Werbung

Nachricht vom 05.05.2018    

Naturschutzverbände: Biotopverbund für Wölfe schaffen!

In der Diskussion über die Rückkehr des Wolfes in heimische Wälder melden sich die Naturschutzinitiative e. V. (NI) mit Sitz in Quirnbach und der in Neustadt a. d. Weinstraße ansässige Verein für Naturforschung und Landespflege, Pollichia e. V., zu Wort: Die Rückkehr des Wolfes sei ein Gewinn für die biologische Vielfalt und das gesamte Ökosystem, nachdem der Wolf im 19. Jahrhundert wie Luchs, Wildkatze, Fischotter und Biber gezielt ausgerottet wurde. Die Verbände fordern sachliche Aufklärung statt Angst und Panik.

„Die Rückkehr des Wolfes ist ein Gewinn für die biologische Vielfalt und das gesamte Ökosystem. Daher heißen wir den Wolf willkommen und freuen uns, dass im Kreis Neuwied bereits zwei Exemplare nachgewiesen werden konnten“, heißt es von der Naturschutzinitiative e. V. (NI)dem Verein für Naturforschung und Landespflege, Pollichia e. V. (Foto: Harry Neumann/NI)

Quirnbach/Westerwald. Die Naturschutzinitiative e. V. (NI) mit Sitz in Quirnbach und der in Neustadt a. d. Weinstraße ansässige Verein für Naturforschung und Landespflege, Pollichia e. V. begrüßen laut einer aktuellen Pressemitteilung die Rückkehr des Wolfes und reagieren auf die aktuellen Diskussionen hierzu und auf die Einlassungen des CDU-Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel. „Die Rückkehr des Wolfes ist ein Gewinn für die biologische Vielfalt und das gesamte Ökosystem. Daher heißen wir den Wolf willkommen und freuen uns, dass im Kreis Neuwied bereits zwei Exemplare nachgewiesen werden konnten“, betonten Harry Neumann, Landesvorsitzender der Naturschutzinitiative, und Diplom-Biologe Dr. Jürgen Ott, Präsident der Pollichia. „Die Bilder von einem kürzlichen Schafsriss aus Baden-Württemberg haben uns sehr betroffen und auch traurig gemacht. Gerade deshalb mahnen wir nach der Rückkehr des schon immer bei uns heimischen Raubtieres zur Besonnenheit, auch wenn der Wolf Schafe reißt“, erklärte Diplom-Biologe Immo Vollmer, Naturschutzreferent der NI. „Die hauptsächliche Beute von Wölfen sind kranke und schwache Rehe und anderes Schalenwild. Damit leistet der Wolf einen wichtigen Beitrag für das Ökosystem und wird auch zu einem Verbündeten von Waldbesitzern, Förstern und Jägern“, so Neumann und Ott.

Schafhalter unbürokratisch entschädigen
In fast allen Bundesländern wurden bereits Wolf-Managementpläne unter Einbeziehung vieler Akteure und auch der Schafhalter entwickelt. Die beiden Verbände erachten es als wichtig, dass von Wolfsrissen betroffene Schafhalter unbürokratisch und unverzüglich von den zuständigen Behörden entschädigt werden. „Eine ungeschützte Schafherde ist für den Wolf wie ein ‚Drive In‘: Einfacher geht es für ihn nicht“, erklärt Dr. Francesca Saxler, Wolfsexpertin der NI und Tierärztin. „Wir müssen uns als Menschen wieder daran gewöhnen, auch mit größeren Tieren wie in den meisten Ländern der Erde zu leben und auf den heimischen Weiden Vorsichtsmaßnahmen zu treffen, wie es früher üblich war. Denn die Natur gehört nicht uns, wir sollten wieder neu lernen, mit der Natur und nicht gegen sie zu leben“, so Dr. Francesca Saxler.

