Werbung

Nachricht vom 14.06.2018    

Tage in liebevoller Gesellschaft für Senioren im Buchfinkenland

Kaum ein anderes Thema beschäftigt die Medien derzeit so sehr, wie der Pflegenotstand. Während man in Berlin noch überlegt, wie man die 36.000 freien Stellen in der Pflege besetzen kann, werden im Westerwald bereits Tatsachen geschaffen. So eröffnete das Ignatius-Lötschert-Haus in Horbach am Sonntag, den 10. Juni, seine neue angegliederte Tagespflegeeinrichtung. Doch selbstverständlich war auch bei dieser freudigen Veranstaltung der Fachkräftemangel in Deutschland das bestimmende Thema.

Freuten sich gemeinsam über die Eröffnung der Tagespflege im Ignatius-Lötschert-Haus, v.l.n.r: Manfred Sunderhaus (Geschäftsführer Katharina Kasper Holding GmbH), Ulrich Richter Hopprich (Verbandsgemeindebürgermeister Montabaur), Elisabeth Disteldorf (Geschäftsführerin Ignatius-Lötschert-Haus GmbH), Christoph Büttner (Ortsbürgermeister Horbach), Franz Schmitz (Einrichtungsleiter Ignatius-Lötschert-Haus), Uli Schmidt (Vorsitzender des Fördervereins Ignatius-Lötschert-Haus). Foto: Veranstalter

Horbach. Die Feierlichkeiten begannen um 10 Uhr mit einer heiligen Messe, die unter der Leitung von Bezirksdekan Hans-Walther Barthenheier in der Kapelle des Hauses gefeiert wurde. In seiner Predigt ging Barthenheier auf das Alter als „letzten und wichtigen Abschnitt im Mensch- und Christsein“ ein und plädierte dafür, die aktuellen Herausforderungen in der Pflege tatkräftig anzugehen und positiv mitzugestalten. Elisabeth Disteldorf, Geschäftsführerin der Ignatius-Lötschert-Haus GmbH, begrüßte im Anschluss an die Messe die zahlreichen Gäste im Namen der Trägergesellschaft und erläuterte das Prinzip einer pflegerischen Versorgungskette von ambulanten, teilstationären und stationären Pflegeangeboten, die den individuellen Bedürfnissen von Pflegebedürftigen Rechnung tragen können. „Wir bieten unseren Kunden nicht einfach nur das an, was wir haben, sondern das, was sie brauchen“, resümierte sie die pflegerischen Ziele der Dernbacher Gruppe Katharina Kasper.

Der Vorsitzende des Fördervereins des Ignatius-Lötschert-Hauses, Uli Schmidt und der Ortsbürgermeister von Horbach, Christoph Büttner, gratulierten in ihren Grußworten zur Eröffnung der Tagespflege und erinnerten an die Übernahme des Hauses durch die Dernbacher Gruppe Katharina Kasper von den Barmherzigen Brüdern Montabaur vor rund einem Jahr. Schmidt, der die umfassende Arbeit des Fördervereins noch einmal kurz skizzierte, erinnerte die Gäste daran, dass grade durch den Fachkräftemangel in der Pflege die Arbeit von Förderern und Ehrenamtlichen besonderes Gewicht erhalte. Bürgermeister Büttner überreichte im Anschluss an seine Grußworte ein Geschenk für die soziale Betreuung im Ignatius-Lötschert-Haus an den Einrichtungsleiter Franz Schmitz, der die Möglichkeit nutzte, sich bei seinen Mitarbeitern, den Nachbarn der Einrichtung, den Mitgliedern des Fördervereins und den Ehrenamtlichen sowie den Bürgerinnen und Bürgern der Region für ihre tatkräftige Unterstützung zu bedanken. Die Hilfe, die dem Haus und seinen Bewohnern zu Teil werde, sei überwältigend und es erfülle ihn mit Stolz und Dankbarkeit, wie sehr sich die Menschen für das Ignatius-Lötschert-Haus und seine Bewohner engagierten. Im Anschluss lud er alle Anwesenden zur Besichtigung der Räumlichkeiten der neuen Tagespflege ein.

