Werbung

Nachricht vom 14.04.2018    

„Forum Siegen“ widmet sich Marx und Raiffeisen

Beide wurden vor 200 Jahren geboren, beide haben weltweit Spuren hinterlassen: Friedrich Wilhelm Raiffeisen gilt als einer der Väter des Genossenschaftswesens, Karl Marx legte die theoretischen Grundlagen für Kommunismus und Sozialismus. Das „Forum Siegen“ widmet beiden eine Vorlesungsreihe.

Das „Forum Siegen“ widmet Marx und Raiffeisen eine Vorlesungsreihe. (Foto: Veranstalter)

Siegen/Altenkirchen. Vor 200 Jahren kamen sowohl Karl Marx als auch Friedrich Wilhelm Raiffeisen zur Welt. Anlass für das Leitungsteam von „Forum Siegen“, der öffentlichen Vorlesungsreihe der Universität Siegen, sich im Sommersemester des Themas „Zwischen Revolution und Reform – 200 Jahre Marx und Raiffeisen“ anzunehmen.

Gedanken von Gleichheit und Gerechtigkeit
Als Marx und Raiffeisen 20 Jahre alt waren, begann die industrielle Revolution das Leben der Menschen nachhaltig zu verändern. Im Alter von 30 Jahren formulieren Karl Marx und Friedrich Engels das kommunistische Manifest. Quasi als Lebenswerk arbeitete Marx an der Kritik der politischen Ökonomie. Er analysierte den Kapitalismus und prognostizierte Phänomene, die heute noch aktuell sind: Die Mehrwertaneignung und das Prinzip der Kapitalvermehrung, Entfremdung, Fetischcharakter der Ware, abnehmende Profitraten, einseitige Globalisierung, Ungleichheit, furchtbare Naturzerstörung. Marx‘ Lehre wurde später in feudalen Systemen erprobt und hat zum Teil zu grausamen und desaströsen Entwicklungen – Stichwort Stalinismus – geführt. Die Ideen von Marx und Engels zum wissenschaftlich begründeten Kommunismus waren vom Gedanken der Gerechtigkeit und Gleichheit getragen.

Nicht am „Ende der Geschichte“ angekommen
Raiffeisen versuchte den offensichtlichen Missständen der Zeit mit Reformen zu begegnen. Elinor Ostrom, Nobelpreisträgerin für Ökonomie, hat die Bedeutung der Commons durch ihre Forschungen betont und unterstrichen. Raiffeisen hat zudem Formen der gegenseitigen Kreditgewährung sowie den gemeinschaftlichen Erwerb und Besitz von Landmaschinen angeregt. Die vielfältigen sozialen, ökologischen und ökonomischen Krisen unserer Zeit zeigen nicht zuletzt, dass wir nicht am „Ende der Geschichte“ angekommen sind und die gegenwärtige Form des Kapitalismus nicht als Weisheit letzter Schluss gelten kann. Deshalb, so die Organisatoren von „Forum Siegen“, erscheine es bedeutsam, über Weiterentwicklungen, Alternativen und Eutopien nachzudenken.

Das Semesterprogramm:
• Am Donnerstag, 26. April, lautet das Thema von Professor Dr. Georg Stanitzek (Universität Siegen): „Ästhetische Formen der Ideologiekritik in den 1960er und 1970er Jahren“. Der Referent macht vertraut mit Roland Barthes‘ „Mythen des Alltags“.
• „Klasse an sich‘ und ,Klasse für sich‘ – ein taugliches Begriffspaar in verwirrenden Zeiten?“ lautet das Vortragsthema von Professor Dr. Thomas Münch (Hochschule Düsseldorf) am 17. Mai. Mit kritischer Theorie und marxistischem Denken genauso vertraut wie mit konkreten sozialen und politischen Problemen, führt Thomas Münch mitten in Paradoxien und Unklarheiten und (ein wenig) wieder hinaus.
• Am 24. Mai liest der Schriftsteller Ingo Schulze (Berlin) aus seinem zeitkritischen Roman „Peter Holtz – Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst“. Schulze schildert in dem zeitkritischen, aber auch humorvoll-geistreichen Roman, welche Mühen es macht, sich vom Geld zu befreien.
• Über „Die Aktualität der Philosophie von Karl Marx“ trägt am 7. Juni Professor Dr. Dres. h.c. Michael Quante (Universität Münster) vor. Quante betont das Philosophische im Werk von Marx und stellt die Kontinuität im Gesamtwerk wieder her.
• Am 14. Juni schließlich diskutieren Dr. sc. Eckhard Priller (Maecenata Institut Berlin) und Professorin Dr. Christoph Strünck (Universität Siegen) über die Aktualität der Genossenschaften. Zunächst spricht Eckhard Priller über „Genossenschaften haben Zukunft – ökonomische und soziale Faktoren“. Christoph Strünck erläutert dann „Die Erneuerung einer sozialen Innovation: Warum Raiffeisen den Kapitalismus besser macht“.
• Zum Semesterabschluss trägt Dr. Christina Morina (Universität Amsterdam) am 5. Juli zum Thema „Die Erfindung des Marxismus. Wie eine Idee die Welt eroberte“ vor. Eine Diskussion über positive wie negative Wirkung der Ideen von Karl Marx steht an.



