Werbung

Nachricht vom 06.07.2018    

Wallmeroder Ferienbetreuung: Anmeldungen für 2019 sind schon da

Immer wenn die Jugendbetreuerin der Verbandsgemeinde Wallmerod, Marion Schmidtke, in der Sommerzeit für 14 Tage nicht in ihrem Büro in Wallmerod anzutreffen ist, dann ist Ferienganztagsbetreuung angesagt. Ein volles, ein buntes Programm erwartet die Teilnehmer - eine Wassertaufe für neue Betreuerinnen und Betreuer inklusive.

Zur Freude der vielen Jungen und Mädchen mussten die neuen Betreuerinnen und Betreuer eine Wassertaufe über sich ergehen lassen. (Foto: kdh)

Wallmerod/Hundsangen. Immer wenn die Jugendbetreuerin der Verbandsgemeinde Wallmerod, Marion Schmidtke, in der Sommerzeit für 14 Tage nicht in ihrem Büro in Wallmerod anzutreffen ist, dann ist Ferienganztagsbetreuung angesagt. Während es in den umliegenden Gemeinden darum geht, daheim gebliebenen Kindern und Jugendlichen in der Ferienzeit an unterschiedlichen Tagen ein Programm anzubieten, geht es in Wallmerod darum, Eltern in den Schulferien Handlungsspielraum für Urlaubsplanungen zu geben. Immer die ersten beiden Wochen in den Sommerferien, so Marion Schmidtke, „treffen sich seit zwölf Jahren die Kinder und Jugendlichen auf dem Gelände des Schützenvereins „Tell“, der sein Gelände mit Vereinsheim zur Verfügung stellt. „Ohne dieses Entgegenkommen des Vereines wären diese 14 Ferientage nicht möglich.“ Mit diesen Worten drückt Marion Schmidtke ihr Dankeschön an den Schützenverein aus. Denn die 14 Betreuerinnen und Betreuer sowie die 86 Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahre finden optimale Voraussetzungen auf dem Gelände vor. Da besteht die Möglichkeit im Wald zu spielen, im Schatten zu klönen oder aber auf einer der benachbarten Wiesen ein Federballfeld aufzubauen.

Und wie jedes Jahr wird den 14 Tagen ein Motto gegeben. In diesem Jahr waren die „Lebensmittel Detektive“ unterwegs. Dies bedeutete unter anderem, auf gesunde Ernährung auch an den 14 Tagen zu achten. „Da gab es dann von Seiten der Kinder auch schon Mal ein ‚Das esse ich nicht!‘“ wusste Marion Schmidtke zu berichten. Viel Spaß hatten die Kinder dann bei der Herstellung eines „Kotzenden Monsters“ – ganz aus gesundem Obst. Darunter wurde in einer riesigen Melone Obstsorten wie Himbeeren, Mangos, Äpfel, Birnen oder Bananen verarbeitet. Oder es gab aus Obst gebaute Piratenschiffe und auch ein Hai wurde verspeist.

An den 14 Tagen führte auch eine Fahrt zu einer Straußenfarm nach Remagen. Dort gab es auch Straußenfrikadellen um anschließend frisch gestärkt zum Spielplatz auf den Venusberg bei Bonn zu fahren. Zurück in Hundsangen wurde dann mit viel Spaß auch leckere Backesbrot gebacken und aus Sahne Butter selber gemacht. Handwerkliches Geschick war dann bei der Herstellung eines Insektenhotels gefragt. Wie sehr der Spaß bei den Kindern und Jugendlichen an allen Tagen dominierte, war an den vormals strahlend weißen T-Shirts abzulesen, die von der Sportjugend Rheinland-Pfalz gesponsert wurden. Da war von der Farbe Weiß bei vielen T-Shirts nicht viel zu sehen. Das herrliche Sommerwetter kam dann bei einem traditionellen Termin gerade richtig. In jedem Jahr müssen die neuen Betreuerinnen und Betreuer durch eine „Wassertaufe“. Und auch in diesem Jahr schreckten die Kinder nicht zurück und übergossen die neuen Betreuerinnen und Betreuer mit viel Wasser. Dass es am Ende doch noch ein nicht so ganz gesundes Essen gab, dafür sorgte Bürgermeister Klaus Lütkefedder, der, wie jedes Jahr, mit viel leckerem Eis vorbeikam. Wie sehr die Veranstaltung vor allem bei den Eltern der Kinder ankommt, zeigen die Schlussworte von Marion Schmidtke. „Schon jetzt liegen Anmeldungen für 2019 vor“. (kdh)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wallmerod auf Facebook werden!


