Werbung

Nachricht vom 08.05.2018    

„Caaner Schweiz“ wird als Geotop anerkannt

Roland Lorenz, der Ortsbürgermeister von Caan, hatte zu einer Pressekonferenz in das wunderschöne Dorfgemeinschaftshaus nach Caan eingeladen. Dafür war ein Grund gegeben: Die „Caaner Schweiz“ ist in die Liste der Geotope im „Geopark Westerwald-Lahn-Taunus“ aufgenommen worden.

So schön ist die Caaner Schweiz. Fotos: wear und privat

Caan. Aus diesem freudigen Anlass erschienen Roland Lorenz, Frank Hermann, der Bürgermeister von Nauort, Christoph Eul vom Planungsbüro Eul aus Caan, Jasmin Weber von der VG Ransbach-Baumbach, dort für den Tourismus zuständig, und Wolfgang Zirfas, 1. Beigeordneter der VG Ransbach-Baumbach. Bei seiner Begrüßung kam Bürgermeister Lorenz schnell zum Kern, als er meinte, dass die Ortsgemeinden Caan und Nauort bestrebt sind, ihren Orten mehr Attraktivität zu verleihen, damit der Anschluss nicht verpasst wird. In der landschaftlich sehr reizvollen Umgebung hätte es sich geradezu angeboten, die „Caaner Schweiz“ zu einem Geotop Wanderweg ausweisen zu lassen. Dieses geschehe in enger Zusammenarbeit mit der Ortsgemeinde Nauort, die ebenfalls von der Anerkennung als Geotop profitieren kann.

Wolfgang Zirfas erläuterte anschließend, dass durch die neuen Wanderwege eine erhebliche Attraktivitätssteigerung für die „Caaner Schweiz“ zu erwarten ist. Die Anerkennung als Geotop erfolgte in enger Zusammenarbeit mit dem „Geopark Westerwald-Lahn-Taunus“ und dem Landesamt für Geologie und Bergbau des Landes Rheinland-Pfalz in Mainz. Die Geo-Route soll ein sehr anspruchsvolles Profil erhalten, wobei mehrere Infopunkte eingerichtet werden sollen. Die VG Ransbach-Baumbach unterstützt beide Gemeinden bei der Errichtung des Geo-Wanderweges, in Zusammenarbeit mit der VG Höhr-Grenzhausen soll der neue Rundweg vermarktet werden. Beide Verbandsgemeinden sind miteinander durch die Touristik-Arbeitsgemeinschaft „Kannenbäckerland“ verbunden. Auch die WW-Touristik Service unterstützt die Vermarkung.

Christoph Eul vom Planungsbüro Eul erläuterte die Entwicklung, und den momentanen Stand des neuen Geo Rundwanderweges. Insgesamt beträgt die neue Wegstrecke 13 Kilomeeter, inklusive der zwei Kilometer, die durch die neue Strecke hinzugekommen sind. Er führte weiter aus, dass durch den Geopark WW-Lahn-Taunus fachliche und finanzielle Unterstützung erfolgte, ebenso durch die Generaldirektion Kulturelles Erbe in Koblenz. Der neue Wanderweg soll qualitativ mit dem Rhein-Steig und der Wäller Tour auf einer Höhe stehen. Das Motto lautet: Routenführung nah an der Natur.

Der anspruchsvolle Weg führt durch ein äußerst abwechslungsreiches Gebiet, mal der weite Blick über den Westerwald, dann wieder über schroffes Felsgestein. Ohne die Hilfe von mehreren Wegepaten, die alles ehrenamtlich leisten, wäre dieses Projekt nicht zustande gekommen. Die Wegepaten werden auch später regelmäßig Patrouille laufen, um den Zustand in Ordnung zu halten. Bisher sind rund 10.000 Euro an Materialkosten für den Wanderweg entstanden. An den beiden Einstiegsstellen am Dorfgemeinschaftshaus in Caan und am Sportplatz in Nauort sollen zwei mit Schotter gefüllte Gabionen mit Hinweisschildern für die Wanderer versehen werden.

Frank Herrmann, der Ortsbürgermeister von Nauort, verspricht sich durch den neuen Geo-Wanderweg ebenfalls eine Chance, die „Caaner Schweiz“ touristisch aufzuwerten. Die offizielle Einweihung des Geo-Wanderweges ist für den 2. Juni vorgesehen, diese soll ab 11 Uhr an der Grillhütte von Caan stattfinden.

Am Ende der Veranstaltung erklärte Lorenz, das die OG Caan ganz dringend einen Pächter für das DGH in Caan suche. Die Einrichtung zum Betreiben einer Gastronomie ist vorhanden, Biergarten, Küche, Schankraum und großer Saal. Hier hätten die Wanderer, und natürlich die Einwohner von Caan, die Möglichkeit, sich von den Anstrengungen des Wanderns zu erholen, oder als Einwohner in schöner Atmosphäre miteinander zu kommunizieren. Interessenten bitte bei Bürgermeister Lorenz melden, Telefon 0170 4659732. (wear)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Ransbach-Baumbach auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
   


Kommentare zu: „Caaner Schweiz“ wird als Geotop anerkannt

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 30.11.2020

Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Der Anstieg der Neuinfektionen sind mit den Beschränkungen gebremst worden. Eine Trendwende wurde aber nicht erzielt. Die Zahl der tödlichen Krankheitsverläufe steigt. Deshalb wurde der Teil-Lockdown verlängert und zusätzliche Maßnahmen ergriffen. Um eine Überlastung des Gesundheitssysteme abzuwenden, muss der Inzidenz im Regelfall von maximal 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner erreichen.


