Werbung

Nachricht vom 10.04.2018    

In Obererbach war „Vorkirmes“

Die Bierprobe in Obererbach in der Erbachhalle war wieder ein voller Erfolg. In diesem Jahr stand die Veranstaltung unter der Leitung des Gesangvereins, der sich auf viele fleißige Helferinnen und Helfer aus dem Dorf verlassen konnte.

Viel Spaß hatte Sophia Schäfer aus Elz (links), die mit ihren Freundinnen vom Kirmesburschenjahrgang 2016 viel Spaß in Obererbach bei der Bierprobe hatte. (Foto: kdh)

Obererbach. „Wem es die Kermes…?“. Wer am vergangenen Wochenende an der Erbachhalle in Obererbach abends vorbeischlenderte, der vernahm gleich mehrfach diesen „Schlachtruf“ aus vielen Kehlen, und diesen gleich mehrfach. Und jeder der sich im Dorf auskennt stellte fest: „Es ist doch noch keine Kirmes“. Nun, er lag mit dieser Feststellung richtig und die Kirmesrufe galten auch nicht der Kirmes in Obererbach, sondern, wie vom Veranstalter zu erfahren war, sie galten der „Vorkirmes“. „Vorkirmes“ hieß am Wochenende die Umschreibung für den seit vielen Jahren im April stattfindenden Biercontest.

Und wie vom Sprecher an diesem Abend, Bruno Schneider, in einem Gespräch zu erfahren war, ist die Veranstaltung ein Selbstläufer. „Wir sind seit vier Wochen ausgebucht“. Dies bedeutete für dieses Jahr eine volle Halle mit Kirmesgesellschaften und Vereinen aus dem näheren Umfeld von Obererbach. Die wohl stärkste und lauteste Gruppe kam dabei aus Elz, die gleich mit fünf Kirmesburschenjahrgängen dabei waren, darunter Sophia Schäfer vom Kirmesburschenjahrgang 2016 aus Elz: „Es ist schon Tradition und es macht viel Spaß daran teilzunehmen“.

Teilnehmen hieß in diesem Fall als Gruppe die Teilnahmezettel am Eingang entgegen zu nehmen, auf denen sieben Biersorten standen. Dieses waren Flensburger Pils, Früh Kölsch, Hachenburger Pils, Licher Pils Alkoholfrei, Maisels Kristall, Paderborner Pilsener und Rothaus Tannenzäpfle Pils. Die Biere wurde in den Räumlichkeiten der Freiwilligen Feuerwehr von den fleißigen Helferinnen und Helfer der Feuerwehr, der Kirmesburschen Obererbach, dem Jugendkulturverein und des Gesangvereins in neutrale Gläser geschüttet und an die Teilnehmerinnen verteilt. „Bei jedem Durchgang 350 Glas Bier“ so einer der fleißigen Helfer. Anschließend musste nach dem Verteilen von den Teilnehmern die richtige Reihenfolge der Biere gefunden werden. Hilfen waren hier, neben dem Geschmack, noch das Aussehen und der Geruch. Dass dies nicht so einfach ist, wurde schon beim ersten Bier deutlich. „Ein Kölsch, hundertprozentig ein Kölsch“, war von Sophia Schäfer zu hören – doch es war ein Flensburger Pilsener. Und selbst „erfahrene“ Biertrinker irrten oft deutlich. Da wurde sogar das Licher Pils Alkoholfrei als „ein sehr süffiges Bier, das so richtig reinhaut“ nach dem ersten Schluck eingereiht. Am Ende ging das „Siegerfäßchen Bier“ an den Kirmesburschenjahrgang aus Hundsangen. (kdh)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wallmerod auf Facebook werden!


Kommentare zu: In Obererbach war „Vorkirmes“

1 Kommentar

25% der Deutschen haben ein Alkoholproblem
Veranstaltungen dieser Art müssten verboten werden
#1 von Arthur Groß , am 11.04.2018 um 07:37 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Wirtschaft, Artikel vom 10.08.2020

Projekt Autohof Heiligenroth wird eingestellt

Projekt Autohof Heiligenroth wird eingestellt

Das Bauvorhaben Autohof Heiligenroth wird nicht weiterverfolgt. Diese Entscheidung hat der Investor, die Firma Bellersheim Immobilien GmbH & Co. KG aus Neitersen, getroffen. Die Entscheidung fiel nachdem das Verwaltungsgericht Koblenz die Rodungsgenehmigung für das Waldstück gekippt hatte, auf dem der Autohof gebaut werden sollte.


Vereinsheim Altstadt oder Sanierung der Stadthalle?

