Werbung

Nachricht vom 16.04.2018    

Rumänien-Hilfe aus Obererbach arbeitet seit 1990

Der 64. Rumänientransport aus Obererbach ist wieder auf dem Weg. Auf zahlreiche fleißige Hände konnte sich wieder der Vorsitzende der Kolping-Rumänienhilfe, Bruno Schneider, verlassen. Aber auch auf die vielen Spender war wieder Verlass, die nicht nur dafür sorgten, dass der LKW wieder bis in den letzten Winkel beladen war. Auch gingen viele Geldspenden im Laufe der letzten Monate ein.

Groß war die Zahl der Helferinnen und Helfer, auf die sich Bruno Schneider (hinten stehend) verlassen konnte. (Foto: kdh)

Obererbach. „Wer einmal in Rumänien war und dort die Roma-Kinder gesehen hat, die keine Chance haben, der wird geerdet und muss nicht mehr motiviert werden.“ Mit diesen knappen Worten und einem Lächeln im Gesicht beantwortet Bruno Schneider knapp die Frage nach der Motivation, seit 1990 regelmäßig und mehrmals im Jahr Transporte in Richtung Rumänien zu organisieren. Gleich mehrfach im Jahr werden die schweren rumänischen LKW von vielen freiwilligen Helferinnen und Helfern unter FEderführung der Rumänien-Hilfe der Kolpingfamilie Obererbach beladen mit Material, dass im Laufe von Wochen und Monaten gesammelt und in Scheunen gelagert wurde. Darunter in diesem Jahr acht gute erhaltene Pflegebetten mit elektrischen Verstell-Möglichkeiten für die ambulante Hauskrankenpflege, dazu 28 Fahrräder, viele Süßigkeiten für die Kinder, oder die 42 Flachbildschirme 17 Zoll, die deutlich weniger Strom als die in Rumänien genutzten Röhrenmonitore benötigen. Mit erheblichen Geldmitteln wurden Lebens- und Hygienemittel wie Mittel gegen Kopfläuse beschafft.

Hilfe zur Selbsthilfe
Auch werden viele Sachen gezielt gesammelt und angeschafft, um Projekte langwierig zu unterstützen, so wie die 24 Säcke Reise zu je 20 Kilogramm, 200 Kilogramm Nudeln, die 20 SäckeVollwaschmittel und größere Mengen an Konserven, die dringend in einer Armenküche benötigt werden. „Wir unterstützen auch Hilfe zur Selbsthilfe“ erzählt Bruno Schneider weiter. In der Vergangenheit wurden aus diesem Grund Gärten, Obstbäume, Hühner, Schweine und Kühe gekauft „damit diese Menschen sich selbst versorgen können und damit Selbstgefühl bekommen.“ Gerne erzählt Bruno Schneider die Geschichte von einem ihm nahestehenden Roma. „Der Daniel bekommt in diesem Jahr von mir einen Werkzeugkasten.“ Daniel wurde von Bruno Schneider schon einmal unterstützt. Er bekam ein Fahrrad, das mit den Jahren immer mehr reparaturbedürftig war. Bruno Schneider finanzierte die Reparatur, überließ ihm dafür 60 Euro. „Davon hat Daniel die Reparatur in Höhe von 40 Euro und vom Rest noch ein paar Gummistiefel und eine Sense gekauft.“ Damit die vielen Spender auch eine Rückantwort über ihre Spenden bekommen, startet Bruno Schneider alle zwei Jahre eine Fahrt nach Rumänien. Aus solchen alle zwei Jahre stattfindenden Fahrten wird ein Verteilschlüssel ermittelt, mit dem bestimmte Projekte derzeit mit rund 1.000 Euro pro Monat finanziell unterstützt werden.



Für das Armenhaus Europas
Mit dabei sein wird auch Annegret Sensior aus Elz, die beim beladen des 64. Rumänientransportes mithalf. Sie war schon einmal mit einer Delegation „im Armenhaus Europas“ um sich dort selbst ein Bild von der Lebenssituation der Menschen dort zu machen. Sie war entsetzt von den Gegensätzen, die sich gleich hinter der Grenze zeigen. „Da fährt man auf EU-finanzierten Straßen und biegt auf Schotterpisten ab.“ In der ehemaligen Europäischen Kulturhauptstadt Hermannstadt, dem heutigen Sibiu, waren die Gegensätze für Annegret Sensior besonders kraß. Am Stadtrand, wo die Roma leben, gibt es keinen Strom „und die Menschen hausen in Wellblechhütten.“ Die Elzerin hilft, „weil es europäische Mitbürger sind.“ Beeindruckend ihr Schlusswort, bevor sie sich wieder in die lange Reihe der Helferinnen und Helfer einreihte. „Rumänien ist landschaftlich ein wunderschönes Land.“ Leider konnten diesmal nicht alle HIlfsgüter untegebracht werden, da das Ladevolumen erreicht war. Zurück blieben 20 Kubikmeter Kleinmöbel und Sanitärmaterial, die für den nächsten Transport aufbewahrt werden. (kdh)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wallmerod auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Rumänien-Hilfe aus Obererbach arbeitet seit 1990

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Zeugen gesucht: Unfallfluchten in Dernbach und Selters

Parkende Auto angerempelt und weitergefahren: Mit Unfallfluchten dieser Art musste sich die Polizei an diesem Wochenende schon mehrmals im Kreis Westerwald beschäftigen. Für Vorfälle in Dernbach und Selters werden nun Zeugen gesucht.


