Werbung

Nachricht vom 31.05.2018    

Enorme Unwetterschäden in Betzdorf und Kirchen

AKTUALISIERT (19.47 Uhr/Video und weitere Fotos) Um die Mittagszeit zog heute (31. Mai) ein katastrophales Unwetter über den Bereich Betzdorf-Kirchen und sorgte für heftige Überschwemmungen. Enorme Regenfälle und Hagel verwandelten Straßen in Flüsse. Überschwemmte Keller, Erdrutsche und aufgebrochene Straßen zeigen sich vielerorts als Folgen. Der Bahnhof war zeitweise gesperrt. Menschen wurden offensichtlich nicht verletzt.

Wie hier in Alsdorf verwandelten sich etliche Straßen im Bereich Betzdorf und Kirchen in Flüsse. (Foto: Bianca Willwacher)

Betzdorf/Kirchen. Der Raum Betzdorf-Kirchen ist am heutigen Fronleichnamstag (31. Mai) von schweren Unwettern betroffen. Augenzeugen berichten von Wassermassen, die sich um die Mittagszeit in Folge von Starkregen und Hagel durch die Straßen schoben, von überfluteten Kellern, Erdrutschen - unter anderem an der Ausfahrt des Barbara-Tunnels - und aufgebrochenen Straßen, die nun nicht mehr befahrbar sind. In manchen Straßen stand das Wasser mehr als einen Meter hoch. Laut Pressemitteilung der Polizei war es durchaus außergewöhnlich, dass die Gewitterfront nicht abzog, sondern sich über anderthalb Stunden hinweg statisch über Betzdorf, Kirchen und Alsdorf abregnete.

In den sozialen Medien zeigen zahlreiche Videos, wie Straßen sich in Flüsse verwandelt haben, beispielsweise die Hellerstraße vor dem Betzdorfer Rathaus. Der Bahnhof war zeitweise gesperrt, der Bahnverkehr gestört. Auch die B 62 und die L 280 waren teilweise gesperrt. Laut Polizei in Betzdorf ist bislang nichts über durch das Unwetter und seine Folgen verletzte Personen bekannt. Die enormen Wassermassen – man sprach von 80 bis 90 Litern pro Quadratmeter – konnte die Kanalisation nicht aufnehmen, so dass Kanalöffnungen zu gewaltigen Wasserfontänen wurden. Augenzeugen sprechen von „unfassbaren Bildern“.



Diplom-Meteorologe Markus Müller von „WetterMüller“ aus Windeck, der vor Ort war, berichtet, dass die Sieg beim Pegel Betzdorf von 37 Zentimetern auf über 1,40 Meter angestiegen ist. Noch ist das Ausmaß der Schäden nicht überschaubar. Die Feuerwehren pumpen etliche Keller aus. Insgesamt sollen knapp 400 Einsatzkräfte im Einsatz gewesen sein. Neben verschiedenen Löschzügen der Feuerwehren waren Einheiten des Technischen Hilfswerks (THW) und die DLRG in den Einsatz eingebunden. Der AK-Kurier berichtet weiter. Wir bedanken uns ausdrücklich bei allen Lesern, die uns kurzfristig Fotomaterial aus der Region zur Verfügung gestellt haben. (as)



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
 


Kommentare zu: Enorme Unwetterschäden in Betzdorf und Kirchen

2 Kommentare

100%-Zustimmmung!
Ich stimme Herrn Bläser hinsichtlich klimafreundlicher Stromerzeugung zu! Die Kernenergie wurde in Deutschland leider politisch "erledigt". Andere Länder sind da schlauer... man siehe hierzu den folgenden Link: https://www.kernenergie.ch/de/strom-aus-kernenergie/kernenergie-weltweit.html
Ob das allerdings tatsächlich die Wetterlage nachhaltig verbessert - ich hab da Zweifel!
#2 von Marcus Keller, am 02.06.2018 um 09:54 Uhr
Die im Beitrag genannten 80 bis 90 Liter pro qm sind sehr gute Schätzwerte. Jedoch gibt es mehrere privat betriebene Wetterstationen in Betzdorf und Kirchen, welche ihre Messwerte im Internet veröffentlichten. Dort wurden noch höhere Werte gemessen: Zwischen 98 und 159 Liter pro qm.

