Werbung

Nachricht vom 04.07.2018    

Feierlicher Spatenstich bei EWM AG in Mündersbach

Wenn die Crème de la Crème aus Politik und Wirtschaft sich in das 780-Seelendorf Mündersbach begibt, dann muss dort etwas Außergewöhnliches passieren. Genau das war eingetreten: Die EWM feierte den Spatenstich zur Erweiterung des Hauptsitzes um ein neues Verwaltungsgebäude, sowie einer neuen Produktions- und Logistikhalle. Das Unternehmen investiert acht Millionen Euro in Mündersbach.

So soll das neue Gebäude aussehen. Fotos: wear

Mündersbach. Die Aufsichtsratsvorsitzende der EWM AG, Susanne Szczesny-Oßing, zugleich auch Präsidentin der IHK zu Koblenz, konnte eine illustre Schar an Gratulanten begrüßen. Da die Liste zu lang würde, sind an dieser Stelle nur einige Gäste genannt: Die Staatssekretärin im Wirtschaftsministerium von Rheinland-Pfalz, Daniela Schmitt, Landtagspräsident Hendrik Hering, Dr. Tanja Machalet, MdL, Ralf Seekatz, MdL, der 1. Kreisbeigeordnete Kurt Schüler in Vertretung für den verhinderten Landrat Achim Schwickert, Verbandsbürgermeister Peter Klöckner, Ortsbürgermeister Helmut Kempf, Handwerkkammer-Präsident Kurt Krautscheid, weitere Vertreter der Kommunen, der Banken und den bauausführenden Unternehmen. Vorab kann bestätigt werden, dass trotz des hohen Besuches, oder gerade deswegen, auf dem Baugelände von Beginn an eine freudige, aufgeräumte Stimmung herrschte. Das lag ganz sicher auch daran, dass die Grußworte angesichts der drückenden Hitze relativ kurz ausfielen.

Susanne Szczesny-Oßing erläuterte eingangs, dass insgesamt circa acht Millionen Euro für das neue Verwaltungsgebäude, sowie die neuen Logistik – und Produktionshallen investiert würden. Der Bürokomplex soll auf rund 1.800 Quadratmeter Platz für etwa 80 Mitarbeiter schaffen. Anschließend wird mit dem Bau der 3.000 Quadratmete großen Produktions- und Logistikhalle begonnen. „Mit der Investition in Mündersbach bekennen wir uns ganz klar zu unserem Heimatstandort. Wir erhöhen die Effizienz durch die Bündelung der gesamten Verwaltung an einem Ort. Unser Ziel ist es, weiterhin gesund und nachhaltig zu wachsen, weltweit, aber auch an unserem Heimatstandort Mündersbach“, erklärte Szczesny-Oßing, was natürlich von den Gästen sehr wohlwollend aufgenommen wurde.

Daniela Schmitt war natürlich auch voll des Lobes für das familiengeführte Unternehmen. Wörtlich führte sie aus: „Es ist schön, dass das Unternehmen als einer der Technologieführer in der Schweißtechnik auch langfristig zu seinem Gründungsstandort in Mündersbach steht und damit sichere Arbeitsplätze für Menschen in der Region sichert.“ Ortsbürgermeister Helmut Kempf konnte man die Zufriedenheit über das Engagement der EWM regelrecht im Gesicht ablesen. Mit Freude und Stolz berichtete er von der sehr guten Zusammenarbeit aller Behörden auf kommunaler Ebene. Das auf 780 Einwohnern 400 Arbeitsplätze kämen, wäre für Mündersbach ein unglaublicher Glücksfall.



Damit waren aber nun der Worte genug gewechselt, voller froher Erwartung strebte die Feiergesellschaft bei bester Laune dem „Imbiss“ entgegen. Imbiss war etwas untertrieben, denn die Häppchen und Spießchen in allen Variationen waren vom feinsten und ließen den Gaumen vor Vorfreude triefen, dafür gehört dem Caterer ein großes Kompliment gezollt. Beim „Imbiss“ wurden noch viele interessante Gespräche geführt, durch gehend war nur Positives zu vernehmen. Diesem Urteil konnten sich alle anschließen, über dem gesamten Gelände wehte ein Geist der Zufriedenheit, Ruhe und Gelassenheit. Wohl der Gemeinde, die eine Unternehmerfamilie in ihren Reihen hat, für die die Wörter Zuverlässigkeit und Menschlichkeit keine Fremdwörter sind.

Demnächst wird Wirtschaftsminister Volker Wissing in Mündersbach erscheinen, um sich persönlich ein Bild von der Firma zu bilden, die einst vom Westerwald auszog, die Welt zu erobern. wear

Hintergrund:
Die EWM AG ist der größte deutsche Hersteller und weltweit einer der bedeutendsten Anbieter von Lichtbogen-Schweißtechnik. Die Kunden profitieren von energiereduzierten Schweißprozessen und damit einem deutlich niedrigen Rohstoffeinsatz, verringerten Emissionen und kürzeren Fertigungszeiten. Das Systemangebot von EWM umfasst die Produktion von Schweißgeräten mit allen Komponenten, bis hin zu Schweißbrennern und schweißtechnischen Zubehör. Rund 600 Mitarbeiter an zwölf deutschen und sieben internationalen Standorten und Werken, sowie weltweit mehr als 400Vertriebs- und Servicestützpunkte sorgen für eine flächendeckende Präsenz der EWM.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
       
     