Nach der Sommerpause muss der Hachenburger Stadtrat in einer der nächsten Ratssitzungen „dicke Bretter“ bohren und dabei politische Balance wahren. Es geht um die Frage: Gasthaus D-Haus umbauen oder Stadthalle sanieren?


Region, Artikel vom 10.08.2020

Fortbildung für Feuerwehren der VG Wallmerod

Fortbildung für Feuerwehren der VG Wallmerod

Am Samstag den 25. Juli trafen sich die Führungskräfte der Feuerwehren der VG Wallmerod zu einer Fortbildung zum Thema Wald- und Flächenbrände, sogenannte Vegetationsbrände. In den letzten Jahren ist die Zahl an Wald- und Vegetationsbränden gestiegen. Grund dafür sind Großteils der Klimawandel sowie andere Faktoren, welche sich auf die Natur einwirken.


Verkehr auf L 268 zwischen Roßbach und Oberdreis freigegeben

Die Landesstraße 268 zwischen Roßbach (im Westerwaldkreis) und Oberdreis (im Kreis Neuwied) ist wieder für den Verkehr freigegeben worden. Anlass genug für den SPD-Landtagsabgeordneten Hendrik Hering gemeinsam mit Bürgermeister Peter Klöckner in Roßbach bei Ortsbürgermeister Willfried Oettgen vorbeizuschauen, um gemeinsam die zehnmonatige Bauzeit zu besprechen und das Ergebnis zu begutachten.


Vor heimischem Fußball-Neustart: Konzepte und Maßnahmen beachten

Der Sport versucht trotz Covid-19-Pandemie auf breiter Front, ins "Normalleben" zurückzukehren. Fußball auf höchstem Niveau, Formel 1 oder Leichtathletik sind mit deutlichen Abstrichen als Folge der Abstands- und Hygienevorgaben in ihre Wettkampfarenen zurückgekehrt. Die Fußballer im Kreis Westerwald/Sieg (WW/S) stehen in den Startblöcken. Sie werden in wenigen Wochen wieder um Punkte und Tore kämpfen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Fortbildung für Feuerwehren der VG Wallmerod

Wallmerod. Allein im Juli dieses Jahres wurden die Feuerwehren der VG Wallmerod zu vier Flächenbränden alarmiert. Anfang ...

Vor heimischem Fußball-Neustart: Konzepte und Maßnahmen beachten

Altenkirchen. Die Zwangspause war fast sechs Monate lang. Die Fußballer der heimischen Ligen maßen zum letzten Mal Anfang ...

Vielbacher Insektenhotel mit eigenem Funkmast

Vielbach. Ortsbürgermeister Uli Schneider, der die Zwei zusammen mit ihrem Arbeitsanleiter, Schreinermeister Patrick Neuroth, ...

Nicole nörgelt… über egoistische Urlaubsrückkehrer

Dierdorf. Und dann sollen die sich zuhause auch noch auf Corona testen lassen? Ja, pfui! Wo bleibt denn da die Freiheit, ...

Keine Angst vor Schlangen im Garten!

Dierdorf. Die schwarzgefleckte Ringelnatter (Natrix natrix) mit hellem Bauch und gelben Kopfflecken ist tagaktiv und auch ...

Geschnitzte Weinfässer von bleibendem Wert

Hattert-Hütte. Befährt man mit dem Auto von der Autobahn oder aus Ingelheim kommend die Rheinstraße, so fallen die Wahrzeichen ...

Weitere Artikel


Der Westerwald hat Rücken: DAK-Gesundheit schaltet Hotline

Montabaur. 75 Prozent der Arbeitnehmer haben Rückenschmerzen. Jeder Siebte leidet sogar chronisch. Und immer mehr Menschen ...

Fußgewölbestörungen auf der Spur

Selters. Im Laufe der Evolution hat die Natur den Menschen zum aufrechten Gang hin entwickelt. Nachdem wir in der Kindheit ...

Westerwälder Literaturtage beginnen am Zwangsarbeiter-Mahnmal

Wissen. Wie in jedem Jahr, so stehen die Westerwälder Literaturtage auch in diesem Jahr unter dem Motto des Kultursommers: ...

Auf Zeitreise auf der Festung Ehrenbreitstein

Koblenz/Buchfinkenland. Geplant war der Auftakt des Jahresprogrammes der Aktion „555 Schritte - fit bis in höchste Alter“ ...

„MANNschaft“-Duo wird Zweiter bei Duathlon-Challenge

Hünsborn/Dreifelden. Am Wochenende fand bei traumhaften Wetter die mittlerweile schon fünfte Auflage der Cross-Duathlon-Challenge ...

Steuerliche Erstberatung für Existenzgründer im April

Montabaur. Das Thema Steuern sollte schon vor einer Unternehmensgründung oder –übernahme auf dem Plan stehen. Beispielsweise ...

Werbung