Werbung

Nachricht vom 23.04.2018    

Kinderschutzbund in Höhr-Grenzhausen baut seine Angebote aus

Mehr als 1.100 Kinder betreute und erreichte der Deutsche Kinderschutzbund (DKSB) Kreisverband Westerwald/Ortsverband Höhr-Grenzhausen im vergangenen Jahr. Auf der Jahreshauptversammlung ließ man das Jubiläumsjahr 2017 – der Verein wurde 40 Jahre alt – Revue passieren und diskutierte aktuelle Aufgaben. Einen großen Dank sagte der Verein den Kommunen, die in ihren Grundschulen die „Mobilen Sorgenbüros“ ermöglichen, und in zwei Realschulen plus auf Schulsozialarbeit durch Kräfte des Kinderschutzbundes bauen.

Es ist schon eine liebe Tradition beim Kinderschutzbund in Höhr-Grenzhausen, dass Mitglieder des Teams der sozialpädagogischen Fachkräfte den Mitgliedern einen Einblick geben in ihre Arbeit. In diesem Jahr sprachen Eva Görg-Aller und Kerstin Magee (vorn rechts) über Präventionskurse und Sozialkompetenzprojekte. Mitgebracht hatten sie „Kraft-Tiere“, die künftig sicher auch dem Vorstand zu Hilfe kommen werden. (Foto: Verein)

Höhr-Grenzhausen. Auf einer stabilen Grundlage gewachsen ist der Deutsche Kinderschutzbund (DKSB) in Höhr-Grenzhausen. Im Jahr des 40. Geburtstags wurden die Angebote für Kinder erneut ausgebaut – sowohl die festen Einrichtungen in den Schulen als auch die Präventionskurse an vielen Orten im Kreis. In der Jahreshauptversammlung zog der DKSB Kreisverband Westerwald/Ortsverband Höhr-Grenzhausen eine positive Bilanz, dankbar für vielfältige Unterstützung.

Rückblick auf Jubiläumsjahr
Gleich zwei Ereignisse haben das zurückliegende Jahr geprägt: Das 40-jährige Bestehen des Vereins und die Einweihung des Platzes der Kinderrechte in Höhr-Grenzhausen, des ersten in ganz Deutschland. Die Vorsitzende Heidi Ramb ließ das Geburtstagsfest noch einmal Revue passieren und reichte das viele Lob, das dem Verein dort zuteil wurde, an die Mitglieder, Ehrenamtlichen und mehr als ein Dutzend Angestellten weiter. Auch ihre persönliche Auszeichnung mit der Goldenen Ehrennadel des Deutschen Kinderschutzbundes und dem Goldenen Siegelring der Stadt Höhr-Grenzhausen teilte sie mit dem Team der engagierten Kinderschützerinnen und Kinderschützer. Dass viele Gäste dem Verein zum Geburtstag großzügige Geschenke mitgebracht hatten, kam natürlich den Kindern zugute – durch zusätzliche Angebote. Schatzmeisterin Cora Borowski hatte viel Gutes zu berichten, und die Kassenprüfer Christiane Schäfer und Lothar Ickenroth bestätigten die positive Lage. Insgesamt erreichte und betreute der Verein im vergangenen Jahr mehr als 1.100 Kinder.

Ohne Spenden könnte der Verein diese Hilfen nicht anbieten; die Vorsitzende wünschte sich, dass die Unterstützung auch im Jahr nach dem Geburtstag gewährt wird, etwa bei der Anschaffung neuer Computer im Zuge der Anpassung an die Datenschutz-Grundverordnung. Einen ganz großen Dank sagte der Verein den Kommunen, die in ihren Grundschulen die „Mobilen Sorgenbüros“ ermöglichen, und in zwei Realschulen plus auf Schulsozialarbeit durch Kräfte des Kinderschutzbundes bauen – und beide Angebote im vergangenen aufgestockt haben, damit die Kinder nicht vertröstet werden müssen, wenn sie Hilfe brauchen. Das wirkt sich auch auf das Personal aus: Im laufenden Jahr wird das Team der sozialpädagogischen Fachkräfte aufgestockt.

