Werbung

Nachricht vom 07.07.2018    

Triathlon in Dreikirchen: „Mehr geht nicht!“

215 Starter verzeichnete der diesjährige Dreikirchener „systemceram“-Triathlon-Duathlon - ein Rekord. „Wir haben das Anmelde-Onlineportal schon zwei Tage vor dem eigentlichen Start geschlossen“, hieß es von den Veranstaltern. Mit dieser enormen Zahl an Anmeldungen ist man aber auch an das Limit der Veranstaltung gekommen.

Nach dem schwimmen ging es für Theresa Pötz mit dem Rad auf die 23 Kilometer lange Strecke. (Foto: kdh)

Hundsangen/Dreikirchen. Der Erfolg des 22. Dreikirchener „systemceram“-Triathlon-Duathlon zeichnete sich schon im Vorfeld ab. „Wir haben das Anmelde-Onlineportal schon zwei Tage vor dem eigentlichen Start geschlossen“, hieß es von den Veranstaltern. Schon am Start, im Freibad von Hundsangen, zeigte sich Klaus Kalteier mit der Anmeldung von 215 Teilnehmern und besonders über 25 mehr als zufrieden. Mit dieser enormen Zahl an Anmeldungen ist man aber auch an das Limit der Veranstaltung gekommen: „Mehr geht nicht“. Allein schon die Reservierung des Freibades bei herrlichem Schwimmbadwetter von den frühen Morgenstunden bis in die Mittagszeit erzeugte bei den vielen „Badehungrigen“ nicht gerade Begeisterung. Denn bevor das Freibad genutzt wurde, galt es zu warten, bis alle Starts für die Schwimmerinnen und Schwimmer absolviert wurden, die jeweils 300 Meter schwimmen mussten. Anschließend ging es beim Triathlon auf die 23 Kilometer lange Strecke rund um Dreikirchen und im Dorf selber auf die 5,7 Kilometer Laufstrecke. Die Duathleten mussten an Stelle des Schwimmens vorher 1000 Meter laufen.

Das Ziel erreichen und Spaß haben
Für Theresa Pötz war es nicht nur der zweite Start überhaupt in diesem Wettbewerb. Es war auch ein Heimspiel, denn kurz nach dem Passieren des Zielbogens ging es knapp 100 Meter weiter, um unter ihrer eigenen Dusche sich abzukühlen. Sie selber kommt aus der Leichtathletik und trainiert nicht extra für den Start beim Triathlon in ihrem Heimatort. „Just vor fun“, so ihr Motto. Sie war nach 1:38:44 Stunden mehr als zufrieden. Während ihr das Laufen am meisten Schwierigkeiten macht, kann sie mit dem Radfahren schon mehr anfangen. „Das Ziel erreichen und Spaß haben“, ist dann Anreiz für sie, auch im nächsten Jahr wieder teilzunehmen. Auch Rene Diedert aus Elz war mit der Startnummer 105 dabei. Er betreibt den Triathlon als reines Hobby und hat bereits zum achten Mal die Strapazen auf sich genommen. Er lobt im Allgemeinen diesen Wettbewerb, hat aber trotzdem eine kleine Verbesserung für die Zukunft vorgeschlagen. „Warum werden nur die ersten drei, die das Ziel erreichen, besonders ausgezeichnet? Warum gibt es keine extra Altersklassenwertung?“ Diese Frage stellte sich Agata Worobiec an diesem Tag nicht. Sie gehört zu der im April gegründeten Triathlon-Abteilung der Frankfurter Eintracht, die in den ersten Monaten ihres Bestehens schon 1000 Mitglieder hat. Sie startete „zum ersten Mal in meinem Leben“ an einem Triathlon und war mit ihrem Ergebnis von 1:43:51 Stunden mehr als zufrieden. Sie hat sich über das Internet angemeldet und war begeistert von der anspruchsvollen Strecke. Besonders die Anstiege beim 5,7 Kilometer-Lauf erzeugten bei ihr Respekt. Auch sie hat aber einen Verbesserungsvorschlag: „Den einen oder anderen Richtungspfeil an der Laufstrecke“, wünscht sie sich. Sie hatte das Pech, sich kurz zu verlaufen und musste ein paar Meter zurück. Am Ende gab es dann doch noch Lob. Klaus Kalteier lobte die vielen freiwilligen Helferinnen und Helfer, unter denen auch viele benachbarte Freiwillige Feuerwehren waren, die die Rad- und Laufstrecke absicherten.