Corona Westerwaldkreis: Inzidenzwert 74,3 - Mann verstorben

Am Sonntag, den 29. November meldet die Kreisverwaltung Montabaur 1.842 (+14) bestätigte Corona-Fälle. Der Kreis verzeichnet aktuell 270 aktive Fälle. Der Inzidenzwert liegt aktuell bei 74,3.


Region, Artikel vom 30.11.2020

Im Westerwald drohen Glatteis und Schnee

Im Westerwald drohen Glatteis und Schnee

Zunächst ist noch schwacher Hochdruckeinfluss mit teils feuchter und kalter Luft im Westerwald wetterbestimmend. In der Nacht zum Dienstag (1. Dezember) erfasst ein Tiefausläufer von Nordwesten her unsere Region und bringt vorübergehend winterliche Bedingungen.


Aktuelle Informationen aus dem Krankenhaus Dierdorf-Selters

Während der bisherigen Dauer der Pandemie konnten im KHDS bereits zahlreiche COVID-Patienten behandelt werden. Der Schutz der Patienten und Mitarbeiter vor dem Coronavirus zählt aktuell zu den vorrangigen Aufgaben der Klinik. Hierzu wurden Hygienekonzepte und sichere Behandlungspfade entwickelt. Aktuell werden im Evang. Krankenhaus Dierdorf/Selters (KHDS) in der Betriebsstätte Selters acht COVID-Patienten behandelt, davon sind sieben auf der COVID-Station und ein Patient wird auf der Intensivstation beatmet.


Witterungsbedingte Verkehrsunfälle nach einsetzendem Schneefall

Im Bereich der Polizeiautobahnstation Montabaur ereigneten sich in der Nacht vom 30. November auf den 1. Dezember auf den Autobahnen 3 und 48 durch einsetzenden Schneefall fünf Verkehrsunfälle mit einem geschätzten Sachschaden von 15.000 Euro.




Aktuelle Artikel aus der Region


Witterungsbedingte Verkehrsunfälle nach einsetzendem Schneefall

A 3 Dierdorf und A 48 Höhr-Grenzhausen. Auf der A 3, im Bereich Dierdorf in Fahrtrichtung Köln, kam ein Gliederzug auf Grund ...

Kreisgesundheitsamt informiert: Am 1. Dezember ist Welt-Aids-Tag

Montabaur. Abstand bindet – in Coronazeiten zusammenhalten, dieses Thema wurde für 2020 gewählt. Letztlich fiel die Veranstaltung ...

Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Region. Um die Infektions-Welle zu brechen, müssen die Kontakte weiter drastisch eingeschränkt werden. Kitas und Schulen ...

Petra Schmidt-Scheld aus Rehe unterstützt „Aktion Markus“

Rehe. Wo behördliche Hilfe versagt ist, springen Menschen ein, denen diese Obdachlosen nicht gleichgültig sind. Einer davon ...

Neues Mehrzweckfahrzeug für Freiwillige Feuerwehr Langenbach bei Kirburg

Langenbach bei Kirburg. Der Bürgermeister dankte anlässlich der offiziellen Übergabe Torsten Becker vom Förderverein der ...

Corona Westerwaldkreis: Inzidenzwert 74,3 - Mann verstorben

Montabaur. Am Sonntag erreichte das Gesundheitsamt die traurige Mitteilung, dass ein am Coronavirus erkrankter 93-jähriger ...

Weitere Artikel


Radwanderung zu einem Naturjuwel

Limbach. Nach der „Großen Mühlentour“ zum Saisonauftakt im Rahmen der Kleeblattwanderungen steht bei der nächsten „Natur ...

Lotto-Elf erspielt 8.500 Euro für soziale Zwecke

Siershahn. Vor dem eigentlichen Spiel hatten Kinder aus Siershahn und Umgebung Gelegenheit, mit ehemaligen Profis und Nationalspielern ...

Gotteslob mit Motorrad-Sound: Biker-Gottesdienst in Steinebach

Steinebach. Am Sonntag, 27. Mai, gibt es in Steinebach wieder besonderes Gotteslob mit Motorrad-Sound: Erneut bietet die ...

Radfahrer kommt bei Unfall unter LKW

Bendorf. Nach den bisherigen Erkenntnissen befuhr ein 62-LKW Fahrer aus der Verbandsgemeinde Weißenthurm mit seinem LKW die ...

Derzeit laufen Erpressungsversuche von Cyberkriminellen

Region. Die Masche läuft folgendermaßen ab: Die Täter versenden E-Mails, in denen mitgeteilt wird, dass auf dem Computer ...

Schlaganfall-Station am Krankenhaus Selters zertifiziert

Selters. Vor 24 Jahren galt der Schlaganfall in Deutschland noch als ein Stiefkind der Medizin. Die Spezialisierung der Schlaganfall-Behandlung ...

Werbung