Werbung

Nachricht vom 19.05.2018    

Artenschutz beginnt am Straßenrand

Als Obere Naturschutzbehörde fördert die Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord die Anlage blütenreicher Säume und informiert über ihre Bedeutung für die Artenvielfalt. Wichtig sind blütenreiche Weg- und Feldränder auch für den Menschen. So spielen zum Beispiel hier vorkommende Insekten wie Wild- und Honigbienen durch die Blütenbestäubung von Nutzpflanzen und Obstbäumen eine grundlegende Rolle für unsere Ernährung.

Als Obere Naturschutzbehörde fördert die Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord die Anlage blütenreicher Säume und informiert über ihre Bedeutung für die Artenvielfalt. Wichtig sind blütenreiche Weg- und Feldränder auch für den Menschen. So spielen zum Beispiel hier vorkommende Insekten wie Wild- und Honigbienen durch die Blütenbestäubung von Nutzpflanzen und Obstbäumen eine grundlegende Rolle für unsere Ernährung. (Foto: SGD Nord)

Region. Blütenreiche Säume entlang von Wegen, Straßen, Feldern und Gräben sehen zu dieser Jahreszeit nicht nur schön aus. Sie sind auch ökologisch wertvolle Strukturelemente in der Kulturlandschaft. Als Obere Naturschutzbehörde fördert die Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord die Anlage blütenreicher Säume und informiert über ihre Bedeutung für die Artenvielfalt. „Die betreffenden Flächen sind zwar klein, stellen aber sowohl in den Städten als auch auf dem Land wichtige Zufluchtsorte für Insekten, Spinnen, Vögel, kleine Säuger, Amphibien und Co. dar“, erklärt SGD-Nord-Präsident Ulrich Kleemann. „Wegerandstreifen sind wertvolle Nahrungs-, Rückzugs-, Balz-, Brut- und Überwinterungshabitate und übernehmen eine wichtige Funktion in der Vernetzung von Lebensräumen.

Blütenreiche Weg- und Feldränder wichtig für die Menschen
Wichtig sind blütenreiche Weg- und Feldränder auch für uns Menschen. So spielen zum Beispiel hier vorkommende Insekten wie Wild- und Honigbienen durch die Blütenbestäubung von Nutzpflanzen und Obstbäumen eine grundlegende Rolle für unsere Ernährung. Weiterhin sichern Feld- und Wegraine vor Erdabtragung und Rutschungen und tragen zur Verbesserung des Kleinklimas bei. Nicht zuletzt bereichern Blütensäume das Landschaftsbild und somit das Naturerleben für den Menschen.

Ungeeignete Pflegemaßnahmen führen jedoch dazu, dass artenreiche Saumbiotope heute gefährdet und vom Rückgang betroffen sind. Insbesondere die Mulchmahd wird häufig aus arbeitsökonomischen Gründen zur Weges- und Straßenrandpflege eingesetzt. Bei dieser Methode, bei der die Pflanzen zunächst zerkleinert und dann an Ort und Stelle liegen gelassen werden, sind die Überlebenschancen der Saum-Bewohner gering. Hinzu kommt, dass die Mulchschicht die Blütenpflanzen erstickt und dadurch Gräser und stickstoffliebende Pflanzen gefördert werden. Eine umweltfreundlichere Alternative ist der Einsatz eines mindestens zehn Zentimeter hoch eingestellten Balkenmähers oder besser eines Hand-Motorbalkenmähers. Bei diesen Methoden haben Kleinlebewesen die Möglichkeit zu fliehen. Das Mahdgut sollte erst nach zwei Tagen abgeräumt werden, damit die Tiere in der Zwischenzeit auf benachbarte Flächen ausweichen können und damit die Pflanzen nicht unter dem Mahdgut ersticken.



Auch Dünger- und Herbizide verzichten
Die optimalen Mahdzeitpunkte sind abhängig von den jeweiligen Standortbedingungen. In jedem Fall sollte die Mahd erst nach der Blüte erfolgen. Bei mageren Standorten ist der optimale Zeitpunkt Ende September. Bei wüchsigen Standorten kann eine Mahd ein bis zweimal jährlich frühestens ab Mitte Juni stattfinden. Erfolgt das Mähen zusätzlich abschnittsweise und werden Teilbereiche sogar jahrweise ausgespart, sodass zusätzliche Überwinterungsquartiere zur Verfügung stehen, sind gute Voraussetzungen geschaffen, artenreiche Blühsäume mit ihren vielfältigen ökologischen Funktionen zu fördern. Auch sollte auf einen Dünger- und Herbizid-Einsatz verzichtet werden. An stark befahrenen Verkehrswegen hat natürlich die Verkehrssicherheit Vorrang. An weniger stark befahrenen Straßen, wie Wirtschaftswegen, sollte jedoch eine Extensivierung der Wegesrandpflege in Betracht gezogen werden.

Die SGD Nord fördert die Anlage blütenreicher Säume zum Beispiel im Rahmen des Artenschutzprojektes „Apollofalter“. Seit einigen Jahren werden für diese Art und andere Insekten gezielt Nektarpflanzen wie beispielsweise Flockenblumen an den Rändern von Weinbergswegen angepflanzt. Damit soll erreicht werden, dass auch in intensiv bewirtschafteten Weinbergs-Steillagen genügend Nektarpflanzen vorhanden sind. So werden die Tiere nicht mehr gezwungen, die blütenreichen Seitenstreifen der Bahnlinien und Straßen im Talgrund aufzusuchen, wo sie regelmäßig zu Verkehrsopfern werden.