Kommentare zu: Wallmeroder Ferienbetreuung: Anmeldungen für 2019 sind schon da

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 06.03.2021

AstraZeneca – ein Impfstoff zweiter Klasse?

AstraZeneca – ein Impfstoff zweiter Klasse?

Der Impfstoff des britisch-schwedischen Unternehmens AstraZeneca hat ein schlechtes Image und wird als Impfstoff zweiter Klasse abgestempelt. Viele halten ihn gar für minderwertig und wollen sich nicht mit einem ihrer Ansicht nach schlechteren Vaccin impfen lassen.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert weiter unter 50

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Freitag, den 5. März insgesamt 4.589 (+18) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 193 aktiv Infizierte.


Region, Artikel vom 06.03.2021

Scheunenbrand in Deesen

Scheunenbrand in Deesen

Ein Klassiker in der Brandbekämpfung rief Feuerwehren der Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach in Aktion: Noch nicht erkaltete Asche, die in eine Mülltonne gefüllt wurde, setzte diese und in der Folge eine Scheune in Brand. Menschen kamen nicht zu Schaden.


Trotz Kritik: Linda weiter auf dem Weg zum Top-Model

In der letzten Folge von "Germany’s Next Top-Model - by Heidi Klum" am 4. März bangten die Kandidatinnen bereits vor dem angekündigten Umstyling. Die meisten hatten Angst um ihre schönen langen Haare, die sie jahrelang gepflegt hatten.


Destillateurmeister Jonas Klöckner gewinnt Titel in Berlin

„Träume kennen keinen Jugendschutz: Als Jonas Klöckner in der Schule einen Aufsatz über seine eigene Zukunft schreiben soll, steht da: „Junior-Brennmeister auf dem Birkenhof“. Und das mit 12 Jahren!




Aktuelle Artikel aus der Region


Wartebereich der Neuropädiatrie an Kinderklinik wiedereröffnet

Siegen. All diese rund 700 stationären und über 2.000 ambulanten Patienten werden an der Siegener Kinderklinik von den beiden ...

Gelenkschmerzen was tun?

Dierdorf/Selters. Unsere soziale Entwicklung ist unserer genetischen Entwicklung weit vorausgeeilt. Die Folge davon ist zwar ...

AstraZeneca – ein Impfstoff zweiter Klasse?

Limburg. Warum diese Vorbehalte nicht berechtigt sind, wie gut und wie wirksam AstraZeneca tatsächlich ist und warum man ...

Scheunenbrand in Deesen

Deesen. Am heutigen Samstagnachmittag, 6. März brannte in Deesen innerorts eine Scheune die als Viehstall genutzt wird, komplett ...

Sicher zur Schule: Schon jetzt den Schulweg üben

Andernach/Region. Eine Herausforderung sowohl für Erzieherinnen und Erzieher als auch für die Eltern. Die Unfallkasse Rheinland-Pfalz ...

Neues EU-Energielabel - gut für Geldbeutel und Umwelt

Montabaur. Das neue Label ist aussagekräftiger und soll Verbraucherinnen und Verbraucher bei ihren Kaufentscheidungen besser ...

Weitere Artikel


„i-Dötzchen“ brauchen Hilfe: Bereits jetzt den Schulweg üben

Rheinland-Pfalz Der Wechsel von der Kita zur Schule bedeutet für Kinder einen wichtigen Schritt in die Selbstständigkeit. ...

Die Kuriere präsentierten Mark Foggo in Hachenburg

Hachenburg. Das Regenwetter schaffte am Nachmittag eine Punktlandung und schloss die Schleusen rechtzeitig vor Beginn des ...

In Niederahr brennt Lackiererei

Niederahr. Die Lackererei in Niederahr geriet am Mittag des 6. Juli in Brand. Die ersten eintreffenden Feuerwehrkräfte aus ...

Dauernd was los in Montabaur

Montabaur. Der neue Kulturkalender der Stadt Montabaur für das zweite Halbjahr 2018 ist erschienen. Ein Blick auf die Übersicht ...

Langjährige Partnerschaft in Ost und West erneuert

Sandersdorf/Kirburg Ein Wochenende der besonderen Begegnung erlebten Mitglieder der evangelischen Kirchengemeinden Sandersdorf ...

Nachwuchs für die Kreisverwaltung: Abschlussprüfungen bestanden

Montabaur. Mit guten Ausbildungsergebnissen haben 14 Nachwuchskräfte ihre Ausbildung bei der Kreisverwaltung des Westerwaldkreises ...

Werbung