Werbung

Nachricht vom 21.05.2018    

IHK-Beirat nimmt Wirtschaftsstandort Kommune in den Fokus

Wohnattraktivität ist ebenso wichtig wie die Schaffung guter Rahmenbedingungen für Unternehmen, wenn es um die Frage geht, wie sich erfolgreiche und attraktive Kommunen heute auszeichnen. Darum ging es unter anderem bei der Frühjahrssitzung des Beirats der IHK-Regionalgeschäftsstelle Montabaur für den Rhein-Lahn-Kreis und den Westerwaldkreis. Dazu hatte die Beiratsvorsitzende Eva Reiter den Vorsitzenden der Kreisgruppe Westerwald des Gemeinde- und Städtebundes (GStB) und Bürgermeister der Verbandsgemeinde Wallmerod, Klaus Lütkefedder, als Experten eingeladen.

Montabaur. Schwerpunktthema der diesjährigen Frühjahrssitzung des Beirats der IHK-Regionalgeschäftsstelle Montabaur für den Rhein-Lahn-Kreis und den Westerwaldkreis war die aktuelle und künftige Bedeutung des Wirtschaftsstandorts Kommune. Dazu hatte die Beiratsvorsitzende Eva Reiter den Vorsitzenden der Kreisgruppe Westerwald des Gemeinde- und Städtebundes (GStB) und Bürgermeister der Verbandsgemeinde Wallmerod, Klaus Lütkefedder, als Experten eingeladen.

Standort Deutschland beginnt in der Kommune
Lütkefedder referierte über die Voraussetzungen für erfolgreiche - weil attraktive - Kommunen. Wohnattraktivität sei ebenso wichtig wie die Schaffung guter Rahmenbedingungen für Unternehmen. Vor dem Hintergrund der immer dringlicher werdenden Fach- und Arbeitskräfteproblematik und des demographischen Wandels im ländlichen Raum sei dies von großer Bedeutung. Lütkefedder plädierte zudem für mehr interkommunale Zusammen- und Projektarbeit – in Fragen der Infrastruktur wie auch der Raumordnung. Er skizzierte das sog. Wallmeroder Modell (www.lebenimdorf.de). Seit dem Jahre 2004 gehe die Verbandsgemeinde Wallmerod – von 2013 an auch gemeinsam mit der Verbandsgemeinde Westerburg – lösungsorientiert und offensiv mit dem Konzept »Leben im Dorf – Leben mittendrin« gegen die Verödung der Dorfkerne vor. Die bislang praktizierte großzügige Erschließung von Neubaugebieten bei gleichzeitiger konzeptioneller Vernachlässigung vorhandener Wohnraum- und Grundstückspotentiale in den Ortskernen führe angesichts des demographischen Wandels in zunehmendem Maße zu einer teils dramatischen Entvölkerung der Ortskerne. Ein Aktions- und Förderplan zur Belebung der Ortskerne ziele darauf ab, einer weiteren Verödung der Dorfzentren und damit auch einem Wegbrechen sozialer Strukturen wirksam zu begegnen. Neben den Aktionsmodulen einer deutlich restriktiven Baulandausweisung bei gleichzeitig offensiver Werbung für das „Leben im Dorf“, biete der Aktions- und Förderplan in Wallmerod/Westerburg in seinem Kernpunkt mit diesen Richtlinien einen finanziellen Anreiz zum Bau oder Erwerb von Gebäuden innerhalb der Ortskerne an. Dies beziehe sich auf Wohngebäude, (klein)gewerbliche genutzte Gebäude und öffentliche Gebäude, die sowohl eigengenutzt als auch vermietet werden könnten. Mit Blick auf eine nachhaltige Zukunft von gewerblichen Standorten in den kommunalen Zentren – Handel, Dienstleistung und Handwerk – begrüßten die Beiräte dieses Modell, das auch an anderen Standorten Nachahmer finden sollte. Mit Blick auf die Ausweisung von großflächigen Einzelhandelsflächen befürwortete der IHK-Beirat auch die interkommunale Zusammenarbeit über die VG-Grenzen hinweg.