Als teilstationäres Pflegeangebot bietet die Tagespflege im Ignatius-Lötschert-Haus Pflegebedürftigen die Möglichkeit, neben einer abwechslungsreichen Tagesgestaltung auch die Gemeinschaft mit Gleichaltrigen zu genießen. Immer von Montag bis Freitag werden die Tagespflegegäste in der Zeit von 8 bis 16 Uhr in den speziell für diesen Zweck gestalteten Räumlichkeiten betreut. Durch die fürsorgliche und kompetente Betreuung in der Tagespflege werden pflegebedürftige Senioren dabei unterstützt, so lange wie möglich im eigenen Zuhause zu leben. Pflegende Angehörige gewinnen hierdurch Zeit für sich und können neue Kraft schöpfen. Dies entlastet die Betroffenen nicht nur körperlich, sondern fördert auch die seelische Stabilität von Pflegebedürftigen und ihren Familien.

Unmittelbar an die Eröffnungsfeier der Tagespflege schloss das Sommerfest des Ignatius-Lötschert-Hauses an, das mit leckeren Speisen und Getränken, Live-Musik, einem Basar mit Handwerksarbeiten von Bewohnern und Ehrenamtlichen und ofenfrischen Buchfinkenbrot aufwarten konnte. Jung und Alt genossen bei sonnigem Wetter den Nachmittag im Freien unter schattenspendenden Schirmen und Zelten und informierten sich über die neue Tagespflege im Ignatius-Lötschert-Haus, die trotz des vieldiskutierten Pflegenotstandes, künftig das Pflegeangebot im Buchfinkenland bereichern wird.

Weitere Informationen erhalten Sie unter 06439/89-0 oder www.seniorenzentrum-horbach.de. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Tage in liebevoller Gesellschaft für Senioren im Buchfinkenland

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Veränderte Besuchsregelung im St. Vincenz-Krankenhaus

Die Besuchsregelung im St. Vincenz-Krankenhaus Limburg wird mit Blick auf die aktuellen Entwicklungen im Landkreis ab kommenden Mittwoch, 21. Oktober, angepasst. Die seit Juli geltende Besuchsregelung bleibt grundsätzlich bestehen, jedoch wird die Anzahl der Besucher reduziert, die ein Patient empfangen darf.


Neue Räume für die Qualitätskoordination in der Westerwald-Brauerei

Stolz zeigt Carmen Müller ihr neues Reich: Auf rund 400 Quadratmetern, die sich in zehn unterschiedliche Räume aufteilen, geht es um Qualitätsförderung, Mikrobiologie, chemisch-technische Untersuchungen, Rückstellproben mit verschiedenen Temperaturzonen bis hin zur Simulation von Biertransporten und Alterungsverhalten der Biere. Wichtiger Bestandteil der Hachenburger Bier-Schule in der ersten Etage sind Bierstilkunde, Geschmacksverkostungen und Rohstoffschulungen. Denn Fortbildung für die Mitarbeiter/innen findet regelmäßig und verpflichtend hier statt.


Dorfökologische Beratung - NABU Montabaur beriet Gemeinde Kadenbach

Als erste Gemeinde im Westerwald nahm Kadenbach ein Angebot des NABU Montabaur zu einer Beratung zur ökologischen und naturverträglichen Dorfgestaltung wahr. Durch zunehmende Bodenversieglung, Steingärten, Verrohrung von Bächen und Gräben verschwinden nicht nur Lebensräume von Pflanzen und Tieren in dörflichen Gemeinden, sondern verändert sich auch das Wohlfühlklima, so NABU-Bildungsreferentin Katharina Kindgen.


