Werbung

Nachricht vom 05.05.2018    

Städtebauförderung des Bundes hilft Wäller Kommunen

„Unsere Städte konnten bis einschließlich 2017 gut 15,5 Millionen Euro aus der Kasse des Bundes in die Sanierung und Entwicklung sowie in Denkmalschutz investieren. In vielen Städten unserer Heimat zeigt sich, dass dies sehr gut angelegtes Geld ist“, sagt die SPD-Bundestagsabgeordnete Gabi Weber anlässlich heutigen (5. Mai) Tages der Städtebauförderung. Allein im letzten Jahr sind demnach knapp 300.000 Euro nach Hachenburg, Selters und Westerburg geflossen.

Anlässlich des Tages der Städtebauförderung am heutigen 5. Mai zeigt sich die SPD-Bundestagsabgeordnete Gabi Weber mit dem Bundesprogramm sehr zufrieden. (Foto: Büro Gabi Weber, MdB)

Montabaur. Anlässlich des Tages der Städtebauförderung am heutigen 5. Mai zeigt sich die SPD-Bundestagsabgeordnete Gabi Weber mit dem Bundesprogramm sehr zufrieden. „Unsere Städte konnten bis einschließlich 2017 gut 15,5 Millionen Euro aus der Kasse des Bundes in die Sanierung und Entwicklung sowie in Denkmalschutz investieren. In vielen Städten unserer Heimat zeigt sich, dass dies sehr gut angelegtes Geld ist“, sagte die SPD-Politikerin. Allein im letzten Jahr sind knapp 300.000 Euro nach Hachenburg, Selters und Westerburg geflossen. Über den kompletten Programmzeitraum hinweg haben Montabaur (3,7 Mio - davon bis 2008 2,6 Mio), Höhr-Grenzhausen (3,5 Mio – davon 0,9 Mio bis 2008), Hachenburg (2,55 Mio) und Westerburg (2,1 Mio) die höchsten Fördersummen erhalten.

„Gerade in diesen Städten können wir jeden Tag sehen, wie positiv die Förderung sich auf das Stadtbild ausgewirkt hat“, kommentiert Weber die Einzelsummen. Darüber hinaus gebe die Förderung wichtige wirtschaftliche Impulse in der Region. Mit einer Hebelwirkung von 1 zu 7 löse sie private Folgeinvestitionen aus, die dem heimischen Mittelstand und besonders dem heimischen Handwerk zugutekommen. Der Bund habe die Städte und ihre Gremien in die Lage versetzt, das Stadtbild zu sanieren und die Entwicklung der Städte positiv zu gestalten.

Mit der Städtebauförderung unterstützen Bund und Länder die Kommunen bereits seit 1971. Ziel ist es, das lebendige Miteinander in Städten, Dörfern und Gemeinden zu erhalten und weiterhin mit der Förderung zu stärken. Hierfür standen allein an Bundesmitteln im letzten Jahr mit mehr als einer Milliarde Euro so viel Geld wie nie zuvor für die städtebauliche Förderung zur Verfügung. Die Bundesregierung hat darüber hinaus im Koalitionsvertrag festgelegt, die dahinter stehenden Programme mindestens auf dem derzeitigen Niveau fortzuführen. (PM)


Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Städtebauförderung des Bundes hilft Wäller Kommunen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Eine "Baustelle" zum Wohlfühlen, Begegnen und Genießen

Westerburg. Das "Baustellencafé" lädt zum gemütlichen Verweilen bei einem Heißgetränk ein.
"Baustellencafé" - das klingt ...

CDU-Kreistagsfraktion im Gespräch mit dem evangelischen Krankenhaus Dierdorf/Selters

Dierdorf/Selters. Der CDU-Fraktionsvorsitzende im Kreistag, Dr. Stephan Krempel, machte gleich zu Beginn deutlich: "Ein "Weiter ...

Jubiläumskonzert der "Klanghäppchen" aus Hirtscheid im Stöffel-Park

Enspel. In der gut besuchten "Alten Schmiede" fanden sich viele treue Fans der "Klanghäppchen" ein, um zu gratulieren und ...

"RadWanderung" zum Stöffelturm

Limbach. Die Tour führt zu Beginn über Marienstatt und die Nistermühle hinauf nach Hachenburg und weiter durch herbstbunten ...

Nister: Verkehrsunfall mit schwer verletztem Fahrradfahrer

Nister. Der Fahrradfahrer erlitt schwere, aber nicht lebensbedrohliche Verletzungen. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber ...

Steinebach an der Wied: Heckscheibe von Pkw stark beschädigt - Zeugen gesucht

Montabaur. Der entstandene Schaden beläuft sich im vierstelligen Bereich. Die Polizei Hachenburg bittet mögliche Zeugen sich ...

Weitere Artikel


Sportfreunde Eisbachtal: Verbandsgericht lehnt Berufung ab

Nentershausen. Die Berufung der Eisbachtaler Sportfreunde gegen das Urteil der Verbandsspruchkammer im Fall Tobias Oost ist ...

Verunreinigung des Leimbachs: Zeugen gesucht

Hellenhahn-Schellenberg. Ein aufmerksamer Spaziergänger bemerkte am Vormittag des 3. Mai eine milchweiße Verfärbung des Leimbachs ...

Zoo Neuwied hat nun Asiatische Wollhalsstörche

Neuwied. Asiatische Wollhalsstörche gehören zu den Schreitvögeln und kommen ursprünglich in Indien und auf den Philippinen ...

Naturschutzverbände: Biotopverbund für Wölfe schaffen!

Quirnbach/Westerwald. Die Naturschutzinitiative e. V. (NI) mit Sitz in Quirnbach und der in Neustadt a. d. Weinstraße ansässige ...

„Anschluss Zukunft“ macht Druck: Wann wird endlich geplant?

Altenkirchen. Seit 1999 werden Verkehrsforen zum Anschluss in der Region Westerwald-Sieg abgehalten, vor rund sechs Jahren ...

„Der Doktor steckt im Handtuch“

Dierdorf/Selters. Susen Bär, Hygienefachkraft des Krankenhauses, gab Tipps und praktische Anleitungen zur korrekten Händedesinfektion. ...

Werbung