Werbung

Nachricht vom 06.07.2018    

„i-Dötzchen“ brauchen Hilfe: Bereits jetzt den Schulweg üben

INFORMATION | Noch ein paar Wochen, dann starten die Erstklässler in der Grundschule. Neben vielen neuen Eindrücken ist auch der Schulweg oft eine Herausforderung. Die Unfallkasse Rheinland-Pfalz rät Eltern, ihre Kinder früh mit dem Schulweg vertraut zu machen und sie darauf vorzubereiten. Erwachsene und ältere Schulkinder sollten immer daran denken, dass die Schulneulinge vieles noch nicht können bzw. anders reagieren, als man es erwartet.

Parkende Autos sind für Kinder beim Überqueren der Straße unüberschaubare Hindernisse. Deshalb sollte immer damit gerechnet werden, dass Kinder in diesen Bereichen auf die Fahrbahn heraustreten. (Foto: Unfallkasse Rheinland-Pfalz)

Rheinland-Pfalz Der Wechsel von der Kita zur Schule bedeutet für Kinder einen wichtigen Schritt in die Selbstständigkeit. Damit sie den vielen neuen Herausforderungen gewachsen sind, sollte rechtzeitig mit ihnen der Schulweg geübt werden. „Dazu eignen sich bestens die Materialien zur Aktion ‚Sicher zur Schule‘. Ein Ratgeber für die Eltern und ein Arbeitsheft helfen, mit den Kindern sicheres Verhalten im Straßenverkehr zu trainieren“, informiert Manfred Breitbach, Geschäftsführer der Unfallkasse Rheinland-Pfalz. „Und denken Sie daran, Kinder lernen durch das, was wir ihnen als Erwachsene vorleben. Seien Sie also auch im Straßenverkehr Vorbild“, appelliert Manfred Breitbach. Im Schulwegheft können Vorschulkinder mit spannenden und altersgerecht gestalten Aufgaben üben, auf was sie im öffentlichen Verkehrsbereich achten müssen. Eltern geben ihren Kindern Sicherheit, indem sie gemeinsam den Schulweg mehrmals abgehen und ihn wirklichkeitsnah trainieren.

Die Unfallkasse rät:
• Beginnen Sie mit dem Training so früh wie möglich!
• Besprechen Sie die Gefahren und trainieren Sie richtiges Verhalten!
• Zeigen Sie Ihrem Kind, wo es die Straße überqueren soll!
• Üben Sie alle schwierigen Situationen einzeln: Ihr Kind nimmt jede anders wahr!
• Führen Sie einen Rollentausch durch, und lassen Sie sich den Schulweg von Ihrem Kind erklären. So können Sie feststellen, ob Ihr Kind alles verstanden hat!

Kinder sehen, hören und reagieren anders
Vieles können Mädchen und Jungen mit fünf, sechs Jahren schon. Sie sehen, wenn die Ampel auf „Grün“ oder „Rot“ steht. Andere Dinge beherrschen sie jedoch noch nicht. Zum Beispiel Entfernungen und Geschwindigkeiten einschätzen – für sie fahren alle Autos schnell. Wegen ihrer Körpergröße können sie nicht über parkende Autos schauen und treten deshalb auf die Fahrbahn hinaus. Zudem haben sie noch ein eingeschränktes Sichtfeld. Auch ihre Reaktionszeit ist länger, sie lassen sich schnell ablenken und reagieren sehr spontan.

„i-Dötzchen“ brauchen Hilfe
Erwachsene und ältere Schulkinder sollten immer daran denken, dass die Schulneulinge vieles noch nicht können bzw. anders reagieren, als man es erwartet. Deshalb im Straßenverkehr auf die Kleinen achten und ihnen gegebenenfalls helfen. Und vor allem: Runter vom Gas! Damit Kinder gut gesehen werden, sollten sie retroreflektierende Kleidung tragen. Reflektierende Aufsätze auf Schuhen, Mützen und Schulranzen sorgen zusätzlich für Sichtbarkeit.