Auf standortangepasste Saatmischung achten
Auch als Privatperson hat man vielfältige Möglichkeiten, seine Umgebung ein Stück weit artenfördernd und naturnaher zu gestalten. So bieten beispielsweise der Vorgarten oder der Schulhof geeignete Räume für das Anlegen blütenreicher Säume. Hierbei sollte man auf eine standortangepasste geeignete Saatmischung aus der Region achten. Das Internet bietet hierzu umfangreiche Informationen. (PM)



Kommentare zu: Artenschutz beginnt am Straßenrand

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: 65 neue Fälle und ein Todesfall

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Mittwoch, den 5. Mai 6.788 (+65) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 568 aktiv Infizierte, davon 342 Mutationen.


Sieben Westerwälder und Westerwälderinnen erhalten Ehrennadel

Sieben Bürgerinnen und Bürger des Westerwaldkreises sind mit der Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet worden. Landrat Achim Schwickert übersandte die von Ministerpräsidentin Malu Dreyer verliehene Auszeichnung.


Bundesstraße 414 wird beim Bahnhof Ingelbach voll gesperrt

Der Landesbetrieb Mobilität Diez teilt mit, dass ab Montag, 17. Mai, mit den Bauarbeiten auf der B 414 im Bereich um den Bahnhof Ingelbach zwischen der L 265 und L 290 begonnen wird. Die Bundesstraße soll auf einer Länge auf rund 280 Meter abgefräst und mit einer neuen Asphaltdeckschicht versehen werden.


SPD-Fraktionsvorsitz: Das sagt Bätzing-Lichtenthäler zu ihrer Nominierung

Für das neue Kabinett der rheinland-pfälzischen Landesregierung rotieren Köpfe und Ressortzuschnitte. Die heimische SPD-Landtagsabgeordnete wird bald keine Gesundheitsministerin mehr sein. Stattdessen soll sie zur Anführerin ihrer Fraktion gewählt werden. Die Kuriere sprachen mit ihr.


Corona im Westerwaldkreis: Höhepunkt der dritten Welle erreicht?

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 4. Mai 6.723 (+14) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 565 aktiv Infizierte, davon 378 Mutationen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Fahndung: 15-Jährige aus Neuwied wird vermisst

Neuwied. Lea nutzt gerne Bus und Bahn und ist gerne im Bereich Neuwied und auch im Raum Koblenz unterwegs.

Personenbeschreibung ...

Seniorenresidenz will Mütter ehren

Bad Marienberg. Um allen Müttern in den Alloheim Senioren-Residenzen „Am Kurpark“ und „Anna Margareta“ am 9. Mai ein herzliches ...

Blaulatzsittiche sind im Zoo Neuwied eingezogen

Neuwied. „Über die Blaulatzsittiche freue ich mich sehr, denn sie haben für den Zoo Neuwied eine besondere Bedeutung", sagt ...

Bundesstraße 414 wird beim Bahnhof Ingelbach voll gesperrt

Ingelbach. Aufgrund dieser Bauarbeiten muss der Streckenabschnitt der B 414 für den Durchgangsverkehr voraussichtlich bis ...

Corona im Westerwaldkreis: 65 neue Fälle und ein Todesfall

Montabaur. Das Gesundheitsamt erreichte die Information, dass eine 87-jährige Frau aus der VG Montabaur verstorben ist. Der ...

Siegener Kinderklinik macht bei Aktion Saubere Hände 2021 mit

Siegen. Nach über einen Jahr Pandemie sollten wir es ja inzwischen alle wissen, wie es geht und es auch korrekt umsetzen: ...

Weitere Artikel


Schwimmbad Herschbach: Solarabsorber und Dach erneuert

Herschbach. Pünktlich zum Saisonbeginn konnte im Schwimmbad Herschbach die neue Technik zur Badewassererwärmung in Betrieb ...

Radschrauben an PKW in Alpenrod gelöst

Alpenrod. Zum dritten Mal innerhalb kurzer Zeit meldet die Polizei im Westerwaldkreis einen Fall von gelösten Radschrauben ...

„Drunter und Drüber“ im Stöffelpark

Enspel. Zum dritten Mal präsentiert sich Christa Häbel aus Hardt mit ihren Kunstwerken im Stöffel-Park in Enspel. Die Vernissage ...

Tierschändung in Gemünden: Haflinger-Pony mehrfach verletzt

Gemünden. Die Polizeiinspektion in Westerburg ermittelt in einem Fall von Tierschändung in Gemünden. Das teilt die Polizeidirektion ...

Ron Vincent im Kulturwerk: A Tribute to Cat Stevens

Wissen. Das ist ein Muss für alle Fans von Cat Stevens: Ron Vincent bringt die Stevens-Klassiker auf die Bühne des Wissener ...

Brückenbaustelle Betzdorf: Einzelhandel schlägt Alarm

Betzdorf. Unpassender könnte der Slogan „An Betzdorf geht kein Weg vorbei“ im Moment wirklich nicht sein. Um es auf den Punkt ...

Werbung