Kommentare zu: Feierlicher Spatenstich bei EWM AG in Mündersbach

2 Kommentare

Sehr geehrte Frau Sturm,

wir sind mal so frei: Der nachfolgende Link führt sie zur Karriere-Seite von EWM. Dort dürften sie alle nötigen Informationen und Kontaktdaten finden, zudem gibt es auch ein Kontaktformular: https://www.ewm-group.com/de/karriere/karriere-neu.html

Beste Grüße und viel Erfolg,
Ihre WW-Kurier-Redaktion
#2 von WW-Kurier, Redaktion, am 05.07.2018 um 14:28 Uhr
Wie könnte ich mich und wo bewerben für eine der neuen 80 freien Stellen ?
#1 von Sandra Sturm, am 05.07.2018 um 14:24 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Schwerer Unfall auf L 281 - Eine Tote und ein Schwerverletzter

VIDEO | Am Mittwoch, 12. Mai, gegen 6:20 Uhr, ereignete sich in der Gemarkung Hachenburg auf der Landstraße 281 ein schwerer Verkehrsunfall. Hierbei wurde eine Fahrerin tödlich verletzt, ein weiterer Fahrer kam schwer verletzt in ein Krankenhaus.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert sinkt weiter

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Mittwoch, den 12. Mai 6.992 (+32) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 459 aktiv Infizierte, davon 301 Mutationen.


Region, Artikel vom 12.05.2021

PKW-Aufbruch und gefährliche Randale in Nister

PKW-Aufbruch und gefährliche Randale in Nister

Die Polizei sucht Zeugen zu einem PKW-Aufbruch in Kombination mit gefährlichem Einbruch in den Straßenverkehr, weil nicht nur Sachen von und aus dem Auto entwendet, sondern auch die Bremsleitung durchtrennt und alle Radmuttern gelöst wurden.


Corona: Perspektivplan Rheinland-Pfalz beschlossen

Bündnis für sicheres Öffnen schaffen Hoffnung für Maifeiertage und Pfingstferien. Der Ministerrat hat sich am Dienstag, 11. Mai, mit Öffnungsperspektiven für die kommenden Wochen befasst und dabei die besondere Situation in Handel, Gastronomie, Tourismus, Kultur und Sport im Freien in den Fokus genommen.


Region, Artikel vom 12.05.2021

Schrottfahrzeug aus Osteuropa stillgelegt

Schrottfahrzeug aus Osteuropa stillgelegt

Am Dienstag, dem 11. Mai 2021 wurde um 11 Uhr ein Fahrzeugtransporter eines osteuropäischen Unternehmens auf der A 3, Rastplatz Heiligenroth kontrolliert, weil das Fahrzeug den Schwerverkehrskontrolleuren der Verkehrsdirektion Koblenz bereits im Vorbeifahren wegen des augenscheinlich schlechten technischen Zustands ins Auge sprang.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Glasfaser Montabaur: Clusterwettbewerb geht in entscheidende Phase

Montabaur. Damit hat die Verbandsgemeinde Montabaur die Chance, die erste wirklich flächendeckende Glasfaserregion in Deutschland ...

Neue Ausgabe des Wir Westerwälder Wirtschaftsmagazins erschienen

Dierdorf. „Das ‚WIR Magazin‘ erscheint jetzt in der 18. Ausgabe und wir freuen uns mit dieser Veröffentlichung ein gemeinsames ...

Streiks des privaten Omnibusgewerbes werden fortgesetzt

Mainz/Region: Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft auf Grund der bestehenden Blockadehaltung des Arbeitgeberverbandes, ...

Andreas Haderlein: Wäller Markt kann europäisches Vorzeigemodell werden

Bad Marienberg. Es ehrt die Macher des Wäller Marktes, dass der Wirtschaftspublizist, Innovationsberater und Autor des Ratgebers ...

Ziegelherstellung in modernster 3D-Druck-Technologie mit Keramik

Höhr-Grenzhausen. Im Forschungszentrum des Mittelstandsverbundes „Mein Ziegelhaus GmbH & Co. KG“ mit Sitz im „CeraTechCenter“ ...

Bachelor Professional in Bilanzbuchhaltung

Koblenz. Ermöglicht wurde dies durch die Novellierung des Berufsbildungsgesetz. Die IHK-Akademie Koblenz hat ihre Lehrgänge ...

Weitere Artikel


Abflug in den Wald - Fahrer erlitt schwerste Verletzungen

Meudt. Aus bislang noch unbekannten Gründen kam ein 29-jähriger PKW Fahrer im Bereich einer leichten Linkskurve mit dem Vorderreifen ...

Feuerwehr Montabaur: Einsatzleitwagen als mobile Koordinationszentrale

Montabaur. Für die Verbandsgemeinde-Feuerwehr Montabaur ist es ein weiterer zukunftsweisender Schritt: Im Juni wurde der ...

Bezirks-JU tagte: Wie geht eigentlich Controlling an Schulen?

Neuwied. Was verbirgt sich hinter dem Themenfeld „Controlling an Schulen“? Um unter anderem auf diese Frage eine Antwort ...

Mörlen bekommt 180.000 Euro für schnelles Internet

Mörlen. „Für Mörlen sind 180.000 Euro Fördermittel zur Breitbandversorgung der Gemeinde reserviert, der entsprechende Bescheid ...

Ein großer Tag für 66 Rekruten: Gelöbnis und Vereidigung in der Alsberg-Kaserne

Rennerod. Ein großer Tag bedeutete für die 66 Rekrutinnen und Rekruten des Sanitätsregiments 2 „Westerwald“ das feierliche ...

IG BAU fordert mehr Kontrolle in der Landwirtschaft

Region. Sommerzeit ist Erntezeit. Dann geht es nicht nur um die Frage der Einhaltung des gesetzlichen Mindestlohnes von derzeit ...

Werbung