Unterlagen zur Verkehrssicherheit
Die Broschüren zur Aktion „Sicher zur Schule“ können Kitas und Grundschulen kostenfrei über die Unfallkasse Rheinland-Pfalz erhalten. Ebenfalls zur Sicherheit der Schulkinder bietet die Unfallkasse das Projekt „Gelbe Füße“ an, das mit Markierungen auf den Gehwegen günstige Wege und Straßenüberquerungen anzeigt. Weitere Infos und Unterlagen zur Verkehrssicherheit: www.ukrlp.de, Webcode: b251 (PM)



Kommentare zu: „i-Dötzchen“ brauchen Hilfe: Bereits jetzt den Schulweg üben

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: Bislang 59 Mutationen festgestellt

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Donnerstag, den 25. Februar insgesamt 4.482 (+11) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 192 aktiv Infizierte.


Corona im Westerwaldkreis: 37 neue Fälle am Mittwoch

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Mittwoch, den 24. Februar insgesamt 4.434 (+37) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 182 aktiv Infizierte.


Dachstuhl eines ehemaligen Wasserhäuschens komplett ausgebrannt

Am Donnerstagnachmittag, den 25. Februar wurden die Feuerwehren Niederahr, Arnshöfen und Meudt aufgrund eins brennenden Nebengebäudes in Niederahr gegen 15 Uhr alarmiert.


Westerwaldwetter: Dicke Pullover müssen wieder rausgeholt werden

Ein Hoch über Südosteuropa in Verbindung mit ungewöhnlich milder Luft ist heute noch wetterbestimmend für den Westerwald. Am Freitag (26. Februar) kommt die Kaltfront eines Tiefs bei Skandinavien und bringt kühle Luft mit.


REWE-Markt in Westerburg öffnet am 11. März die Pforten

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: Am Donnerstag, dem 11. März 2021 um 7 Uhr, öffnen sich in dem modernen, großräumigen Gebäude in der Bahnhofstraße erstmals die Türen für die Kundschaft.




Aktuelle Artikel aus der Region


„Haus mit Geschichte“ lebt weiter

Hachenburg. Die mittelalterliche Stadt Hachenburg - Anziehungspunkt für zahlreiche Touristen - kann sich freuen, ein weiteres ...

Corona im Westerwaldkreis: Bislang 59 Mutationen festgestellt

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 54,5. Aktueller Stand der Mutationsfälle im Westerwaldkreis: ...

Dachstuhl eines ehemaligen Wasserhäuschens komplett ausgebrannt

Niederahr. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand der Dachstuhl des ehemaligen Wasserhäuschens neben dem Spielplatz, ...

Westerwaldwetter: Dicke Pullover müssen wieder rausgeholt werden

Region. Diese Woche hat uns außergewöhnlich hohe Temperaturen beschert. Für Schlagzeilen sorgte jedoch der Saharastaub, der ...

Weiterfahrt mit marodem Gespann untersagt

Heiligenroth. Am Mittwoch, 24. Februar 2021 wurde auf der A 3, Rastplatz Heiligenroth, gegen 16:15 Uhr ein Gespann eines ...

Corona im Westerwaldkreis: 37 neue Fälle am Mittwoch

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 47,5.

Notbetreuung Adolf-Reichwein-Grundschule ...

Weitere Artikel


Die Kuriere präsentierten Mark Foggo in Hachenburg

Hachenburg. Das Regenwetter schaffte am Nachmittag eine Punktlandung und schloss die Schleusen rechtzeitig vor Beginn des ...

In Niederahr brennt Lackiererei

Niederahr. Die Lackererei in Niederahr geriet am Mittag des 6. Juli in Brand. Die ersten eintreffenden Feuerwehrkräfte aus ...

Fehlstart vermeiden: Fünf Tipps für den Start mit dem E-Bike

Region. Elektroräder erfreuen sich steigender Beliebtheit. Lasten und längere Strecken lassen sich motorunterstützt einfacher ...

Wallmeroder Ferienbetreuung: Anmeldungen für 2019 sind schon da

Wallmerod/Hundsangen. Immer wenn die Jugendbetreuerin der Verbandsgemeinde Wallmerod, Marion Schmidtke, in der Sommerzeit ...

Dauernd was los in Montabaur

Montabaur. Der neue Kulturkalender der Stadt Montabaur für das zweite Halbjahr 2018 ist erschienen. Ein Blick auf die Übersicht ...

Langjährige Partnerschaft in Ost und West erneuert

Sandersdorf/Kirburg Ein Wochenende der besonderen Begegnung erlebten Mitglieder der evangelischen Kirchengemeinden Sandersdorf ...

Werbung