Gute Konjunkturlage, aber Unsicherheiten
Die Beiräte berichteten im weiteren Verlauf der Frühjahrssitzung nahezu übereinstimmend von einer guten bis sehr guten Geschäftslage. Das Konjunktur-Umfeld charakterisierte das Unternehmer-Gremium als größtenteils sehr stabil. Gleichwohl stellten sich hinsichtlich der Geschäftserwartungen aber auch verstärkt Unsicherheiten ein. Unisono wurde von einer sich weiter verschärfenden Fach- bis hin zu einer Arbeitskräfteproblematik gesprochen, die mittlerweile als Investitions- und damit Wachstumsbremse wirke. Mehr und mehr gewännen deshalb sogenannte Mitarbeiterbindungsprogramme an Bedeutung. Des Weiteren gebe es einen Trend zum Insourcing mit dem Ziel der Vertiefung der Wertschöpfungskette. Dies mache sich besonders im Bereich der Lager- und Warenlogistik bemerkbar. Zusätzliche Unsicherheiten ergäben sich auf den Exportmärkten wegen des sich verstärkenden Protektionismus und der Krisen im Nahen und Mittleren Osten. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: IHK-Beirat nimmt Wirtschaftsstandort Kommune in den Fokus

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Rossmann-Filiale in Hachenburg brennt - Feuer unter Kontrolle

VIDEO | UPDATE Für die Feuerwehren der VG Hachenburg gab es am heutigen Dienstagabend (2. März 2021) gegen 20.25 Uhr Alarm. Gemeldet war ein Brand in der Drogerie Rossmann in der Saynstraße.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert auf 41,1 gefallen

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 2. März insgesamt 4.525 (+4) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 172 aktiv Infizierte.


Politik, Artikel vom 02.03.2021

Ausbau der B 414 geht in die nächste Runde

Ausbau der B 414 geht in die nächste Runde

Die Arbeiten am dritten Fahrstreifen der B 414 bei Nister mit einem Bauvolumen von rund 2,7 Millionen Euro beginnen noch in diesem Jahr.


Testzentrum für Covid19-Schnelltests in Rennerod eingerichtet

Samariter des Arbeiter-Samariter-Bund Kreisverband Westerwald testen in der Verbandsgemeinde Rennerod und angrenzend neben Lehrern und Erziehern jeden, der einen Schnelltest benötigt.


Rüddel: Krankenhausneubau in Müschenbach löst nicht die Probleme

Gesundheitsexperte Erwin Rüddel: „Eine 260-Betten-Neubau-Klinik in Müschenbach wird sich auf Dauer nicht rechnen. Es sollen Fakten zulasten meines Wahlkreises geschaffen werden.“




Aktuelle Artikel aus der Region


Westerwälder Rezepte: Eieromelette mit Pilzen

Das leckere Eieromelette mit Pilzen ist schnell gemacht. Es eignet sich für Frühstück, Brunch und Abendessen und lässt sich ...

Rossmann-Filiale in Hachenburg brennt - Feuer unter Kontrolle

Hachenburg. Am Dienstagabend wurden die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Hachenburg von der Rettungsleitstelle Montabaur ...

Ab 4. März Besuch im Zoo Neuwied wieder möglich!

Neuwied. Wichtig: Die zu wählenden Zeitfenster begrenzen die Zugangszeit am Eingang, das heißt innerhalb dieser Zeit muss ...

Rainer Kaul neuer Vorsitzende Aufsichtsrat Blutspendedienst West

Mainz/Linkenbach. Rainer Kaul folgt auf Dr. jur. Fritz Baur, den Präsidenten des DRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe. Neuer ...

Rüddel: Krankenhausneubau in Müschenbach löst nicht die Probleme

Müschenbach. „Der von der DRK-Betreibergesellschaft und der Mainzer Landesregierung favorisierte Neubau eines Krankenhauses ...

Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert auf 41,1 gefallen

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 41,1.

Anzahl der Impfungen im Westerwaldkreis ...

Weitere Artikel


17 ehrenamtliche Hospizbegleiterinnen ausgebildet

Montabaur. Im April beendeten 17 Teilnehmerinnen den mittlerweile 21. Grund- und Aufbaukurs „Zur Sterbebegleitung befähigen“ ...

Zehn Jahre "WesterwaldSteig" – Auch im Wiedtal wird gefeiert

Region/Waldbreitbach. Das wäre nicht möglich ohne die ehrenamtlichen Wegepaten entlang des Steigs. Für den Bereich im Wiedtal ...

Torreiche Spiele der SG Grenzbachtal/Wienau

Dierdorf. Drei Minuten nach Wiederanpfiff war es erneut Timo Wolfkeil, der das 4:0 erzielte. In der 59. Minute kam Thalhausen ...

Grundschule Nentershausen freut sich über eine Nestschaukel

Nentershausen. Die Grundschule und im speziellen die 220 Schülerinnen und Schüler der vier Schulklassen der Grundschule Nentershausen ...

Frech, aber immer charmant: Laura Dilettante im Kultur-Keller

Montabaur. Laura Dilettante ist eine schillernde Musikerin. Ihre Lieder sind frech, aber immer charmant, albern, aber nie ...

Naturschutzinitiative (NI) setzt sich für den Amphibienschutz ein

Quirnbach/Region. Neben den Insekten gibt es auch bei den Amphibien große Rückgänge bei den Populationen. Gründe hierfür ...

Werbung