Werbung

Nachricht vom 16.04.2018    

Rumänien-Hilfe aus Obererbach arbeitet seit 1990

Der 64. Rumänientransport aus Obererbach ist wieder auf dem Weg. Auf zahlreiche fleißige Hände konnte sich wieder der Vorsitzende der Kolping-Rumänienhilfe, Bruno Schneider, verlassen. Aber auch auf die vielen Spender war wieder Verlass, die nicht nur dafür sorgten, dass der LKW wieder bis in den letzten Winkel beladen war. Auch gingen viele Geldspenden im Laufe der letzten Monate ein.

Groß war die Zahl der Helferinnen und Helfer, auf die sich Bruno Schneider (hinten stehend) verlassen konnte. (Foto: kdh)

Obererbach. „Wer einmal in Rumänien war und dort die Roma-Kinder gesehen hat, die keine Chance haben, der wird geerdet und muss nicht mehr motiviert werden.“ Mit diesen knappen Worten und einem Lächeln im Gesicht beantwortet Bruno Schneider knapp die Frage nach der Motivation, seit 1990 regelmäßig und mehrmals im Jahr Transporte in Richtung Rumänien zu organisieren. Gleich mehrfach im Jahr werden die schweren rumänischen LKW von vielen freiwilligen Helferinnen und Helfern unter FEderführung der Rumänien-Hilfe der Kolpingfamilie Obererbach beladen mit Material, dass im Laufe von Wochen und Monaten gesammelt und in Scheunen gelagert wurde. Darunter in diesem Jahr acht gute erhaltene Pflegebetten mit elektrischen Verstell-Möglichkeiten für die ambulante Hauskrankenpflege, dazu 28 Fahrräder, viele Süßigkeiten für die Kinder, oder die 42 Flachbildschirme 17 Zoll, die deutlich weniger Strom als die in Rumänien genutzten Röhrenmonitore benötigen. Mit erheblichen Geldmitteln wurden Lebens- und Hygienemittel wie Mittel gegen Kopfläuse beschafft.

Hilfe zur Selbsthilfe
Auch werden viele Sachen gezielt gesammelt und angeschafft, um Projekte langwierig zu unterstützen, so wie die 24 Säcke Reise zu je 20 Kilogramm, 200 Kilogramm Nudeln, die 20 SäckeVollwaschmittel und größere Mengen an Konserven, die dringend in einer Armenküche benötigt werden. „Wir unterstützen auch Hilfe zur Selbsthilfe“ erzählt Bruno Schneider weiter. In der Vergangenheit wurden aus diesem Grund Gärten, Obstbäume, Hühner, Schweine und Kühe gekauft „damit diese Menschen sich selbst versorgen können und damit Selbstgefühl bekommen.“ Gerne erzählt Bruno Schneider die Geschichte von einem ihm nahestehenden Roma. „Der Daniel bekommt in diesem Jahr von mir einen Werkzeugkasten.“ Daniel wurde von Bruno Schneider schon einmal unterstützt. Er bekam ein Fahrrad, das mit den Jahren immer mehr reparaturbedürftig war. Bruno Schneider finanzierte die Reparatur, überließ ihm dafür 60 Euro. „Davon hat Daniel die Reparatur in Höhe von 40 Euro und vom Rest noch ein paar Gummistiefel und eine Sense gekauft.“ Damit die vielen Spender auch eine Rückantwort über ihre Spenden bekommen, startet Bruno Schneider alle zwei Jahre eine Fahrt nach Rumänien. Aus solchen alle zwei Jahre stattfindenden Fahrten wird ein Verteilschlüssel ermittelt, mit dem bestimmte Projekte derzeit mit rund 1.000 Euro pro Monat finanziell unterstützt werden.



Für das Armenhaus Europas
Mit dabei sein wird auch Annegret Sensior aus Elz, die beim beladen des 64. Rumänientransportes mithalf. Sie war schon einmal mit einer Delegation „im Armenhaus Europas“ um sich dort selbst ein Bild von der Lebenssituation der Menschen dort zu machen. Sie war entsetzt von den Gegensätzen, die sich gleich hinter der Grenze zeigen. „Da fährt man auf EU-finanzierten Straßen und biegt auf Schotterpisten ab.“ In der ehemaligen Europäischen Kulturhauptstadt Hermannstadt, dem heutigen Sibiu, waren die Gegensätze für Annegret Sensior besonders kraß. Am Stadtrand, wo die Roma leben, gibt es keinen Strom „und die Menschen hausen in Wellblechhütten.“ Die Elzerin hilft, „weil es europäische Mitbürger sind.“ Beeindruckend ihr Schlusswort, bevor sie sich wieder in die lange Reihe der Helferinnen und Helfer einreihte. „Rumänien ist landschaftlich ein wunderschönes Land.“ Leider konnten diesmal nicht alle HIlfsgüter untegebracht werden, da das Ladevolumen erreicht war. Zurück blieben 20 Kubikmeter Kleinmöbel und Sanitärmaterial, die für den nächsten Transport aufbewahrt werden. (kdh)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wallmerod auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Rumänien-Hilfe aus Obererbach arbeitet seit 1990

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Bundesnotbremse im Westerwaldkreis ab Freitag außer Kraft

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 18. Mai 7.097 (+14) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 357 aktiv Infizierte, davon 273 Mutationen. Ab Freitag, den 21. Mai wird die Bundesnotbremse außer Kraft sein.


