Werbung

Nachricht vom 22.05.2018    

Wanderung zu den Tenören in Feld und Wald

Über 30 Teilnehmer verzeichnete der NABU Hundsangen bei seiner jüngsten Vogelwanderung. Der Rundgang mit den Naturkundlern Georg Fahl und Leander Hoffmann führte durchs Dorf, entlang des bewaldeten Steinbruches, dann durch 200 Jahre alte Naturwälder am Thalheimer Weg und zurück durch die Getreidefelder in den Ort. Knapp 40 Vogelarten, darunter auch seltene Arten wie der Mittelspecht, waren zumindest kurz zu hören oder zu sehen.

Über 30 Teilnehmer verzeichnete der NABU Hundsangen bei seiner jüngsten Vogelwanderung. Knapp 40 Vogelarten, darunter auch seltene Arten wie der Mittelspecht, waren zumindest kurz zu hören oder zu sehen. (Foto: NABU Hundsangen)

Hundsangen. Früh aufstehen hieß es für Vogelfreunde des NABU Hundsangen: Bei zunächst nebligem, dann aber immer schönerem Wetter nahmen über 30 Interessierte an eine Vogelwanderung zu den Tenören in Feld und Wald teil. Der Rundgang mit den Naturkundlern Georg Fahl und Leander Hoffmann führte durchs Dorf, entlang des bewaldeten Steinbruches, dann durch 200 Jahre alte Naturwälder am Thalheimer Weg und zurück durch die Getreidefelder in den Ort. Hier wartete ein üppiger Frühstückstisch. Knapp 40 Vogelarten, darunter auch seltene Arten wie der Mittelspecht, waren zumindest kurz zu hören oder zu sehen.

Der NABU Hundsangen zeigte auf dieser erlebnisreichen, zunächst aber noch nebligen Etappe die rufenden Dorfvögel von den Tauben bis zu den immer weniger werdenden Schwalben oder den Rotschwänzchen und Grasmücken. Das Aufstellen eines Schwalbenhotels durch die NABU-Gruppe in der Dorfmitte von Hundsangen hat den Bestand der Mehlschwalben über Jahre stabilisieren können. Die morgendliche Stimmenvielfalt galt den Sperlingen, Meisen, Amseln und Grasmücken sowie Tauben. Entlang des Steinbruches zeigte der Ausblick die Höhen des Taunus. In diesem Bereich konnten von den NABU-Mitgliedern in den letzten 30 Jahren Hecken und Obstbäume verjüngt, erhalten und sogar angelegt oder gesichert werden wie in der übrigen Gemarkung. Auffallend waren hier die Grasmücken. Wandert man an stillen Abenden entlang der gleichen Strecke, so sind gar nicht selten auch Rufe von Uhu und Steinkauz zu hören. Der Uhu siedelt wieder regelmäßig im angrenzenden Steinbruch.



Nach Verlassen der Baumschule und Erreichen der offenen Felder wurde es dann wieder stiller. Lediglich zwei Feldlerchen waren kurz zu hören. Das durch optimierte Düngung meist schon hoch aufgewachsene dichte Wintergetreide hemmt viele Feldvögel wie Kiebitz, Rebhuhn oder Wachtel, die mittlerweile verschollen sind. Entlang des Weges und wieder in Dorfnähe angekommen konnten die Naturfreunde auch die vom NABU mitgeförderten hochstämmigen Obstbäume zeigen und die "Auf-den-Stock-gesetzten" alten Feld- bzw. Schlehenhecken in denen sich Neuntöter und Grasmücken sowie Goldammern aufhalten.
Die Führung endete mit einer Bilanz von 39 Vogelarten für die Spezialisten. Alle Teilnehmer und Naturfreunde dankten der Familie Malm-Hannappel sowie Marcel Weidenfeller für das gute und reichhaltige Frühstück, welches in einer liebevoll renovierten Scheune in der Hundsänger Brunnenstraße gereicht wurde. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wallmerod auf Facebook werden!


Kommentare zu: Wanderung zu den Tenören in Feld und Wald

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Schwerer Verkehrsunfall mit drei verletzten Personen bei Großholbach

Großholbach. Am Sonntag, dem 5. Dezember, gegen 18:10 Uhr ereignete sich auf der L318, Gemarkung Großholbach, ein schwerer ...

30.000 Euro zu Nikolaus ins Ahrtal gebracht

Region. “Wir unterstützen keine Einzelpersonen, da es nicht immer eindeutig ist, ob wirklich eine Bedürftigkeit da ist“, ...

Einkauf, aber keine "Weihnachtsstube" am Wiesensee

Stahlhofen am Wiesensee. Zum Einkaufen von Geschenken kann die Zeit vor Heiligabend aber dennoch genutzt werden! Gewürzsalze, ...

Nicole nörgelt - über unpraktische Adventskalender-Ideen

Ohja, jetzt wird es makaber: Schauen wir mal kurz über die Grenzen des schönen Westerwalds gen Osten, genauer gesagt nach ...

Große Baufortschritte am neuen Feuerwehrgerätehaus in Krümmel

Krümmel. Nach dem Erwerb einer ehemals gewerblich genutzten Halle in Krümmel – durch die Verbandsgemeinde Selters unter Beteiligung ...

Gerichts-Entscheidung des Monats: Streitiges Erbe

Sachverhalt:
Koblenz. Die Parteien sind Geschwister. Ihre Eltern errichteten im Jahre 1969 ein Testament, in dem sich die ...

Weitere Artikel


Voller Spielplan bei den Bambini des SSV Hattert

Hattert. Die Bambini des SSV Hattert haben einiges vor in den nächsten Wochen. Nach der Teilnahme am Pfingsturnier der SG ...

Mitarbeiter prägen die Bank mit

Hachenburg/Region. Wenn die Westerwald Bank langjährige Mitarbeiter würdigt, dann gibt es immer viel zu erzählen. Denn die ...

Unfall verursacht: Dunkler BMW der X-Reihe gesucht

Montabaur. Die Polizei sucht einen dunklen BMW der X-Reihe, der am Pfingstsonntag (20. Mai) einen Auffahrunfall auf der Landesstraße ...

In Westerburg brannte das Dach einer Garage

Westerburg. Aus Westerburg kam am Nachmittag des Pfingstmontag (21. Mai) ein Feueralarm: Laut Mitteilung der Polizei kam ...

Wie das digitalisierte Leben uns krank macht

Montabaur. Die Digitalisierung unseres Alltags schreitet immer weiter voran - mit fatalen Auswirkungen auf Körper und Seele. ...

Gangolfusbrunnen wird zur Pfingstkirmes geleert

Meudt. Ein ganz spezielles Kirmesspektakel können die Besucher jedes Jahr in Meudt beobachten. Dies ist aber nicht das Aufstellen ...

Werbung