Werbung

Nachricht vom 01.07.2018    

„Westerwälder Lümmel im Brötchen“: Kulinarische Wanderung in Irmtraut

Von über 300 Teilnehmern bei der Kulinarischen Wanderung in Irmtraut berichten die Veranstalter. Vier Stationen gab es auf der rund zehn Kilometer langen Strecke. Herzhaftes war im Angebot, Deftiges, aber auch leichte Kost wurde angeboten. Der Abschluss wurde dann auf dem Gelände des Seniorenheims eingerichtet. Frei nach dem Standort des Seniorenheims hieß es hier „Der Berg ruft mit verschiedenen Köstlichkeiten“. Hier gab es für die Wanderer zum Abschluss Wurstsalat mit Laugengebäck.

Eine lange Schlange bildete sich schon an der ersten Station der Kulinarischen Wanderung in Irmtraut. (Foto: kdh)

Irmtraut. Nachdem bei den ersten vier Auflagen der „Kulinarischen Wanderung“ es in Irmtraut zumeist regnete, hatten die Veranstalter vom Verein „KuWa Libre“ in diesem Jahr sehr viel Glück: Traumhaftes Wetter lockte schon zu Beginn viele Wanderer an den Start, wo es nach der ersten Station, mit dem Genuss eines Startpiloten, gleich los ging in Richtung Braunberg, wo auf die über 300 Teilnehmer die ersten kulinarischen Genüsse warteten. Leckere frische Gnocchi in Tomaten-Kräuter-Soße gab es aus der heißen Pfanne. Hier hatten die vielen Helferinnen und Helfer gleich mit einem kleinen Problem zu kämpfen. „Der Strom ist uns ausgefallen,“ war während einer kurzen Pause von einem der Helfer zu erfahren, „eben alles Sachen, die das Leben so mitbringt“. Doch auch dieses Problem wurde ganz schnell gelöst und die heißen Gnocchi wurden an die vielen Teilnehmerinnen und Teilnehmer verteilt.

Grobe Bratwürste und bunte Obstspießchen
Wie von Helferin Martina Jung zu erfahren war, gehören die Gnocchi in irgendeiner Form zu einem der vielen alten Westerwälder Gerichte. „Das sind Erbelskliescher.“ Früher hätten die Leute aus Pellkartoffeln Klöße gemacht. Heute gibt es Klöße wie auch Gnocchi fertig aus der Packung. Für den Irmtrauter Friedhelm Halm kam diese erste Stärkung gerade Recht. „Das sieht gut aus und schmeckt auch gut“. Nach der ersten warmen Stärkung ging es weiter bei herrlichem Sommerwetter auf einer bestens präparierten Strecke zu Station B, wo, mitten im Wald, auf die Wanderer „Westerwälder Lümmel im Brötchen“ warteten. Die „Lümmel“ waren grobe Bratwürste, deren Duft vom Grill sich im Wald breit machte und schon von weitem zu riechen war. So gut gestärkt ging es mit dem Rucksack auf dem Rücken oder die flüssige Stärkung auf dem Bollerwagen mitgeführt weiter durch den Wald in Richtung Station C, wo der Veranstalter auf die deftige Kost verzichtete und den Freunden der leichten Kost Rechnung trug: Hier gab es bunte Obstspießchen mit kühlem Muscetto, die bei vielen der jungen und älteren Wanderer sehr gut ankamen.



WW-Kurier Newsletter: So sind Sie immer bestens informiert

Täglich um 20 Uhr kostenlos die aktuellsten Nachrichten, Veranstaltungen und Stellenangebote der Region bequem ins Postfach.

Und dann noch einen Absacker!
Wie in den Jahren zuvor gab es auch in diesem Jahr vier Stationen. Der Abschluss wurde dann auf dem Gelände des Seniorenheims eingerichtet. Frei nach dem Standort des Seniorenheims hieß es hier „Der Berg ruft mit verschiedenen Köstlichkeiten“. Hier gab es für die Wanderer zum Abschluss Wurstsalat mit Laugengebäck. Und zum guten Schluss an Start und Ziel an der Carl-Lefknecht-Halle einen Westerwälder Absacker. Wer keine Lust hatte, an der Wanderung teilzunehmen, der hatte die Möglichkeit an der Carl-Lefknecht-Halle sich bei frischen Kaffee und leckerem Kuchen vom Backtreff einzufinden und so die Vereinsmitglieder von „KuWa Libre“ an diesem Tag ebenfalls zu unterstützen.
Trotz der vielen Arbeit war der Erfolg dieser fünften Auflage der Kulinarischen Wanderung vom Gesicht der Vereinsmitglieder abzulesen. So wie bei Brigitte Diehl, die sich schon an der Zahl der vielen Teilnehmerinnen und Teilnehmer erfreute. „In der Vergangenheit hatten wir ganz zu Beginn 50 Wanderer, später dann 190“.

