Werbung

Nachricht vom 31.05.2018    

Nach dem Unwetter: Die Wucht des Wassers kam überraschend

Es kam ebenso heftig wie überraschend, das Unwetter über Betzdorf und Kirchen am Mittag des Fronleichnamstages (31. Mai). Von Personenschäden ist bislang nichts bekannt. Die Aufräumarbeiten sind bereits im Gang. Gegenüber dem AK-Kurier berichten Augenzeugen von ihren Eindrücken und Erlebnissen.

Viele Straßen liefen so schnell voll, dass die Autos kaum weiterkamen. (Foto: Bianca Willwacher)

Betzdorf/Kirchen. Noch sind die Aufräumarbeiten in der Region Betzdorf-Kirchen längst nicht abgeschlossen und das Ausmaß der Schäden ist alles andere als überschaubar. Nach Mitteilung der Polizei gibt es aber bislang keine Erkenntnisse darüber, dass Menschen verletzt wurden. Eine hochschwangere Frau wurde in ihrem Fahrzeug eingeschlossen, aber von der Feuerwehr befreit.

Viele Augenzeugen sind nach wie vor erstaunt über die Geschwindigkeit und die Wucht, mit der die Wassermassen die Straßen überfluteten und eine Spur der Verwüstung hinterließen. Die Gewalt, mit der sich die Wassermassen nach Starkregen und Hagel ihren Weg bahnten, zeigen zahlreiche Videos bei Facebook und Co. Bianca Willwacher aus Alsdorf schildert gegenüber dem AK-Kurier, wie sie das einsetzende Unwetter um die Mittagszeit erlebt hat: „Gegen halb eins begann es mit Regen und plötzlichem Hagel, der immer heftiger wurde und dann wieder in Regen überging. Auf der Hauptstraße in Alsdorf konnten die Gullis das Wasser nicht mehr fassen, alles drückte nach oben.“

Die Autos seien mit Schrittgeschwindigkeit unterwegs gewesen. Innerhalb von 20 Minuten, so die Alsdorferin, sei die Straße dann überschwemmt gewesen. „Manche Autos fuhren noch rein, aber wendeten freiwillig. Das Wasser stand zu dem Zeitpunkt zirka 50 Zentimeter hoch auf der Straße. Wir haben Glück gehabt, das Wasser kam bis auf einen Meter ans Haus ran. Nachbarn hatten weniger Glück und somit vollgelaufene Keller.“ Die Feuerwehr sei dann schnell vor Ort gewesen, habe die Straße gesperrt und mit dem Auspumpen der Keller begonnen. „Allerdings gab es auch einige uneinsichtige Fahrer, die einfach weiterfahren wollten. Sie zogen sich so den Unmut der Leute zu, weil dadurch immer wieder neue Wellen des Wassers in die Keller liefen.“ Bianca Willwacher bedankt sich bei allen Helfern und weiß, dass es noch schlimmer hätte kommen können: „Zum Glück war heute Feiertag. Denn sonst wäre hier viel mehr Verkehr und Chaos gewesen.“

Auch Michael Mies aus Betzdorf schickt einen Dank an alle, die geholfen haben, den Unwetterfolgen Herr zu werden. „Die Heftigkeit des Unwetters kam trotz den zahlreichen Warnungen über die Wetterdienste für uns alle völlig überraschend. Die ersten Eindrücke von den Schäden sind wirklich schockierend“, so Mies. „Ich hoffe, dass keine Personen zu Schaden gekommen sind. Ein herzliches Dankeschön muss man allen ehrenamtlichen und hauptamtlichen Helfern aus der gesamten Region aussprechen! Vielen Dank für Euren unermüdlichen Einsatz an einem Feiertag!"

Dank und Anerkennung für die Einsatzkräfte ziehen sich auch durch die ersten Reaktionen der Bürgermeister Bernd Brato in Betzdorf, Maik Köhler in der Verbandsgemeinde und Andreas Hundhausen in der Stadt Kirchen. „Was wäre unsere Gesellschaft ohne diese Menschen, die sich bedingungslos in den Einsatz für den Nächsten stellen. Klasse, einfach klasse und nochmals Danke allen für das beherzte Zupacken“, schreibt Brato via Facebook. (as)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Kommentare zu: Nach dem Unwetter: Die Wucht des Wassers kam überraschend

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Coronafälle in der VG Ransbach-Baumbach stark steigend

In der Abschlussmeldung vom 8. April werden 261 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis genannt. Die Zahl "Getestete Personen Gesamt" beinhaltet neben den Testungen beim Kreisgesundheitsamt auch die durchgeführten Abstriche in der Corona-Praxis in Hachenburg. Der Westerwaldkreis-Abfallwirtschaftsbetrieb schränkt Leistungen weiterhin ein.