„Platz der Kinderrechte“ benannt
Dank galt der Landesregierung, die ihre Förderung verstärkt hat, und dem Westerwaldkreis. Hervorgehoben wurden Stadt und Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen, die nicht nur viele Angebote des Kinderschutzbundes und neue Projekte ermöglichen, sondern auch die Räume der Geschäftsstelle zur Verfügung stellen. Im vergangenen Jahr haben sie ihre Einstellung zum Kinderschutz auf herausragende Weise öffentlich gemacht: Durch die Initiative, den Platz zwischen katholischer Kirche und Töpferstraße/Schulstraße offiziell „Platz der Kinderrechte“ zu nennen. Der Stadtrat folgte dieser Initiative einstimmig und machte Höhr-
Grenzhausen so zum Vorbild für ähnliche Vorhaben in ganz Deutschland, was beim großen Fest zur offiziellen Taufe ein bundesweites Echo ausgelöst hat – schon am 18. Mai fährt eine Delegation aus Höhr-Grenzhausen nach Mainz zur Einweihung eines weiteren Platzes der Kinderrechte.



Heidi Ramb vergaß natürlich nicht die vielen anderen Angebote für Kinder und Familien: Die Eltern-Kurse, die Eltern-Kind-Gruppen, die Hausaufgabenhilfe und natürlich das Kinderkleiderlädchen, in dem mehr als zwei Dutzend Ehrenamtliche mit viel Engagement und Liebe gebrauchte Kindersachen kaufen und verkaufen. Die Bilanz 2017 war also durchweg positiv, die Vorsitzende dankte dafür auch ihren Mitstreitern im Vorstand und dem Landesverband des Kinderschutzbundes, in dessen Vorstand inzwischen ein Höhr-Grenzhäuser aktiv ist: Joachim Türk wurde zum stellvertretenden Landesvorsitzenden gewählt. Dank galt auch den Zahnärzten, die das Spendeneinkommen durch Zahngoldspenden deutlich aufbessern, den Geschäften, die Spendenhäuschen aufstellen, und dem Rewe-Markt Hoffmann, der für den DKSB zu Flaschenpfand-Spenden aufruft.

Weltkindertag im September
Die gute Basis und ein engagiertes Team sind auch nötig zur Bewältigung zusätzlicher Herausforderungen im laufenden Jahr: Der Verein erstellt ein Schutzkonzept, und die Datenschutz-Grundverordnung wird ab Mai an vielen Stellen der Kinderschutz-Arbeit spürbar – was schon im Vorfeld viel Aufmerksamkeit, Arbeitskraft und Geld bindet.
Mit deutlich weniger Sorgenfalten blickt der Verein auf die Feier zum Weltkindertag im September. Schon haben etliche Schulen ihre Teilnahme zugesagt. Es wird zwar nicht so groß gefeiert wie 2017. Aber das Programm wird erneut mit Frohsinn für den Sieg der Kinderrechte über Gewalt, Armut, Ungerechtigkeit und Krieg werben. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Höhr-Grenzhausen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Kinderschutzbund in Höhr-Grenzhausen baut seine Angebote aus

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona: 58-Jähriger aus der Verbandsgemeinde Hachenburg verstorben

In Zusammenarbeit des Gesundheitsministeriums mit dem Landessportbund startet eine großangelegte Impfkampagne für 12- bis 17-Jährige. Der konstruktiver Austausch mit politisch Verantwortlichen wird dabei fortgeführt. Die Impfquote soll weiter steigen. In den letzten 28 Tagen starben derweil fünf Westerwälder mit Corona.


Katharinenmarkt soll Corona-konform und sicher stattfinden

Nachdem der beliebte Katharinenmarkt im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden musste, soll die über 500-jährige Tradition in diesem Jahr am 6. November wieder fortgeführt werden. "Absagen ist für uns keine Option", so Stadtbürgermeister Stefan Leukel.


