Werbung

Nachricht vom 10.04.2018    

In Obererbach war „Vorkirmes“

Die Bierprobe in Obererbach in der Erbachhalle war wieder ein voller Erfolg. In diesem Jahr stand die Veranstaltung unter der Leitung des Gesangvereins, der sich auf viele fleißige Helferinnen und Helfer aus dem Dorf verlassen konnte.

Viel Spaß hatte Sophia Schäfer aus Elz (links), die mit ihren Freundinnen vom Kirmesburschenjahrgang 2016 viel Spaß in Obererbach bei der Bierprobe hatte. (Foto: kdh)

Obererbach. „Wem es die Kermes…?“. Wer am vergangenen Wochenende an der Erbachhalle in Obererbach abends vorbeischlenderte, der vernahm gleich mehrfach diesen „Schlachtruf“ aus vielen Kehlen, und diesen gleich mehrfach. Und jeder der sich im Dorf auskennt stellte fest: „Es ist doch noch keine Kirmes“. Nun, er lag mit dieser Feststellung richtig und die Kirmesrufe galten auch nicht der Kirmes in Obererbach, sondern, wie vom Veranstalter zu erfahren war, sie galten der „Vorkirmes“. „Vorkirmes“ hieß am Wochenende die Umschreibung für den seit vielen Jahren im April stattfindenden Biercontest.

Und wie vom Sprecher an diesem Abend, Bruno Schneider, in einem Gespräch zu erfahren war, ist die Veranstaltung ein Selbstläufer. „Wir sind seit vier Wochen ausgebucht“. Dies bedeutete für dieses Jahr eine volle Halle mit Kirmesgesellschaften und Vereinen aus dem näheren Umfeld von Obererbach. Die wohl stärkste und lauteste Gruppe kam dabei aus Elz, die gleich mit fünf Kirmesburschenjahrgängen dabei waren, darunter Sophia Schäfer vom Kirmesburschenjahrgang 2016 aus Elz: „Es ist schon Tradition und es macht viel Spaß daran teilzunehmen“.

Teilnehmen hieß in diesem Fall als Gruppe die Teilnahmezettel am Eingang entgegen zu nehmen, auf denen sieben Biersorten standen. Dieses waren Flensburger Pils, Früh Kölsch, Hachenburger Pils, Licher Pils Alkoholfrei, Maisels Kristall, Paderborner Pilsener und Rothaus Tannenzäpfle Pils. Die Biere wurde in den Räumlichkeiten der Freiwilligen Feuerwehr von den fleißigen Helferinnen und Helfer der Feuerwehr, der Kirmesburschen Obererbach, dem Jugendkulturverein und des Gesangvereins in neutrale Gläser geschüttet und an die Teilnehmerinnen verteilt. „Bei jedem Durchgang 350 Glas Bier“ so einer der fleißigen Helfer. Anschließend musste nach dem Verteilen von den Teilnehmern die richtige Reihenfolge der Biere gefunden werden. Hilfen waren hier, neben dem Geschmack, noch das Aussehen und der Geruch. Dass dies nicht so einfach ist, wurde schon beim ersten Bier deutlich. „Ein Kölsch, hundertprozentig ein Kölsch“, war von Sophia Schäfer zu hören – doch es war ein Flensburger Pilsener. Und selbst „erfahrene“ Biertrinker irrten oft deutlich. Da wurde sogar das Licher Pils Alkoholfrei als „ein sehr süffiges Bier, das so richtig reinhaut“ nach dem ersten Schluck eingereiht. Am Ende ging das „Siegerfäßchen Bier“ an den Kirmesburschenjahrgang aus Hundsangen. (kdh)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wallmerod auf Facebook werden!


Kommentare zu: In Obererbach war „Vorkirmes“

1 Kommentar

25% der Deutschen haben ein Alkoholproblem
Veranstaltungen dieser Art müssten verboten werden
#1 von Arthur Groß , am 11.04.2018 um 07:37 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Stromausfall in Montabaur, Heiligenroth und Dernbach

Die Strom-Versorgung war für rund eine Stunde unterbrochen: Am Montag, 26. Juli, kam es gegen 8.15 Uhr zu einem Stromausfall in Montabaur, Heiligenroth und Dernbach. Grund dafür waren Tiefbauarbeiten einer Baufirma, die ein Mittelspannungskabel beschädigten.


