Werbung

Nachricht vom 27.06.2018    

Giroder Grundschule: Schulleiter Franz-Bernhard Zeis nahm Abschied

Es sind nur noch wenige Tage, die ihn von einem neuen Lebensabschnitt trennen, von offizieller Seite wurde Franz-Bernhard Zeis bereits vor den Sommerferien verabschiedet. 27 Jahre lang war er als Schulleiter die gute Seele in der Eisenbachtal-Grundschule in Girod. Zeis freut sich auf den nun vor ihm liegenden Ruhestand, der ihm mehr Zeit für seine Hobbys, die Natur und den Sport, lässt.

Abschied von der Eisenbachtal-Grundschule in Girod: Der scheidende Schulleiter Franz-Bernhards Zeis (Mitte) erhielt seine Ruhestandsurkunde von Schulrat Horst Rauen (rechts). Mit dabei war Bürgermeister Ulrich Richter-Hopprich vom Schulträger Verbandsgemeinde Montabaur. (Foto: Ingrid Ferdinand)

Girod. 27 Jahre lang war Franz-Bernhard Zeis als Schulleiter die gute Seele in der Eisenbachtal-Grundschule in Girod. Hatte für Schüler, Eltern, Kollegen, Mitarbeiter, Verwaltung und Aufsichtsbehörde immer ein offenes Ohr, mit Ablauf des Schuljahres wird sich das grundlegend ändern, denn der „Peter Lustig von Girod“, so formulierte es einer der Redner treffend, geht in den Ruhestand.

Es sind nur noch wenige Tage, die ihn von einem neuen Lebensabschnitt trennen, von offizieller Seite wurde Zeis bereits jetzt vor den Sommerferien schon einmal verabschiedet. Das bunte Programm wurde meist von „seinen“ Schülern gestaltet, die ihn mehr als einmal überraschten und zeigten, dass sie ihren Schulleiter schon jetzt schmerzlich vermissen: Nachdem „seine“ vierte Klasse Mark Forsters „Und die Chöre singen für dich“ interpretiert und mit Konfettiregen untermalt hatten, brachen die Mädchen und Jungen in Tränen aus. Der scheidende Schulleiter zeigte mehr unbewusst, warum er so beliebt ist: Sofort lief er zur Bühne, um zu trösten und die Tränen der Kinder zu trocknen.

„Der Zeis ist eine ehrliche Haut“
Es waren überwältigende Wortes des Dankes, die der Regierungsschuldirektor der Aufsichts- und Dienstleistungsbehörde (ADD), Horst Rauen, der Bürgermeister Ulrich Richter-Hopprich von der Verbandsgemeinde Montabaur, der Ortsbürgermeister Jürgen Herbst, Marion Meurer für den Personalrat und Christiane Thome als Elternsprecherin an den scheidenden Schulleiter richteten. Rauen ließ noch einmal Zeis‘ beruflichen und nicht immer geraden Weg Revue passieren. Richter-Hopprich kennt Zeis zwar noch nicht so lange, daher hatte er sich einmal umgehört, bekam ausschließlich positive Resonanz und so gab er weiter, was er in Erfahrung gebracht hatte: „Der Zeis ist eine ehrliche Haut, der Zeis ist durch und durch ein Westerwälder“. Ähnlich äußerten sich die anderen Redner. Dass alles keine leeren Worte waren, belegte weiter die Anwesenheit der zahlreichen Weggefährten, die sich zur Verabschiedungsfeier eingefunden hatten. Neben dem jetzigen Kollegium mischten sich ehemalige Kollegen, benachbarte Schulleiter, Kollegen aus dem Lehrerausbildungs-Seminar, Pfarrer und Bürgermeister, Mitarbeiter, Schulelternbeirat und viele Eltern unter die illustre Schar der Gäste.



Sie alle hatten großen Spaß mit den Darbietungen der Klassen eins bis vier. Der ein ums andere Mal sichtlich gerührte Zeis verfolgte mit seiner Frau Monika die Abschiedsfeier, nahm Geschenke und Blumen entgegen und gab den Dank zurück: Seine Arbeit und sein Handeln habe in all den Jahren die Kollegen, den Schulträger und die Verwaltung gebraucht, um sich zu entwickeln.

Er freut sich auf den neuen Lebensabschnitt
Entschieden widersprach Zeis für seine Schule, aber auch viele weitere Grundschulen im Land, den derzeitigen Meldungen, dass die Grundschule nicht mehr die nötige Bildung vermittele. Gerade die kleinen Grundschulen seien eher in der Lage, individuell auf die Schülerinnen und Schüler einzugehen. Als Beweis führte Zeis die durchgeführte VERA-Studie an, bei der die Eisenbachtal-Grundschule überdurchschnittlich abgeschnitten hatte. Auch dass immer weniger Schüler Schwimmen lernen, weil immer mehr Schwimmbäder geschlossen werden, kann Zeis so nicht bestätigen. 95 Prozent der Giroder Schüler verlassen die Grundschule mit dem Schwimmabzeichen „Seepferdchen“. Eine Zahl, die ihm auch aus benachbarten Grundschulen bestätigt wurde. Er macht die Ergebnisse an einer vertrauensvollen Zusammenarbeit der Eltern fest. Schüler aus gefestigten sozialen Verhältnissen fällt das Lernen eben viel leichter. Zeis freut sich auf den nun vor ihm liegenden Lebensabschnitt, der ihm mehr Zeit für seine Hobbys, die Natur und den Sport, lässt. Also, eigentlich so wie immer, halt nur gemächlicher. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Giroder Grundschule: Schulleiter Franz-Bernhard Zeis nahm Abschied