Erlös bleibt in Irmtraut
Brigitte Diehl erzählte auch von Regen, der in der Vergangenheit die Durchführung dieser Veranstaltung nicht gerade erleichterte. In diesem Jahr lief aber alles perfekt und so freuten sich alle Vereinsmitglieder über die tolle Resonanz von über 300 Starterinnen und Starter. Freuen dürfen sich dann am Ende viele Personen im Dorf von Irmtraut. „Der Erlös bleibt im Dorf, das ist in unserer Satzung so festgelegt“. So wurden im vergangenen Jahr die Tänzerinnen der Irmtrauter Tanzgruppe „Dancing flames“ finanziell bei der Anschaffung von neuen Kostümen unterstützt. Dies bedeutete dann für dieses Jahr, dass sich einige der Tänzerinnen in der Mannschaft der Helfer und Helferinnen einfanden und so den Verein bei der Organisation und Durchführung unterstützten. (kdh)


Lokales: Rennerod & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Rennerod auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: „Westerwälder Lümmel im Brötchen“: Kulinarische Wanderung in Irmtraut

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Kultur


Musik und Barbecue mit "2inJoy"

Rennerod. Für das leibliche Wohl wird mit einem Grill-Buffet und sommerlichen Getränken gesorgt. Sollte das Wetter an diesem ...

Annegret Held liest im Ratssaal Westerburg

Westerburg. „Es ist nun über dreißig Jahre her. Alle sind froh, dass Gras darüber gewachsen ist. Da komme ich daher und grabe ...

"Androiden": Eine etwas andere Kunstausstellung im Stöffel-Park in Enspel

Enspel. Der Stöffel-Park ist laut Selbstangabe dafür bekannt, dass dort junge aufstrebende Künstler in allen Bereichen gefördert ...

Mittsommer wurde auch im Westerwald gefeiert

Rennerod. Es sind die „Weißen Nächte“, die Sommersonnenwende, die Zeit des Jahres, in der die Nächte am kürzesten sind. Mittsommer ...

Treffpunkt Alter Markt 2022: "Metal meets Meistersänger" in Hachenburg am 14. Juli

Region. Am Donnerstag, dem 14. Juli, präsentiert die Hachenburger Kultur-Zeit mit dem zweiten Konzertabend der Event-Reihe ...

Spiegelzelt-Organisator Nöllgen: Ruf eines anderen ist schnell beschädigt

Altenkirchen. Ein Budget von über 300.000 Euro, das von vielen Finanziers getragen wird, ist auch ein Markenzeichen des Veranstaltungsreigens ...

Weitere Artikel


BUND Gartentipp Juli: Wasserstellen beleben unsere Gärten

Region. Wasserstellen können einfache, flache Vogeltrinkschalen oder ein größerer Naturstein mit einer Wasser gefüllten Mulde ...

SV Neptun Wissen beim Westerwaldschwimmfest in Herschbach

Herschbach/Wissen. Mitte Juni fand das 32. Westerwaldschwimmfest des SC Selters im Herschbacher Freibad statt. Traditionell ...

Hoverboard darf nicht im öffentlichen Bereich gefahren werden

Region. Das sind zweirädrige Boards ohne Lenkstange, die mittels eines Elektromotors angetrieben und durch Gewichtsverlagerung ...

Dekanat lernt den Weg des Abfalls kennen

Boden. Mehrere Dutzend Vertreter des Evangelischen Dekanats Westerwald haben einen Vormittag in einer nicht unbedingt gemütlichen, ...

Auch der Stromzähler braucht mal Urlaub

Westerwaldkreis. Davon gehen wir eigentlich aus: Wenn im Sommer endlich der wohlverdiente Urlaub ansteht und die Wohnung ...

Großes Schmiedetreffen am Technikmuseum Freudenberg

Freudenberg. Das Siegerland: Eine der ältesten Montanregionen Europas. Hier wurden vor über 2000 Jahren von den Kelten die ...

Werbung