Werbung

Nachricht vom 25.05.2018    

Was tun, wenn Strom oder Erdgas zur Gefahr wird?

Elektrischer Strom und Erdgas und die Gefahren, die sie bei einem Feuerwehreinsatz mit sich bringen, sind nicht zu unterschätzen. Das machte eine Informationsveranstaltung in Hartenfels deutlich. Rund 140 Feuerwehrangehörige der Feuerwehren der Verbandsgemeinde Selters versammelten sich hier zu einer Fortbildungsveranstaltung zur Thematik „Gefahren an der Einsatzstelle“.

Rund 140 Feuerwehrangehörige der Feuerwehren der Verbandsgemeinde Selters versammelten sich hier zu einer Fortbildungsveranstaltung zur Thematik „Gefahren an der Einsatzstelle“. (Foto: Veranstalter)

Selters/Hartenfels. Rund 140 Feuerwehrangehörige der Feuerwehren der Verbandsgemeinde Selters versammelten sich jüngst zu einer Fortbildungsveranstaltung zur Thematik „Gefahren an der Einsatzstelle“ in der Hartenfelser Burghalle. Im Speziellen standen für die Veranstaltung die Themen „Umgang mit Strom und Erdgas“ auf dem Stundenplan. Hierzu konnte Wehrleiter Tobias Haubrich Fachleute der Energieversorgung Mittelrhein AG (EVM) in Hartenfels begrüßen, die aktuell für die Wehren im Westerwaldkreis extra ein Schulungsprogramm zur Thematik aufgelegt hat.

Die Gefahr Strom wird unterschätzt
„Die Weiterbildung der Feuerwehren liegt uns sehr am Herzen, damit die Einsatzkräfte wissen, was im Ernstfall zu tun ist.“, so Norbert Rausch, Kommunalbetreuer bei der EVM. Die Referenten Klaus Schnor (Strom) und Wolfgang Scheurer (Erdgas) klärten die Teilnehmer darüber auf, was im Umgang mit elektrischen Anlagen und Erdgas generell sowie im Schadensfall zu beachten ist. „Strom wird oftmals unterschätzt, da er mit den Sinnesorganen nicht wahrnehmbar ist. Daher muss man wissen, wie man richtig mit der Gefahr umgeht“, mahnte Klaus Schnor die Feuerwehrangehörigen zu Beginn seines Vortrages zur Vorsicht beim Umgang mit Elektrizität. Er informierte in seinem Vortrag über die Wirkung des Stroms auf den menschlichen Körper, über Mindestabstände zu elektrischen Anlagen sowie erneuerbare Energien. Dazu gab er wichtige Hinweise und Tipps zum Verhalten im Einsatz.

Bei Gasgeruch keine Funken erzeugen!
Doch nicht nur das Stromnetz birgt im Ernstfall Gefahren für Retter und Opfer, auch bei Erdgas ist Vorsicht geboten. Gerade bei einem Gebäudebrand ist es besonders wichtig zu wissen, wie ein Gebäude versorgt wird und wie damit umzugehen ist. Wolfgang Scheurer erläuterte den interessierten Feuerwehrfrauen und –männer was zu tun ist, wenn sie auf ein Gebäude mit Erdgasversorgung treffen. „Erdgas ist von Natur aus geruchlos. Damit jeder aber sofort riechen kann, wenn Erdgas mal irgendwo austreten sollte, setzen wir ihm einen Duftstoff zu", erklärt Wolfgang Scheurer. „Wenn wir Gas riechen, müssen wir alles vermeiden, was einen Funken erzeugen könnte. Das heißt: Hände weg von Lichtschaltern, Mobiltelefonen, Steckern und Klingeln."



