Werbung

Nachricht vom 19.06.2018    

Montabaurer Stadtrat beschließt neue Parktarife

Die Parkgebühren werden neu geregelt in Montabaur. Der Stadtrat diskutierte über Parktarife und Parkhäuser und verabschiedete schließlich mit großer Mehrheit eine neue Gebührenordnung, die am 1. Oktober in Kraft treten soll. Auch der Pendlerparkplatz am ICE-Bahnhof wird künftig bewirtschaftet. Danach soll die Dauerparkkarte für Bahnpendler 20 Euro im Monat oder 200 Euro im Jahr kosten.

Im Zuge der neuen Gebührenordnung werden künftig auch entlang der Bahnallee Parkgebühren fällig. Es werden Parkscheinautomaten aufgestellt. Die Parkdauer beträgt dann maximal vier Stunden. (Foto: Stadt Montabaur)

Montabaur. Die Stadt Montabaur regelt die Parkgebühren neu und will ab Herbst auch den Pendlerparkplatz am ICE-Bahnhof bewirtschaften. Der Stadtrat diskutierte über Parktarife und Parkhäuser und verabschiedete schließlich mit großer Mehrheit eine neue Gebührenordnung. Danach soll die Dauerparkkarte für Bahnpendler 20 Euro im Monat oder 200 Euro im Jahr kosten. Die neue Gebührenordnung muss allerdings noch vom Verbandsgemeinderat und vom Westerwaldkreis bestätigt werden. Sie soll am 1. Oktober in Kraft treten. Die neuen bzw. geplanten Regelungen im Detail:

• Pendlerparkplatz am ICE-Bahnhof
Der Pendlerparkplatz auf der Nordseite des ICE-Bahnhofs kann bislang kostenfrei genutzt werden und ist deshalb chronisch überlastet. Dort parken nicht nur Bahnpendler sondern auch Teilnehmer von Pkw-Fahrgemeinschaften, von Busreisen und Mitarbeiter der Firmen im ICE-Park. Ab Herbst werden dort nun Parkgebühren erhoben und dafür eine Kennzeichenerfassung eingeführt. Mit der Bewirtschaftung der Flächen verfolgt die Stadt Montabaur ein klares Ziel: „Wir wollen eine deutliche Bevorzugung der Bahnpendler erreichen“, so Stadtbürgermeisterin Gabi Wieland im Stadtrat. Die neue Gebührenordnung sieht vor, dass Bahnpendler mit einer Monats- oder Jahreskarte eine Dauerparkberechtigung für 20 Euro im Monat oder 200 Euro im Jahr erwerben können. Für alle sonstigen Nutzer gilt der Tarif von 0,80 Euro pro Stunde, 5 Euro pro Tag oder 15 Euro pro Woche. Die erste Stunde bleibt gebührenfrei; so entstehen keine zusätzlichen Kosten für Bahnfahrer, die zum Zug gebracht oder abgeholt werden – „kiss and ride“ zum Nulltarif. Derzeit arbeitet die Verwaltung an einer Benutzerordnung für den Parkplatz. Darin wird beispielsweise geregelt, wie und wo Bahnpendler ihre Dauerparkberechtigungen erwerben können oder auch wie Uniformträger, die kostenlos Bahnfahren, zum Pendlertarif parken können. Die Benutzerordnung wird der Stadtrat nach der Sommerpause beraten. Fest steht aber schon, dass die Stadt einen eigenen Service-Punkt für die Parkplatznutzer am ICE-Bahnhof einrichten wird, wo vornehmlich Dauerparkberechtigungen für Bahnpendler erstellt werden.

Die Benutzerordnung für den ICE-Pendlerparkplatz ist noch in Arbeit, viele Aspekte und Details müssen berücksichtigt werden. Hinweise dazu richten Parkplatznutzer bitte an die Verwaltung. Kontakt: Franziska Engel-Jung; Tel.: 02602 / 126-357; E-Mail: fengel-jung@montabaur.de oder Thomas Marx; Tel.: 02602 / 126-332; E-Mail: tmarx@montabaur.de

Auf dem Parkplatz werden derzeit die Anlagen zur Kennzeichenerfassung sowie die Parkscheinautomaten installiert. Ab August soll dann der zunächst noch kostenfreie Probebetrieb starten. „Wenn alles funktioniert und die Benutzerordnung steht, gehen wir wenige Wochen später richtig in Betrieb“, kündigte Fachbereichsleiter Thomas Marx von der Verbandsgemeinde Montabaur an.