Verbände fordern sachliche Aufklärung statt Angst und Panik
„Das hat MdB Erwin Rüddel leider noch nicht verstanden. Anstatt sich an einer sachlichen Aufklärung zu beteiligen, schürt er weiter Angst und Panik. Das ist völlig unverantwortlich“, betonten Harry Neumann und Dr. Jürgen Ott. Seine Forderung, den Westerwald oder einen Landkreis von Wölfen frei zu halten, sei bei einer weit und schnell wandernden Art wie dem Wolf gar nicht möglich. „Im Grunde genommen fordert Herr Rüddel daher die erneute Ausrottung einer Wildtierart, was aufgrund des Schutzstatus des Wolfes rechtswidrig wäre“, schreiben die Verbände und erachten diese Forderung als „ungeheuerlich. Beim Wolf handelt es sich um eine nach bundesdeutschem und europäischem Recht streng geschützte Art, deren Erhaltungszustand sogar zu verbessern ist.“

Die „Hochrechnungen“ von MdB Rüddel zur Entwicklung der Wolfsbestände in Deutschland seien völlig unrealistisch und zeugten von wenig wildbiologischer Sachkenntnis. Bei der Populationsstruktur des Wolfes und seiner beanspruchten Reviergröße von 200 bis 250 Quadratkilometern je Rudel seien die von ihm genannten Zahlen überhaupt nicht möglich und rein populistisch motiviert. Die Risiken und Ängste würden seitens der Naturschutzverwaltungen der Länder und des Bundes sehr ernst genommen. Es gebe in jedem Bundesland einen Wolfs-Managementplan, der nicht nur die Entschädigung regelt, sondern auch die Beobachtung und „Entnahme“ verhaltensauffälliger Wölfe zum Schutz von Mensch und Nutztier in Ausnahmefällen beinhaltet. „Die Forderungen nach Aufnahme des Wolfes in das Jagdrecht lehnen wir strikt ab und würden dies auch nicht akzeptieren. Denn auch hier müsste der Wolf als streng geschützte Art mit einer ganzjährigen Schonzeit belegt werden, was alles noch komplizierter machen würde“, betont Immo Vollmer von der NI.

Biotopverbund schaffen
Dringender denn je sei es nun Aufgabe der politisch Verantwortlichen, einen funktionierenden Biotopverbund zu schaffen, um die Lebensräume und Habitate miteinander zu vernetzen. Deutschland ist hierzu durch die Berner Konvention, die Natura 2000 Richtlinien und die Biodiversitätskonvention von Rio 1992 verpflichtet. „Um dieses wichtige Ziel zum Erhalt und zur Förderung der Biologischen Vielfalt zu erreichen, sollte sich Herr Rüddel engagieren und nicht die Ausrottung einer streng geschützten Art fordern“, fordern die Verbände in ihrer Pressemitteilung.

In einer jüngst erfolgten Forsa-Umfrage begrüßen fast 80 Prozent der Bundesbürger die Rückkehr des Wolfes. Die Rückkehr der Wölfe stelle eine Herausforderung dar, „aber wir werden lernen, mit dieser Facette der wilden Natur zu leben, so wie es auch in den anderen europäischen Ländern mit Wolfsvorkommen gelungen ist“, so NI-Wolfsexpertin Saxler. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!


Kommentare zu: Naturschutzverbände: Biotopverbund für Wölfe schaffen!

2 Kommentare

Sicher darf man dieses Thema ausführlich und leidenschaftlich diskutieren, aber das derzeitige Niveau ist einfach unterirdisch. Einige Äußerungen sind einfach nur noch verstörend und sind getragen von Hysterie und Fanatismus. Und gerade ein Politiker sollte eine gewisse Zurückhaltung in Wort und Schrift an den Tag legen. Für die Schärfe sorgen schon andere...
#2 von F.Albrecht, am 06.05.2018 um 13:47 Uhr
Es gibt nicht eine einzige wissenschaftliche Arbeit die die von den obigen Möchtegern-"Experten" vorgetragenen Ökosystem-Elaborate für Kulturlandschaften oder Naturlandschaften beweisen oder gar untermauern. Also bitte ich hier und öffentlich diese Beweise der Presse vorzulegen oder die Lügerei einzustellen!
#1 von Gerd Dumke, am 05.05.2018 um 20:36 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: Neuinfektionen weiter rückläufig

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am heutigen 15. Januar insgesamt 3659 (+25) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet heute 207 aktiv Infizierte. Der aktuelle Inzidenzwert liegt bei 89,2.