Unfälle auf der A3: Bei Montabaur krachte es dreimal innerhalb weniger Stunden

Am Sonntag, 25. Juli kam es in den Nachmittagsstunden auf der BAB 3 im Bereich Montabaur in beiden Fahrrichtungen zu insgesamt drei Verkehrsunfällen innerhalb weniger Stunden. Bei einem der Unfälle wurden drei Personen leicht verletzt.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenz klettert langsam, aber stetig

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, 26. Juli, zehn neu festgestellte Corona-Fälle seit dem Wochenende. Der Westerwaldkreis verzeichnet damit aktuell laut Gesundheitsamt 35 aktiv Infizierte.


Metzgerei Fries in Eitelborn: Traditionelles Handwerk seit über 100 Jahren

Ja, es gibt sie noch, eine Metzgerei, die sich ganz dem traditionellen Handwerk verschrieben hat und sich dem Trend der Wurst- und Fleischindustrie entgegenstellt. Scheinbar mit Erfolg, denn die Metzgerei Fries in Eitelborn hat seit Jahrzehnten einen treuen Kundenstamm, der die Qualität der Fleischwaren zu schätzen weiß.


Gemeinsam das Gelbachtal entwickeln: Drei Verbandsgemeinden arbeiten zusammen

Gemeinsam das Gelbachtal entwickeln: Akteure aus dem Tal sowie Vertreter der drei Verbandsgemeinden Bad Ems-Nassau, Diez und Montabaur trafen sich in Ettersdorf zur Arbeitssitzung, um mit ihrem Praxiswissen den Masterplan weiterzuentwickeln und das neue Markenzeichen in Augenschein zu nehmen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Montabaur: Verkehrsunfall mit schwerverletztem Quadfahrer

Montabaur. Der Quad-Fahrer fuhr auf der Staudter Straße aus Richtung FOC Montabaur in Richtung Alleestraße hinter einem PKW ...

Stadt Montabaur: Brunnen am Konrad-Adenauer-Platz wieder in Betrieb

Montabaur. Die Wasserspiele rund um den großen Marktschirm waren angelegt worden, als der Konrad-Adenauer-Platz 2009/10 saniert ...

Individualverkehr im Kreis Ahrweiler weiterhin untersagt

Ahrweiler. Der Individualverkehr in den Bereichen Dernau/Rech sowie Bad Neuenahr-Ahrweiler bleibt bis einschließlich 30. ...

Corona im Westerwaldkreis: Inzidenz klettert langsam, aber stetig

Montabaur. Der relevante Inzidenzwert des Kreises klettert damit seit Freitag (6,4) auf 8,9 (Stand: 26. Juli, 15 Uhr) und ...

Verbandsgemeindeverwaltung Rennerod wird bürgerfreundlicher

Rennerod. Im Verwaltungsgebäude der Verbandsgemeinde Rennerod ist viel passiert: Die Flure wurden saniert und mit energiesparenden ...

Letzte Kaderbaustelle geschlossen: Neuer Torhüter bei den Eisbären

Neuhäusel. Nachdem sich Stammkeeper Niklas Kremer Ende Juni im Training ohne gegnerische Einwirkung einen Achillessehnenriss ...

Weitere Artikel


Der Westerwald hat Rücken: DAK-Gesundheit schaltet Hotline

Montabaur. 75 Prozent der Arbeitnehmer haben Rückenschmerzen. Jeder Siebte leidet sogar chronisch. Und immer mehr Menschen ...

Fußgewölbestörungen auf der Spur

Selters. Im Laufe der Evolution hat die Natur den Menschen zum aufrechten Gang hin entwickelt. Nachdem wir in der Kindheit ...

Westerwälder Literaturtage beginnen am Zwangsarbeiter-Mahnmal

Wissen. Wie in jedem Jahr, so stehen die Westerwälder Literaturtage auch in diesem Jahr unter dem Motto des Kultursommers: ...

Auf Zeitreise auf der Festung Ehrenbreitstein

Koblenz/Buchfinkenland. Geplant war der Auftakt des Jahresprogrammes der Aktion „555 Schritte - fit bis in höchste Alter“ ...

„MANNschaft“-Duo wird Zweiter bei Duathlon-Challenge

Hünsborn/Dreifelden. Am Wochenende fand bei traumhaften Wetter die mittlerweile schon fünfte Auflage der Cross-Duathlon-Challenge ...

Steuerliche Erstberatung für Existenzgründer im April

Montabaur. Das Thema Steuern sollte schon vor einer Unternehmensgründung oder –übernahme auf dem Plan stehen. Beispielsweise ...

Werbung