Die Veranstaltungen von „Forum Siegen“ sind öffentlich und finden jeweils donnerstags ab 20 Uhr im Kultur- und Medienhaus Lÿz an der St.-Johann-Straße in Siegen statt. Jedermann ist herzlich eingeladen. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: „Forum Siegen“ widmet sich Marx und Raiffeisen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: 103 neue Fälle und zwei Todesfälle gemeldet

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 12. April 5.708 (+103 seit Freitag) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 503 aktiv Infizierte, davon 270 Mutationen.


Region, Artikel vom 12.04.2021

Dachstuhlbrand in Selters

Dachstuhlbrand in Selters

VIDEO | Am Montagvormittag, den 12. April kam es in Selters zu einem Dachstuhlbrand. Die alarmierten Freiwilligen Feuerwehren Herschbach und Selters hatten die Lage schnell im Griff.


Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

An Gerüchten ist mal was dran, mal auch nicht: Das seit geraumer Zeit kursierende Gerede, dass ein 62 Jahre alter Mann wegen des Verdachts des Totschlags festgenommen wurde, hat die Staatsanwaltschaft Koblenz auf Anfrage des AK-Kuriers offiziell bestätigt.


Lockdown, Lockdown light, Lockdown hart, Brückenlockdown

LESERMEINUNG | Immer weniger Bürger können die Entscheidungen der Politik verstehen und nachvollziehen. Ihnen fehlt eine klare Strategie. Ein gewisser Frust macht sich bei den Bürgern breit. Der nachstehende Leserbrief beschreibt dieses Empfinden.


Region, Artikel vom 12.04.2021

Der Spiegel der Gesellschaft

Der Spiegel der Gesellschaft

LESERMEINUNG | Alle Menschen sind der Pandemie und der daraus resultierenden Maßnahmen müde. Das Verhalten jedes Einzelnen hat auch Auswirkungen auf die Gesamtheit, daher hat die persönliche Freiheit Grenzen. Der nachstehende Leserbrief beleuchtet die Ambivalenz.




Aktuelle Artikel aus der Region


Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

Altenkirchen. Der Volksmund ist immer gerne bereit, Dinge zu kommunizieren, für die letztendlich die Nachweisbarkeit fehlt. ...

Kuriere bauen Redaktion und Reichweite aus

Region. Die letzten Monate waren sehr arbeitsintensiv für die Kuriere. Neben der redaktionellen Berichterstattung, besonders ...

Der Spiegel der Gesellschaft

Der Brief im Wortlaut:
„Zurzeit wird der Begriff „Spiegel der Gesellschaft“ recht häufig verwendet, nach meiner Meinung ...

Corona im Westerwaldkreis: 103 neue Fälle und zwei Todesfälle gemeldet

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 121,3, der Landesdurchschnitt bei 117,7. Am 10. ...

Dachstuhlbrand in Selters

Selters. Warum es am Montagvormittag zu dem Dachstuhlbrand gekommen ist, steht noch nicht fest. Die Ermittlungen werden von ...

ASB Westerwald richtet weiteres Testzentrum in Westerburg ein

Westerburg. Aufgrund der enormen Nachfrage richtet der Kreisverband nun zum 13. April 2021 ein weiteres Testzentrum in Westerburg ...

Weitere Artikel


Brieftaubenzüchter informieren über ihr Hobby

Großmaischeid/Bannberscheid. Züchterinnen und Züchter aus allen Teilen Deutschlands werben am 15. April für den Brieftaubensport. ...

Bannberscheid und Großholbach: Gartenmöbel-Diebe unterwegs

Bannberscheid/Großholbach. Mit der Frühjahrssonne kommen sie raus, die Gartenmöbel. Und scheinbar nicht nur die Möbel selbst, ...

C-Jugend-Bezirksliga Ost: JSG Wisserland unterliegt Eisbachtal II

Nentershausen/Wissen. Recht Chancenlos agierte die JSG Wisserland am Samstag beim bis dahin punktgleichen Tabellenführer ...

Bezirks-FDP diskutierte über Pflanzenschutzmittel

Hümmerich. In Hümmerich fand eine Podiumsdiskussion unter Leitung von Sandra Weeser, MdB, der Bezirksvorsitzenden der FDP ...

„HachenburgSollBuntBleiben“: Vortrag über „Erdogans Ditib in Hachenburg“

Hachenburg. Die Bürger-Initiative „HachenburgSollBuntBleiben“ (BI HSBB) lädt zu ihrer vierten Informationsveranstaltung ein: ...

Gesundheitstag von „WeKISS“ und Sportclub Optimum in Selters

Selters. Die Westerwälder Kontakt-und Informationsstelle für Selbsthilfe
(WeKISS | DER PARITÄTISCHE) und der Sportclub ...

Werbung