Jahreshauptversammlung der Schiedsrichtervereinigung Fußballkreis Westerwald-Sieg

Rund 90 Schiedsrichter konnte Schiedsrichterobmann (KSO) Detlef Schütz zur Jahreshauptversammlung der Schiedsrichtervereinigung Fußballkreis Westerwald-Sieg in der Grillhütte in Norken begrüßen. Auch der Vorstand des Fußballkreises war mit einer Abordnung zugegen.


Evangelische Kirchengemeinden schicken Helfer, Geld und Gebete

Nach den verheerenden Unwettern in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen, bei denen mindestens 160 Menschen gestorben sind und Hunderte noch vermisst werden, ist die Betroffenheit auch im Westerwald groß. Auch die Kirchengemeinden des Evangelisches Dekanat Westerwald wollen sich mit Helfern, Spenden und Gebeten engagieren.


"Impulse Digital"-Gespräch: "Flutwelle an der Ahr – Lehren für den Westerwald?"

In ihrer digitalen Veranstaltungsreihe "Impulse" greift die CDU-Kreistagsfraktion eine aktuelle Thematik auf: "Hochwasserkatastrophe - was lernen wir daraus für den Westerwald?" Mit Vertretern von Katastrophenschutz, Behörden und Rettungsdienst soll am Mittwoch, 28. Juli, ab 19 Uhr in einer Videokonferenz erörtert werden, ob man aus den Ereignissen Konsequenzen für unsere Region ziehen kann.


Helfer sollen am Samstag (24. Juli) nicht ins Katastrophengebiet Ahrweiler anreisen

Völlig überlastet sind die Zufahrtsstraßen zum Ahrtal und die Straßen im Katastrophengebiet selbst. Grund sind die vielen Helfer, die sich am Samstag, den 24. Juli, aufgemacht haben. Der Krisenstab und die Polizei appellieren deshalb dringend, die Anreise zu verschieben. Hilfe werde noch über einen langen Zeitraum benötigt.




Aktuelle Artikel aus der Region


Metzgerei Fries in Eitelborn: Traditionelles Handwerk seit über 100 Jahren

Eitelborn. Qualität spricht sich auch herum, so ist erklärbar, dass die Metzgerei Fries auch Kunden aus der weiteren Umgebung ...

Westerwaldverein Bad Marienberg säubert die Wacholderheide und geht wandern

Bad Marienberg. Vorerst hatten die Helfer viel zu tun: So wurde das Gras um die Wacholderstöcke entfernt und die innerhalb ...

Nicole nörgelt… über die Extrawurst zur Spritze

In Berlin zum Beispiel gibt’s Walk-In-Impfungen bei Ikea, wenn man schon samstags da ist, um Teelichte zu kaufen und Hotdogs ...

"Impulse Digital"-Gespräch: "Flutwelle an der Ahr – Lehren für den Westerwald?"

Westerwaldkreis. Dabei soll im Mittelpunkt stehen, ob es aus den Hilfsmaßnahmen bereits Erkenntnisse gibt, wie man eine Region ...

Evangelische Kirchengemeinden schicken Helfer, Geld und Gebete

Westerwald. Nun zeigt sich langsam auch das ganze Ausmaß der Zerstörung. Spontan haben sich viele Einzelpersonen aus dem ...

Bad Marienberg lädt zur "87. Wäller Vollmondnacht"

Bad Marienberg. In der Kulisse des Kurparks werden die Geschichten und Märchen von Rolf Henrici und Jupp Fuhs vorgetragen ...

Weitere Artikel


„Firefighter Action Day“ in Marienrachdorf

Krümmel/Marienrachdorf/Sessenhausen. Inenrhalb von zehn Jahren haben die Feuerwehren in Rheinland-Pfalz 10.000 ehrenamtliche ...

„Westerwald-Dialog Sozial“: Über die Zukunft der Altenpflege

Siershahn/Westerwald. Die Berliner Pflegereformen der letzten Jahre haben die Landschaft der Altenpflege verändert. Trotz ...

Mercedes-Fahrer fuhr nach Autobahnunfall einfach weiter

Neustadt/Wied/Montabaur. Das war kein gemütlicher Start in den Sonntag: Gegen 7.23 am 15. April kam es laut Mitteilung der ...

Besuch im Keramikmuseum Höhr-Grenzhausen

Höhr-Grenzhausen. Der Hauptverein des Westerwaldverein e. V. lud zu seiner 130. Mitgliederversammlung nach Höhr-Grenzhausen ...

Mit dem Daubacher Blasorchester im Abenteuerland

Horbach. Nach monatelangen Reisevorbereitungen brach das Kreuzfahrtschiff „MS Blasorchester Daubach“ am vergangenen Samstag ...

Akademischer Nachwuchs besuchte Mündersbacher EWM AG

Mündersbach.Vor dem Hintergrund der zunehmenden Globalisierung den Austausch zwischen Wirtschaft und wissenschaftlicher Bildung ...

Werbung