Übersicht zu 2G, 2G+, 3G und den Warnstufen: Was gilt wann?

Um einen erneuten Lockdown im Winter zu umgehen und dennoch einem Großteil der Bevölkerung ein normaleres Leben zu ermöglichen, hat sich bei den Optionen der Personen-Beschränkungen und der Definition der Warnstufen einiges getan.


Empörung über Kahlschlag am Rad-Wanderweg bei Rehe

Im Rahmen der Vorbereitung der notwendigen Wegsanierung des Rad-Wanderwegs bei Rehe wurden kürzlich Baumfällarbeiten vorgenommen. Der radikale Kahlschlag stößt bei den Einwohnern auf Unverständnis, auch wenn sie laut Verbandgemeinde im gesamten Umfang genehmigt gewesen seien.


Westerwaldwetter am Wochenende: Sonnige Tage - Kalte Nächte

Das aktuelle Tiefdruckgebiet wird von Hoch „Philine“ abgelöste. Es bringt dem Westerwald am Samstag und Sonntag viel Sonne. Nachts werden die Temperaturen deutlich sinken. Es ist mit Bodenfrost zu rechnen. Empfindliche Balkonpflanzen müssen geschützt oder ins Winterquartier gebracht werden.




Aktuelle Artikel aus der Vereine


"Nachcorona-Aufbruch-Plenum" der Kleinkünstler

Montabaur. Viele im Kulturbereich haben sich im Westerwald in der Corona-Pandemie die Frage gestellt: werden wir überhaupt ...

Den Wald erhalten durch klimagerechten Umbau

Montabaur. Unübersehbar ist bereits von Weitem, dass der Forst auch hier schweren Schaden genommen hat. Nach verschiedenen ...

Westerwälder Vogelfreunde präsentierten ihre gefiederten Schönheiten

Helferskirchen. Der Besucherstrom, der während der Ausstellung zur mittlerweile 24. Vogelausstellung der Westerwälder Vogelfreunde ...

Jahreshauptversammlung der NABU Hundsangen

Hundsangen. Die diesjährige Jahreshauptversammlung der Naturschutzbund Deutschland e.V., Gruppe Hundsangen, findet coronabedingt ...

Bei der Wahl zum „Vogel des Jahres 2022“ mitmachen

Region. Im Vorfeld haben Vogelkundler des NABU eine Auswahl von fünf Arten getroffen, für die ab heute abgestimmt werden ...

Jürgen Klockner ist neuer Schützenkönig

Montabaur. Am 2. Oktober um 16.44 Uhr war es so weit: Der 218. Schuss auf den hölzernen Königsvogel krönt Jürgen Klockner ...

Weitere Artikel


„Freier Fall“ mit Volker Dützer in Selters

Selters. Am Freitag, 4. Mai, ist der Autor Volker C. Dützer in der Reihe „Westerwälder Autoren hautnah“ zu Gast in der Stadtbücherei ...

Ritter Rost kommt in die Stadtbibliothek Montabaur

Montabaur. Der Ritter Rost kommt wieder nach Montabaur und bringt diesmal sein Haustier mit. Nun ja, fast: Die Stadtbibliothek ...

1,2 Tonnen Müll illegal entsorgt

Salz. Am vergangenen Wochenende wurde auch in der Gemeinde Salz die „Aktion Saubere Landschaft“ durchgeführt. An leere Flaschen, ...

Hauptzollamt Koblenz prüfte 52 Baustellen

Koblenz/Region. Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr hat die Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Zolls am 18. April eine ...

Marienrachdorfer Baugebiet „In dem Birngarten“ wird erweitert

Marienrachdorf. Die gemeinsame Baumaßnahme zur Erschließung des dritten Bauabschnittes im Neubaugebiet „In dem Birngarten“ ...

Hurricanes werden in Montabaur Favoritenrolle gerecht

Montabaur. Beide Teams holten sich nach der Partie gemeinsam den verdienten Respekt der Zuschauer ab. Die Hurricanes für ...

Werbung