Werbung

Nachricht vom 31.05.2018    

Beamtenbund-Gewerkschaften besuchten Autobahnamt

Die Zuständigkeiten für die Bundesautobahnen sollen zukünftig durch eine Infrastrukturgesellschaft Autobahn (IGA) wahrgenommen. Konkret bedeutet dies, dass die bisherige Auftragsverwaltung durch die Länder an die IGA wechselt. Betroffen davon ist auch der Standort Montabaur mit seinem Autobahnamt. Erste positive Entscheidung: Der Standort bleibt als Niederlassung West erhalten. Die Fachgewerkschaften des Beamtenbundes und der DBB-Kreisverband sehen jedoch noch weiteren Erörterungsbedarf. Genug Anlass für ein Informationsgespräch vor Ort.

Der DBB-Kreisverband Westerwald im Dialog mit der Behördenleitung des Autobahnamtes und Vertretern der Personalräte. (Foto: DBB)

Montabaur. Die Aufgaben des Autobahnamtes Montabaur und die mit der Neugründung der Infrastrukturgesellschaft Autobahn (IGA) des Bundes anstehenden Fragen standen im Mittelpunkt eines Gespräches des DBB-Kreisverbandes (Beamtenbund und Tarifunion) mit der Behördenleitung und Vertretern der Personalräte. Der Standort Montabaur wird mit der vom Bund initiierten Gründung der IGA gestärkt. Allerdings ist eine Vielzahl personeller und organisatorischer Fragen noch zu lösen.

Derzeit zuständig für rund 880 Autobahnkilometer
Behördenleiter Ulrich Neuroth und sein Stellvertreter Otmar May wiesen zu Beginn darauf hin, dass das Autobahnamt Montabaur zurzeit als Erhaltungs- und Betriebsamt für rund 880 Autobahnkilometer und etwa 400 Kilometer im direkten Zusammenhang stehende „Rampen“-Kilometer in Rheinland-Pfalz zuständig sei. 400 Personen sind unter anderem bei den Autobahnmeistereien für den Betriebsdienst zuständig. Planungs- und Neubauaufgaben werden zurzeit noch von den übrigen regionalen Dienststellen des Landesbetriebs Mobilität (LBM) mitbetreut. Mit der Umorganisation soll Montabaur Standort der Niederlassung West mit Außenstellen in Bad Kreuznach, Darmstadt, Neunkirchen (Saarland) und Wiesbaden sowie temporär in Frankfurt werden. Dann sind 1.547 Kilometer Strecke zu betreuen.



Personalverstärkungen nötig
Die DBB-Kreisvorsitzende Monika Petroschka und Karl-Heinz Boll, Landesvorstandsmitglied der Gewerkschaft Technik und Naturwissenschaft im DBB, begrüßten die Entscheidung für Montabaur. Hier stehe ein gutes und eingespieltes Team für zukünftig veränderte Aufgaben zur Verfügung. Vom Dienstherrn Land bzw. Bund seien jedoch noch einige Fragen zu klären, um Beamten und Tarifbeschäftigten verlässliche Rahmenbedingungen für die Zukunft zu gewährleisten. Gewerkschafts- und Personalvertreter machten deutlich, dass sich bei guter Motivation die Herausforderungen leichter annehmen lassen. Auch Personalverstärkungen beim Fachpersonal seien dringend notwendig.

Rund 30 Brücken warten auf Sanierung oder Neubau
Ulrich Neuroth und Otmar May erläuterten beim Gespräch auch die in der Region Westerwald für die nächsten Jahre anstehenden Baumaßnahmen. An die 30 Brückenbauwerke warten auf die Sanierung bzw. einen Neubau. Beispielhaft nannte Neuroth die Bendorfer Rheinbrücke sowie die Wiedtalbrücke. Weiterhin problematisch gestalte sich auch die Bereitstellung dringend benötigter LKW-Stellplätze entlang der Autobahn. Darüber hinaus stehen noch regelmäßig Streckenerneuerungen, so genannte Grunderneuerungslose, an. (PM)


Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


Freie Wähler verlangen Bericht über IT-Sicherheit in Rheinland-Pfalz

Mainz. "Wir wollen von der Landesregierung wissen, ob und welche Behörden in Rheinland-Pfalz betroffen sind und welche Maßnahmen ...

AKTUALISIERT: Malu Dreyer erklärt Rücktritt - Alexander Schweitzer wird Nachfolger

Mainz. Bei einer Pressekonferenz hat die Regierungschefin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer (SPD), die Gründe für ihren überraschenden ...

Linke demonstrierte für Frieden und gegen Eskalation am Friedensdenkmal in Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. "Dass nun auch deutsche Waffen gegen Ziele in Russland eingesetzt werden sollen, ist ein weiterer Schritt ...

Nach der Wahl: Stichwahlen im Westerwaldkreis

Westerwaldkreis. Die Situation der anstehenden Stichwahlen sorgt für Spannung und eine zweite Wahlrunde in den betroffenen ...

FWG Sessenhausen spendet Automatisierten Externen Defibrillator

Sessenhausen. Der AED ist frei zugänglich am Dorfgemeinschaftshaus installiert und kann im Notfall Leben retten. Dieses Gerät ...

Ergebnisse der Kommunalwahl 2024 in der Verbandsgemeinde Bad Marienberg

VG Bad Marienberg. Damit unsere Leser schnell die für sie relevanten Ergebnisse finden, haben wir die Ergebnisse folgendermaßen ...

Weitere Artikel


Fußballtalk des VfB Wissen: Celia Sasic und Edgar Schmitt zu Gast

Wissen. Einmal mehr rückt König Fußball ins Blickfeld der breiten Öffentlichkeit: Die Weltmeisterschaft in Russland beginnt ...

Wäller Abend zum Geburtstag des Westerwald-Steigs

Marienthal. Am 24. Mai 2008 wurde auf der Fuchskaute der Westerwald-Steig feierlich eröffnet. Nach genau zehn Jahren steht ...

Weibsbilder erobern Niedersayn mit ihrem „Charme“

Niedersayn. Das zweieinhalbstündige Programm war wahrscheinlich für die meisten der Besucher anstrengender, als der Auftritt ...

„Whisky ist die böse Stiefmutter des Jazz“

Selters. Ob deutscher Whisky und Jazz wirklich nicht zusammenpassen, wie es das Veranstaltungsplakat behauptet hatte, wollten ...

Das neue, alte Wahlroder Schmuckkästchen ist fast fertig

Wahlrod. Die umfangreiche Renovierung der Evangelischen Kirche Wahlrod ist so gut wie fertig. Und das Innere des 167 Jahre ...

Lesesommer startet am 13. Juni

Selters. Im Lesesommer gilt: Wer drei Bücher gelesen und die Fragen zum Buch beantworten konnte, erhält eine Urkunde und ...

Werbung