Werbung

Nachricht vom 11.05.2018    

Westerwälder Erzieherinnen tauschen sich aus

Netzwerktreffen der kommunalen Kindertagesstätten im Westerwaldkreis: Jüngst trafen sich auf Einladung des Westerwaldkreises die mit der Arbeit an den „Unter Dreijährigen“ (U3) befassten kommunalen Erzieherinnen zum Austausch in der Kita „Gänseblümchen“ in Maxsain. Anette Trenkler, Leiterin der Maxsainer Kita machte deutlich, dass die Aufnahme von zweijährigen Kindern in den letzten Jahren stark zugenommen hat.

Die Arbeit mit U3-Kindern fordert eine hohe Aufmerksamkeit von den Erzieherinnen und Erziehern. (Foto: Pressestelle der Kreisverwaltung)

Montabaur/Maxsain. Das Jugendamt der Kreisverwaltung des Westerwaldkreises bietet seit vielen Jahren unterschiedlichste Unterstützung in pädagogischen Belangen der Kindertagesstätten (Kitas) und Horte im Westerwaldkreis an. Dazu zählen unter anderem die für kommunale Kindertagesstätten organisierten Netzwerktreffen. Jüngst trafen sich auf Einladung des Westerwaldkreises die mit der Arbeit an den „Unter Dreijährigen“ (U3) befassten kommunalen Erzieherinnen zum Austausch in der Kita „Gänseblümchen“ in Maxsain.

„Da die Möglichkeiten, externe Anregungen zu sammeln und sich mit anderen Einrichtungen auszutauschen im Arbeitsalltag eher gering sind, gehören diese Treffen zum festen Bestand meiner pädagogischen Begleitung. Sie leben allerdings vom Engagement der Kitas, die sich für die Kolleginnen und Kollegen öffnen“, erläutere Katrin Grönke von der Kreisverwaltung bei der Begrüßung. „Ich freue mich, dass durch die Unterstützung der Kita in Maxsain so viele Fachkräfte die Gelegenheit nutzen können, einen Einblick in eine fremde Einrichtung zu erlangen und sich untereinander noch aktiver zu vernetzen.“



Anette Trenkler, Leiterin der Maxsainer Kita machte deutlich, dass die Aufnahme von zweijährigen Kindern in den letzten Jahren stark zugenommen hat. „Die Arbeit mit den Jüngsten erfordert von den Erzieherinnen und Erziehern ein besonderes Maß an Aufmerksamkeit und fachlichen Kompetenzen“, so Trenkler. Neben einem Rundgang durch die Einrichtung sowie die Vorstellung des örtlichen U3-Konzepts der Kita „Gänseblümchen“ stand der fachliche Austausch über örtliche und auch allgemeine Themen auf der Agenda. (PM)


Lokales: Selters & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!


Kommentare zu: Westerwälder Erzieherinnen tauschen sich aus

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Trockengelegt: Dem Wiesensee ging beim Abfischen das Wasser aus

Stahlhofen. Das Ablassen des Wassers aus dem Wiesensee wurde seitens der Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord angeordnet, ...

Kostümspaß zu Karneval - aber sicher? Kein Problem mit diesen Tipps!

Region. Grundsätzlich sollte man bei allen Karnevalsartikeln die Warnhinweise ernst nehmen. Kostüme und Accessoires sollten ...

Hachenburg: Mit 1,85 Promille etwas "unorthodox" gefahren

Hachenbrug. Es war 2.10 Uhr in der Nacht, als Beamte der Polizeiinspektion Hachenburg in der Saynstraße der Stadt einen Fahrzeugführer ...

Austausch über Situation im ärztlichen Bereitschaftsdienst - was muss passieren?

Region. Die Zuständigkeit hierzu obliege der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) im Rahmen ihrer Selbstverwaltung. Die Situation ...

Caritas unterstützt Menschen in der Energiekrise

Westerwaldkreis. Die Vergabe des Geldes erfolgt über die Strukturen der Caritas im Bistum Limburg. Auch der Caritasverband ...

"Een jecke Blutspend - Wenn net jitz, wann dann!?‘" - Blutspenden über Karneval

Selters/Weidenhahn. Leider verlassen sich 97 Prozent der deutschen Bevölkerung auf die nur drei Prozent der Mitbürger, die ...

Weitere Artikel


Die Zukunft gehört den Steuerberufen

Rennerod/Region. Die Berufsmessen in Rennerod waren für die Steuerberaterkammer Rheinland-Pfalz ein voller Erfolg. Zahlreiche ...

Kindergeld gibt es auch nach dem Abi

Region. Für viele Abiturientinnen und Abiturienten ist die Schulzeit jetzt zu Ende. Oft sind die Eltern verunsichert, wie ...

Fürstliche Einblicke an Pfingsten

Bendorf. So lebendig wie die schmucken Räume des Rheinischen Eisenkunstguss-Museums. Hier sind nicht nur der filigrane Eisenschmuck ...

Vier Generationen designen gemeinsam Schmuck

Höhr-Grenzhausen. Wie kann man aus Draht und Nagellack stylische Schmuckblüten für das neue Armband gestalten? Und wie entsteht ...

Neues Projekt hilft behinderten Menschen im Alltag

Montabaur. Plötzlich war im Leben von Rüdiger Merz alles anders. Aufgrund einer chronischen Krankheit verliert der 45-Jährige ...

Limousins, Bienen und Esel hautnah erlebt

Hattert. Welche Kühe stehen hier auf der Weide? Welche Behandlung braucht der Winterweizen? Was machen die Bienenstände beim ...

Werbung