Werbung

Nachricht vom 26.06.2018    

Abschied mit einem lachenden und einem weinenden Auge

Mehr als 50 Jahre lang war das Ignatius-Lötschert-Haus in Horbach das zweite Zuhause und eine der Wirkungsstätten der Barmherzigen Brüder Montabaur. Am 14. Dezember 1966 feierte man nach einer rund einjährigen Bauphase die Einweihung des Hauses, das ursprünglich als Altenheim und Noviziat, also als Wohnheim für Ordensbrüder in Ausbildung, geplant war. Seitdem wurde das Haus immer wieder modernisiert und erweitert, um den stetig wachsenden Anforderungen der Altenpflege gerecht werden zu können.

Weihbischof Dr. Löhr verabschiedete die Barmherzigen Brüder aus dem Ignatius-Lötschert-Haus in Horbach persönlich. Foto: privat

Horbach. Als erstes Haus in Rheinland-Pfalz bot das Ignatius-Lötschert-Haus ab September 1988 eine Kurzzeitpflege im Pilotprojekt an und wurde dafür von Bund und Land gefördert. Das heutige Seniorenzentrum genießt einen hervorragenden Ruf, der weit über das Buchfinkenland hinausreicht.

Vor rund einem Jahr übernahm die Dernbacher Gruppe Katharina Kasper das Seniorenzentrum von den Barmherzigen Brüdern, die sich aufgrund immer älter werdender Ordensbrüder und einem Mangel an Nachfolgern nicht mehr in der Lage sahen, das Seniorenzentrum weiter zu betreiben.

Die Dernbacher Gruppe Katharina Kasper hat ihre Wurzeln in der Arbeit und dem Wirken der seligen Katharina Kasper, die noch in diesem Jahr in die Gemeinschaft der Heiligen aufgenommen werden soll und des von ihr gegründeten Schwesterordens der Armen Dienstmägde Jesu Christi, die den barmherzigen Brüdern aus Montabaur seit jeher eng verbunden sind. So fanden sich zur Verabschiedung der Brüder auch viele Schwestern zum feierlichen Akt in der Kapelle des Ignatius-Lötschert-Hauses ein. Die Brüder, die den Übergang zur neuen Trägergesellschaft im zurückliegenden Jahr begleiteten und teilweise auch noch im Haus wohnten, gehen nun zurück nach Montabaur in das Mutterhaus ihres Ordens, um sich anderen Aufgaben zu widmen.

Nach über 50 Jahren sind die Wurzeln tief, die die Barmherzigen Brüder im Ignatius-Lötschert-Haus geschlagen haben und so ist es nicht verwunderlich, dass der große Saal des Hauses zur Verabschiedung am 23. Juni voll besetzt war. Neben Vertreterinnen und Vertretern des Schwester- und des Brüderordens aus Dernbach und Montabaur, dem Ortsbürgermeister von Horbach, Christoph Büttner, und der Geschäftsführung des neuen Trägers, fanden sich auch zahlreiche Bewohner, Angehörige sowie Gäste und Freunde des Hauses zusammen. Besondere Wertschätzung wurde dem Anlass durch den Besuch von Weihbischof Dr. Thomas Löhr zu Teil, der nach dem gemeinsamen Nachmittagskaffee auch die Eucharistiefeier zelebrierte. Er dankte den Barmherzigen Brüdern für ihre jahrzehntelange hingebungsvolle Arbeit und zitierte zum Abschied Papst Franziskus mit den Worten: „Die Barmherzigkeit ist das pulsierende Herz des Evangeliums.“

Bruder Michael, der Generalobere der Barmherzigen Brüder Montabaur, erinnerte zu Beginn der Messe an die lange Geschichte des Ignatius-Lötschert-Hauses. Er dankte dem neuen Träger, der den Brüdern mit der Übernahme der Einrichtung einen „wichtigen und notwendigen Dienst“ erwiesen habe. Übereinstimmend mit Bürgermeister Büttner und Uli Schmidt, dem Vorsitzenden des Fördervereins, betonte Bruder Michael seine Erleichterung darüber, dass mit den Dernbacher Gruppe Katharina Kasper und ihren Tochtergesellschaften ein Träger
gefunden wurde, der das Haus wirtschaftlich und im selben Wertebewusstsein weiterführe.

Im Anschluss an die Eucharistiefeier übergaben die Dernbacher Schwestern Brot und Wein als
Dank und Anerkennung an die Barmherzigen Brüder. Besonders freute sich Bruder Michael
über eine Dankeskerze, die ihm vom Einrichtungsleiter Franz Schmitz und von Elisabeth
Disteldorf, der Geschäftsführerin der noch jungen Ignatius-Lötschert-Haus GmbH, übergeben
wurde. Für die weinenden Augen des Tages hatte Uli Schmidt die passenden und tröstenden
Worte parat. Zu besonderen Anlässen wolle er mit dem Förderverein für die Brüder künftig einen Fahrdienst organisieren. So müsse sich keiner der Brüder von den liebgewonnenen Menschen und dem so vertrauten Haus endgültig trennen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter 06439/89-0 oder www.seniorenzentrumhorbach.de. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Abschied mit einem lachenden und einem weinenden Auge

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 26.02.2020

B 255: Anhänger von Gefahrgut-LKW kippt um

B 255: Anhänger von Gefahrgut-LKW kippt um

VIDEO | Der Schneefall wurde am Mittwochmorgen (26. Februar) einem Fahrer eines LKW-Gespannes zum Verhängnis. Sein Anhänger kam ins auf schneeglatter Fahrbahn ins Schlingern und kippte um. Die Ladung des Anhängers bestand aus verschiedenen Chemikalien. Die Bergung gestaltete sich sehr aufwändig. Die B 255 war am Abend immer noch gesperrt.