• Parken im ICE-Park
Mit der Einführung von Parkgebühren auf dem Pendlerparkplatz werden auch für die Parkbuchten entlang der Bahnallee und der Straße „In der Au“ Parkgebühren eingeführt. Hier kostet das Parken dann 0,40 Euro pro halbe Stunde bei einer Höchstparkdauer von 4 Stunden. Die Bewirtschaftung erfolgt mit Parkscheinen. Direkt vor dem Bahnhofsgebäude wird es einige Kurzzeitparkplätze geben, wo man mit Parkscheibe 30 Minuten kostenlos parken kann. Die Tarife für die Nutzung der Tiefgarage am ICE-Bahnhof bleiben unverändert.



• Parkhäuser in der Innenstadt
Gute Nachrichten für Nachtschwärmer: Bei den Parkhäusern in der Innenstadt gilt mit Einführung der neuen Gebührenordnung in der Nacht und (weiterhin) am Wochenende der Nulltarif: Werktags von 17.00 Uhr bis 7.00 Uhr am nächsten Morgen ist das Parken in den Tiefgaragen frei. Diese Regelung geht auf eine Initiative von City-Manager Josef Schüller zurück, der wiederum eine Anregung der Gastronomie-Bettriebe in der Innenstadt aufgriff. Danach soll der nächtliche Nulltarif einen zusätzlichen Anreiz schaffen, am Abend in die Stadt zu gehen. Außerdem bietet sich so für die Bewohner der Altstadt eine Möglichkeit, nachts kostenfrei zu parken.

• Tiefgarage Altstadt
Die Tiefgaragen Mitte und Süd sind baulich verbunden und werden von vielen Bürgern als Einheit wahrgenommen. Deshalb werden sie künftig gemeinsam als „Tiefgarage Altstadt“ bezeichnet. Hinter dieser Umbenennung steckt wiederum eine Idee von Josef Schüller, der die Altstadt stärker nach außen hin bewerben möchte – unter anderem mit dieser Namensgebung.

• Sonstige Parkflächen
Auch auf den Parkflächen am Karoline-Kahn-Platz werden (wieder) Gebühren erhoben. Sobald die Gebührenordnung in Kraft ist, gilt hier der Tarif von 0,40 Euro pro halbe Stunde bei einer Höchstparkdauer von 1,5 Stunden. Werktags von 17.00 bis 7.00 Uhr sowie am Wochenende ist das Parken frei. Auf den Parkplätzen Kalbwiese und Fröschpfortstraße wird der Monatstarif von 30 auf 35 Euro erhöht.

• Inkrafttreten der neuen Gebührenordnung
Formal heißt die Tarifübersicht „Gebührenordnung der Verbandsgemeindeverwaltung über die Festsetzung von Parkgebühren für die Stadt Montabaur“. Das liegt daran, dass die Verbandsgemeindeverwaltung als Verkehrsbehörde zuständig ist für das Erheben von Parkgebühren und auch deren ordnungsgemäße Bezahlung kontrolliert. Kurz: Wer nicht oder nicht richtig bezahlt, bekommt ein „Knöllchen“ vom Ordnungsamt der Verbandsgemeinde. Deshalb muss die neue Gebührenordnung vom Verbandsgemeinderat verabschiedet werden; dort steht das Thema am 21. Juni auf der Tagesordnung. Außerdem weist Stadtbürgermeisterin Gabi Wieland den Stadtrat darauf hin, dass sie in puncto Bewirtschaftung des Pendlerparkplatzes noch das Einvernehmen mit dem Westerwaldkreis herstellen will; schließlich hatte der seinerzeit erheblich in den Ausbau des Parkplatzes investiert, als dieser noch nicht im Eigentum der Stadt stand. Die neuen Regelungen in der Gebührenordnung sollen am 1. Oktober 2018 in Kraft treten. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Montabaurer Stadtrat beschließt neue Parktarife

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 14.05.2021

Schlägerei auf dem Köppelweg - Zeugenaufruf

Schlägerei auf dem Köppelweg - Zeugenaufruf

Die Polizei sucht Zeugen einer Auseinandersetzung auf dem Weg vom Köppel zum PKW-Waldparkplatz zwischen Jugendlichen, die Schlägerei artete in gefährliche Körperverletzung aus, als Erwachsene streitschlichtend eingriffen.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert fällt unter 100

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Freitag, den 14. Mai 7.049 (+18) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 432 aktiv Infizierte, davon 312 Mutationen.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert bleibt unter 100

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Samstag, den 15. Mai 7.059 (+10) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 405 aktiv Infizierte, davon 309 Mutationen. Lockerungen rücken näher.