Corona im Westerwaldkreis: Werte leicht rückläufig

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am heutigen 14. Januar insgesamt 3634 (+29) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet heute 254 aktiv Infizierte. Der aktuelle Inzidenzwert liegt bei 98,6.


Region, Artikel vom 15.01.2021

Am Sonntag kommt Schnee zu uns

Am Sonntag kommt Schnee zu uns

Mit einer nordöstlichen Strömung fließt unter leicht zunehmendem Hochdruckeinfluss kalte Luft in den Westerwald. Am Sonntag ist mit Schneefällen zu rechnen.


Verbandsgemeindehaus: Hochbau beginnt – Kran wird aufgestellt

Mit Jahresbeginn ist das Bauprojekt Verbandsgemeindehaus in Montabaur sichtbar in eine neue Phase eingetreten: Der Hochbau hat begonnen.


Biber-Sonntage - Auf den Spuren des Bibers im Westerwald

Die Exkursion der Naturschutzinitiative e.V. (NI) vermittelt den Teilnehmern spannende Eindrücke in die sich entwickelnde und ständig verändernde natürliche Dynamik im Jahreskreislauf des vom Biber geschaffenen Biotops in Freilingen.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Wettbewerb „startup innovativ“ beginnt

Mainz/Region. Bewerben können sich Startups mit innovativen Gründungsideen, die für ihr Geschäftsmodell verstärkt digitale ...

Verbandsgemeindehaus: Hochbau beginnt – Kran wird aufgestellt

Montabaur. Hoch gebaut wird zunächst der Kran, der am Dienstag, dem 19. Januar, auf der Baustraße Gerberhof (auf Höhe Haus ...

Kaum Veränderung in Einwohnerstatistik der VG Bad Marienberg

Bad Marienberg. In der Verbandsgemeinde Bad Marienberg sind in der aktuellen Statistik zum 31. Dezember 2020 mit Hauptwohnung ...

Expertengespräch: Passgenaue und wohnortnahe medizinische Versorgung

Montabaur. Diese auch in der Zukunft zu erhalten und ländliche Regionen nicht abzuhängen ist das Gebot der Stunde. „Nicht ...

Krempel: Kreisverwaltung leistet Herausragendes

Montabaur. Nachdem es leider im Rahmen der Haushaltssitzung hierzu keine Gelegenheit gegeben habe, sei es umso mehr geboten, ...

Kommunale Gremien bei Zielsetzungen für Westerwälder Seenplatte einbinden

Hachenburg. In einem Brief an Bürgermeister Peter Klöckner bezieht sich der CDU-Fraktionsvorsitzende Johannes Kempf auf Veröffentlichungen ...

Weitere Artikel


Städtebauförderung des Bundes hilft Wäller Kommunen

Montabaur. Anlässlich des Tages der Städtebauförderung am heutigen 5. Mai zeigt sich die SPD-Bundestagsabgeordnete Gabi Weber ...

Sportfreunde Eisbachtal: Verbandsgericht lehnt Berufung ab

Nentershausen. Die Berufung der Eisbachtaler Sportfreunde gegen das Urteil der Verbandsspruchkammer im Fall Tobias Oost ist ...

Verunreinigung des Leimbachs: Zeugen gesucht

Hellenhahn-Schellenberg. Ein aufmerksamer Spaziergänger bemerkte am Vormittag des 3. Mai eine milchweiße Verfärbung des Leimbachs ...

„Anschluss Zukunft“ macht Druck: Wann wird endlich geplant?

Altenkirchen. Seit 1999 werden Verkehrsforen zum Anschluss in der Region Westerwald-Sieg abgehalten, vor rund sechs Jahren ...

„Der Doktor steckt im Handtuch“

Dierdorf/Selters. Susen Bär, Hygienefachkraft des Krankenhauses, gab Tipps und praktische Anleitungen zur korrekten Händedesinfektion. ...

Dreijähriges Kind nach Unfall im Krankenhaus verstorben

Bendorf. Wir berichteten heute Mittag über den schweren Verkehrsunfall in Bendorf, bei dem der Dreijährige lebensgefährlich ...

Werbung