Werbung

Nachricht vom 30.05.2018    

Hymnen, Hits und Harmonie beim „CHORamel“-Jubiläum in Niedererbach

„CHORamel“ hat seinen 25. Geburtstag gefeiert. Das Ensemble hatte ins „Haus Erlenbach“ nach Niedererbach geladen. Und der Saal war voll. Bei vielen Ehrungen und der Freude über das Jubiläum stand im Mittelpunkt der Gesang, der unter dem Titel „Hymnen, Hits und Harmonie“ dem jungen Chor hervorragend gelang.

Mit einem kurzweiligen Programm unterhielt der Chor „CHORamel“ Niedererbach seine Besucher beim 25-jährigen Jubilläumsabend. (kdh)

Niedererbach. Nimmt Man die Anzahl der Besucher beim einem Jubiläumskonzert als Maßstab für die Beliebtheit eines Ensembles, muss man am Beispiel von „CHORamel“ von einer außerordentlichen Beliebtheit sprechen. Denn das Ensemble wurde bei seiner Jubiläumsfeier zum 25-jährigen Bestehen des Chores mit einem vollen „Haus Erlenbach“ überrascht - was wiederum für einige der Besucher gar keine Überraschung war. Denn das Ensemble hat sich im Laufe seines noch jungen Bestehens einen hervorragenden Ruf geschaffen und bewiesen, dass es immer wieder versteht, sein Publikum mitzureißen und auch vor einer Jury zu bestehen. Der Titel eines Meisterchores in Rheinland-Pfalz ist ein eindeutiges Zeichen für die hervorragende Arbeit der derzeit 17 aktiven Sängerinnen und Sänger.

Erste Blütezeit
Gerne erinnerten sich Chor und Gäste an die Anfänge des Ensembles, das unter der Leitung von Thomas Wagner eine erste Blütezeit erlebte. Der ehemalige Domsingknabe Wagner gehörte 1993 zu den Mitbegründern des Chores, der damals als „Junger Chor“ aus der Taufe gehoben wurde. Und auch die folgenden Chorleiter wie Marco Herbert, Ute Lingerhand-Hindesches und der derzeitige Chorleiter Sascha Trumm verstanden und verstehen es, die Sängerinnen und Sänger auf Niveau zu halten und den Chor im Dorfleben zu integrieren: So wie beim Eckensingen, zur Einstimmung auf Weihnachten oder wie zum Jubiläum bei Konzerten.

Ehrungen für Gründungsmitglieder
Und dieses Engagement wurde nun durch einen besonders großen Andrang zum Jubiläumskonzert belohnt. Unter den vielen Gästen war auch Alfred Labonte vom Chorverband Westerwald, der die Aufgabe hatte, nicht nur dem Chor eine Urkunde zu überreichen. Auch gab es Urkunden für elf der anwesenden Sängerinnen und Sänger, die seit der Gründung dabei sind. Dies waren Ina Bendel, Anja Duchscherer, Vera Kaiser, Esther Meuer, Michaela Ortseifen, Tanja Prüfer, Nadja Reusch, Simone Schumacher, Heike Stahlhofen, Dirk Bendel und Markus Müller-Stahlhofen. Den Reigen der Gratulanten beschloss Ortsbürgermeister Gerhard Thies, der als Gründungsmitglied genug Material hatte, um auf die noch junge Geschichte des Chores einzugehen.

Mit der Erwoch-Hymne in die Pause
Bei allen Ehrungen und Freude über das Jubiläum stand aber im Mittelpunkt der Gesang, der unter dem Titel „Hymnen, Hits und Harmonie“ dem jungen Chor hervorragend gelang. Ob dies die Europa-Hymne „Freude schöner Götterfunke, die Deutschland-Hymne „Einigkeit und Recht und Freiheit“ oder die Westerwald-Hymne „Westerwald, du bist so schön“ waren. Die Gäste wurden bestens unterhalten und mit der Erwoch-Hymne „Das Wasser vom Erbach“ in die Pause geleitet. Stand der zweite Teil im Mittelpunkt von moderner Chorliteratur, wie mit dem Simon and Garfunkel-Klassiker „The Sound of silence“, das in einer Übersetzung von Holger Schulze hervorragend in das Programm passte, gab es auch noch musikalische Gäste für die eine zweite Bühne gebaut wurde: Hier zu finden Angelina Schughart mit dem Waldhorn, Keyboarder Magnus Fluck und mit der Gitarre Philipp Schäfer. (kdh )


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Hymnen, Hits und Harmonie beim „CHORamel“-Jubiläum in Niedererbach

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 30.11.2020

Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Der Anstieg der Neuinfektionen sind mit den Beschränkungen gebremst worden. Eine Trendwende wurde aber nicht erzielt. Die Zahl der tödlichen Krankheitsverläufe steigt. Deshalb wurde der Teil-Lockdown verlängert und zusätzliche Maßnahmen ergriffen. Um eine Überlastung des Gesundheitssysteme abzuwenden, muss der Inzidenz im Regelfall von maximal 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner erreichen.


