Werbung

Nachricht vom 31.05.2018    

Das neue, alte Wahlroder Schmuckkästchen ist fast fertig

„Es ist gewaltig. Wenn ich die Kirche betrete, geht mir das Herz auf: Sie wirkt wie ein neues Gebäude.“ Das sagt die evangelische Wahlroder Pfarrerin Iris Kühmichel. Die umfangreiche Renovierung der Evangelischen Kirche Wahlrod ist nämlich so gut wie fertig. Besonders eindrucksvoll sind die Dekorationsmalereien im Altarraum. Bis zur Eröffnung am 17. Juni gibt es aber noch einiges zu tun: Die restlichen Kassetten und die Vorhangmalerei werden fertiggestellt; die Heizung, die neue Lautsprecheranlage und die Orgel werden installiert und die komplette Kirche wird gereinigt.

Pfarrerin Iris Kühmichel (links) und Kirchenvorstandsmitglied Bernd Rickes erkennen die Wahlroder Kirche kaum wieder - so viel ist seit dem Beginn der Renovierungsarbeiten im Innenraum passiert. Auch wenn vor der Eröffnung noch Ordnung im Kirchenschiff geschaffen werden muss: Die Arbeiten sind inzwischen so gut wie fertig. (Foto: Evangelisches Dekanat Westerwald)

Wahlrod. Die umfangreiche Renovierung der Evangelischen Kirche Wahlrod ist so gut wie fertig. Und das Innere des 167 Jahre alten Gotteshauses ist nach Ansicht der Wahlroder Pfarrerin Iris Kühmichel kaum noch wiederzuerkennen: „Es ist gewaltig. Wenn ich die Kirche betrete, geht mir das Herz auf: Sie wirkt wie ein neues Gebäude.“ Besonders eindrucksvoll sind die Dekorationsmalereien im Altarraum. Dabei wären die beinahe für immer verloren gewesen.

Neue Perspektiven durch alte Fotos
Dass am Himmel oberhalb der Kanzel nun stilisierte Blätter und Kelche ranken, haben die Wahlroder einem glücklichen Zufall zu verdanken. Im Nachlass eines Ortskenners befanden sich historische Fotografien, die im wahrsten Wortsinn völlig neue Perspektiven auf den historischen Bau eröffnen. Ein Foto ist während des Kirchenjubiläums im Jahr 1902 entstanden. Für die leitenden Restaurator Sven Drommer und den ausführenden Malermeister Josef Seibert ist es ein wertvolles Zeitdokument und eine hervorragende Arbeitsvorlage – obwohl es mit den heutigen digitalen Hochglanzaufnahmen nicht zu vergleichen ist: Es deutet die Linien an den Seiten nur an, zeigt eine Vorhangmalerei und schemenhaft die stilisierten Kelche oberhalb der Kanzel. Dank des Bildes und der teilweise freigelegten Wänden gelang es den Experten, die frühe Wand annährend zu rekonstruieren – und das Ergebnis ist schon rund zwei Wochen vor der offiziellen Wiedereröffnung beeindruckend: Die untere Hälfte des Altarraums erinnert mit einem gedeckten Blau an einen Vorhang, der von grau-ockerfarbenen Säulen an beiden Seiten abgeschlossen wird. Florale Motive in Grün- und Rottönen scheinen aus dem Blau herauszuwachsen, und ein verspielter Himmel schließt die prächtige Wand nach oben hin ab.

Viele Details brauchten Zeit
Flankiert wird der Altarraum von der Empore, deren Front künftig kunstvolle Kassetten zieren – bemalt mit ornamentalen, geometrischen Motiven. Alleine an diesen Details der Empore hatten drei Experten wochenlang zu tun. Darüber hinaus sind die Kirchenbänke aufgearbeitet worden, und die obere Kante des Gehäuses der Raßmann-Orgel schmücken wieder Ornamente. Im Ergebnis ist die Restaurierung eine gelungene Mixtur der ursprünglichen Anmutung der Kirche und eine der großen Revision von 1927, während der auch die Kassettenmalerei erstmals angebracht wurden. „Die gab’s ursprünglich nicht, da das Geld schlichtweg gefehlt hat. Die Kirche war in den ersten Jahren sehr spartanisch eingerichtet“, sagt Kirchenvorsteher Bernd Rickes, der die Renovierung begleitet hat und seit dem Beginn der Arbeiten im Frühjahr 2017 fast täglich in der Wahlroder Kirche war.

Eröffnung am 17. Juni
Die offizielle Eröffnung des neuen, alten Wahlroder Schmuckkästchens ist am 17. Juni um 14 Uhr. Bis dahin ist noch einiges zu tun: Die restlichen Kassetten und die Vorhangmalerei werden fertiggestellt; die Heizung, die neue Lautsprecheranlage und die Orgel werden installiert und die komplette Kirche wird gereinigt. Die Kosten der Innensanierung liegen mit insgesamt rund 626.000 Euro im geplanten Rahmen, sagt Bernd Rickes. Rechnet man die Außenarbeiten hinzu, schlägt die Renovierung der Kirche mit rund einer Million Euro zu Buche. Den Großteil dieser Summe tragen die Landeskirche und das Landesdenkmalamt. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Das neue, alte Wahlroder Schmuckkästchen ist fast fertig

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona-Pandemie - Am MTG werden 51 Personen in Quarantäne geschickt

Am Donnerstag, den 3. Dezember meldet die Kreisverwaltung Montabaur 1.897 (+19) bestätigte Corona-Fälle. Der Kreis verzeichnet aktuell 218 aktive Fälle. Der Inzidenzwert sinkt weiter auf 58,9. Ein Todesfall in der VG Bad Marienberg.