Der Mai war - mal wieder - ein Monat mit neuen Hitzerekorden. Das ist Klimawandel live. Die Zunahme von Extremwetterlagen, wie jetzt in Betzdorf, ist vielleicht ein weiterer Anlass über eine klimafreundlichere Stromerzeugung nachzudenken.
#1 von Markus Bläser, am 31.05.2018 um 21:22 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: Bisher 938 Mutationen festgestellt

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Freitag, den 16. April 5.964 (+39) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 472 aktiv Infizierte, davon 327 Mutationen.


Corona im Westerwaldkreis: 60 neue Fälle am Samstag

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Samstag, den 17. April 5.024 (+60) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 525 aktiv Infizierte, davon 358 Mutationen.


5.000 Untersuchungen zum Schutz vor Herzinfarkt und Co

Das Herz-Jesu-Krankenhaus Dernbach freut sich über die 5.000. Untersuchung in seinem insgesamt dritten Herzkatheterlabor. Das kommt über 1.000 Mal pro Jahr zum Einsatz.


Region, Artikel vom 17.04.2021

Seit zehn Jahren Schmerztherapie in Diez

Seit zehn Jahren Schmerztherapie in Diez

Bundesweites Netzwerk: Zehn Jahre Praxis und Schmerzzentrum im Diezer Ärztehaus am St. Vincenz.


DIE LINKE. Unterwesterwald: Mountainbike-Strecke im Montabaurer Stadtwald

Mountainbike-Fahren ist heute ein Trendsport geworden und immer mehr Menschen nutzen den Wald anders, als Wanderer und Förster sich dies gewöhnlich vorstellen. DIE LINKE. Unterwesterwald konnte zwei Mitglieder des Vereins Mons Tabor Trail Doctors e.V. am 13. April für eine Online-Diskussion gewinnen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Corona im Westerwaldkreis: 60 neue Fälle am Samstag

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 117,9, der Landesdurchschnitt bei 136,3. Das Gesundheitsamt ...

Das falsche Signal an die „Ich-First“-Fraktion

Der Leserbrief im Wortlaut:
Sehr schade ist, dass die aktuelle Diskussion um die Änderung des Infektionsschutzgesetztes ...

Wärmespeicherung wichtiger als Wärmedämmung?

Montabaur. Wie schnell sich ein Speicher entlädt, hängt von der Speichermasse, der Oberfläche, der Dämmung und den Temperaturunterschieden ...

Corona-Müll gefährdet Wildtiere

Region. Bereits im Frühjahr 2020 warnten die ersten Naturforscher vor einer drohenden Umweltkatastrophe. Der Grund: Aus Gründen ...

5.000 Untersuchungen zum Schutz vor Herzinfarkt und Co

Dernbach. Auf der Anlage, die das Krankenhaus im Dezember 2016 offiziell in Betrieb nehmen konnte, wurden damit jährlich ...

Verbraucherzentrale berät bei Energierechtsfragen

Koblenz. „Die Höhe des Abschlags berechnet der Energieversorger hauptsächlich über den Energiepreis und den Energieverbrauch ...

Weitere Artikel


Farmers empfangen den ungeschlagenen Spitzenreiter

Montabaur. Vier Spiele, vier Niederlagen: Auch aufgrund einer extrem angespannten Personalsituation mit zahlreichen Verletzungen ...

Nach dem Unwetter: Die Wucht des Wassers kam überraschend

Betzdorf/Kirchen. Noch sind die Aufräumarbeiten in der Region Betzdorf-Kirchen längst nicht abgeschlossen und das Ausmaß ...

Joachim Giehl vom SV Atzelgift vom DFB ausgezeichnet

Atzelgift. Der Ehrenamtsbeauftragte der Sportfreunde Atzelgift, Norbert Roth hatte Joachim Giehl für den Ehrenamtspreis 2017 ...

Detlef Schütz weiter an Spitze der Schiedsrichter

Daaden. Sichtlich bewegt erinnerte Schütz bei der Totenehrung an Otto Wisser und Burkhard Fischer. In einem Grußwort lobte ...

Weibsbilder erobern Niedersayn mit ihrem „Charme“

Niedersayn. Das zweieinhalbstündige Programm war wahrscheinlich für die meisten der Besucher anstrengender, als der Auftritt ...

Wäller Abend zum Geburtstag des Westerwald-Steigs

Marienthal. Am 24. Mai 2008 wurde auf der Fuchskaute der Westerwald-Steig feierlich eröffnet. Nach genau zehn Jahren steht ...

Werbung