Corona Westerwaldkreis: Inzidenzwert 74,3 - Mann verstorben

Am Sonntag, den 29. November meldet die Kreisverwaltung Montabaur 1.842 (+14) bestätigte Corona-Fälle. Der Kreis verzeichnet aktuell 270 aktive Fälle. Der Inzidenzwert liegt aktuell bei 74,3.


Region, Artikel vom 30.11.2020

Im Westerwald drohen Glatteis und Schnee

Im Westerwald drohen Glatteis und Schnee

Zunächst ist noch schwacher Hochdruckeinfluss mit teils feuchter und kalter Luft im Westerwald wetterbestimmend. In der Nacht zum Dienstag (1. Dezember) erfasst ein Tiefausläufer von Nordwesten her unsere Region und bringt vorübergehend winterliche Bedingungen.


Aktuelle Informationen aus dem Krankenhaus Dierdorf-Selters

Während der bisherigen Dauer der Pandemie konnten im KHDS bereits zahlreiche COVID-Patienten behandelt werden. Der Schutz der Patienten und Mitarbeiter vor dem Coronavirus zählt aktuell zu den vorrangigen Aufgaben der Klinik. Hierzu wurden Hygienekonzepte und sichere Behandlungspfade entwickelt. Aktuell werden im Evang. Krankenhaus Dierdorf/Selters (KHDS) in der Betriebsstätte Selters acht COVID-Patienten behandelt, davon sind sieben auf der COVID-Station und ein Patient wird auf der Intensivstation beatmet.


Witterungsbedingte Verkehrsunfälle nach einsetzendem Schneefall

Im Bereich der Polizeiautobahnstation Montabaur ereigneten sich in der Nacht vom 30. November auf den 1. Dezember auf den Autobahnen 3 und 48 durch einsetzenden Schneefall fünf Verkehrsunfälle mit einem geschätzten Sachschaden von 15.000 Euro.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Erste Adventsgabe von der VG Westerburg an ihre Bürger

Westerburg. Etwas Kulturelles braucht der Mensch
Plan B war gestern, mit dem zweiten kleinen Lockdown hat Martin Rudolph ...

„Musikkreis“ in der Abtei Marienstatt gibt nicht auf

Marienstatt. Der WW-Kurier hatte über die Corona-Auswirkungen nach dem 1. Lockdown berichtet. https://www.ww-kurier.de/artikel/90829-abtei-marienstatt-kehrt-langsam-zur-normalitaet-zurueck ...

Buchtipp: "Die Tote vom Dublin Port“ von Mara Laue

Dierdorf/Hamburg. Russels Freund, Detective Sergeant Declan Walsh bearbeitet eine Serie von Frauenmorden, die immer nach ...

Nico Traut ist im Halbfinale von „The Voice of Germany“

Rennerod. Hannah saß bereits auf einem der begehrten Hotseats, als Nico auftrat. Bereits bei der Probe bezeichnete sich Coach ...

Weihnachtsdorf Waldbreitbach – Das Original

Waldbreitbach. Auch wenn in dieser Saison einige Stationen ausfallen, wird es vom 1. Dezember 2020 bis zum 31. Januar 2021 ...

Das langsame Sterben der Kultur im Westerwald geht weiter

Montabaur. Damit endet das Jahr zwischen Hoffnung und Enttäuschung für die Kulturschaffenden mit viel Frust! „Wir bedauern ...

Weitere Artikel


Täter schlich sich durch die Hintertür ins Haus

Hachenburg. Die Polizei in Hachenburg informiert über einen Vorfall vom gestrigen Nachmittag (29. Mai). Gegen 13.50 teilte ...

Damit das Start-up nicht zur Bruchlandung wird

Koblenz/Region. Wer für eine Idee brennt, verliert leicht rechtliche Fallstricke aus dem Blick. Gerade Existenzgründer laufen ...

Kolpingfamilie Meudt spendet wieder an Hospiz St. Thomas

Dernbach/Westerwald. Jedes Jahr veranstaltet die Gruppe einen Frühjahrs- und einen Herbstbasar mit Kinderkleidung, einen ...

Konjunkturumfrage zum Frühsommer: Klima weiter sonnig

Koblenz/Region. Die Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz zeigt sich auch zum Frühsommer 2018 in einer starken gesamtwirtschaftlichen ...

Sportfreunde müssen gegen Bingen und Neunkirchen ran

Nentershausen. Die Gegner der ersten Mannschaft von Fußball-Rheinlandligist Sportfreunde Eisbachtal für die Aufstiegsrunde ...

Neue Mobilität: Werden wir ein Volk ohne Wagen?

Altenkirchen. Deutschland ist ein Autoland. Deutschland hat das Auto erfunden und perfektioniert. Einerseits ist das Auto ...

Werbung