LKW mit ungesicherten Betonplatten und abgeschnittenem Gurtschloss

Am Mittwoch, 2. Dezember 2020 kontrollierte die Schwerverkehrsgruppe der Verkehrsdirektion Koblenz auf der A 3, Rastplatz Montabaur gegen 18:15 Uhr einen LKW eines deutschen Transportunternehmens. Dessen Fahrt war wegen ungesicherter Ladung, einem abgeschnittenen Gurtschloss und Lenkzeitüberschreitung auf dem Rastplatz zu Ende.


Gesperrte B 414: Freigabe für Verkehr kurz vor Weihnachten

Der Blick aus dem Fenster und aufs Außenthermometer verheißt nichts Gutes: Die Temperaturen bewegen sich um den Gefrierpunkt. Nebelschwaden liegen über dem Land. Der richtige Winter hat sich mit dem ersten leichten Schneefall angesagt. Und dennoch: Die Sanierung der B 414 zwischen Altenkirchen und Bahnhof Ingelbach ist zeitlich gesehen noch nicht ins Hintertreffen geraten.


Gastkommentar zu Wölfen im Westerwald: Herausforderungen lösbar

GASTKOMMENTAR | Der Naturliebhaber Markus Dübbert schilderte für die Kuriere bereits seine Begegnungen mit Wölfen. Seine Forderung damals wie heute: Auf allen Ebenen müsse ein Umdenken erfolgen, um den Schutz der Wölfe mit den berechtigten Interessen der Tierhalter und Landwirte in Einklang zu bringen. In einem Gastkommentar führt er nun seine Beobachtungen und Schlussfolgerungen aus.


Lastzug mit ungesicherten Säure-Kanistern stillgelegt

Weil Beamten der Verkehrsdirektion Koblenz an einem Lastzug einer deutschen Spedition eine nicht ordnungsgemäß befestigte Gefahrguttafel auffiel, wurde dieser am Mittwoch, 2. Dezember 2020 gegen 20:45 Uhr auf der A 3, Rastplatz Montabaur einer Kontrolle unterzogen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Corona-Pandemie - Am MTG werden 51 Personen in Quarantäne geschickt

Montabaur. Es gibt leider erneut einen Todesfall im Westerwaldkreis. Ein 89-jähriger Mann aus der VG Bad Marienberg ist heute ...

Gastkommentar zu Wölfen im Westerwald: Herausforderungen lösbar

Bei meinen Begegnungen mit dem Wolf habe ich gesehen: der Wolf hat keinerlei Interesse am Menschen. Sie ignorieren uns. Sie ...

LKW mit ungesicherten Betonplatten und abgeschnittenem Gurtschloss

Heiligenroth. Die Kontrolleure stellten zunächst fest, dass der Fahrer zum Kontrollzeitpunkt bereits circa 6 Stunden ohne ...

Lastzug mit ungesicherten Säure-Kanistern stillgelegt

Heiligenroth. Bei genauerer Betrachtung stellten die Kontrolleure fest, dass zwar die an der Fahrzeugfront des LKW befestigte ...

Pflegeschule Hachenburg beantragt Geld für Onlinelehre

Hachenburg. Auszubildende Loreen Röhle erledigt die Aufgaben größtenteils auf dem Smartphone. Der Auszubildende Martin Schwarz ...

Digitale Lernplattform für Feuerwehrkräfte der VG Selters

Selters. „Um die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr sicherzustellen, ist auch der praktische Übungsbetrieb herunterzufahren, ...

Weitere Artikel


„Whisky ist die böse Stiefmutter des Jazz“

Selters. Ob deutscher Whisky und Jazz wirklich nicht zusammenpassen, wie es das Veranstaltungsplakat behauptet hatte, wollten ...

Beamtenbund-Gewerkschaften besuchten Autobahnamt

Montabaur. Die Aufgaben des Autobahnamtes Montabaur und die mit der Neugründung der Infrastrukturgesellschaft Autobahn (IGA) ...

Fußballtalk des VfB Wissen: Celia Sasic und Edgar Schmitt zu Gast

Wissen. Einmal mehr rückt König Fußball ins Blickfeld der breiten Öffentlichkeit: Die Weltmeisterschaft in Russland beginnt ...

Lesesommer startet am 13. Juni

Selters. Im Lesesommer gilt: Wer drei Bücher gelesen und die Fragen zum Buch beantworten konnte, erhält eine Urkunde und ...

Westerwald ist zum Präventionsgebiet Wolf erklärt worden

Region. „Ich bin froh, dass das Umweltministerium nunmehr unseren Argumenten gefolgt ist. Gemeinsam mit den Weidetierhaltern, ...

Kolpingfamilie Meudt spendet wieder an Hospiz St. Thomas

Dernbach/Westerwald. Jedes Jahr veranstaltet die Gruppe einen Frühjahrs- und einen Herbstbasar mit Kinderkleidung, einen ...

Werbung