Region, Artikel vom 15.05.2021

Vincenz-Orthopädie im Aufbruch

Vincenz-Orthopädie im Aufbruch

Bewährte Kompetenz und neue Expertise - zwei neue Chefärzte und spezielle Kinderorthopädie: Zentrum für Orthopädie und Traumatologie setzt auf breit gefächertes chirurgisches Profil.


Jäger bitten um Mithilfe aller Bürger beim Waldumbau

Nach dem Winter erwacht in diesen Wochen die Natur wieder zum Leben. In den vom Borkenkäfer befallenen Fichtenbeständen bietet sich jedoch ein trostloses Bild. Im Interesse Aller soll auf den entstandenen Kahlflächen auch möglichst schnell wieder Wald entstehen.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Jugendliche nach Corona zu den Vereinen zurückholen

Wirges. Schnell wurde klar, dass Befürchtungen bestehen, dass viele Jugendliche nach über einem Jahr Corona nicht wieder ...

Kindertagesstätte Staudt neu im Bundesprogramm „Sprach-Kitas"

Berlin/Montabaur. Dr. Andreas Nick MdB: „Die sprachliche Entwicklung eines Kindes ist von besonderer Bedeutung für den weiteren ...

Impulse digital „Jugendarbeit in Corona-Zeiten und danach?“

Montabaur. Gesprächspartner des als Videokonferenz durchgeführten Dialogs sind Vertreter/innen der Kommunalen Jugendzentren ...

Ortsgemeinderat Caan verabschiedete Haushalt 2021

Caan. „Gerade in Corona-Zeiten und deren Auflagen bewährt sich dieses Umlaufverfahren. Hierbei muss eine Vorlage erarbeitet ...

Mörlen erhält 45.000 Euro aus dem Dorferneuerungsprogramm

Mörlen. Für den Abriss und die Entsorgung der Brandruine in der Ortsmitte, bei dem förderfähige Kosten von rund 73.000 Euro ...

Sanitätsdienst der Bundeswehr als eigenständige Organisationseinheit erhalten

Berlin/Montabaur. In diesem Zusammenhang hat sich Andreas Nick in einem persönlichen Schreiben an die Verteidigungsministerin ...

Weitere Artikel


Zum 10. Geburtstag: Die Steig-Party steigt auf Hofgut Dapprich

Westerwaldkreis/Hofgut Dapprich. Der Westerwald Touristik-Service veranstaltet am Sonntag, dem 1. Juli, das Westerwaldsteig-Jubiläums-Fest ...

250.000 Euro für Girkenrother Dorfgemeinschaftshaus

Girkenroth. Nachdem SPD-MdL Hendrik Hering sich bereits im Februar dieses Jahres bei seinem Gemeindebesuch vom Baufortschritt ...

Das Wort Behinderung spielt keine Rolle mehr

Montabaur. Seit Montag, den 18. Juni, wird im Foyer des Kreishauses wieder Kunst präsentiert. Es handelt sich um eine Wanderausstellung, ...

50 Jahre Jugendfeuerwehr Höhr-Grenzhausen

Höhr-Grenzhausen. Bereits am 1. Februar war das Jubiläum erreicht, denn die Jugendfeuerwehr in Höhr-Grenzhausen wurde an ...

Nichts ist für die Ewigkeit: Vertragslaufzeit bei Stromverträgen

Region. Wie lange sollte man sich eigentlich an einen neuen Strom- oder Erdgasversorger vertraglich binden? Eine Frage, die ...

HwK-Umfrage: Azubis sind zufrieden mit der Ausbildung

Koblenz/Region. 84 Prozent der Lehrlinge sind mit ihrer Ausbildung in einem Handwerksbetrieb sehr zufrieden. Das ergab eine ...

Werbung