Region, Artikel vom 07.04.2020

Coronasituation: 18 Kranke mehr

Coronasituation: 18 Kranke mehr

In der Abschlussmeldung vom 7. April werden 245 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis genannt. Die Zahl "Getestete Personen Gesamt" beinhaltet neben den Testungen beim Kreisgesundheitsamt auch die durchgeführten Abstriche in der Corona-Praxis in Hachenburg. Die Corona-Praxis wird in Kooperation mit niedergelassenen Ärzten aus dem Westerwaldkreis betrieben.


Region, Artikel vom 08.04.2020

A 48: Kleintransporter total überladen

A 48: Kleintransporter total überladen

Am Mittwoch, 8. April wurde der Polizeiautobahnstation Montabaur gegen 7:40 Uhr ein Kleintransporter auf der Autobahn A 48 gemeldet, welcher stark schaukeln und teilweise in Schlangenlinien geführt würde. Eine Streife konnte den Transporter in Höhe der Anschlussstelle Höhr-Grenzhausen feststellen und einer Kontrolle unterziehen.


Region, Artikel vom 07.04.2020

In der Nacht zu Mittwoch in den Supermond schauen

In der Nacht zu Mittwoch in den Supermond schauen

In der Nacht von Dienstag, 7. auf Mittwoch, 8. April, können Sie ein besonderes Himmelsspektakel bestaunen: den sogenannten Supermond. Ein Supermond ist der Vollmond am erdnächsten Punkt seiner elliptischen Bahn. Er erscheint dadurch besonders groß und hell. Der hellste Supermond des Jahres 2020 ist in der kommenden Nacht vom 7. auf den 8. April zu beobachten.


Kein Anspruch eines Lehrers auf Beseitigung von Fotos aus Schuljahrbuch

Ein Lehrer, der sich bei einem Fototermin in der Schule freiwillig mit Schulklassen hat ablichten lassen, hat keinen Anspruch auf Entfernung der im Jahrbuch der Schule veröffentlichten Bilder. Dies entschied das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz in Koblenz.




Aktuelle Artikel aus der Region


Westerwälder Rezepte - Nudel-Brokkoli-Auflauf

Zutaten für 4 Personen:
500 Gramm Makkaroni Nudeln
1 kleiner Brokkoli
4 Zwiebeln
2 Päckchen gekochten Schinken
60 Gramm ...

Coronafälle in der VG Ransbach-Baumbach stark steigend

In Klammern Zahlen des Vortages
Getestete Personen gesamt 1.621 (1.539)
• Positiv getestete Personen im Westerwaldkreis ...

Klara hat ein großes Herz für Tiere und sammelt für Zoo Neuwied

Neuwied. In schweren Zeiten muss man etwas tun dachte sich die fünfjährige Klara Steinebach aus Oberbieber und wurde gemeinsam ...

Der Kinderhort „Zweite Heimat“ ist inzwischen online

Höhr-Grenzhausen. Hier gibt es zum Beispiel Videos zum Thema kleine Kochschule, Erstellung eines autarken Ökosystems im geschlossenen ...

Nassauer Land gemeinsam aktiv in Corona-Zeiten

Limburg. Durch Unterstützung von Rhein-Lahn-Landrat Frank Puchtler sind nun in dieser schwierigen Phase weitere Beatmungskapazitäten ...

A 48: Kleintransporter total überladen

Höhr-Grenzhausen. Der aus Südosteuropa stammende Fahrer hatte das Fahrzeug mit den verschiedensten Transportgütern, unter ...

Weitere Artikel


Joachim Giehl vom SV Atzelgift vom DFB ausgezeichnet

Atzelgift. Der Ehrenamtsbeauftragte der Sportfreunde Atzelgift, Norbert Roth hatte Joachim Giehl für den Ehrenamtspreis 2017 ...

IHK-Report: Fachkräftemangel ist Mega-Thema

Koblenz/Region. Vier von fünf Unternehmen im IHK-Bezirk Koblenz sehen sich derzeit oder bald vom Fachkräftemangel betroffen. ...

Über Schönheitsideale und Körperwahrnehmung diskutiert

Hachenburg. Körpernormen und Schönheitsideale haben einen großen Einfluss auf das menschliche Wohlbefinden. Über 40 Prozent ...

Farmers empfangen den ungeschlagenen Spitzenreiter

Montabaur. Vier Spiele, vier Niederlagen: Auch aufgrund einer extrem angespannten Personalsituation mit zahlreichen Verletzungen ...

Enorme Unwetterschäden in Betzdorf und Kirchen

Betzdorf/Kirchen. Der Raum Betzdorf-Kirchen ist am heutigen Fronleichnamstag (31. Mai) von schweren Unwettern betroffen. ...

Detlef Schütz weiter an Spitze der Schiedsrichter

Daaden. Sichtlich bewegt erinnerte Schütz bei der Totenehrung an Otto Wisser und Burkhard Fischer. In einem Grußwort lobte ...

Werbung