Die Gewinner
Die Sieger im Einzelnen im Triathlon männlich: 1. Jens Kaiser (Kern-Haus-Team RSG Montabaur) 1:02:27, 2. Nils Klöckner (Kern-Haus-Team RSG Montabaur) 1:07:14, 3. Mario Radke (SRL Triathlon Koblenz) 1:07:33; weiblich: 1. Andrea Becker-Pennrich (Tria Team Fürstenfeldbruck) 1:16:34), 2. Myriam Reuter (SRL Triathlon Koblenz) 1:17:00, 3. Laura de Sanctis (Kettenhunde) 1:19:18. Sieger im Duathlon männlich 1. Daniel Pittner (VLG Eisenbach) 0:56:48, 2. Andreas Knopp, 1:08:21, 3. Michael Schulz (ASC Weißbachtal) 1:10:52; weiblich: 1. Elisabeth Grund (VLG Eisenbach) 1:29:45, 2. Kerstin Diehl (SG Athletic Büdelsdorf) 1:47:52, 3. Anna-Lena Lenz (Dreikirchen), 2:27:05; Siege bei den Staffeln: 1. Claudia Lenz, Boris Wangerow, Hendrik Lenz (FITFun Limburg) 1:08:59, 2. Tamar Neuburger, Andre Görg, Chris Fröhlich (Team Triathlon Dreikirchen) 1:15:30), 3. Linda Schardt, Leon Günther, Maxima Meurer (die drei $$$) 1:15:48. (kdh)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wallmerod auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Triathlon in Dreikirchen: „Mehr geht nicht!“

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona: 30 neue Fälle - Realschule Wirges geschlossen

Am 22. September gibt es 562 (+30) bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon inzwischen 476 wieder genesen. 453 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Die Realschule plus Wirges wurde geschlossen, weil eine Lehrkraft positiv getestet wurde und eine Gesamtkonferenz stattgefunden hatte.


Politik, Artikel vom 22.09.2020

Kein Vereinsheim für Altstadt

Kein Vereinsheim für Altstadt

Die mit Sicherheit spannendste Stadtratssitzung des Jahres sorgte für einen erbitterten Schlagabtausch innerhalb des Stadtrates in der Frage, ob durch den möglichen Ankauf des D-Hauses im Ortsteil Altstadt ein Vereinshaus für Altstädter Vereine Wirklichkeit wird. Mit knapper Mehrheit lehnte die Ratsmehrheit nach zähem Ringen diesen Vorschlag ab.


Region, Artikel vom 21.09.2020

Verdacht des Kennzeichenmissbrauchs

Verdacht des Kennzeichenmissbrauchs

Am vergangenen Sonntagabend wurde im Rahmen einer Schwerverkehrskontrolle der Verkehrsdirektion Koblenz auf dem Rastplatz Montabaur eine slowenische Sattelzugmaschine (solo) kontrolliert. Bei der aktuellen Kontrolle war dort, wo eigentlich das Kennzeichen anzubringen ist, ein Kennzeichen angebracht, welches einem slowenischen Kennzeichen zum Verwechseln ähnlich war.


Politik, Artikel vom 22.09.2020

Steinwüsten in Vorgärten Absage erteilt

Steinwüsten in Vorgärten Absage erteilt

In künftigen Bebauungsplänen der Stadt Hachenburg werden die inzwischen zur Mode gewordenen „Steinwüsten“ in Vorgärten und städtischen Freiflächen nicht mehr erlaubt. Darin waren sich alle Ratsmitglieder während der jüngsten Sitzung in der Stadthalle einig. Auch ein Umdenken in der Waldnutzung und als Folge der verheerenden Zustände im Wald sorgte für Einmütigkeit. Ein enges Zusammenwirken zwischen Forstamt und Parlament wurde vereinbart.