Der Stollenweg - auf den Spuren des Bergbaus in der Kroppacher Schweiz

"Teile der Kroppacher Schweiz müssen durchlöchert sein wie ein Schweizer Käse" ist das Ergebnis unserer Recherche zum ehemaligen Bergbau im Tal der Nister bei Helmeroth. Inspiriert durch ein in die Jahre gekommenes Hinweisschild mit der Bezeichnung „Stollenweg“, das wir kurz vor dem Ortseingang des Ortsteiles Langenbach bei Bruchertseifen entdeckt haben, holten wir uns Erkundigungen zu diesem alten und in Vergessenheit geratenen Wanderweg ein. Herausgekommen ist eine etwa 7,5 Kilometer lange Rundwanderung, die mehr als wanderswert ist und uns auf die Spuren des Bergbaus in der Kroppacher Schweiz führt.


„hähnelsche buchhandlung“ Preisträger des Deutschen Buchhandlungspreises 2020

Die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, verleiht in diesem Jahr zum sechsten Mal den Deutschen Buchhandlungspreis. Mit der Auszeichnung würdigt die Kulturstaatsministerin unabhängige und inhabergeführte Buchhandlungen mit Sitz in Deutschland, die ein anspruchsvolles und vielseitiges literarisches Sortiment haben, ein kulturelles Veranstaltungsprogramm anbieten, innovative Geschäftsmodelle verfolgen oder sich im Bereich der Lese- und Literaturförderung engagieren.




Aktuelle Artikel aus der Region


Veränderte Besuchsregelung im St. Vincenz-Krankenhaus

Limburg. Konkret bedeutet dies:

• Innerhalb der ersten sechs Tage des Aufenthaltes dürfen stationäre Patienten maximal ...

Der Stollenweg - auf den Spuren des Bergbaus in der Kroppacher Schweiz

Helmeroth/Bruchertseifen. Wir starten unsere Rundwanderung am Dorfgemeinschaftshaus in Helmeroth, einer kleinen Gemeinde ...

31 Corona-Fälle im Westerwaldkreis über das Wochenende

Kath. Kita St. Gangolf in Meudt
Ein Erzieher/in wurde positiv auf Corona getestet. Deswegen befindet sich die "Vogelnestgruppe" ...

Autos in Höhr-Grenzhausen verkratzt

Höhr-Grenzhausen. Der erste Kraftfahrzeughalter und Geschädigte hatte seinen PKW (VW Golf; Farbe: Schwarz) vor dem Haus in ...

Bahn-Signale an Bahnübergang beschädigt und geflüchtet

Fehl-Ritzhausen. Am Samstag, den 17. Oktober 2020, wurde ein frischer Unfallschaden an einem Lichtsignal sowie einem Andreaskreuz ...

Interaktive Herbstwanderung auf dem Dürrholzer Naturerlebnispfad

Dürrholz. Der Pfad bietet Durchblicke durch laubenartige Blättertunnel, Einblicke in Naturelemente und Ausblicke auf die ...

Weitere Artikel


Schwerer Unfall zwischen Rehe und Rennerod

Rehe. Am gestrigen Donnerstag, den 14. Juni, ereignete sich gegen 15.45 Uhr ein schwerer Verkehrsunfall auf der Bundesstraße ...

TÜV Rheinland: Bei Fan-Schminke auf Verträglichkeit achten!

Köln/Region. Für viele Fußballfans gehört Schminke inzwischen genauso zum Feiern wie Schal und Trikot. Damit Landesfarben, ...

Bis 22. Juni: Fahrbahnsanierungen auf der A 3

Region. In der Zeit vom 18. bis 22. Juni 2018 erfolgen auf der Autobahn A 3 Sanierungsarbeiten zwischen den Anschlussstellen ...

Beachsoccer-Cup des Fußballverbandes Rheinland in Dernbach

Dernbach. Alle Mannschaften zeigten tollen Fußball, wie er nur auf Sand möglich ist: Akrobatische Einlagen mit Fallrückziehern ...

SOKO-Kommissar Steffen Schroeder las im Stöffel-Park

Enspel. Schauspieler Steffen Schroeder („SOKO Leipzig“) ist Botschafter der Opferschutzorganisation Weißer Ring und seit ...

Der Wild- und Freizeitpark Westerwald lädt zum Sommerfest

Gackenbach. Mit einem bunten Programm lädt der Wild- und Freizeitpark Westerwald zum Sommerfest am 17. Juni von 10 bis 18 ...

Werbung