Werbung

Nachricht vom 15.04.2018    

Brieftaubenzüchter informieren über ihr Hobby

Am heutigen Sonntag, 15. April, ist der „Tag der Brieftaube“. Züchterinnen und Züchter aus allen Teilen Deutschlands werben heute für den Brieftaubensport. Interessierte können sich die Haltung der Tiere aus der Nähe ansehen und mit Freunden des Hobbys ins Gespräch kommen, im Westerwald zum Beispiel in Großmaischeid, Bannberscheid und Westerburg.

Am heutigen Sonntag, 15. April, ist der „Tag der Brieftaube“. (Foto: Verband Deutscher Brieftaubenzüchter e. V.)

Großmaischeid/Bannberscheid. Züchterinnen und Züchter aus allen Teilen Deutschlands werben am 15. April für den Brieftaubensport. Interessierte können sich die Haltung der Tiere aus der Nähe ansehen und mit Freunden des Hobbys ins Gespräch kommen. Wie sieht ein Taubenschlag von innen aus? Wie orientieren sich Brieftauben? Warum interessieren sich noch immer so viele Menschen für den Brieftaubensport? Wie schnell fliegen Brieftauben eigentlich? Diese und viele weitere Fragen sollen am „Tag der Brieftaube“ beantwortet werden.

100 Stundenkilometer schnell
Erwachsene staunen über die Leistungen der Tiere, während Kinder den Nestlingen über den weichen Flaum streicheln dürfen. Der „Tag der Brieftaube“ wird zum „Tag der offenen Tür“. Für die Besucher öffnen die Brieftaubenfreunde ihre Taubenschläge und geben Einblicke in ihr traditionsreiches Hobby. Deutschlands Brieftaubenzüchterinnen und -züchter möchten mit dem „Tag der Brieftaube“ auf ihr traditionsreiches Hobby aufmerksam machen und dafür werben. Bereits zwei Wochen später beginnt die diesjährige Reisesaison für Brieftauben. Im Laufe der folgenden drei Monate fliegen die Tiere an den Wochenenden um die Meisterschaften. Distanzen von 200 bis rund 700 Kilometer bewältigen die Brieftauben dabei spielerisch mit Durchschnittsgeschwindigkeiten von mehr als 100 Stundenkilometern. Dafür müssen die Tauben topfit und gut vorbereitet an den Start gehen.



„Reisevereinigung Westerwald Wirges“ lädt ein
Drei Züchter der „Reisevereinigung Westerwald Wirges“ öffnen am Tag der Brieftaube ihre Schläge für interessierte Besucher, und zwar in Großmaischeid, Bannberscheid und Westerburg. Eine kurze Anmeldung unter der Telefonnummer 06435 - 1273 wird erbeten.

Mehr über die Taubenzüchter
Der Verband Deutscher Brieftaubenzüchter e. V. ist die Dachorganisation des Brieftaubensports in Deutschland. Er wurde 1884 gegründet und hat seinen Sitz in Essen. Dem Verband gehören zurzeit rund 35.000 Brieftaubenzüchterinnen und Brieftaubenzüchter in mehr als 5.000 Vereinen an. Er unterhält in Essen eine eigene Spezialklinik für Brieftauben und Ziervögel (Taubenklinik) und gibt eine wöchentlich erscheinende Fachzeitschrift für Brieftaubenkunde („Die Brieftaube“) heraus.(PM)


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Brieftaubenzüchter informieren über ihr Hobby

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Vereine


Der Kaisermantel ist der Schmetterling des Jahres 2022

Region. Jochen Behrmann von der Naturschutzstiftung des BUND NRW: "Der Kaisermantel führt uns vor Augen, wie wichtig gesunde ...

Höhr-Grenzhausen: Verein Jugendhaus Zweite Heimat hat einen neuen Vorstand

Höhr-Grenzhausen. Alle zwei Jahre ist es wieder soweit und es stehen Vorstandswahlen im Verein Jugendhaus "Zweite Heimat" ...

Dr. Florian Hertel neuer Vorsitzender der FWG Stadt Montabaur

Montabaur. Nach langer Verzögerung konnte jetzt endlich die Jahreshauptversammlung der FWG Stadt Montabaur stattfinden. In ...

Westerwaldverein Bad Marienberg e.V. beendet Wanderjahr mit Martinsgansessen

Bad Marienberg. Mit dreißig mehrfach geimpften Mitgliedern fand – unter Einhaltung der erforderlichen Hygiene-Regeln – das ...

Vogel des Jahres 2022: der Wiedehopf

Region/Holler. Seit dem 18. November 2021 steht das amtliche Ergebnis fest: Mehlschwalbe, Bluthänfling, Feldsperling und ...

Ökologische Waldwende - Keine neuen Monokulturen im Wald!

Region. Die großflächigen Schäden in den deutschen Fichtenforsten ergeben eine dramatische Situation, bieten aber gleichzeitig ...

Weitere Artikel


Bannberscheid und Großholbach: Gartenmöbel-Diebe unterwegs

Bannberscheid/Großholbach. Mit der Frühjahrssonne kommen sie raus, die Gartenmöbel. Und scheinbar nicht nur die Möbel selbst, ...

C-Jugend-Bezirksliga Ost: JSG Wisserland unterliegt Eisbachtal II

Nentershausen/Wissen. Recht Chancenlos agierte die JSG Wisserland am Samstag beim bis dahin punktgleichen Tabellenführer ...

„Filmreif“ zeigt den Cowboy vom alten Schlag

Hachenburg. „Kino für Menschen in den besten Jahren“ verspricht das Vormittagsprogramm der Reihe „Filmreif“ von Cinexx Hachenburg ...

„Forum Siegen“ widmet sich Marx und Raiffeisen

Siegen/Altenkirchen. Vor 200 Jahren kamen sowohl Karl Marx als auch Friedrich Wilhelm Raiffeisen zur Welt. Anlass für das ...

Bezirks-FDP diskutierte über Pflanzenschutzmittel

Hümmerich. In Hümmerich fand eine Podiumsdiskussion unter Leitung von Sandra Weeser, MdB, der Bezirksvorsitzenden der FDP ...

„HachenburgSollBuntBleiben“: Vortrag über „Erdogans Ditib in Hachenburg“

Hachenburg. Die Bürger-Initiative „HachenburgSollBuntBleiben“ (BI HSBB) lädt zu ihrer vierten Informationsveranstaltung ein: ...

Werbung