Werbung

Nachricht vom 31.05.2018    

Nach dem Unwetter: Die Wucht des Wassers kam überraschend

Es kam ebenso heftig wie überraschend, das Unwetter über Betzdorf und Kirchen am Mittag des Fronleichnamstages (31. Mai). Von Personenschäden ist bislang nichts bekannt. Die Aufräumarbeiten sind bereits im Gang. Gegenüber dem AK-Kurier berichten Augenzeugen von ihren Eindrücken und Erlebnissen.

Viele Straßen liefen so schnell voll, dass die Autos kaum weiterkamen. (Foto: Bianca Willwacher)

Betzdorf/Kirchen. Noch sind die Aufräumarbeiten in der Region Betzdorf-Kirchen längst nicht abgeschlossen und das Ausmaß der Schäden ist alles andere als überschaubar. Nach Mitteilung der Polizei gibt es aber bislang keine Erkenntnisse darüber, dass Menschen verletzt wurden. Eine hochschwangere Frau wurde in ihrem Fahrzeug eingeschlossen, aber von der Feuerwehr befreit.

Viele Augenzeugen sind nach wie vor erstaunt über die Geschwindigkeit und die Wucht, mit der die Wassermassen die Straßen überfluteten und eine Spur der Verwüstung hinterließen. Die Gewalt, mit der sich die Wassermassen nach Starkregen und Hagel ihren Weg bahnten, zeigen zahlreiche Videos bei Facebook und Co. Bianca Willwacher aus Alsdorf schildert gegenüber dem AK-Kurier, wie sie das einsetzende Unwetter um die Mittagszeit erlebt hat: „Gegen halb eins begann es mit Regen und plötzlichem Hagel, der immer heftiger wurde und dann wieder in Regen überging. Auf der Hauptstraße in Alsdorf konnten die Gullis das Wasser nicht mehr fassen, alles drückte nach oben.“

Die Autos seien mit Schrittgeschwindigkeit unterwegs gewesen. Innerhalb von 20 Minuten, so die Alsdorferin, sei die Straße dann überschwemmt gewesen. „Manche Autos fuhren noch rein, aber wendeten freiwillig. Das Wasser stand zu dem Zeitpunkt zirka 50 Zentimeter hoch auf der Straße. Wir haben Glück gehabt, das Wasser kam bis auf einen Meter ans Haus ran. Nachbarn hatten weniger Glück und somit vollgelaufene Keller.“ Die Feuerwehr sei dann schnell vor Ort gewesen, habe die Straße gesperrt und mit dem Auspumpen der Keller begonnen. „Allerdings gab es auch einige uneinsichtige Fahrer, die einfach weiterfahren wollten. Sie zogen sich so den Unmut der Leute zu, weil dadurch immer wieder neue Wellen des Wassers in die Keller liefen.“ Bianca Willwacher bedankt sich bei allen Helfern und weiß, dass es noch schlimmer hätte kommen können: „Zum Glück war heute Feiertag. Denn sonst wäre hier viel mehr Verkehr und Chaos gewesen.“



Auch Michael Mies aus Betzdorf schickt einen Dank an alle, die geholfen haben, den Unwetterfolgen Herr zu werden. „Die Heftigkeit des Unwetters kam trotz den zahlreichen Warnungen über die Wetterdienste für uns alle völlig überraschend. Die ersten Eindrücke von den Schäden sind wirklich schockierend“, so Mies. „Ich hoffe, dass keine Personen zu Schaden gekommen sind. Ein herzliches Dankeschön muss man allen ehrenamtlichen und hauptamtlichen Helfern aus der gesamten Region aussprechen! Vielen Dank für Euren unermüdlichen Einsatz an einem Feiertag!"

Dank und Anerkennung für die Einsatzkräfte ziehen sich auch durch die ersten Reaktionen der Bürgermeister Bernd Brato in Betzdorf, Maik Köhler in der Verbandsgemeinde und Andreas Hundhausen in der Stadt Kirchen. „Was wäre unsere Gesellschaft ohne diese Menschen, die sich bedingungslos in den Einsatz für den Nächsten stellen. Klasse, einfach klasse und nochmals Danke allen für das beherzte Zupacken“, schreibt Brato via Facebook. (as)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Kommentare zu: Nach dem Unwetter: Die Wucht des Wassers kam überraschend

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: Bisher 938 Mutationen festgestellt

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Freitag, den 16. April 5.964 (+39) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 472 aktiv Infizierte, davon 327 Mutationen.