Kultur, Artikel vom 25.02.2020

Karnevalsumzug in Montabaur zog die Massen an

Karnevalsumzug in Montabaur zog die Massen an

Dieser Bericht muss leider auch ganz kurz das Thema Wetter ansprechen, denn während des ganzen Karnevalsdienstags herrschte in und über Montabaur trockenes, sogar teilweise sonniges Wetter. Gegen 14 Uhr zogen plötzlich wie aus dem Nichts dunkle Regenwolken auf, die schließlich punktgenau um 14.11 Uhr, dem Start des Umzuges, ihre sehr feuchten Grüße zur Erde schickten.


Region, Artikel vom 26.02.2020

Vorfahrt auf L 304 missachtet – zwei Verletzte

Vorfahrt auf L 304 missachtet – zwei Verletzte

VIDEO | Am späten Mittwochnachmittag, den 26. Februar kam es auf der Landstraße 304 an der Abzweigung nach Weidenhahn zu einem heftigen Zusammenstoß zwischen zwei PKW. Beide Fahrer wurden dabei verletzt.


Ausbau der Rheinstraße Ransbach-Baumbach – innerörtliches Konzept

Im Zuge des Straßenausbaus der Rheinstraße (L307), Ransbach-Baumbach, wird es ab dem Einmündungsbereich der Brunnenstraße bis zum Einmündungsbereich der Straße „Im Vogelsang“ (Baugebiet Grauertseck) zu einer Vollsperrung kommen. Die bestehende Umleitung wird für diesen Bauabschnitt nicht mehr ganz erforderlich sein. Zur innerörtlichen Umfahrung der Baustelle wurde ein neues Konzept mit allen Behörden ausgearbeitet.


Region, Artikel vom 25.02.2020

Garagenbrand in Hachenburg

Garagenbrand in Hachenburg

Aus bisher unbekannten Gründen stand am Dienstagvormittag eine freistehende Garage in Hachenburg in Vollbrand. Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf das Wohngebäude verhindern. Eine Person erlitt leichte Verletzungen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Vorfahrt auf L 304 missachtet – zwei Verletzte

Maxsain. Auf der Landstraße 304 zwischen Maxsain und Freilingen zweigt eine Straße nach Weidenhahn ab. An diesem Abzweig ...

Zum 30. Geburtstag der Zooschule Neuwied gibt’s interessante Führungen

Neuwied. Die Zooschule im Zoo Neuwied ist jedoch nicht nur für Führungen zuständig. Die Vorbereitung und Durchführung verschiedener ...

B 255: Anhänger von Gefahrgut-LKW kippt um

Rothenbach-Obersayn. Gegen 9:10 Uhr, befuhr ein 49-jähriger Fahrer mit seinem LKW-Gespann die B 255 aus Richtung Montabaur ...

Vorfahrt missachtet und weitergefahren

Bad Marienberg. Ein bislang unbekannter Unfallverursacher kam am Montagabend, 24. Februar, gegen 20 Uhr, mit seinem PKW aus ...

Rechte von Heimbewohnern

Wirges. Von rechtlichen Betreuern, Vorsorgebevollmächtigten und Angehören von Heimbewohnern wird oft erwartet, dass sie Einkäufe ...

Geschädigte nach betrügerischen Pelz- und Schmuckankäufen gesucht

Wiesensee und Westerburg. Im Rahmen der Kaufabwicklung von Pelzen, Münzen, Schmuck, Porzellan, Teppichen et cetera wurden ...

Weitere Artikel


Görgeshausener „Hängerbautrupp“ spendet für Hospizverein Westerwald

Hundsangen/Görgeshausen. Viele Jugendliche wünschen sich eine aktive Teilnahme an einem Fastnachtsumzug - so auch die Görgeshäuser ...

Hörgerät macht Deutsch-Rock auf dem Marmer Marktplatz

Bad Marienberg. Die Band Hörgerät rockt nun seit 2003 mit ihrem „Deutsch-Programm“. In dieser Zeit haben sich die fünf Jungs ...

Baubeginn an der Waldschule in Montabaur-Horressen

Montabaur-Horressen. Die Bauzäune an der Waldschule in Montabaur-Horressen kündigen es schon an: Da tut sich was. Tatsächlich ...

Brunnensingen in Hundsangen diesmal am Bärenbrunnen

Hundsangen. „Och jo…, schon achtzig?!“ Schon der Titel des Sommerfestes „mit Fußball gucken“ zeigte das Thema des beliebten ...

Beschlossene Sache: Montabaurer Verbandsgemeindehaus wird gebaut

Montabaur. Nach mehr als zehn Jahren der Suche, der Diskussionen und Grundsatzbeschlüsse ist es nun soweit: Der Verbandsgemeinderat ...

675 Jahre Daubach: Hier wird Dorfgemeinschaft großgeschrieben

Daubach. Dorfjubiläum in Daubach heißt gemütliches Beisammensein in der Dorfgemeinschaft und gleichzeitig ein herzliches ...

Werbung