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 20.04.2021

Tierheim Ransbach-Baumbach kämpft ums Überleben

Tierheim Ransbach-Baumbach kämpft ums Überleben

Hilferuf des Tierheims Ransbach-Baumbach, dem im Sinne des Wortes „das Wasser bis zum Hals“ steht. Durch die unhaltbaren Zustände im alten Tierheim Im Mühlenweg in Ransbach-Baumbach, ist der Verein gezwungen, einen Neubau eines Tierheimes in Angriff zu nehmen.


Region, Artikel vom 21.04.2021

Corona im Westerwaldkreis: 61 neue Fälle

Corona im Westerwaldkreis: 61 neue Fälle

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Mittwoch, den 21. April 6.175 (+61) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 527 aktiv Infizierte, davon 359 Mutationen.


Corona: Westerwaldkreis verlängert Allgemeinverfügung

Die ab 12. April gültige Allgemeinverfügung im Westerwaldkreis, die aufgrund der 100er-Inzidenz und der Vorgaben des Landes RLP zu erlassen war, wird verlängert.


Corona im Westerwaldkreis fordert vier weitere Todesopfer

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 20. April 6.114 (+21) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 506 aktiv Infizierte, davon 385 Mutationen.


Notbetrieb an Kitas und kein Präsenzunterricht an Schulen in Bendorf

Um das Corona-Infektionsgeschehen zu bekämpfen und Kontakte zu reduzieren, wird in den Städten Andernach, Bendorf und Mayen sowie der Verbandsgemeinde Weißenthurm der Präsenzunterricht an allen Schulen ausgesetzt. An den Kitas findet eine Notbetreuung statt.




Aktuelle Artikel aus der Region


Gut beschirmt durch den Frühling

Montabaur. Die Schirme gibt es als Stockschirm und als Taschenschirm. Sie sind mit acht typischen Montabaur-Motiven geschmückt: ...

Unfallflucht durch LKW in Dreifelden

Dreifelden. Am Dienstag, dem 20. April 2021 befuhr eine Zugmaschine mit Anhänger um 13 Uhr die Kirchstraße aus Richtung Schmidthahn ...

Corona im Westerwaldkreis: 61 neue Fälle

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 142,1, der Landesdurchschnitt bei 140,3.

Erich-Kästner-Realschule ...

Leitungswechsel im Waldrevier Hachenburg

Hachenburg. Dieter Volkening, scheidender Revierleiter Forstrevier Hachenburg, sagt mit der Buche (Fagus Sylvatica) auf Wiedersehen ...

Danke, willkommen und Auf Wiedersehen im Waldrevier

Hachenburg. Pandemiebedingt ist keine öffentliche Verabschiedung und Amtseinführung möglich. Dennoch möchten das Forstamt ...

Wäller Markt wird von VG Rengsdorf-Waldbreitbach unterstützt

Rengsdorf. In der jüngsten Sitzung des VG-Rates Rengsdorf-Waldbreitbach stand der Antrag der SPD-Fraktion „Projektförderung ...

Weitere Artikel


Höfken startet Projekt zum Wiesenbrüterschutz im Westerwald

Waigandshain. Dort gab sie im Rahmen ihrer „Aktion Grün“ Sommertour den Startschuss für das Pilotprojekt zum Wiesenbrüterschutz ...

Fertigstellung und Widmung der Verkehrsfläche „Ahornweg“

Ransbach-Baumbach. Der „Ahornweg“ verläuft von der „Osterfeldstraße“, einschließlich Wendehammer und der südlich verlaufenden ...

Zusätzlicher Stand bereichert Caaner Wochenmarkt

Caan. Damit bietet die Ortsgemeinde Caan der Bevölkerung, auch aus den umliegenden Ortschaften Stromberg und Nauort, eine ...

Nach Unfall: Erst eingeschlafen, dann Polizei angegriffen

Nordhofen. Erheblichen Widerstand leistete ein PKW-Fahrer, nachdem ihm die Entnahme einer Blutprobe eröffnet wurde. Der 40-jährige ...

Radarkontrolle: In den nächsten Tagen kommt Post

Kirburg. Am Dienstag, den 26. Juni, zwischen 14 und 19 Uhr führte die Verkehrsdirektion Koblenz eine Radarmessung in der ...

Je dunkler die Tönung, desto besser der Schutz?

Düsseldorf/Region. Ja, es gibt durchaus kuriose Gedenk-, Feier- und Aktionstage. Am 27. Mai beispielsweise war der Welttag ...

Werbung