5.000 Untersuchungen zum Schutz vor Herzinfarkt und Co

Das Herz-Jesu-Krankenhaus Dernbach freut sich über die 5.000. Untersuchung in seinem insgesamt dritten Herzkatheterlabor. Das kommt über 1.000 Mal pro Jahr zum Einsatz.


Corona im Westerwaldkreis: 60 neue Fälle am Samstag

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Samstag, den 17. April 5.024 (+60) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 525 aktiv Infizierte, davon 358 Mutationen.


Region, Artikel vom 17.04.2021

Seit zehn Jahren Schmerztherapie in Diez

Seit zehn Jahren Schmerztherapie in Diez

Bundesweites Netzwerk: Zehn Jahre Praxis und Schmerzzentrum im Diezer Ärztehaus am St. Vincenz.


DIE LINKE. Unterwesterwald: Mountainbike-Strecke im Montabaurer Stadtwald

Mountainbike-Fahren ist heute ein Trendsport geworden und immer mehr Menschen nutzen den Wald anders, als Wanderer und Förster sich dies gewöhnlich vorstellen. DIE LINKE. Unterwesterwald konnte zwei Mitglieder des Vereins Mons Tabor Trail Doctors e.V. am 13. April für eine Online-Diskussion gewinnen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Corona im Westerwaldkreis: 60 neue Fälle am Samstag

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 117,9, der Landesdurchschnitt bei 136,3. Das Gesundheitsamt ...

Das falsche Signal an die „Ich-First“-Fraktion

Der Leserbrief im Wortlaut:
Sehr schade ist, dass die aktuelle Diskussion um die Änderung des Infektionsschutzgesetztes ...

Wärmespeicherung wichtiger als Wärmedämmung?

Montabaur. Wie schnell sich ein Speicher entlädt, hängt von der Speichermasse, der Oberfläche, der Dämmung und den Temperaturunterschieden ...

Corona-Müll gefährdet Wildtiere

Region. Bereits im Frühjahr 2020 warnten die ersten Naturforscher vor einer drohenden Umweltkatastrophe. Der Grund: Aus Gründen ...

5.000 Untersuchungen zum Schutz vor Herzinfarkt und Co

Dernbach. Auf der Anlage, die das Krankenhaus im Dezember 2016 offiziell in Betrieb nehmen konnte, wurden damit jährlich ...

Verbraucherzentrale berät bei Energierechtsfragen

Koblenz. „Die Höhe des Abschlags berechnet der Energieversorger hauptsächlich über den Energiepreis und den Energieverbrauch ...

Weitere Artikel


Joachim Giehl vom SV Atzelgift vom DFB ausgezeichnet

Atzelgift. Der Ehrenamtsbeauftragte der Sportfreunde Atzelgift, Norbert Roth hatte Joachim Giehl für den Ehrenamtspreis 2017 ...

IHK-Report: Fachkräftemangel ist Mega-Thema

Koblenz/Region. Vier von fünf Unternehmen im IHK-Bezirk Koblenz sehen sich derzeit oder bald vom Fachkräftemangel betroffen. ...

Über Schönheitsideale und Körperwahrnehmung diskutiert

Hachenburg. Körpernormen und Schönheitsideale haben einen großen Einfluss auf das menschliche Wohlbefinden. Über 40 Prozent ...

Farmers empfangen den ungeschlagenen Spitzenreiter

Montabaur. Vier Spiele, vier Niederlagen: Auch aufgrund einer extrem angespannten Personalsituation mit zahlreichen Verletzungen ...

Enorme Unwetterschäden in Betzdorf und Kirchen

Betzdorf/Kirchen. Der Raum Betzdorf-Kirchen ist am heutigen Fronleichnamstag (31. Mai) von schweren Unwettern betroffen. ...

Detlef Schütz weiter an Spitze der Schiedsrichter

Daaden. Sichtlich bewegt erinnerte Schütz bei der Totenehrung an Otto Wisser und Burkhard Fischer. In einem Grußwort lobte ...

Werbung