura de Sanctis (Kettenhunde) 1:19:18. Sieger im Duathlon männlich 1. Daniel Pittner (VLG Eisenbach) 0:56:48, 2. Andreas Knopp, 1:08:21, 3. Michael Schulz (ASC Weißbachtal) 1:10:52; weiblich: 1. Elisabeth Grund (VLG Eisenbach) 1:29:45, 2. Kerstin Diehl (SG Athletic Büdelsdorf) 1:47:52, 3. Anna-Lena Lenz (Dreikirchen), 2:27:05; Siege bei den Staffeln: 1. Claudia Lenz, Boris Wangerow, Hendrik Lenz (FITFun Limburg) 1:08:59, 2. Tamar Neuburger, Andre Görg, Chris Fröhlich (Team Triathlon Dreikirchen) 1:15:30), 3. Linda Schardt, Leon Günther, Maxima Meurer (die drei $$$) 1:15:48. (kdh)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wallmerod auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Triathlon in Dreikirchen: „Mehr geht nicht!“

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Muss im Westerwald Pflaster aus Vietnam bestellt werden?

Für die Neugestaltung des Burggartens in Hachenburg werden neben rund 250 Quadratmetern gebrauchtem Pflaster auch 600 Quadratmeter neues Pflaster, das in Vietnam bestellt wurde, eingebaut. Ein Anbieter von gebrauchtem Pflaster aus Münster übt harsche Kritik.


Corona im Westerwaldkreis: Gesundheitsamt meldet 269 aktive Fälle

Die Kreisverwaltung Montabaur meldet am Mittwoch, dem 20. Oktober 41 neue Corona-Infektionen seit Montag. Die Zahl der infizierten Menschen, die sich aktuell in Quarantäne befinden, steigt auf 269.


Erweiterung des Outlet Centers Montabaur widerspricht Landesentwicklungsprogramm

Der geplante Ausbau des Fashion Outlet Center Montabaur bedroht massiv die Entwicklung benachbarter Innenstädte, kritisiert die Freie Wähler Fraktion in einer Pressemitteilung. Eine Anfrage an die Landesregierung diesbezüglich sei ebenfalls bereits gestellt.


Kultur, Artikel vom 20.10.2021

Die freundlichen Herren kommen nach Hachenburg

Die freundlichen Herren kommen nach Hachenburg

Bei „die freundlichen herren“ handelt es sich um eine Böhse Onkelz Coverband aus dem Raum Mendig. Gegründet im Jahr 2005 feierten die freundlichen Herren (dfh) im Jahr 2006 ihr Bühnen-Debüt. Am 6. November, Beginn 21.30 Uhr, kommen sie nach Hachenburg in Pits Kneipe.


SPD-Stellungnahme zum Kahlschlag am Rad- und Wanderweg zwischen Rennerod und Rehe

Folgende Stellungnahme zum Kahlschlag am Rad und Wanderweg in Rehe erreichte die Redaktion des WW-Kuriers. Diese geben wir im genauen Wortlaut im Folgenden so wieder.




Aktuelle Artikel aus der Sport


SG Grenzbachtal I und II müssen jeweils den Gästen die Punkte überlassen

Marienhausen. Die SG Grenzbachtal II verlor das Spiel mit 0:3. In der ersten Halbzeit spielte das Team noch gut mit, wobei ...

Meister und Ligafavorit Hannover zu stark für die Rockets

Diez/Limburg. Diese Mannschaft ist einfach eine Nummer für sich in der Oberliga Nord: Die Hannover Scorpions, amtierender ...

Rockets verlieren Abwehrschlacht gegen Erfurt

Diez/Limburg. Die Black Dragons hatten am Diezer Heckenweg ein Tor geschossen und damit die maximale Punkteausbeute eingefahren. ...

Neue Jugendspielgemeinschaft „Westerwald-Sieg“ in den Startlöchern

Region. Gerade in der Altersklasse zwischen sechs und elf Jahren verfügt der DJK Gebhardshain-Steinebach laut Eigenaussage ...

Streikende Technik verhindert Meistertitel für Enrico Förderer

Leuterod. „Manchmal denke ich, dass ich vom Pech verfolgt werde“, erzählt der 14-jährige Kartpilot aus Leuterod. Denn in ...

SG Grenzbachtal I gewinnt - SG Grenzbachtal II verliert

Marienhausen. Der Gast aus Horressen hatte sich wohl nicht so auf einen Naturrasen eingestellt und rutschte dementsprechend ...

Weitere Artikel


Wasserstoff im Fokus: BUND besucht GFW in Rennerod

Rennerod. „Wie fahren wir in Zukunft Auto, ohne das Klima zu schädigen?“ Mit hoher Wahrscheinlichkeit elektrisch und wahrscheinlich ...

PKW prallt gegen Baum - drei Schwerstverletzte

Selters. Am Freitagabend, den 6. Juli war ein PKW, besetzt mit drei Personen zwischen Ellenhausen und Selters auf der Landstraße ...

In Daubach sind die Räuber los: Blasorchester wird 60 Jahre alt

Daubach. Im August wird es auf den Gelbachhöhen nochmal jeck: Zur Feier seines 60-jährigen Bestehens hat das Blasorchester ...

Selbsthilfegruppe für Menschen mit Beziehungsstörungen

Altenkirchen. Die Westerwälder Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe (WeKISS)| Der PARITÄTISCHE möchte auf Initiative ...

Partner der Feuerwehr: EVM verzichtet auf Kostenerstattung

Westerwaldkreis. Ein Leben ohne Feuerwehr? Für Thomas Kloft ist das undenkbar. Seit über 35 Jahren ist er in der Feuerwehr ...

Die Konjunktur im Westerwaldkreis läuft weiterhin gut

Montabaur. „Die konjunkturelle Entwicklung im Westerwaldkreis bewegt sich zum Frühsommer 2018 weiterhin auf dem hohen Niveau ...

Werbung