Region, Artikel vom 21.09.2020

"Seid Ihr noch ganz sauber?"

"Seid Ihr noch ganz sauber?"

Unter diesem Motto starteten am Samstag, den 19. September 2020, rund 100 Wirgeser Bürgerinnen und Bürger die diesjährige Müllsammelaktion. Corona-bedingt konnte die alljährliche Aktion "Saubere Landschaft" im April dieses Jahres nicht stattfinden. Daher hat der Ausschuss für Umwelt und Nachhaltigkeit der Stadt Wirges am 19. September 2020 eine Ersatz-Aktion im September beschlossen.




Aktuelle Artikel aus der Sport


Heimspiel-Doppelpack: Jetzt Tickets sichern für die Zugbrückenhalle

Höhr-Grenzhausen. Die ersten beiden Heimspiele steigen am 27. September (15 Uhr) gegen die TTF Liebherr Ochsenhausen und ...

Deichstadtvolleys fiebern den Heimspielen am Wochenende entgegen

Neuwied. Die Wochen und Monate der Vorbereitung sind abgeschlossen. Die Deichstadtvolleys sind in die neue Spielzeit 2020/2021 ...

Bogensportgemeinschaft Hachenburg erfolgreich bei Deutscher Meisterschaft

Hachenburg. Rainer Falkenherr erreichte den 6. Platz in der Klasse Traditioneller Recurve. Ulrich Hinz gewann in der Klasse ...

Wie Sie mit Sport Ihr Immunsystem stärken

Horhausen. Muss der Körper diese Prozesse regelmäßig wiederholen, lernt er dadurch, sie immer effizienter auszuführen. Das ...

Kreisliga B1 WW/Sieg: SG Wolfstein heißt jetzt SG Basalt

Fehl-Ritzhausen. Der geänderte Name SG Basalt ist eine gemeinschaftliche Entscheidung aller Mitgliedsvereine der jungen Spielgemeinschaft. ...

Bundesliga-Luft im Schulstadion von Westerburg

Westerburg. Anstoß ist um 14 Uhr. Die Stadiontore öffnen bereits um 12.30 Uhr. Die Veranstalter von der SG Westerburg/Gemünden/Willmenrod ...

Weitere Artikel


Wasserstoff im Fokus: BUND besucht GFW in Rennerod

Rennerod. „Wie fahren wir in Zukunft Auto, ohne das Klima zu schädigen?“ Mit hoher Wahrscheinlichkeit elektrisch und wahrscheinlich ...

PKW prallt gegen Baum - drei Schwerstverletzte

Selters. Am Freitagabend, den 6. Juli war ein PKW, besetzt mit drei Personen zwischen Ellenhausen und Selters auf der Landstraße ...

In Daubach sind die Räuber los: Blasorchester wird 60 Jahre alt

Daubach. Im August wird es auf den Gelbachhöhen nochmal jeck: Zur Feier seines 60-jährigen Bestehens hat das Blasorchester ...

Selbsthilfegruppe für Menschen mit Beziehungsstörungen

Altenkirchen. Die Westerwälder Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe (WeKISS)| Der PARITÄTISCHE möchte auf Initiative ...

Partner der Feuerwehr: EVM verzichtet auf Kostenerstattung

Westerwaldkreis. Ein Leben ohne Feuerwehr? Für Thomas Kloft ist das undenkbar. Seit über 35 Jahren ist er in der Feuerwehr ...

Die Konjunktur im Westerwaldkreis läuft weiterhin gut

Montabaur. „Die konjunkturelle Entwicklung im Westerwaldkreis bewegt sich zum Frühsommer 2018 weiterhin auf dem hohen Niveau ...

Werbung