Werbung

Nachricht vom 04.06.2018    

Jugendkirchentag: Die meisten Besucher waren Wäller

Das Evangelische Dekanat Westerwald war mit rund 200 Teilnehmern und Mitarbeitern zum Jugendkirchentag (Jukt) der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau in Weilburg angereist und stellte damit die größte Gruppe aller Teilnehmer. Während des Abschlussgottesdienstes erhielten die Westerwälder den mit 1000 Euro dotierten Preis für die größte Gruppe beim Jugendkirchentag. Das Geld fließt in die Jugendarbeit des Dekanats.

Die meisten Besucher beim Jugendkirchentag in Weilburg kamen aus dem Westerwald. (Foto: Evangelisches Dekanat Westerwald)

Weilburg/Westerwald. Vier Tage lang haben mehr als 4500 junge Christen in Weilburg den Jugendkirchentag (Jukt) der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau gefeiert – so viele wie noch nie. Die meisten der Besucherinnen und Besucher waren Wäller: Das Evangelische Dekanat Westerwald ist mit rund 200 Teilnehmern und Mitarbeitern angereist und stellte damit die größte Gruppe aller Jukt-Gäste. „Darauf sind wir mächtig stolz“, sagt Dekanatsjugendreferent Christoph Franke lächelnd. „Die Jugendlichen spüren, dass sie als Gruppe sichtbar sind. Das schweißt zusammen.“ Und zwar nicht nur in Weilburg, glaubt Franke: „Wir machen immer wieder die Erfahrung, dass die Kontakte, die während eines solchen Events geknüpft werden, darüber hinaus weitergehen.“ Während des Abschlussgottesdienstes erhielten die Westerwälder den mit 1000 Euro dotierten Preis für die größte Gruppe beim Jugendkirchentag. Das Geld fließt in die Jugendarbeit des Dekanats.

Strampeln auf dem Smoothie-Bike
Von Donnerstag bis Sonntag konnten die jungen Gäste unter dem Titel „g(o)od days & nights“ aus mehr 250 Programmpunkten wählen. Dazu gehören Konzerte, Arbeitsgruppen und Diskussionen ebenso wie Gottesdienste, Bibelarbeiten und Partys. Im Zentrum der vier Tage stand das Motto „Weil ich Mensch bin: Auf meinem Weg, mit Verantwortung, Glaube, Emotionen, Sehnsüchten und Wünschen“. In fünf Aktionsparks rund um das Schloss und an der Lahn wurden diese Themen spielerisch behandelt. So erstrampelten sich die Besucher zum Beispiel auf einem Smoothie-Bike ihr Getränk oder lernten die Kunst des Graffitis kennen. Zu den Highlights des Jugendkirchentags zählten Abendveranstaltungen wie der Auftritt von Singer-Songwriter Samuel Harfst oder eine Party des Radiosenders YOU FM. Aber auch tagsüber kam die Action nicht zu kurz: Im Kletterpark auf dem Festplatz Hainallee wartete eine 60 Meter lange Seilbahn über die Lahn auf Mutige, und auf der Lahn selbst tobten sich die Besucher bei Wassersportarten aus. Auf dem Marktplatz stand ein mit 38.000 Litern befüllter Tauchtruck, und tägliche Gottesdienste von Jugendlichen für Jugendliche rundeten die „go(o)d days & nights“ ab.

Fast 400 Ehrenamtler im Einsatz
Alle zwei Jahre lädt die Landeskirche Jugendliche zu den „g(o)od days & nights“, ein. Nach den Städten Gießen, Wiesbaden, Friedberg/Bad Nauheim, Rüsselsheim, Mainz, Michelstadt, Darmstadt und Offenbach war in diesem Jahr Weilburg Gastgeber. Die Zielgruppe sind Mädchen und Jungen zwischen 13 und 18 Jahren, aber auch junge Erwachsene. Mit der Großveranstaltung will die Kirche ein Forum für junge Menschen bieten, um über sich und ihren Glauben nachzudenken, sich kennenzulernen und auszutauschen, eine schöne Zeit zu genießen und zu spüren, dass sie Teil einer großen Gemeinschaft sind. Möglich wird die Großveranstaltung auch dank des Engagements von fast 400 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Jugendkirchentag: Die meisten Besucher waren Wäller

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Oberverwaltungsgericht bestätigt: Keine Rodung für geplanten Autohof Heiligenroth

Mit Beschluss vom 10. Januar hat das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz erneut die Beschwerde des Investors, der Firma Bellersheim Immobilien GmbH & Co. KG, gegen den Beschluss des Verwaltungsgerichtes Koblenz vom 17. Dezember 2019 zurückgewiesen, die Rodung des Waldstückes bei Heiligenroth zuzulassen. Die Beschwerde sei weder begründet noch rechtfertigten die vom Investor dargelegten Gründe „keine vom Verwaltungsgericht abweichende Entscheidung“, so der Beschluss des OVG in Koblenz.