Verbandsgemeinde Montabaur bittet: Pool-Füllung anmelden

Der Sommer steht vor der Tür und Familien freuen sich auf den Badespaß im eigenen Schwimm- oder Planschbecken. Der Trend zum eigenen Pool im Garten hat sich im Corona-Jahr 2020 zu einem regelrechten Boom entwickelt, noch gesteigert durch die vielfältigen Angebote der Discounter und Baumärkte.


Inzidenzwert im Westerwaldkreis weiter auf Talfahrt

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 17. Mai 7.083 (+4) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 387 aktiv Infizierte, davon 266 Mutationen.


Montabaur: Unfall mit mehreren Fahrzeugen und Verletzten

AKTUALISIERT Am 18. Mai um18:41 Uhr wurde der Polizei Montabaur ein Verkehrsunfall mit mehreren beteiligten Fahrzeugen auf der Koblenzer Straße Montabaur, Fahrtrichtung B49 in Höhe der Geschwister-Scholl-Straße gemeldet.


Zustand der Waldwege in Zeiten des Käferbefalls

Zwei Dinge fallen in diesen kühlen Frühlingstagen im Westerwald derzeit ins Auge - zum einen die riesigen, ehemals von Fichten bewachsenen Kahlflächen. Und zum anderen, bei näherer Betrachtungsweise vor Ort, der wenig schöne Zustand vieler Waldwege mit all den Holzpoltern entlang der Wege.




Aktuelle Artikel aus der Region


Montabaur: Unfall mit mehreren Fahrzeugen und Verletzten

Montabaur. An dem Unfall waren drei Fahrzeuge beteiligt und es wurden drei Personen verletzt. Der Unfallverursacher befuhr ...

Das „Miteinander-Rad“ rollt fürs Hachenburger Familienzentrum

Hachenburg. Denn der Drahtesel, ein Lastenfahrrad mit einer Art Bauchladen, gehört ab sofort dem Familienzentrum, das es ...

Rundwanderweg „Hohe Hahnscheid“: Durch Feld, Wald und die Holzbachschlucht

Irmtraut. Nicht umsonst ist die Wäller Tour „Hohe Hahnscheid“ als Qualitätsweg Wanderbares Deutschland in der Kategorie „traumtour“ ...

Bundesnotbremse im Westerwaldkreis ab Freitag außer Kraft

Montabaur. Der maßgebliche Inzidenzwert des Kreises für die Bundesnotbremse liegt laut RKI am Dienstag bei 70,3 Montag bei ...

Neues Logo der Landesgartenschau-Gesellschaft

Region. Die Grundstruktur des bisherigen Logos wird beibehalten: ein grüner Blütenkelch, in Form eines Weinglases, welches ...

Zustand der Waldwege in Zeiten des Käferbefalls

Hachenburg. Die landschaftsprägenden Fichten fielen bekanntlich infolge der vergangenen Trocknisjahre dem Borkenkäfer zum ...

Weitere Artikel


„Firefighter Action Day“ in Marienrachdorf

Krümmel/Marienrachdorf/Sessenhausen. Inenrhalb von zehn Jahren haben die Feuerwehren in Rheinland-Pfalz 10.000 ehrenamtliche ...

„Westerwald-Dialog Sozial“: Über die Zukunft der Altenpflege

Siershahn/Westerwald. Die Berliner Pflegereformen der letzten Jahre haben die Landschaft der Altenpflege verändert. Trotz ...

Mercedes-Fahrer fuhr nach Autobahnunfall einfach weiter

Neustadt/Wied/Montabaur. Das war kein gemütlicher Start in den Sonntag: Gegen 7.23 am 15. April kam es laut Mitteilung der ...

Besuch im Keramikmuseum Höhr-Grenzhausen

Höhr-Grenzhausen. Der Hauptverein des Westerwaldverein e. V. lud zu seiner 130. Mitgliederversammlung nach Höhr-Grenzhausen ...

Mit dem Daubacher Blasorchester im Abenteuerland

Horbach. Nach monatelangen Reisevorbereitungen brach das Kreuzfahrtschiff „MS Blasorchester Daubach“ am vergangenen Samstag ...

Akademischer Nachwuchs besuchte Mündersbacher EWM AG

Mündersbach.Vor dem Hintergrund der zunehmenden Globalisierung den Austausch zwischen Wirtschaft und wissenschaftlicher Bildung ...

Werbung