Werbung

Nachricht vom 14.04.2018    

Bezirks-FDP diskutierte über Pflanzenschutzmittel

Die FDP im Bezirksverband Koblenz hatte zu einer Veranstaltung nach Hümmerich in die Verbandsgemeinde Rengsdorf-Waldbreitbach eingeladen. Das Thema: „Verantwortungsvoller Umgang mit Pflanzenschutzmitteln". Dazu kamen Experten aus unterschiedlichen Bereichen zu Wort. Ein Tenor: Es braucht mehr Information.

Diskutierten den erantwortungsvollen Umgang mit Pflanzenschutzmitteln: (von links) Marco Weber, MdL, Peter Weisser, DLR Westerwald-Osteifel, Sandra Weeser, MdB, und Ulrich Schreiber, Kreisvorsitzender des Bauern- und Winzerverbandes Neuwied. (Foto: FDP)

Hümmerich. In Hümmerich fand eine Podiumsdiskussion unter Leitung von Sandra Weeser, MdB, der Bezirksvorsitzenden der FDP Koblenz zum Thema Pflanzenschutzmittel statt. Die Fachreferenten Marco Weber, MdL, Peter Weisser vom Dienstleistungszentrum ländlicher Raum Westerwald-Osteifel (DLR) und Ulrich Schreiber, Kreisvorsitzender des Bauern- und Winzerverbandes Neuwied, führten das Publikum in das medial kontrovers diskutierte Thema der Pflanzenschutzmittel ein.

Hierbei zeigte sich, dass gewisse Aspekte besonders in den Medien oft zu kurz kommen, beispielsweise der verbesserte Hochwasserschutz durch das pfluglose Bearbeiten von Feldern, das kaum ohne Pflanzenschutzmittel auskommen würde. „Ein umgepflügtes Feld ist kein natürlicher Zustand“, so Weisser. Immer stärker zeigte sich die Komplexität des Themas, was auch Marco Weber dem Publikum bestätigte: „Wir Landwirte müssen die Bevölkerung besser aufklären, aber die Bevölkerung muss unsere Aufklärungsangebote auch annehmen, denn die Landwirtschaft ist sehr komplex geworden.“ Im Zusammenhang mit der Komplexität wurde auch die Aus- und Weiterbildung der Landwirte besprochen. Hier äußerte Ulrich Schreiber einen konkreten Wunsch an die Politik: „Gute Praxis bedingt gute Ausbildung, daher sollte die Politik nicht nur Maßregeln, sondern auch für Beratungs- und Weiterbildungsangebote wie zum Beispiel durch das DLR sorgen."



Die Verbraucher im Publikum erlangten durch diese lebhafte Diskussion, die deutlich über den gesetzten Rahmen ging, vielfältige neue Einblicke in die Landwirtschaft. „Ich bin selbst kein Fachmann für Landwirtschaft und habe durch diese Veranstaltung ganz andere Einblicke erhalten. Pflanzenschutz lässt sich nicht auf 140 Zeichen reduzieren", fasste Sandra Weeser zusammen. Zum Schluss waren sich Podiumsleitung, Fachreferenten und Publikum einig, dass solche Veranstaltungen im kompletten Land notwendig sind, um die moderne Landwirtschaft besser zu verstehen und somit auch den eigentlichen Wert von Lebensmitteln. (PM)


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Bezirks-FDP diskutierte über Pflanzenschutzmittel

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Corona: Trotz steigender Inzidenzen sinkt die Hospitalisierungsrate

Westerwaldkreis. Laut Landesuntersuchungsamt wurden im Westerwaldkreis seit vergangenem Freitag 1.749 Neuinfektionen registriert. ...

Polizei in Wirges sucht nach dem Fahrer eines beschädigten Renault

Wirges. Am 25. Januar um 11.30 Uhr wurde ein geparktes Fahrzeug in der Südstraße 11 beim Ausparken beschädigt. Die Unfallverursacherin ...

Mieter-Gütesiegel warnt vor zu teuren Klimaschutz-Sanierungen

Westerwaldkreis. Solche Sanierungen sind mit Kosten verbunden: Rund 569 Millionen Euro pro Jahr werden Wohnungseigentümer ...

Uro-onkologische Patienten aus Dierdorf profitieren von Vernetzung mit St. Vincenz Limburg

Selters/Dierdorf/Limburg. Besonders für die Dierdorfer Chefärzte Dr. Alexander Höinghaus und Dr. Gert Schindler ist das eine ...

Abfallwirtschaftsbetrieb: Loses Altpapier und Kartonagen sorgen für Probleme


Westerwaldkreis. Gerade die mit dem Versand verbundenen Kartonagen und das Altpapier stellen den Westerwaldkreis-Abfallwirtschaftsbetrieb ...

Mit dem alten Smartphone zum Artenschutz beitragen - jeder kann helfen

Westerwaldkreis. Die Klimaschutzmanagerinnen der Verbandsgemeinden Bad Marienberg und Wallmerod sowie der Klimaschutzmanager ...

Weitere Artikel


„Forum Siegen“ widmet sich Marx und Raiffeisen

Siegen/Altenkirchen. Vor 200 Jahren kamen sowohl Karl Marx als auch Friedrich Wilhelm Raiffeisen zur Welt. Anlass für das ...

Brieftaubenzüchter informieren über ihr Hobby

Großmaischeid/Bannberscheid. Züchterinnen und Züchter aus allen Teilen Deutschlands werben am 15. April für den Brieftaubensport. ...

Bannberscheid und Großholbach: Gartenmöbel-Diebe unterwegs

Bannberscheid/Großholbach. Mit der Frühjahrssonne kommen sie raus, die Gartenmöbel. Und scheinbar nicht nur die Möbel selbst, ...

„HachenburgSollBuntBleiben“: Vortrag über „Erdogans Ditib in Hachenburg“

Hachenburg. Die Bürger-Initiative „HachenburgSollBuntBleiben“ (BI HSBB) lädt zu ihrer vierten Informationsveranstaltung ein: ...

Gesundheitstag von „WeKISS“ und Sportclub Optimum in Selters

Selters. Die Westerwälder Kontakt-und Informationsstelle für Selbsthilfe
(WeKISS | DER PARITÄTISCHE) und der Sportclub ...

Unseriöse Anrufer verunsichern Bürger

Region. Momentan häufen sich die Fälle, in denen sich unseriöse Personen telefonisch als Mitarbeiter der Energieversorgung ...

Werbung