Region, Artikel vom 20.01.2020

Verkehrsunfall bei Spritztour ohne Führerschein

Verkehrsunfall bei Spritztour ohne Führerschein

Dumm gelaufen: Mit dem Auto der Mutter fuhr ein 18-jähriger Fahrschüler heimlich davon, baute in Nentershausen einen Unfall mit Sachschaden und fuhr wieder heim. Leider hatte er bei dem Unfall ein Nummernschild verloren, sodass die Polizei ihm sehr schnell auf die Schliche kam. Diese stellte auch noch Betäubungsmittelkonsum bei dem jungen Mann fest.


Sturz im Freizeitpark – Schadenersatz und Schmerzensgeld abgelehnt

Urteil zu Verkehrssicherungspflichten im Freizeitpark vom Landgericht Koblenz (nicht rechtskräftig), weil ein Kläger Schadensersatz und Schmerzensgeld verlangt wegen eines Sturzes mit Unterkiefer- und Zahnfrakturen in einem Freizeitpark.


Auffahrunfall mit drei PKWs und drei Leichtverletzten

Die Unaufmerksamkeit eines jungen Autofahrers wurde diesem und zwei weiteren Verkehrsteilnehmern zum Verhängnis. Der Unfallverursacher schob mit seinem Wagen zwei vor ihm stehende PKW aufeinander. Alle drei Fahrer erlitten leichte Verletzungen und alle drei Autos waren, zum Teil stark, beschädigt.


Landesregierung hatte Bau der Ortsumgehung Rennerod für 2019 versprochen

Der örtliche Wahlkreisabgeordnete im Landtag, Michael Wäschenbach, informiert sich in regelmäßigen Abständen über Projekte in der Verbandsgemeinde Rennerod und insbesondere die Maßnahme der B 54 Ortsumgehung Rennerod. So auch zu Beginn 2020. Eigentlich sollten im abgelaufenen Jahr die Bagger gerollt sein.




Aktuelle Artikel aus der Region


Auffahrunfall mit drei PKWs und drei Leichtverletzten

Großholbach. Am heutigen 20. Januar gegen 16:30 Uhr, befuhr ein 21-jähriger PKW-Fahrer aus der VG Wallmerod die Landesstraße ...

Verkehrsunfall bei Spritztour ohne Führerschein

Nentershausen. Ein 18-Jähriger, der sich noch in der Fahrschulausbildung befindet, nahm in der vergangenen Nacht zu Hause ...

Sturz im Freizeitpark – Schadenersatz und Schmerzensgeld abgelehnt

Koblenz. Zum Sachverhalt: Der Kläger besuchte mit einer Bekannten und deren Kindern einen Freizeitpark der Region. Er begab ...

Shoa-Gedenken in der Erlöserkirche Neuhäusel

Neuhäusel. Währenddessen tragen Selma Meerbaum-Eisinger und Ilse Weber Texte und Gedichte vor. Eingerahmt werden die Worte ...

Betrunken Fußgängerin angefahren

Rennerod. Am Sonntag, 19. Januar gegen 1.10 Uhr setzte ein 47 Jahre alter Mann aus dem Kreis Limburg-Weilburg in der Hauptstraße ...

PKW überschlägt sich und landet auf dem Dach

Nentershausen. In den frühen Morgenstunden des heutigen Samstages befuhr ein 28-jähriger Mann aus dem Kreis Limburg mit seinem ...

Weitere Artikel


Crème de la Crème der Tanzgarden beim „Diamonds Cup“

Herschbach/Uww. Wenn die TSG Westerwald-Mittelrhein e.V. der Stadt Selters zum Tanzspektakel nach Herschbach einlädt, dann ...

Maximilian Rohde beim Tauris-Man auf Platz 10

Hachenburg. Maximilian Rohde vom Triathlon-Team von „Die MANNschaft e.V. Verein zur Förderung des Ausdauersports“ ist beim ...

Kita Horressen bezieht Übergangs-Domizil

Montabaur-Horressen. Die Kindertagesstätte (Kita) St. Johannes der Täufer in Montabaur-Horressen ist wieder zurück im alten ...

KPV-Kreisvorstand: Grundsteuer muss nicht kompliziert sein

Hachenburg. Stadtbürgermeister Stefan Leukel konnte den Kreisvorstand der Kommunalpolitischen Vereinigung (KPV) der CDU/CSU ...

In Atzelgift wurde eine Wäschespinne gestohlen

Atzelgift. In Atzelgift wurde am Wochenende eine Wäschespinne gestohlen. Das meldet die Polizeiinspektion Hachenburg. Laut ...

Fachkräftepotential: Ältere Mitarbeiter sind anders leistungsfähig

Montabaur. Der Übergang in den Ruhestand kann sehr unterschiedlich gestaltet werden und wirft bei dem einen oder anderen ...

Werbung