Sicherheit und Handlungsfähigkeit für den Ernstfall geschaffen
Neben kurzen Filmen, praktischen Beispielen und Tipps, standen aber auch der Austausch wichtiger Kontakte und das persönliche Kennenlernen auf dem Plan. Dazu waren neben den Referenten auch die für das Verbandsgemeindegebiet zuständigen Netz-Meister Stefan Gansen (Strom) und Frank Köbbing (Erdgas) nach Hartenfels gekommen, um sich den Feuerwehrangehörigen vorzustellen. „So sind alle Beteiligten bei Unfällen oder Bränden gut vorbereitet. Man kennt die Personen, hat Krisenpläne persönlich besprochen und ist über wichtige Details informiert", so Klaus Schnor. „Das schafft Sicherheit und schnelle Handlungsfähigkeit im Ernstfall.“ Abschließend dankte Wehrleiter Tobias Haubrich den Vertretern der EVM für ihren interessanten und praxisnahen Vortrag. „Aber mein Dank gilt auch den anwesenden Feuerwehrfrauen- und männern, die bei schönstem Wetter die Bereitschaft aufgebracht haben, sich in ihrer Freizeit abermals für den Dienst am Nächsten weiterzubilden. Auch der Ortsgemeinde Hartenfels gebührt Dank, da sie der Feuerwehr ihre Burghalle für die Fortbildung kostenfrei überlassen hat“, so der Wehrleiter.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!


Kommentare zu: Was tun, wenn Strom oder Erdgas zur Gefahr wird?

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Höhr-Grenzhausen: Anmeldestart für die Oster- und Sommerferien 2022

Höhr-Grenzhausen. Der Verein Jugendhaus „Zweite Heimat“ e.V. bietet im nächsten Jahr themenbezogene Ferienfreizeiten an. ...

Hachenburg: Magdalena Michels wird 90 Jahre alt

Hachenburg. Am Dienstag, 14. Dezember, feiert Magdalena Michels ihren 90. Geburtstag. Die Jubilarin, geboren in Hadamar, ...

Magischer Harry-Potter-Mädchentag im Jugendzentrum Hachenburg

Hachenburg. Für Mädchen ging es magisch zu im Jugendzentrum Hachenburg. Im schön geschmückten Veranstaltungsraum wandelten ...

Konzert in stimmungsvoll beleuchteter Westerburger Schlosskirche

Westerburg. "Hoffen können – auch in tiefster Nacht": Der Titel des Konzertes des Ensembles Beziehungsweise hatte in diesem ...

Straßensperrung zwischen Ransbach-Baumbach und Wittgert

Ransbach-Baumbach. Am Samstag, dem 11. Dezember, ist die Kreisstraße 127 (K 127) zwischen Ransbach-Baumbach und Wittgert ...

Geklärte Verkehrsunfallflucht: Festnahme des per Haftbefehl gesuchten Verursachers

Eitelborn. Am Donnerstag, dem 2. Dezember, gegen 21.44 Uhr, ereignete sich im Heideweg in Eitelborn ein Verkehrsunfall, in ...

Weitere Artikel


Auf der Flucht: Zwei Einbrecher von Mieterin aufgeschreckt

Bad Marienberg. Am Donnerstagabend, dem 24. Mai, ging gegen 22.15 Uhr bei der Polizei in Hachenburg eine Einbruchmeldung ...

Bundestag vergibt Jahresstipendien für USA-Aufenthalt

Montabaur/Berlin. Noch bis zum 14. September haben Jugendliche zwischen 15 und höchstens 17 Jahren und junge Berufstätige ...

Europas Keramik-Herz schlägt in Höhr-Grenzhausen

Höhr-Grenzhausen. Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: Die Stadt Höhr-Grenzhausen hatte als Veranstalter des diesjährigen ...

Nebenberufliche Kirchenmusiker tagten in Wallmerod

Wallmerod. Wieder einmal fand der Konvent der ehren- und nebenamtlichen Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker in einer fruchtbaren ...

Strahlender Sonnenschein beim Backes-Tag in Ingelbach

Ingelbach. Rundum erfolgreich und bei strahlendem Sonnenschein wurde der dritte Backes-Tag in der Verbandsgemeinde Altenkirchen ...

In Gleichklang kommen….

Meran/Dernbach. Der festliche Auftakt der Fortbildungswoche wurde am Abend des 12. April mit einem Grußwort der Landesrätin ...

Werbung